Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Edertalsperre

Mittwoch, 26 Februar 2020 13:37

Illegale Baumfällungen am Edersee

WALDECK/EDERSEE. Im Bereich des DKV-Campingplatzes im Fürstental, wurden in der Zeit von Anfang Januar bis Mitte Februar, etwa sechs Bäume (Weiden bis max. 40 cm Stammdurchmesser) gefällt, kleingeschnitten und dort im Stauraum der Edertalsperre liegengelassen.

An der Örtlichkeit am ostwärtigen Ende des Campingplatzes befindet sich eine Badestelle mit Treppe. Durch den derzeit stark steigenden Pegel besteht die Gefahr, dass die Stammabschnitte aufschwimmen und in das Fahrwasser in Seemitte treiben. Daher wurden die Baumreste durch das Arbeitsschiff des WSA abtransportiert. Es wurde Anzeige wegen Verstoß gegen naturschutzrechtliche Bestimmungen und die Talsperrenverordnung erstattet.

Bislang ist kein Verursacher bekannt, die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei dauern an. Unabhängig von dem ersten Fall kam es in der gleichen Zeitspanne an anderer Stelle des Edersees auf einem bundeseigenen Ufergrundstück im Bereich Bringhausen zu Ablagerungen von Baum- und Strauchschnitt. Daher weist die Wasserschutzpolizei darauf hin, dass Verstöße gegen naturschutzrechtliche Vorschriften hohe Bußgelder nach sich ziehen können. Sobald eine konkrete Gefahr für die Schifffahrt durch treibendeGegenstände entsteht, liegt sogar ein strafrechtlicher Verstoß vor.

Wer Hinweise geben kann, meldet sich bitte unter der Telefonnummer 05623/5437 bei der Wasserschutzpolizei Waldeck. (WAPO)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

HEMFURTH/EDERSEE. Am Freitagnachmittag kam es gegen 16.30 Uhr an der Edertalsperre zu einem Verkehrsunfall mit einem beteiligten Auto und zwei Motorrädern. Alle Beteiligten befuhren die Straße "Zur Sperrmauer" aus Richtung Hemfurth in Richtung der Edertalsperre.

Der 68-jährige Fahrer eines Audi Q3 musste auf Höhe der Sperrmauer verkehrsbedingt abbremsen, der dahinterfahrende 23-Jährige bemerkte dies nicht, prallte mit seiner Yamaha gegen den Audi und kam zu Fall. Dabei zog er sich leichte Verletzungen zu.

Der zweite Motorradfahrer, ein 21-Jähriger, konnte dem Verunfallten mit seiner KTM noch ausweichen, kam nach dem Abbremsen allerdings auch zu Fall - er verletzte sich nicht.

An den Unfallfahrzeugen entstand Sachschaden. Wie hoch dieser ist, kann derzeit aber noch nicht gesagt werden.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei

EDERSEE. Einen Raser, der mit Tempo 112 auf seinem Motorrad die Ederseerandstraße bei erlaubten 50 km/h befuhr, hat die Polizei bei einer Kontrolle am Wochenende erwischt. Von den insgesamt 350 per Laserpistole gemessenen Maschinen waren 23 zu schnell.

Der Regionale Verkehrsdienst der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg hatte am Samstag verschiedene Kontrollstellen am Edersee eingerichtet. Ziel der erneuten Aktion war es, die Verkehrssicherheit durch mobile Geschwindigkeitskontrollen weiter zu erhöhen und das gefahrene Tempo am See nachhaltig auf das erlaubte Limit zu senken. Dabei standen insbesondere motorisierte Zweiräder im Fokus der Beamten.

Von den insgesamt fast 350 mit der Laserpistole gemessenen Motorrädern mussten 23 wegen zu schnellen Fahrens angehalten und kontrolliert werden. Der schnellste gemessene Fahrer war zwischen Nieder-Werbe und Waldeck-West mit 112 km/h unterwegs. Auf der Randstraße sind in diesem Abschnitt jedoch höchstens 50 km/h erlaubt. Ihn erwarten Punkte in Flensburg, ein ordentliches Bußgeld und ein Fahrverbot.

Neben der gefahrenen Geschwindigkeit kümmerte sich das Kontrollteam auch um den technischen Zustand der Maschinen. Von den insgesamt 31 gestoppten Motorrädern hatten sieben technische Mängel. Ein Motorradfahrer hatte seine Auspuffanlage derart verändert, dass die Betriebserlaubnis für sein Gefährt erloschen war - er durfte daher nicht weiterfahren und musste die Maschine auf einem Anhänger abtransportieren. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

REHBACH. Ein zehn Jahre alter Junge auf einem Fahrrad ist in Rehbach mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen. Das Kind zog sich dabei am Samstagabend leichte Verletzungen zu und wurde vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus gebracht.

Das Urlauberkind aus Bielefeld befuhr nach Auskunft der Wildunger Polizei gegen 20 Uhr die abschüssige Straße Am Rehbach von der Bringhäuser Straße kommend in Richtung Edersee. Dabei fuhr der Zehnjährige mit seinem Rad auf der linken Fahrbahnseite. An der Ecke Strandweg kam dem Kind ein VW Polo entgegen, den ein 20-jähriger Edertaler steuerte. Es kam zum Zusammenstoß zwischen Auto und Fahrrad.

Dabei wurde der Junge verletzt, glücklicherweise nur leicht. Die Besatzung eines Rettungswagens lieferte den jungen Patienten zur weiteren Untersuchung und Versorgung in eine Klinik nach Kassel. Der Autofahrer kam bei der Kollision mit dem Schrecken davon, den Schaden gab die Polizei mit 200 Euro an. (pfa) 


Weitaus schlimmere Folgen hatte kürzlich ein Fahrradunfall ganz in der Nähe:
Edersee: E-Bike-Fahrer nach schwerem Sturz in Lebensgefahr (16.06.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

EDERSEE. Beim Zusammenstoß zweier Mietboote auf dem Edersee hat sich ein elfjähriger Junge Verletzungen an einer Hand zugezogen. Das Kind war mit der Hand zwischen die beiden Elektroboote geraten.

Die zwei Mietboote befuhren nach Angaben der Wasserschutzpolizei am Dienstagnachmittag unabhängig voneinander den Edersee bei Waldeck. Als sich gegen 14.30 Uhr ihre Fahrwege kreuzten, wollte das ausweichpflichtige Boot nach links ausweichen, der Bootsführer verschätzte sich jedoch offensichtlich und stieß mit der Steuerbordseite leicht an die Backbordseite des anderen Bootes. Hierbei wurde ein elfjähriger Junge aus dem bevorrechtigten Boot verletzt. "Er war aus noch nicht eindeutig geklärter Ursache mit der Hand zwischen die beiden Boote gelangt", sagte am Mittwoch ein Sprecher der Wasserschutzpolizei.

Die beiden unbeschädigten Boote fuhren nach dem Vorfall selbständig zu dem Bootsverleihbetrieb an der Sperrmauer zurück. Von dort wurde die Polizei verständigt. Der Vater des Elfjährigen brachte seinen Sohn anschließend zur ärztlichen Behandlung in eine Wildunger Klinik. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HEMFURTH-EDERSEE. Wenn Martinshorn und Narrhallamarsch in einem Zug erklingen, dann ist das nicht immer etwas Schlechtes. Und wenn das im Sommer in Hemfurth-Edersee auf dem Sperrmauervorplatz passiert, hat das sogar einen Namen: Tatütata & RWH - das karnevalistische Feuerwehrfest der Feuerwehr und des Karnevalvereins Rot-Weiß-Hemfurth, das längst seinen festen Platz im Veranstaltungskalender gefunden hat. An diesem Wochenende laden beide Vereine ein.

Zwei Vereine, ein Fest: An diesem Samstag und Sonntag, 8. und 9. Juli, laden Brandschützer und Karnevalisten einmal mehr zu ihrem gemeinsamen Event an die Sperrmauer ein. Dabei vereinen sie das Sommerfest der Feuerwehr mit dem Schepperlingsfest der Narren. Höhepunkt ist der Auftritt der Band "Müller-Meier-Schulze" am Samstagabend, der bei kostenlosem Eintritt unter freiem Himmel stattfinden wird. Drumherum haben die beiden Vereine ein buntes Programm gestrickt, das Tanzgruppen der Karnevalisten und Einheiten der Feuerwehr gestalten. Es wird auf Marsch getanzt, Show geboten und Fett bis zur Explosion erhitzt. Außerdem werden das Feuerwehrauto und -boot zwei Tage lang an der Mauer zur Besichtigung ausgestellt. Wenn das nicht schon aufregend genug ist, wird es für die jüngsten Besucher zudem ein breites Angebot an Spiel und Spaß geben - Betreuung und Animation inklusive.

Offiziell beginnt die Veranstaltung am Samstagnachmittag ab etwa 15 Uhr, wenn die ersten Kaffee-Gäste an der Sperrmauer eintrudeln. Ab 16 Uhr startet das Programm mit dem Auftritt von Solokünstler Steffen Koch. Davor, dazwischen und danach wechseln sich die Vorführungen von Feuerwehr und Karnevalsverein ab. Die Band "Müller-Meier-Schulze" beginnt um 21 Uhr, kurz vor Einbruch der Dunkelheit.

Der Sonntag startet mit einem Festgottesdienst um 11 Uhr, begleitet vom Gesangverein Hemfurth-Edersee, den Frühschoppen im Anschluss mit Freibier vom Fass unterhält der Musikverein aus Ungedanken. Dann startet, wie schon am Samstag, ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm - bis in den frühen Abend hinein.

Auch für das leibliche Wohl ist neben den traditionellen Schepperlingen natürlich bestens gesorgt: Es gibt Brat- und Currywurst, Pommes frites und Gyros, kalte Getränke, Kaffee und Kuchen sowie selbstgebackene Crêpes. Und dazu natürlich Narhallamarsch und Martinshorn... (r/pfa)


Links:
Feuerwehr Hemfurth-Edersee
Karnevalsverein Rot-Weiß Hemfurth

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

EDERSEE. Im Vorbeifahren hat ein unbekannter Radfahrer einem Mann aus Volkmarsen den Fotorucksack entrissen. In der Tasche befanden sich zwei Objektive, die mit dem Täter in der Dunkelheit verschwanden.

Opfer ist ein 34-jähriger Mann aus Volkmarsen, der in der Nacht zu Montag kurz nach Mitternacht zu Fuß auf der Ederseerandstraße an der Sperrmauer unterwegs war. Er wollte zu seinem Wagen auf dem Parkplatz an der Sperrmauer-Ostseite. Um 0.10 Uhr fuhr ein Radfahrer an ihm vorbei und riss ihm den Fotorucksack von der Schulter. Da der Geschädigte durch den plötzlichen Ruck stürzte, kann er keine weitere Beschreibung des Diebes geben.

Der Radfahrer flüchtete in Richtung Affoldern. In dem Rucksack befanden sich zwei Kameraobjektive. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro, wie Polizeisprecher Volker König am Montag berichtete.

Seine Kollegen der Polizeistation Bad Wildungen sind auf der Suche nach möglichen Zeugen - eventuell ist zur genannten Zeit ein Fahrradfahrer im Umfeld der Sperrmauer oder während der Fahrt in Richtung Affoldern aufgefallen. Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 05621/7090-0 entgegen. (ots/pfa) 


Am Edersee war es am Freitagabend zu einem schweren Fahrradunfall gekommen:
Edersee: E-Bike-Fahrer nach schwerem Sturz in Lebensgefahr (16.06.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HEMFURTH-EDERSEE/BRINGHAUSEN. Zu einem Böschungsbrand am Edersee ist am Montagmittag die Feuerwehr mit dem Stichwort "Waldbrand" alarmiert worden. Vor Eintreffen der freiwilligen Brandschützer hatten bereits zwei aufmerksame Verkehrsteilnehmer die Flammen eingedämmt.

Die beiden Verkehrsteilnehmer waren es auch, die das Feuer am Parkplatz "Weißer Stein" gegen 13.15 Uhr gemeldet hatten. Der Brand war aus nicht genannten Gründen an der unter dem Parkplatz liegenden Böschung ausgebrochen. Der "Weiße Stein" liegt zwischen Hemfurth-Edersee und Bringhausen an der Kreisstraße 35.

Wie die Feuerwehr Hemfurth-Edersee auf ihrer Homepage berichtet, holten die beiden Verkehrsteilnehmer mit Eimern Wasser aus dem Edersee und löschten das Feuer zum größten Teil selbst. Mit einer geringen Menge Löschwasser aus dem Tank des Hemfurther Löschfahrzeuges war das restliche Feuer schnell gelöscht. (r/pfa/Quelle: Feuerwehr Hemfurth-Edersee)  


Link:
Feuerwehr Hemfurth-Edersee

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

EDERSEE. Nahezu zeitgleich sind die Edertaler Brandschützer am Samstag zu einem brennenden Laubhaufen am Wildpark und einem befürchteten Wohnmobilbrand in der Bringhäuser Bucht gerufen worden. Beide Feuer nahmen ein glimpfliches Ende.

Innerhalb von nur zwei Minuten alarmierte die Rettungsleitstelle am frühen Nachmittag die Feuerwehren: Unweit des Parkplatzes am Wildpark Edersee brannte Laub und in der Seestraße in Bringhausen sollte ein Wohnmobil brennen. Während die Besitzers des Wohnmobils nach Angaben von Feuerwehr und Polizei noch vor Eintreffen der Brandschützer das Feuer selbst gelöscht hatten, war am Wildpark tatsächlich ein Löscheinsatz der ehrenamtlichen Brandschützer vonnöten.

Wie sich herausstellte, hatten außerhalb des Wildparkgeländes, in unmittelbarer Nähe zum Zaun, trockene Blätter aus dem vergangenen Herbst Feuer gefangen. Die Kameraden der Feuerwehr Hemfurth-Edersee löschten den Brand, von dem eine starke Rauchentwicklung ausgegangen war.

Während im Fall des Wohnmobils offenbar ein Defekt an der Katalytheizung zu dem Feuer geführt hatte, lässt sich die Brandursache am Wildpark nur vermuten: Die Brandstelle liegt außerhalb des eingezäunten Parkareals in der Nähe des Wildschwein-Geheges - möglich erscheint, dass ein "Zaungast" achtlos eine Kippe wegwarf und sich so auf dem trockenen Laub ein Feuer entwickelte. (pfa)  


Link:
Feuerwehr Hemfurth-Edersee

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

EDERTAL. Autoknacker haben am Edersee ihr Unwesen getrieben: Die Unbekannten stachen bei zwei Autos mit einem spitzen Gegenstand am Türschloss ins Blech, wodurch sich ein Wagen auch tatsächlich öffnen ließ. Im zweiten Fall scheiterte dieses Vorgehen.

Die beiden Taten wurden am Sonntag in der Zeit zwischen 10.45 und 18.30 Uhr am Edersee auf dem Parkplatz des Terrassenhotels begangen. In diesem Zeitraum standen ein schwarzer VW Polo und ein blauer Peugeot 206 unweit der Edertalsperre. An beiden Fahrzeugen entstand jeweils ein Sachschaden von 150 Euro. Aus dem Polo, der sich hatte öffnen lassen, wurden persönliche Gegenstände im Wert von 100 Euro entwendet. Der Peugeot hielt dem Aufbruchversuch stand.

Die zuständige Wildunger Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 05621/7090-0 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 8

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige