Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Erstmeldung

Donnerstag, 07 Dezember 2017 06:37

Erstmeldung: Unfall auf Bundesstraße 252, Vollsperrung

KORBACH/BERNDORF. Zwischen Korbach und Berndorf ereignete sich am frühen Donnerstagmorgen ein Verkehrsunfall. Nach ersten Erkenntnissen befinden sich keine Personen in Lebensgefahr. 

Seit etwa 6.10 Uhr sind Feuerwehr, Polizei, Rettungskräfte und ein Notarzt vor Ort. Die Strecke ist daher in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt, bitte nutzen Sie eine andere Route wenn möglich.

Hier gehts zur Folgemeldung: Unfall B 252 - Straße wieder frei

- Anzeige -



Publiziert in Polizei

LÖHLBACH/DAINRODE. Zu einem Verkehrsunfall kam es am heutigen Dienstag auf der Bundesstraße 253 zwischen Löhlbach und Dainrode. Nach ersten Erkenntnissen kam es zu einem Unfall zweier Pkw und einem Lkw.

Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte sind derzeit noch vor Ort. Bitte meiden Sie die Strecke.

Hier geht es zur Folgemeldung: Bundesstraße 253 wieder frei - Hoher Sachschaden

Publiziert in Polizei

NEERDAR/USSELN. Gleich zwei Unfälle ereigneten sich am späten Donnerstagvormittag auf der Bundesstraße 251 zwischen Neerdar und Usseln.

Wahrscheinlich war unangepasste Geschwindigkeit in Verbindung mit Schneeglätte verantwortlich für zwei Unfälle, die sich innerhalb weniger Minuten ereignet hatten.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr eine 28-jährige Frau aus Twistetal um 11.20 Uhr mit ihrem Golf aus Neerdar kommend die Bundesstraße in Richtung Usseln. Etwa 80 Meter hinter dem Abzweig nach Eimelrod kam die 28-Jährige in einer Linkskurve ins Schleudern, stieß zunächst gegen die rechte Leitplanke, wurde auf die Straße zurückgeschleudert und rammte im Anschluss einen blauen Opel Corsa, der von einer 57-jährigen Frau aus einem Willinger Ortsteil gesteuert wurde. Der Opel wurde durch die Wucht des Aufpralls in den Straßengraben katapultiert. Geschätzt wurde der Gesamtschaden von der Polizei auf 7000 Euro. Die Unfallverursacherin wurde hierbei leichtverletzt in das Korbacher Krankenhaus eingeliefert.

Drei Minuten später

Nur drei Minuten später ereignete sich eine weitere Karambolage im Bereich der ersten Unfallstelle: Ein 84-Jähriger aus Eimelrod fuhr ebenfalls mit seinem Skoda Oktavia in Richtung Olenbeck, musste wegen schneebedeckter Straße seinen Pkw abbremsen, geriet in den Gegenverkehr und stieß mit einem 47-jährigen BMW-Fahrer aus Schauenburg zusammen. Der schwarze BMW wurde dadurch in den Graben gestoßen und völlig zerstört. Auch der Oktavia wurde stark beschädigt. Mit leichten Verletzungen wurde der BMW-Fahrer in das Krankenhaus Korbach eingeliefert. Der Skodafahrer blieb unverletzt.

Retter im Einsatz

Aufgrund der zunächst unübersichtlichen Lage wurde nicht nur der Notarzt alarmiert, sondern zwei RTW-Besatzungen vom DKR und der Promedica Rettungswache aus Sachsenhausen. 

Landwirt hilft mit Schlepper

Da sich zwischenzeitlich ein Rückstau in beiden Richtungen entwickelt hatte, mussten die beschädigten Fahrzeuge von den Fahrbahnen und aus dem Straßengraben gezogen werden. Ein Landwirt aus Eimelrod wurde zu Hilfe gerufen, um das Chaos auf der Straße zu beseitigen. Geleitet wurde diese Aktion von den Beamten der Polizeistation Korbach, die ebenfalls mit zwei Streifenwagen vor Ort im Einsatz waren und neben der Unfallaufnahme den Verkehr regeln mussten.

Publiziert in Polizei
Schlagwörter

THALITTER/DORFITTER. Auf mindestens 30.000 Euro Sachschaden summiert sich ein Verkehrsunfall, der am frühen Freitagnachmittag für erhebliche Verkehrsbehinderungen auf der Bundesstraße 252 gesorgt hat.

Gegen 12.58 Uhr befuhr ein 39-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Renault aus Dorfitter kommend die B 252 in Richtung Thalitter. Aus entgegengesetzter Richtung steuerte ein 49-Jähriger seinen Sattelzug in Richtung Dorfitter. Wahrscheinlich führte die regennasse Fahrbahn dazu, dass der Anhänger des 49-Jährigen in einer Rechtskurve nach links ausscherte und in den entgegenkommenden Renault  krachte.

Dabei wurde das Führerhaus des Renault erheblich beschädigt, auch die Vorderachse der Zugmaschine wurde in Mitleidenschaft gezogen. Das Fahrzeug des 39-jährigen Sulzbachers war nicht mehr fahrbereit und musste von einer Bergungsfirma abgeschleppt werden. Der Sulzbacher wurde von einem Notarzt erstversorgt und anschließend durch das DRK mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in das Korbacher Krankenhaus verlegt.

Für den Unfallverursacher, ein 49-jähriger Mann aus Bruchköbel, ging die Sache glimpflicher aus. Sein Lkw wies an der Zugmaschine keine Schäden auf, dafür war der Anhänger ramponiert. Aufgrund von hohem Blutdruck wurde auch dieser Lkw-Fahrer medizinisch betreut und von einem zweiten RTW in die Korbacher Klinik transportiert.

Um die Strecke wieder freizubekommen wurde von der Spedition eine weitere Zugmaschine zum Unfallort geschickt. Für eine Stunde war die Straße in dem Bereich voll gesperrt. Erschwert wurde das Ganze durch eine nahe Baustelle mit Lichtzeichenanlage bei Thalitter, so dass sich ein erheblicher Rückstau gebildet hatte. Ab 14 Uhr löste sich der Verkehr langsam auf, obwohl die Strecke nur einspurig befahrbar war.

Beamte der Polizeistation Korbach regelten den Verkehr, sorgten dafür, das der noch fahrbereite LKW aus dem Unfallgeschehen gezogen wurde und forderte Hessen Mobil an um auslaufende Betriebsstoffe zu binden und aufzunehmen.

Die Bundesstraße 252 konnte um 16 Uhr für den Verkehr wieder zweispurig freigegeben werden.

Link: Unfallstandort B 252 zwischen Dorfitter und Thalitter

Publiziert in Polizei

SACHSENHAUSEN/NETZE. Zwischen Sachsenhausen und Netze, auf Höhe des Abzweigs in Richtung Waldeck, ist es am heutigen Nachmittag zu einem Unfall mit zwei beteiligten Pkw gekommen.

Die Bundesstraße 485 ist derzeit in beide Richtungen gesperrt. Rettungskräfte, Feuerwehren, ein Notarzt und die Polizei sind noch im Einsatz. Bitte meiden Sie die Strecke.

Link: Hier geht es zur Folgemeldung mit Fotostrecke und Video


Publiziert in Polizei

MARIENHAGEN/VÖHL. Derzeit behindert ein silberfarbener Peugeot den Verkehr auf der Landesstraße 3084, zwischen Marienhagen und Vöhl, in Höhe des Schwanenteiches.

Das verunfallte Fahrzeug kam aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und fuhr in eine Böschung. Dabei wurde der Wagen am Kotflügel beschädigt und der linke Vorderreifen platzte. 

Das Fahrzeug steht derzeit, aus Richtung Vöhl kommend, in Fahrtrichtung rechts in einer Rechtskurve. Es stellt deshalb für Fahrer, die nach Herzhausen fahren eine Behinderung dar. Es wird darum gebeten, im Bereich des Schwanenteiches vorsichtig zu fahren, um Unfälle zu vermeiden.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei

KOHLGRUND/GUT EILHAUSEN. Mit hochgefahrener Ladefläche war gegen 10.25 Uhr ein 28-Jähriger mit seinem Schlepper gegen eine Hochspannungsleitung gefahren - Auslöser war wohl eine Beschädigung an dem Kipper, nachdem der Wagen kurz vorher entladen worden war.

Durch die Berührung des Kippers mit der Oberleitung  geriet der linke Vorderreifen des Fendt in Brand. Ohne an die Folgen zu denken, verließ der Marsberger seine sichere Traktorkabine und wollte nach dem brennenden Vorderreifen schauen. Beim Aufsetzen des Fußes auf den Boden erhielt der Marsberger einen Stromschlag, der ihn vorerst außer Gefecht setzte.

Ein hinzukommender Ersthelfer rangierte den Schlepper samt Ladewagen zurück, brachte den verletzten Marsberger aus der Gefahrenzone heraus und setzte unverzüglich den Notruf 112 ab.

Die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alarmierte daraufhin um 10.33 Uhr die Feuerwehren aus Bad Arolsen, Helsen und Kohlgrund, die mit 30 Einsatzkräften bei Gut Eilhausen an der Neudorfer Straße eintrafen. Auch eine RTW-Besatzung war schnell vor Ort, für den 28-Jährigen war allerdings keine Hilfe der Retter nötig, da der Marsberger sich zu diesem Zeitpunkt bereits von einer Privatperson in das Krankenhaus nach Marsberg transportieren ließ. Dort wurde der junge Mann stationär aufgenommen, und wird mindestens 24 Stunden auf gesundheitliche Schäden untersucht, an ein EKG-Gerät angeschlossen und steht seither unter Beobachtung um gesundheitliche Folgeschäden auszuschließen. 

Die Löscharbeiten der Wehren gestalteten sich nicht sehr schwierig - mit Löschwasser aus dem mitgeführten Tankfahrzeug und unter Einsatz einer Kübelspritze, konnte der Reifen schnell heruntergekühlt werden. Die Einsatzleitung hatte der Bad Arolser Stadtbrandinspektor Karl Heinz Meyer. Polizeikräfte aus Bad Arolsen nahmen den Unfall auf und protokollierten das Geschehen. Einsatzende war gegen 11.30 Uhr.

Publiziert in Polizei

TWISTE. Hoher Sachschaden an zwei Volkswagen und zwei verletzte Personen sind das Ergebnis einer Unachtsamkeit, die sich Donnerstagabend auf der Bundesstraße 252 vor dem Ortseingang von Twiste ereignet hat.

Nach Polizeiangaben befuhr eine 24-jährige Frau aus Richtung Berndorf kommend die B 252, als ihr Auto wegen einer Panne kurz vor Twiste stehen geblieben war. Die Bad Arolserin lenkte ihr Auto nach rechts an den Fahrbahnrand, wollte gerade aus ihren blauen Golf 4 aussteigen um die Absicherung vorzunehmen, als ein 39-jähriger Mann aus Bielefeld mit seinem schwarzen Passat, vermutlich aus Unachtsamkeit, in das Heck des blauen VW krachte.

Durch den Aufprall wurde der blaue Golf nach rechts in den Straßengraben geschleudert, wo das Fahrzeug endgültig zum Stehen kam. Ein aus Richtung Twiste herannahender Verkehrsteilnehmer hielt sofort seinen Wagen an und setzte unmittelbar danach den Notruf an die Leitstelle ab. Diese alarmierte um 19.43 Uhr die Beamten der Polizeistaion Korbach, den Notarzt und zwei Rettungswagen. Da es zunächst hieß, dass eine Person in einem der Wagen eingeklemmt sei, wurden die Wehren aus Berndorf und Twiste alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehrkräfte unter der Leitung von Stefan Rösner konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden - die beiden Verletzten wurden durch den Notarzt und die RTW-Besatzungen von Promedica und dem DRK bereits medizinisch versorgt.

Dennoch waren die Beamten der Polizeidirektion Korbach froh, die Amtshilfe der Wehren in Anspruch nehmen zu können. So wurde die Unfallstelle ausgeleuchtet, die Sperrung der Bundesstraße übernommen und die Unfallfahrzeuge auf auslaufende Betriebsstoffe untersucht. Der Verkehr musste von den Kameraden weiträumig umgeleitet werden, so zum Beispiel über Mühlhausen.

Die RTW-Besatzungen transportierten die Verletzten in Krankenhäuser nach Bad Arolsen und Korbach. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die B 252 war fast zwei Stunden gesperrt.

Link: Unfallstandort B 252

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 28 September 2017 21:34

Erstmeldung: Großbrand in Rhoden

RHODEN. Am heutigen Abend stand im Warburger Weg in Rhoden eine Scheune in Vollbrand. Alle verfügbaren Feuerwehren der Umgebung wurden um 20.43 Uhr alarmiert und waren zeitnah vor Ort. Sie versuchten, das angrenzende Wohnhaus vor den Flammen zu schützen.

Gegen 22 Uhr hatten die Einsatzkräfte das Feuer schließlich unter Kontrolle. Das anliegende Haus blieb durch die schnelle Arbeit der Kameraden verschont, der Dachstuhl der Scheune hingegen brannte komplett aus. Die Nachlöscharbeiten dauern derzeit noch an. 

Link: Hier gehts zur aktuellen Fassung

Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 11 Juni 2017 09:37

Unfall zwischen Rhoden und Dehausen

RHODEN/DEHAUSEN. Auf dem Autodach landete heute ein 20-jähriger Mann mit seinem Mercedes, als er aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Bad Arolsen war nach Angaben der Eltern des Verunglückten gegen 7.30 Uhr von Diemelstadt in Richtung Dehausen unterwegs. Polizei, Notarzt und ein RTW vom Deutschen Roten Kreuz waren schnell vor Ort und kümmerten sich um den verletzten Bad Arolser. Nach der Erstversorgung wurde der 20-Jährige in das Krankenhaus nach Bad Arolsen transportiert. Dort wird der junge Mann derzeit im Schockraum behandelt. Ob die Platzwunde am Kopf genäht werden muss, darüber liegen keine Erkenntnisse vor.

An dem dunkelblauen Mercedes entstand wirtschaftlicher Totalschaden, der C 240 musste abgeschleppt werden. Die Straße wird derzeit von Split und Gegenständen, die aus dem Auto geschleudert wurden gesäubert.

Publiziert in Polizei
Seite 3 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige