Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Drogenschnelltest

Mittwoch, 16 Januar 2019 13:06

Drogen im Blut: Kraftfahrer wehrt sich

ARNSBERG. Ein 22-jähriger Berufskraftfahrer wehrte sich am Montag, den 14. Januar gegen eine Blutprobe. Wie sich herausstellte, stand der Mann unter Drogeneinfluss.

Gegen 15.20 Uhr wurde der Sattelzug des Mannes an der Hüstener Straße angehalten und kontrolliert. Während der Kontrolle zeigten sich Hinweise, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand - mit den polizeilichen Maßnahmen zeigte sich der Kraftfahrer jedoch nicht einverstanden.

Nachdem der Mann die Beamten schubste und sich weiterhin gegen die Maßnahmen wehrte, setzten die Polizisten Pfefferspray ein. Daraufhin wurde der Fernfahrer in Handschellen zur Polizeiwache gebracht, wo ein Drogenschnelltest ihren Verdacht bestätigte. Anschließend entnahmen die Beamten dem Mann eine Blutprobe.

Der Fahrzeugschlüssel des Fernfahrers wurde sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

BRILON. Ein 20-jähriger Mann aus Brilon fiel bei einer Verkehrskontrolle am Dienstag gleich mehrfach auf.

Gegen 23 Uhr wurde der Autofahrer auf der Bundesstraße 7 in Antfeld durch einen Streifenwagen der Polizeiwache Brilon angehalten und kontrolliert. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann keinen gültigen Führerschein besitzt. Zusätzlich stellten die Beamten körperliche Anzeichen fest, die auf einen Drogenkonsum hindeuteten. Ein Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht. Daraufhin wurde dem Briloner eine Blutprobe entnommen.

Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

SCHÖNSTADT/SIMTSHAUSEN. Bei Großkontrollen im Kreis Marburg-Biedenkopf hat die Polizei 180 Fahrzeuge mit insgesamt 205 Insassen angehalten und überprüft. Beteiligt an der Aktion war auch der Zoll. Eine Zielsetzung war es, reisende Einbrecher aufzuspüren.

Man wolle mit der Präsenz bei derartig groß angelegten offenen Kontrollen den Druck hoch halten, Reiserouten von Einbrechern entdecken und reisende Täter verunsichern, sagte Manfred Kaletsch, Leiter der Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf. Bei der Kontrollaktion am Donnerstag ging es aber natürlich auch darum, die Verkehrssicherheit von Fahrer und Fahrzeug sowie das Einhalten sonstiger Bestimmungen zu überprüfen. Insgesamt 20 Beamte der Polizeistation Marburg, der Kriminalpolizei Marburg, des Regionalen Verkehrsdienstes und des Zolls kontrollierten von 13 bis 15 zunächst auf einem Parkplatz der B 3 am Ortsausgang von Schönstadt und dann nochmal von 16.30 bis 19 an der Bundesstraße 252 bei Simtshausen.

Insgesamt wurden 180 Fahrzeuge - Lastwagen ebenso wie Lieferwagen und Autos - mit 205 Insassen gestoppt und überprüft. Ein Autofahrer musste seinen Wagen stehenlassen, weil er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Sein Drogentest reagierte positiv. Der 22-jährige Mann musste zur Blutprobe. Zusätzlich führte die Kontrolle zu acht Anzeigen wegen mangelnder Ladungssicherheit, wegen nicht eingehaltener Sozialvorschriften und wegen gewerbe- oder steuerrechtlicher Verstöße. Ein durchreisender Autofahrer wollte Geld sparen und hatte deshalb in Österreich nicht nur seinen Sprinter vollgetankt, sondern auch vier 20-Liter-Kanister. Mal abgesehen davon, dass der Transport dieser Menge in einem Fahrzeug nicht gestattet ist, überschritt er damit die erlaubte Einfuhrmenge von maximal 20 Litern deutlich. Der Zoll versteuerte die übrigen 60 Liter an Ort und Stelle nach. Der Mann musste 60 Euro Steuern zahlen und den Treibstoff aus den Kanistern in den Fahrzeugtank umfüllen.

Reisende Einbrecher, die die Beamten zum Beispiel an den im Fahrzeug transportierten typischen Einbruchswerkzeugen erkennen würden, gingen den Beamten bei der Kontrollaktion am Donnerstag nicht ins Netz. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

FRANKENBERG. Unter Drogeneinfluss ist ein junger Autofahrer ohne Führerschein vor der Polizei geflüchtet - erst mit dem Wagen, dann zu Fuß. Der 24-Jährige aus Hatzfeld wurde vorläufig festgenommen und musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Die Polizei leitete ein Strafverfahren ein.

Der Besatzung einer Streife fiel der Peugeot des jungen Mannes am Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr in der Geismarer Straße auf, weil er auf der falschen Seite durch den dortigen Kreisel fuhr. Außerdem war der Fahrer nicht angeschnallt und telefonierte mit dem Handy. Jeder einzelne Grund wäre bereits Anlass für die Polizisten gewesen, den Fahrer zu stoppen und auf sein Fehlverhalten hinzuweisen.

Als die Beamten deutliche Anhaltesignale gaben, trat der Peugeotfahrer nicht etwa auf die Bremse, sondern gab Gas. In rasanter Fahrweise durch verschiedene Nebenstraße wollte der Fahrer seine Verfolger abschütteln. Auf regennasser Straße geriet der Wagen schließlich ins Schleudern und drehte sich einmal um die eigene Achse. Daraufhin stieg der Fahrer aus und rannte davon. Die Beamten holten ihn jedoch rasch ein und nahmen ihn vorläufig fest.

Der Fahrer stand augenscheinlich deutlich unter Drogeneinfluss, was ein späterer Test bestätigte. Daraufhin folgte eine Blutentnahme im Frankenberger Kreiskrankenhaus. Den Führerschein sicherstellen konnten die Ordnungshüter nicht - der 24-Jährige hatte seine "Karte" bereits nach einem ähnlichen Vorfall zu Beginn des Jahres abgeben müssen. Sicherstellen konnten die Polizisten jedoch die Drogen, die der Hatzfelder bei sich hatte. Er muss sich nun unter anderem verantworten wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss. (pfa) 


Im Juli wurden im Raum Frankenberg bereits vier Fahrer gestoppt, die Drogen konsumiert hatten, außerdem kam es zu einem Unfall im Rausch:
Frankenberg: Vier Fahrer unter Drogeneinfluss erwischt (27.07.2017)
Alkohol, Drogen: 31-Jähriger überschlägt sich mit Opel (30.07.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Innerhalb von rund zwei Wochen hat die Frankenberger Polizei vier Autofahrer erwischt, die unter Einfluss von Drogen am Steuer saßen. Die Beamten kündigten am Donnerstag weitere Kontrollen an, die zu jeder Zeit erfolgen können.

Die Besatzung eines Streifenwagens stoppte am späten Mittwochabend gegen 23.45 Uhr einen Opel, den ein 19 Jahre alter Mann aus Frankenberg lenkte. Bei der Kontrolle in der Röddenauer Straße ergaben sich nach Angaben von Donnerstag Hinweise, die auf den Konsum von Drogen hindeuteten - in diesem Fall Marihuana. Ein Urintest brachte dann auch ein positives Ergebnis.

Daraufhin ordnete die Polizei eine Blutentnahme an. Nach Auswertung der Blutprobe werde die zuständige Behörde über Bußgeld und eventuell auch Fahrverbot entscheiden, hieß es. Seinen Führerschein durfte der 19-Jährige nach der Kontrolle zwar vorerst behalten, die Beamten untersagten aber vorerst die Weiterfahrt.

Wie der Dienstgruppenleiter am Donnerstag berichtete, war der 19-Jährige bereits der vierte Autofahrer unter Einfluss berauschender Substanzen, der seit 12. Juli im Raum Frankenberg erwischt wurde. Aus gegebenem Anlass werde man die Kontrollen mit Blick auf Alkohol und Drogen am Steuer fortsetzen, kündigte die Polizei an. (pfa) 


In der Nacht zu Donnerstag stoppte die Frankenberger Polizei auch einen Autofahrer unter Alkoholeinfluss:
Alkoholisiert am Steuer: 29-Jähriger muss zur Blutprobe (27.07.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Den richtigen Riecher bei einer Verkehrskontrolle hat eine Zivilstreife der Korbacher Kripo am Samstagabend gegen 20 Uhr in der Arolser Bahnhofstraße bewiesen: Die Fahnder erwischten einen jungen Mann, der Drogen im Blut und im Auto hatte.

Die Beamten kontrollierten einen 27-jährigen Bad Arolser, der mit seinem Mazda in der Bahnhofstraße unterwegs war. Bei der Überprüfung ergab sich schnell der Verdacht, dass der junge Mann sein Fahrzeug unter dem Einfluss von Drogen führte. "Ein Drogentest bestätigte diesen Verdacht dann auch", sagte Polizeisprecher Volker König am Montag.

Deshalb musste der 27-Jährige eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Zudem fanden die Beamten bei der Durchsuchung drei kleine Beutelchen mit Marihuana. Der Bad Arloser muss sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und des Verkehrsverstoßes verantworten. "Ihm droht der Verlust der Fahrerlaubnis", verdeutlichte der Polizeisprecher.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ALLENDORF (EDER). Erheblichen Widerstand hat ein 29 Jahre alter Mann bei einer Verkehrskontrolle geleistet. Der Autofahrer, der keinen Führerschein besitzt, hat nun mehrere Strafverfahren am Hals. Ein Polizist zog sich bei der Aktion eine leichte Verletzung an der Hand zu.

Der Mann war laut Polizeibericht von Dienstag am Samstagabend mit seinem Auto in der Bahnhofstraße unterwegs, als ihn eine Zivilstreife stoppte. Bei der Kontrolle stellte sich schnell heraus, dass der 29-Jährige keinen Führerschein besitzt. Der Allendorfer verhielt sich bei der Kontrolle sehr unkooperativ und folgte den Anweisungen der Beamten nicht – so wollte er partout nicht aussteigen.

Mit vereinten Kräften gelang es den Polizisten schließlich, den 29-Jährigen aus seinem Auto zu holen und zu fesseln. Dabei verletzte sich ein Beamter leicht an der Hand. Da der Allendorfer einen Alkohol- und Drogenschnelltest ablehnte, musste er eine richterlich angeordnete Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Auf ihn kommen nun eine Verkehrsstrafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und eine Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte zu. Sollte das Ergebnis der Blutprobe positiv ausfallen, käme eine weitere Anzeige wegen Fahrens unter Alkohol- oder Drogeneinfluss hinzu.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Montag, 11 Februar 2013 16:41

32-Jährige baut Unfall mit 1,7 Promille

MARBURG-BIEDENKOPF. Eine 32-jährige Frau aus dem Vogelsbergkreis hat stark alkoholisiert die Kontrolle über ihr Auto verloren und einen Unfall gebaut. Zudem erwischte die Polizei bei Kontrollen zwei Männer, die berauscht am Steuer saßen. Einer von ihnen hatte Drogen konsumiert, der andere Alkohol.

Eine Streifenwagenbesatzung kontrollierte am Sonntagmorgen gegen 7 Uhr auf der Südspange einen 22-jährigen Autofahrer. Er steuerte seinen dunklen Golf, obwohl er offenbar unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Ein Drogenschnelltest reagierte positiv, der Alkotest negativ. Die Polizei veranlasste eine Blutprobe.

Keine 30 Minuten zuvor hatte der Alkotest eines 26-jährigen Mannes mehr als 1,3 Promille angezeigt. Er hatte hinterm Steuer eines Daimler Benz gesessen, als die Polizei ihn in der Cappeler Straße stoppte. Auch hier war eine Blutprobe die Folge. Zudem stellten die Beamten den Führerschein sicher.

Unfall mit mehr als 1,7 Promille
Mit einem wirtschaftlichen Totalschaden am Auto und leichten Verletzungen der Fahrerin endete eine Autofahrt unter Alkoholeinfluss ebenfalls am Sonntag. Eine 32-jährige Frau aus dem Vogelsbergkreis kam mit ihrem Kleinwagen auf der Bundesstraße 454 von Stadtallendorf nach Neustadt nach rechts von der Straße ab. Der Wagen prallte gegen mehrere Bäume, bevor er umkippte und auf der Straße liegen blieb.

Ersthelfer befreiten die Frau aus dem zerstörten Auto. Sie erlitt dem ersten Anschein nach nur leichte Verletzungen. Ihr Alkotest zeigte mehr als 1,7 Promille. Die Polizei Stadtallendorf veranlasste eine Blutprobe und stellte den Führerschein sicher.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige