Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Eigentumsdelikte

KASSEL. Sprichwörtlich zur falschen Zeit am falschen Ort war ein mutmaßlicher Dealer am Donnerstagabend im Kasseler Stadtteil Rothenditmold.

Eine Streife des Polizeireviers Süd-West, die bei einer Fahndung nach zwei mit Haftbefehl gesuchten Personen in dem Stadtteil eingesetzt war, hatte dabei auch den 23-Jährigen aus Kassel kontrolliert. Bei der Suche nach seinem Ausweis fanden sie Marihuana in seinen Taschen und auch bei der späteren Wohnungsdurchsuchung fanden sie rund 50 Gramm des Betäubungsmittels. Seine Festnahme kam den beiden eigentlich Gesuchten allerdings nicht zugute. Auch sie wurden kurze Zeit später von anderen Streifen der Kasseler Polizei in Rothenditmold ebenfalls geschnappt.  

Den 23-Jährigen hatten die Beamten im Rahmen der Fahndung gegen 23 Uhr in der Engelhardtstraße angehalten und kontrolliert. Als sie sechs verkaufsfertig abgepackte Tütchen mit Marihuana bei ihm fanden, geriet er bereits in den Verdacht, nicht nur Drogen zu konsumieren, sondern auch mit diesen Handel zu treiben. Dieser Verdacht erhärtete sich beim Fund der über 50 Gramm Marihuana und des Verpackungsmaterials sowie weiteren drogentypischen Utensilien in seiner Wohnung.

Der 23-Jährige musste die Streife mit zur Dienststelle begleiten. Da keine Haftgründe gegen ihn vorlagen, entließen die Beamten ihn anschließend wieder auf freien Fuß. Er wird sich nun wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln verantworten müssen.

Die beiden per Haftbefehl Gesuchten, ein 29-Jähriger und eine 30-Jährige, zwei Deutsche, die derzeit keinen festen Wohnsitz haben, waren zunächst vor einer Polizeikontrolle geflüchtet und hatten damit die Fahndung ausgelöst, die dem 23-Jährigen zum Verhängnis werden sollte. Nach der Festnahme der Beiden endete die Nacht für sie in der Justizvollzugsanstalt in Kassel-Wehlheiden.

Beide waren wegen Eigentums- und Drogendelikten zu Freiheitsstrafen verurteilt und wegen Haftbefehlen gegen sie zur Fahndung ausgeschrieben worden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Am späten Dienstagabend nahmen Beamte des Polizeireviers Mitte nach Hinweis eines Zeugen einen 38 Jahre alten Mann aus Kassel fest, der im dringenden Tatverdacht steht, in der Friedrichsstraße einen PKW beschädigt zu haben. Der Festgenommene ist kein Unbekannter.

Er ist bereits wegen Eigentums-, Gewalt- und Drogendelikten polizeilich in Erscheinung getreten. Ein Zeuge meldete sich gegen kurz nach 23.30 Uhr über den Notruf 110 bei der Kasseler Polizei und meldete einen Randalierer, der mehrfach gegen einen geparkten Wagen getreten hatte und nun in Richtung der Wilhelmshöher Allee unterwegs sei. Wie der Zeuge weiter berichtete, sei die Kleidung des Täters besonders auffällig, denn der Täter trug Bauarbeiterkleidung und war dementsprechend mit einer auffällige Warnweste bekleidet.

Die sofort entsandte Funkstreife des Polizeireviers Mitte traf die auffällige Person noch in der Friedrichsstraße an und nahm ihn vorläufig fest. Er muss sich nun wegen der Sachbeschädigung in Höhe von rund 1.000 Euro verantworten. 

Die Beamten entließen den Täter später wieder auf freien Fuß. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

ARNSBERG. Ende Januar 2016 wurden in einem Waldstück an der Wannestraße von zwei Zeugen Schmuck und Uhren gefunden. Der Fundort befindet sich in der Nähe der Wannestraße im Bereich unterhalb der Autobahn 46. Es muss davon ausgegangen werden, dass diese Schmuckstücke, es handelt sich um Modeschmuck, aus einer Straftat stammen. Allerdings konnte die Kriminalpolizei die Stücke bislang keiner entsprechenden Tat zuordnen.

Deshalb wenden sich die Ermittler jetzt an die Öffentlichkeit und fragen: Woher stammt der Schmuck und die Uhren, die auf dem Foto zu sehen sind? Wer ist der Besitzer der Stücke? Hinweise, woher die gefundenen Gegenstände stammen und wem sie gehören, werden an die Polizei Arnsberg, unter der Rufnummer 02932/90200 erbeten.

Quelle: ots/r

Anzeige:

Publiziert in HSK Polizei
Donnerstag, 26 Februar 2015 14:28

Auf frischer Tat ertappt: Mann hält Autoknacker fest

KASSEL. Ein 35 Jahre alter Autoknacker ist am frühen Mittwochmorgen in Kassel auf frischer Tat ertappt worden. In einer Tiefgarage am Holländischen Platz hatte er gegen 5.30 Uhr die Scheibe einer Fahrzeugtür eingeschlagen und aus dem Handschuhfach ein mobiles Navigationsgerät geklaut. Der Autobesitzer überraschte den Mann, hielt ihn fest und übergab ihn schließlich der alarmierten Polizei. Ein Haftrichter am Amtsgericht in Kassel erließ bereits einen Haftbefehl gegen den Wohnsitzlosen.

Wie die Polizei berichtete, hatte der Autoknacker das Navi noch in der Hand, als er von dem 59-jährigen Autobesitzer ertappt wurde. Über den Notruf 110 alarmierte der 59-Jährige die Polizei, die schickte sofort einen Streifenwagen zum Tatort. Die Beamten trafen im Treppenhaus der Tiefgarage den Tatverdächtigen und auch das Opfer an. Wie der Autobesitzer den Beamten mitteilte, hatte er den Täter in der Tiefgarage beim Einbruch ertappt und ihn bis ins Treppenhaus verfolgt: Dort konnte er ihn schließlich festhalten.

Bei der Personenkontrolle stellte die Polizei fest, dass der 35-Jährige, der bei der Polizei wegen Eigentumsdelikten schon mehrfach aufgefallen war, unter der Jacke und in seinem Rucksack offenbar weiteres Diebesgut hatte. Die Kasseler Polizei prüft nun, ob der 35-Jährige für weitere Autoaufbrüche in Frage kommt und wem die bei ihm sichergestellten Gegenstände gehören.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige