Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Drucker

Dienstag, 14 Oktober 2014 20:07

Bad Wildungen: Beute für Täter teils unbrauchbar

BAD WILDUNGEN. Gartengeräte und einen Tintenstrahldrucker haben unbekannte Diebe in der Badestadt gestohlen. Die schlugen bei einem Mutter-Kind-Heim und im Bahnhof zu. Nun sucht die Polizei nach möglichen Zeugen.

In der Stöckerstraße erbeuteten die Diebe in der Nacht zu Montag zwei Gartengeräte. Ein Benzinrasentrimmer der Marke Attika und eine Gartenwalze verschwanden aus dem unverschlossenen Geräteschuppen des Mutter-Kind-Heimes. Die Geräte hatten einen geschätzten Wert von 170 Euro.

Am frühen Montagmorgen, in der Zeit zwischen 5.20 Uhr und 6.30 Uhr, drangen bislang unbekannte Täter gewaltsam in den Schalterraum im Bahnhofsgebäude am Willy-Brandt-Platz ein. Dazu schlugen sie eine Scheibe kurzerhand ein und entriegelten das Fenster. Auf diesem Weg in den Schalterraum eingedrungen, fielen den Tätern ein Canon-Tintenstrahldrucker des Typs Pixma iP 4700, eine Brille sowie unbrauchbare Versicherungsscheine in die Hände. Der angerichtete Gesamtschaden wird auf 500 Euro geschätzt.

Hinweise in beiden Fällen erbittet die Polizeistation in Bad Wildungen, die unter der Telefonnummer 05621/7090-0 zu erreichen ist.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BIEDENKOPF. Am Montag meldeten Bürger aus Biedenkopf der Polizei eine sogenannte Drückerkolonne: Die freiberuflichen Vertreter eines Vertriebs aus München versuchten offenbar, an der Haustür neue Stromverträge zu verkaufen. Die Fahndung der Polizei verlief erfolgreich und endete mit der Überprüfung eines Transporters mit Münchener Kennzeichen.

Recherchen zu der dahinter stehenden Firma ließen erhebliche Zweifel an deren Seriosität aufkommen.

Tipps der Polizei: Bei den meisten Haustürgeschäften geht es um den Abschluss von Abonnements oder sonstigen Verträgen über Dienst- oder Werkleistungen. "Lassen Sie sich von den vielleicht seriös wirkenden, rhetorisch geschulten oder aber oftmals forsch oder sogar aggressiv auftretenden Vertretern nicht ins Boxhorn jagen. Lassen Sie sich weder von irgendwelchen Geschichten beeindrucken, beeinflussen oder verwirren noch unter Zeitdruck setzen", rät Polizeisprecher Martin Ahlich.

Unseriöse Vertreter versuchten, über den tatsächlichen Vertragsabschluss zu täuschen. "Unterschreiben Sie nichts, was Sie nicht wirklich genau verstanden haben. Unterschreiben Sie vor allem nicht eine "reine Formsache", etwa für den Erhalt von "Geschenken". Sollten Sie sich trotzdem zu einem Vertragsabschluss entschließen, fordern Sie auf jeden Fall eine Durchschrift und achten Sie darauf, dass deutlich lesbare Adresse des Anbieters, Datum und Unterschrift enthalten sind", so Ahlich.

Der Polizeisprecher weiter: "Eine zweite Unterschrift ist gesondert für die Belehrung zum Widerspruchsrecht nötig! Ohne Datum und
Unterschriften ist das Widerrufsrecht, bei Haustürgeschäften 14 Tage ohne Angabe von Gründen, gefährdet."

Weitere Hinweise und Tipps, wie man sich vor Betrügern an der Haustür schützen kann, gibt es im Internet unter www.polizei-beratung.de oder www.polizei.hessen.de. (ma)

Publiziert in MR Polizei
Freitag, 11 November 2011 14:12

Einbruch: Tresor, Laptop und Felgen geklaut

ALLENDORF. Einen Tresorwürfel, ein Notebook, einen Drucker, Alufelgen und Fahrzeugunterlagen haben Einbrecher aus einer Autowerkstatt gestohlen. Polizeisprecher Dirk Virnich gab den Schaden am Freitagnachmittag mit mindestens 2500 Euro an.

Laut Polizeibericht war es bereits in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu dem Einbruch in die Autowerkstatt an der B 253 und B 236 gekommen. Wie die Täter in das Gebäude gelangten, nannte der Polizeisprecher nicht. In der Werkstatt wurden verschiedene Räume nach Beute durchsucht, weitere Türen dabei gewaltsam geöffnet.

Die Beute muss mit einem Fahrzeug abtransportiert worden sein. Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge erbittet die Polizeistation in Frankenberg, deren Ermittler unter der Rufnummer 06451/7203-0 zu erreichen sind.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige