Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Einkaufszentrum

Montag, 09 April 2018 12:54

Erneut Portmonee aus Einkaufswagen geklaut

FRANKENBERG. Was vor einigen Tagen in Arolsen funktioniert hat, lässt sich scheinbar auch in Frankenberg realisieren: Eine 64 Jahre alte Frau aus Burgwald kaufte am Montagmorgen in einem Einkaufszentrum in der Röddenauer Straße ein. Nach dem Bezahlen an der Kasse, legte sie ihre Handtasche samt Portmonee in den Einkaufswagen und ging um 10.10 Uhr zu ihrem Auto auf dem Parkdeck zurück. Als sie ihre Einkäufe in das Auto laden wollte, stellte sie fest, dass ihre Handtasche verschwunden war.

Ein unbekannter Dieb muss einen günstigen Augenblick genutzt und die Handtasche samt Portmonee gestohlen haben. Darin befanden sich neben Bargeld auch noch persönliche Papiere. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. (ots/r)

Link: Herkules-Center: Geldbörse aus Einkaufswagen gestohlen (03.04.2018)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Ein auf dem Parkdeck des Einkaufszentrums Frankenberger Tor abgestellter Mietwagen ist von einem unbekannten Autofahrer angefahren und beschädigt worden. Die Polizei sucht nun nach Zeugen der Unfallflucht, die sich am Samstag ereignete. 

Ein Autofahrer aus München stellte seinen Mietwagen des Typs VW Tiguan am Samstagmittag um 13 Uhr auf der Parkebene des Einkaufszentrums in der Röddenauer Straße ab und ging zum Einkaufen ins Gebäude. Als der Fahrer gegen 14.30 Uhr zum Auto zurückkehrte, entdeckte er eine frische Beschädigung an der hinteren linken Tür. Vom Unfallverursacher fehlte jede Spur, eine Nachricht hatte er nicht hinterlassen, auch im Einkaufszentrum oder bei der Polizei hatte sich der Unbekannte nicht gemeldet. 

Die Beamten der Frankenberger Wache, die den Schaden am Montagmorgen mit 1000 Euro angaben, ermitteln nun wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle. Wer den Unfall beobachtet hat oder sonstige Hinweise auf den Verursacher geben kann, der wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Die Rufnummer lautet 06451/7203-0. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WINTERBERG. Mit einem eingequetschten Arm endete ein Unfall in einem Parkhaus in Winterberg: Ein alkoholisierter Fahrer drehte dort mit zu hoher Geschwindigkeit ein paar Runden und krachte gegen einen Betonpfeiler, wobei der Arm seines Beifahrers zwischen dem Pfeiler und dem Auto eingeklemmt wurde.

Der 22-Jährige befuhr Samstagnacht um 23.38 Uhr das Pardeck des Einkaufszentrums Neue Mitte mit seinem 23-jährigen Beifahrer. Nach Zeugenangaben fuhr er mit überhöhter Geschwindigkeit durch das Parkhaus und rutschte mit seinem Pkw gegen einen Betonpfeiler. Dabei wurde der Arm des Beifahrers zwischen Betonsäule und Auto eingeklemmt, während der Fahrer nicht verletzt wurde. Über den entstandenen Sachschaden machte die Polizei keine Angaben.

Der 22-jährige Fahrer war alkoholisiert und ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Außerdem besaß er keinen Führerschein.

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BATTENFELD. Zwei Kleinkinder unter vier Jahren hatten sich am Mittwochnachmittag im Auto ihrer Mutter auf dem Tedi-Parkplatz im Einkaufszentrum Battenfeld eingeschlossen. Sie mussten von der Feuerwehr aus dem von der Sonne aufgeheizten Wagen befreit werden, weil der Schlüssel im Wagen war und die Kinder die Tür selbst nicht mehr aufbekamen.

Als sie mit den Kindern vom Einkaufen zurückkam, hatte die Mutter zunächst das ältere Kind angeschnallt. Als sie um das Auto herumging, um das zweite Kind anzuschnallen, spielte das ältere im Auto, dessen Türen wieder geschlossen waren, mit dem Schlüssel, drückte auf die Verriegelung und die Kinder waren eingesperrt.

Etwa 20 Minuten lang versuchte die Mutter, dass die Kinder im Auto nochmal auf den Schlüssel drücken oder das Fenster öffnen. Als dies nicht gelang, wählte eine Zeugin den Notruf.

Allendorfs Gemeindebrandinspektor Horst Huhn und weitere Feuerwehrleute waren innerhalb weniger Minuten vor Ort. Da sich das Auto auch mit Werkzeug nicht öffnen ließ und die Kinder weinten und schrien, schlug Huhn die Scheibe der Beifahrertür ein. Die Mutter konnte die Kinder in die Arme nehmen, sie wurden im Rettungswagen betreut. (Quelle: HNA)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

BATTENFELD. Einen 24-jährigen Battenberger, der seit dem vergangenen Jahr keinen Führerschein mehr besitzt, hat die Polizei in Battenfeld erwischt. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren gegen den jungen Mann ein.

Wie der Dienstgruppenleiter der Frankenberger Polizei am Dienstag berichtete, hatte eine Streife am Vorabend gegen 19.10 Uhr im Bereich des Einkaufszentrums (EKZ) Battenfeld einen Opel Mokka zu einer Kontrolle gestoppt. Am Steuer saß den Angaben zufolge ein 24 Jahre alter Mann aus Battenberg, der im Jahr 2016 nach einem Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss seinen Führerschein hatte abgeben müssen.

Die Polizisten untersagten dem 24-Jährigen die Weiterfahrt und leiteten ein Strafverfahren ein wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Die Mutter des Battenbergers, die auf dem Beifahrersitz saß, muss ebenfalls mit Ermittlungen rechnen - hier spielt das Zulassen einer Fahrt ohne Fahrerlaubnis eine Rolle. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Zu einem Brand in der Königsgalerie in der Kasseler Innenstadt ist die Feuerwehr Kassel am Donnerstagmittag alarmiert worden. In einem Restaurant im dritten Obergeschoss der Einkaufsgalerie war Essen in einer Pfanne in Brand geraten. Die Flammen schlugen nach oben in die Dunstabzugsanlage.

Durch das ausgebrochene Feuer wurde die automatische Sprinkleranlage ausgelöst und ein Brandalarm um 13.42 Uhr bei der Leitstelle der Feuerwehr Kassel ausgelöst. Die Berufsfeuerwehr rückte - unterstützt durch eine freiwillige Feuerwehr - aus. Auch zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug wurden zur Einsatzstelle geschickt.

Der eigentliche Brand war bereits durch die Sprinkleranlage gelöscht. Die Feuerwehr kontrollierte das dritte und vierte Obergeschoss des Gebäudes, die zum Teil verraucht waren. Aufgrund der starken Rauchentwicklung musste die Königsgalerie zum Teil geräumt werden. Rund 100 Besucher und dort Beschäftigte mussten die Etagen oberhalb des Zugangs an der Oberen Königsstraße verlassen. Beamte der Kasseler Polizei sperrten dazu die Zugänge an der Neuen Fahrt, der Treppenstraße und die nach oben führenden Rolltreppen am Eingang der Oberen Königsstraße ab. Da der Rauch über die Lüftungsanlage angesaugt und an unterschiedlichen Stellen wieder freigegeben wurde, gestaltete sich die Entlüftung in der Galerie schwierig.

Gegen 15.30 Uhr war der Einsatz nach Auskunft der Berufsfeuerwehr beendet. Mehrere freiwillige Feuerwehren der Stadt Kassel waren vorsorglich in Bereitschaft versetzt worden. Parallel zu dem Einsatz in der Königsgalerie musste die Feuerwehr Kassel zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person und zu zwei Pkw-Bränden ausrücken. (Quellen: Berufsfeuerwehr Kassel/ots) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Feuerwehr
Montag, 20 Februar 2017 14:00

Wildungen: Mehrere Stangen Zigaretten geklaut

BAD WILDUNGEN. Zwei Diebe brachen in ein Tabakgeschäft ein und stahlen mehrere Stangen Zigaretten. Angaben über den Wert der Beute gibt es noch nicht.

Die Unbekannten hebelten am Motagmorgen um 1.15 Uhr die Eingangstür eines Tabakgeschäfts im Einkaufzentrum Fürstengalerie auf. Sie drangen in das Geschäft ein und durchsuchten den Verkauftresen. Die Verbrecher klauten mehrere Stangen Zigaretten und flüchteten unerkannt.

Beide Diebe trugen dunkle Kapuzenjacken, Mützen und helle Schuhe. Ob sich die Polizei dabei auf Zeugenaussagen stützt oder die Aufnahmen der Videoüberwachung auswertete, teilte Polizeisprecher Volker König nicht mit. Auch die Schadenshöhe blieb offen. Hinweise auf die Täter erbittet die Polizeistation in Bad Wildungen, Telefon 05621/7090-0. 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAUNATAL. Beim Bezahlen mit einem falschen 100-Euro-Schein sind zwei unbekannte Männer aufgeflogen. Sie schnappten sich das Falschgeld und flüchteten. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise und ruft zur Vorsicht auf.

Zu dem Vorfall kam es am späten Dienstagvormittag im Ratio im Baunataler Stadtteil Hertingshausen. Die beiden Täter kamen gegen 11.30 Uhr in einen Schreibwarenladen und baten eine Kassiererin, ihnen einen 100-Euro-Schein zu wechseln. Die Verkäuferin lehnte die aber ab und verwies darauf, dass man in dem Geschäft grundsätzlich keine großen Gelscheine wechseln würde.

Daraufhin wählten die Männer eine Geburtstagskarte für knapp drei Euro aus und legten den 100er auf den Tresen. Die Angestellte machte dann alles richtig und prüfte die Banknote mit einem sogenannten Geldscheinprüfstift. Dabei erschien eine bräunliche Verfärbung, was auf Falschgeld hindeutet. Als der Täter an der Kasse dies bemerkte, riss er der Kassieren den Schein aus der Hand und rannte mit seinem Komplizen aus dem Geschäft und anschließend durch einen Nebeneingang aus der Einkaufsmeile.

Täterbeschreibung
Die beiden Männer sollen etwa 30 Jahre alt, 1,75 Meter groß und schlank sein. Der Mann, der mit der Blüte zahlen wollte, sprach Deutsch mit ausländischem Akzent. Er trug auffallend rote Schuhe und ein graues Kapuzenshirt. Der Mittäter, der sich etwas abseits im Laden aufhielt, war komplett dunkel gekleidet.

Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamte des für Betrugsdelikte zuständigen Kommissariats 23/24 der Kasseler Kripo bitten Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und möglicherweise Hinweise zu den Tätern geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/pfa)


Die Bundesbank informiert:
Falschgelderkennung - Die Sicherheitsmerkmale

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 02 Dezember 2016 15:10

Geklaute Taschen und Schuhe unter'm Weihnachtsbaum?

BATTENFELD. Mit Handtaschen, Schuhen und Geld sind unbekannte Täter nach einem Einbruch in ein Schuhgeschäft in der Ringstraße verschwunden. Der Gesamtschaden liegt laut Polizei in vierstelliger Höhe.

Mitarbeiter des betroffenen Schuhgeschäftes im Einkaufszentrum bemerkten am Freitagmorgen um 8.50 Uhr, dass unbekannte Täter im Laufe der Nacht in den Laden eingebrochen waren. Dazu hatten die Diebe mit Gewalt ein Fenstergitter zerstört. Das Fenster dahinter hebelten sie auf. Sie drangen durch den so entstandenen Zugang in das Geschäft ein und durchsuchten es. Sie erbeuteten einige Handtaschen, Damen- und Herrenschuhe sowie eine geringe Menge Bargeld.

Dass die Täter ihre Beute eventuell zum Weihnachtsfest unter den Christbaum legen werden, ist nur eine Vermutung. Bestätigen oder widerlegen lässt sich das nur, wenn die Einbrecher gefasst sind. Dazu bittet die Polizei in Frankenberg mögliche Zeugen, sich unter der Rufnummer 06451/7203-0 auf der Wache zu melden. (ots/pfa)  


In der Nacht zu Freitag gab es auch einen Einbruch in ein Wohnhaus im benachbarten Allendorf:
Ganzes Haus durchwühlt, Geld und Schmuck erbeutet (02.12.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Kurz nach dem Geldabheben an einem Automaten ist ein Rentner von Trickdieben um 400 Euro "erleichtert" worden. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter den Mann zuvor beobachteten. Die Beamten warnen vor dem sogenannten Geldwechseltrick und mahnen zur Vorsicht.

Wie der bestohlene 68 Jahre alte Mann aus Fuldabrück gegenüber der Polizei angab, hatte ihn gegen 17.20 Uhr ein Pärchen mit südosteuropäischem Äußeren in gebrochenem Deutsch auf dem DEZ-Parkplatz angesprochen und gebeten, ein zwei-Euro-Stück zu wechseln. Während der 68-Jährige hilfsbereit in seiner Geldbörse nachschaute, zog einer der beiden ihn bedrängenden Tatverdächtigen offenbar unbemerkt 400 Euro in Scheinen aus dem Scheinfach des Portemonnaies. Kurz darauf, als das Pärchen sich wieder entfernt hatte, bemerkte der Mann den Trickdiebstahl. Das Geld hatte der 68-Jährige unmittelbar zuvor an einem Geldautomaten abgehoben. Vermutlich war er dabei bereits von dem Pärchen beobachtet worden.

Zeugen gesucht
Beide sollen ein südosteuropäisches Äußeres gehabt haben und korpulent gewesen sein. Der Mann wird mit etwa 40 Jahren und einer Größe von etwa 1,75 Metern beschrieben, die Frau mit etwa 35 Jahren und etwas kleiner. Der Mann hatte dem Opfer zufolge schwarze, glatte Haare und war mit einer olivgrünen Jacke bekleidet. Die Frau trug schulterlange, dunkelbraune Haare und soll mit einer bunten Jacke bekleidet gewesen sein.

Hinweise möglicher Zeugen zur Tat oder zu den Tatverdächtigen nimmt das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen.

Polizei rät dringend zur Vorsicht
Nicht jeder Mensch, der einen um einen Gefallen bittet, führt Böses im Schilde. Dennoch sollte man immer sehr aufmerksam sein, wenn man seine Geldbörse zückt. Betrügerische Spendensammler oder - wie in diesem Fall - Trickdiebe sind äußerst fingerfertig und schaffen es immer wieder, durch geschickte Ablenkung "nebenbei" auch Geldscheine aus dem Portemonnaie ihrer Opfer zu ziehen. "Da hilft vor allem Abstand halten und keinen dicht an sich und die Geldbörse heran zu lassen", sagte am Donnerstag Polizeisprecher Torsten Werner.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige