Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Fahndung

DODENAU/BATTENBERG. Eine Unfallflucht beschäftigt derzeit die Beamten der Polizeistation Frankenberg - es werden Zeugen gesucht.

Ein 65-Jähriger fuhr am am Mittwochmorgen (16. Juni 2021) gegen 8 Uhr auf der Landesstraße 3382 von Dodenau in Richtung Battenberg. In einer Rechtskurve kam dem Containerfahrzeug eines Dodenauer Gartenbaubetriebs ein anderer großer Lastkraftwagen entgegen - im Kurvenbereich kollidierten die Außenspiegel der beiden Maschinen miteinander.

Während der 65-Jährige sein Fahrzeug stoppte und auf den zweiten Unfallbeteiligten wartete, setzte dieser seine Fahrt unbehelligt in Richtung Dodenau fort. Der Fahrer gab an, dass es sich um einen blauen Lastkraftwagen über 7,5 Tonnen gehandelt habe.

Am Fahrzeug des Gartenbaubetriebs entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro. Hinweise zum flüchtigen Fahrer oder dessen Fahrzeug nimmt die Frankenberger Polizei unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Eine Unfallflucht hat sich am Dienstag (8. Juni) in Frankenberg ereignet - die Polizei sucht Zeugen.

Eine 20-Jährige hatte ihren roten Kleinbus der Marke VW in der Zeit von 17.10 Uhr bis 18.10 Uhr auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Röddenauer Straße 7 abgestellt. Als die Frau aus Rüdesheim (RÜD) zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie Beschädigungen am hinteren rechten Kotflügel und an der Tür fest. 

Vermutlich war ein Unbekannter bei einem Parkmanöver mit dem Kleinbus kollidiert und anschließend geflüchtet. Den Sachschaden am VW schätzen die Beamten auf etwa 500 Euro.

Hinweise zum Verursacher oder dessen Fahrzeug nimmt die Frankenberger Polizei unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Unglücklich verlaufen ist am Samstag ein Motorradunfall zwischen Kohlgrund und Bad Arolsen - der Biker muss sich nun wegen einer Straftat verantworten, außerdem wurde er verletzt.

Wie die Beamten der Polizeidienststelle Bad Arolsen auf Nachfrage mitteilten, befuhr der 24-Jährige die Landesstraße 3198 gegen 11.55 Uhr von Kohlgrund in Richtung Bad Arolsen. In einer Rechtskurve verlor der Detmolder aufgrund einer Straßenverunreinigung die Kontrolle über seine BMW, er kam zu Fall, rutsche über eine Splitfläche und kollidierte mit dem Stützpfosten einer Leitplanke. Dabei wurde das Motorrad so stark beschädigt, dass es nicht mehr fahrtüchtig war.

Eigenverantwortlich rief der 24-Jährige einen Abschlepper hinzu - während der Fahrt klagte der Fahrer des Motorrads über Schmerzen, sodass der Abschleppdienst über die Notrufnummer 112 die Rettungsleitstelle kontaktierte. Dies führte unweigerlich dazu, dass die Polizei "Wind" von der Sache bekam und die Unfallstelle aufsuchte. Hier stellten die Beamten Beschädigungen an der Leitplanke fest und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle gegen den Motorradfahrer ein. Insgesamt schätzt die Polizei den Sachschaden auf 3700 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

SACHSENHAUSEN. In der Nacht von Donnerstag (20. Mai) auf Freitag (21. Mai) brachen unbekannte Täter in eine Scheune in der Wilhelmstraße in Sachsenhausen ein. Die Täter öffneten gewaltsam eine Tür und gelangten so in die im Rohbau befindliche Scheune.

Dort stahlen sie zwei Fahrräder und mehrere elektrische Baumaschinen im Gesamtwert von mehreren tausend Euro. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen.

Hinweise bitte an die Polizeistation in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. Am Samstag versuchte ein Unbekannter in ein Wohnhaus in Volkmarsen einzubrechen - er wurde von einem Bewohner ertappt und musste ohne Beute flüchten. Die Polizei sucht Zeugen.

Gegen 14.30 Uhr befand sich der Bewohner im Eingangsbereich des Wohnhauses in der Straße "Am Krambühl" in Volkmarsen. Als er Geräusche aus Richtung des rückwärtigen Gebäudebereichs wahrnahm, begab er sich sofort in diese Richtung. Dort konnte er einen unbekannten Mann sehen, der sich an der Terrassentür zu schaffen machte. Nachdem der Bewohner den Mann angesprochen hatte, ergriff dieser die Flucht in Richtung einer angrenzenden Feldgemarkung.

Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizei Bad Arolsen führten nicht zum Erfolg. Im Rahmen der Tatortaufnahme stellten die Beamten fest, dass der Täter versucht hatte, die Terrassentür aufzuhebeln.

Bei dem Täter handelte es sich um einen dunkel gekleideten, kräftigen Mann.

Die Polizeistation Bad Arolsen sucht Zeugen. Hinweise werden unter der Telefonnummer 05691/97990 entgegengenommen. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Gleich zwei Unfallfluchten musste die Bad Arolser Polizei in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag nachgehen - eine Verkehrsunfallflucht konnte zwischenzeitlich aufgeklärt werden.

Nach Angaben der Polizei hatte der Fahrer eines in Tschechien zugelassenen DAF am Mittwoch seinen Sattelzug auf dem SVG-Hof in Diemelstadt abgestellt, um seine Ruhezeiten einzuhalten. Gegen 3 Uhr setzte der Trucker seine Fahrt fort, rangierte seinen Sattelzug aus der Parklücke heraus  und berührte mit der hinteren linken Ecke des Sattelaufliegers das Führerhaus eines ebenfalls dort abgestellten und in Hannover zugelassenen Mercedes-Benz. Dabei ging der rechte Außenspiegel des Actros mit einem Sachschaden von 300 Euro zu Bruch. Ohne sich um den Sachschaden zu kümmern, setzte der Mann seine Fahrt fort. Ein Zeuge konnte sich das Kennzeichen des Lkws und des Sattelaufliegers merken und die Polizei verständigen - im Rahmen der Fahndung konnte der Fahrer des Fluchtfahrzeugs aber gestellt werden.

Unfallflucht in Wetterburg

Eine weitere Unfallflucht ereignete sich am Donnerstag in Wetterburg, in Höhe der Hausnummer 25 in der Burgstraße. Dort war gegen 5.25 Uhr der Fahrer eines noch unbekannten Pkws aus Richtung Külte kommend gegen ein Haltestellenschild gefahren und hatte dieses geplättet. Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, setzte der Fahrer seine Flucht fort - auch hier ermittelt die Polizei gegen unbekannt. Um den Fall schnell lösen zu können, bitten die Beamten um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung. Die Telefonnummer zur Kontaktaufnahme lautet 05691/97990.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/MENGERINGHAUSEN. Mehrere Streifenwagen waren in der Nacht von Montag auf Dienstag in Bad Arolsen, Helsen und Mengeringhausen im Einsatz - vorausgegangen war eine Flucht mit einem Ford, der bereits am 11. März dieses Jahres außer Betrieb genommen wurde.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr eine Streifenwagenbesatzung gegen 22.15 Uhr am Montag die Landstraße in Mengeringhausen Richtung Bad Arolsen. Ein vor dem Funkwagen fahrender Ford Focus erweckte das Interesse der Beamten, die den Ford überholten und dem Fahrer signalisierten, sein Fahrzeug zu stoppen. Dieser Aufforderung kam der Fahrer nicht nach - er beschleunigte seinen Ford, durchfuhr den Kreisel, bog nach dem Kreisel rechts in die Große Allee ab und erreichte mit hoher Geschwindigkeit den Hünighäuser Weg. Von dort ging die Fahrt weiter über die Bahnhofstraße und über die Bathildisstraße in Richtung Helsen. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit von über 100 km/h konnten die nachfolgenden Polizisten das flüchtige Fahrzeug nicht überholen.

Die Fahrt endete für den Verfolgten nach einer rasanten Fahrt in der Straße Am Brandbaum. Hier versuchte der Täter sich über einen Fußweg der Festnahme zu entziehen. Allerdings war der Fußweg für den Ford nicht ausgelegt - zunächst rasierte er eine Rabatte, mehrere Randsteine und eine Treppe ab und kam dann vor dem Gebäude mit der Hausnummer 3 zum Stehen. In der Folge verließ der Fahrer seinen Pkw und flüchtete zu Fuß in Richtung Innenstadt. Auch eine größere Anzahl von Streifenwagen konnte den Geflüchteten nicht aufgreifen - nach dem Mann wird weiterhin gefahndet.

Bei der Überprüfung des Fluchtwagens stellte sich heraus, dass das an dem Pkw Kennzeichen angebracht waren, die zuvor im Raum Frankenberg als gestohlen gemeldet wurden - somit hat das Fahrzeug auch keinen Versicherungsschutz. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Informationen vor. 

Wer Hinweise zum Fluchtfahrzeug oder zum Fahrer des Ford geben kann, möchte sich bitte bei der Polizei in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 melden. (112-magazin.de)

- Anzeige -

 

Publiziert in Polizei

KORBACH/TWISTETAL. Eine 58-jährige Frau aus der Gemeinde Twistetal ist der Polizei am Mittwoch im Rahmen einer Verkehrskontrolle ins Netz gegangen - sie war nicht angeschnallt, besitzt keine gültige Fahrerlaubnis und hatte reichlich Alkohol im Blut.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, wurde am Mittwoch im Rahmen der seit 1976 eingeführten Anschnallpflicht eine Standkontrolle Am Hauptbahnhof durchgeführt. Gegen 16 Uhr befuhr die 58-Jährige mit ihrem schwarzen Hyundai die Straße Am Hauptbahnhof und wurde von einem Beamten aufgefordert ihren Wagen zu stoppen. Dieser Bitte kam die Twistetalerin zunächst nach, sie entschloss sich dann aber ihren Weg, ohne Dialog mit dem Beamten fortzusetzen.

Zunächst hatten die Beamten das Nachsehen, eine sofort eingeleitete Fahndung im Zentrum der Hansestadt brachte nicht den gewünschten Erfolg. Eine weitere Streifenwagenbesatzung konnte über das amtliche Kennzeichen die Wohnanschrift der Halterin ermitteln, fuhr direkt nach Twiste und positionierte sich zwischen Burgweg und Wieselhof. Dort traf wenig später die zuvor geflüchtete Fahrerin im Hyundai ein und wurde von der Streifenwagenbesatzung gestoppt. Der zuvor abgebrochene Dialog zwischen der Fahrerin und den Beamten brachte schließlich die Ursache für das Verhalten der 58-Jährigen zutage. Alkoholgeruch strömte aus dem Innenraum des Hyundais. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest verlief positiv - nach der Zahlenkombination auf dem Display zu urteilen, lag der Promillewert weit über der Marke der absoluten Fahruntüchtigkeit.  

Es folgte eine Blutentnahme im Krankenhaus Korbach, den Führerschein konnten die Beamten der Frau nicht abnehmen, weil sie keinen besitzt. Allerdings wurde der Autoschlüssel beschlagnahmt, um Weiterungen zu vermeiden. Die Frau muss sich nun wegen einer Trunkenheitsfahrt und Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis verantworten.

Link: Polizeikontrollen in Bad Arolsen - 17 Autofahrer nicht angeschnallt (11.03.2021)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 07 März 2021 10:03

Mit Funkenflug und Alkohol nach Hause gefahren

FRANKENBERG. Einen Fahndungserfolg konnten die Beamten der Polizeidienststelle Frankenberg in der Nacht von Samstag auf Sonntag verbuchen - eine Fahrerflucht entpuppte sich im Laufe der Nacht zu einer Trunkenheitsfahrt.

Zeugen hatten um 23.50 Uhr einen grauen Hyundai beobachtet, der funkensprühend und unkoordiniert die Geismarer Straße in Frankenberg befuhr. Die in der Geismarer Straße eintreffende Streife stellte Beschädigungen an den Randsteinen fest, vom Verursacher fehlte zu diesem Zeitpunkt aber jede Spur. Bei näherer Betrachtung der Schäden konnten die Ordnungshüter den Tatverlauf nachvollziehen. So muss das Fahrzeug aus Richtung Geismar die Bundesstraße 253 befahren haben, war anschließend auf die Geismarer Straße abgebogen und hatte im Verlauf der Straßenführung in Richtung Innenstadt, mehrmals die Straßenseite gewechselt, war über einen Grünstreifen gefahren und hatte sich anschließend an einem Bordstein den linken Vorderreifen aufgeschlitzt.

Durch den Knall des geplatzten Reifens wurden Anwohner wach und sahen einen funkensprühenden Hyundai in Richtung Innenstadt fahren. Auf dem Weg zu seiner Wohnanschrift löste sich der Pneu gänzlich vom Rad. Im Innenstadtbereich konnte der Hyundai dann endlich ausfindig gemacht werden. In der Nähe des Wohnhauses hatte der 22-jährige Fahrer seinen Pkw abgestellt und sich auf die Nachtruhe vorbereitet - diese wurde dann von den Beamten unterbrochen.

Es folgte eine Blutentnahme im Krankenhaus, weil der Fahrer scheinbar unter Alkoholeinfluss stand. Im Nachgang wurden gegen den Frankenberger zwei Anzeigen gefertigt. Eine wegen der Trunkenheitsfahrt, die zweite, weil sich der Verkehrsteilnehmer eigenmächtig vom Unfallort entfernt hatte.  Die Sachschadenshöhe beträgt 1000 Euro. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 20 Januar 2021 16:47

Trinkgelage eskaliert - Wohnsitzloser rastet aus

BAD WILDUNGEN. Ein Trinkgelage mit fünf beteiligten Personen eskalierte am Montagabend in Bad Wildungen. Ein 43-Jähriger ging auf zwei Männer los und attackierte diese mit Schlägen, Tritten und Geschirr. Ergebnis: Zwei Männer mussten in Krankenhäusern behandelt werden, der Tatverdächtige konnte durch die Polizei festgenommen werden und befindet sich jetzt in Untersuchungshaft.

Im Laufes des Tages (18. Januar) trafen sich vier Männer und eine Frau in einer Wohnung in der Bad Wildunger Altstadt. Gemeinsam konsumierten sie erhebliche Mengen Alkohol. Am frühen Abend kam es dann zu dem Angriff des 43-jährigen Mannes aus Bad Wildungen, bei dem er zwei Männer attackierte. Einen 52-jährigen Bad Wildunger soll er zunächst mehrfach geschlagen und in den Bauch getreten haben. Anschließend habe er ihn mit einer Holzlatte wie auch einem Teller gegen den Kopf geschlagen. In der Folge soll der Tatverdächtige einen weiteren Mann (43 Jahre aus Bad Wildungen) körperlich angegriffen haben und diesen mit einer Glasfalsche gegen den Kopf und in das Gesicht geschlagen haben. Beide Geschädigte erlitten stark blutende Kopfplatzwunden.

Bei Eintreffen der von einem Zeugen gegen 19.10 Uhr verständigten Polizei konnten die beiden verletzten Männer sowie die Frau angetroffen werden. Die Polizisten alarmierten sofort eine Notärztin und einen Rettungswagen. Nach den ersten notärztlichen Maßnahmen wurden die beiden verletzten Männer in Krankenhäuser gebracht. Bei den ersten Befragungen der alkoholisierten Beteiligten ergab sich ein Tatverdacht gegen den 43-jährigen polizeibekannten Bad Wildunger. Dieser konnte im Rahmen der Fahndung durch Beamte der Polizeistation Bad Wildungen in der Brunnenstraße angetroffen und widerstandslos festgenommen werden. Aufgrund der erheblichen Alkoholisierung wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Am Dienstagmorgen stellte die Staatsanwaltschaft Kassel einen Antrag auf Erlass eines Untersuchungshaftbefehls gegen den 43-jährigen, der keinen festen Wohnsitz hat. Das Amtsgericht Fritzlar ordnete schließlich die Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachts der gefährlichen Körperverletzung an, sodass sich der Tatverdächtige derzeit in Haft befindet. Die weiteren Ermittlungen zum genauen Tatablauf, aber auch zu den Hintergründen und dem Motiv der Tat, werden von der Kriminalpolizei Korbach geführt.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 42

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige