Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Diskothek

Freitag, 02 November 2012 12:27

Frankenberger gerät mit Security aneinander

WINTERBERG/FRANKENBERG. Ein 24 Jahre alter Mann aus Frankenberg ist in einer Winterberger Diskothek mit dem Sicherheitsdienst aneinander geraten. Allerdings sah sich die Polizei mit komplett unterschiedlichen Versionen der beteiligten Personen konfrontiert.

Zunächst hatte sich der 24-jährige Frankenberger am frühen Freitagmorgen gegen 4 Uhr telefonisch bei der Polizei gemeldet und angegeben, er sei völlig grundlos vom Sicherheitsdienst einer Diskothek in Winterberg geschlagen worden.

Die Mitarbeiter der Security schilderten hingegen einen anderen Hergang: Der junge Mann sei dabei gesehen worden, als er auf der Tanzfläche randaliert habe. Daraufhin sei der alkoholisierte Frankenberger zur Kasse geführt worden, um dort seine Rechnung zu bezahlen und um anschließend der Diskothek verwiesen zu werden. Zum Schutz der Mitarbeiter sowie unbeteiligter Gäste sei der Mann dabei festgehalten worden.

Welche Version der Geschehnisse den Tatsachen entspricht, werden jetzt die Ermittlungen der Kriminalpolizei Winterberg ergeben müssen. Zeugen, die die Vorfälle beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Winterberg unter der Telefonnummer 02982/90200 in Verbindung zu setzen.

Publiziert in Polizei

KORBACH. Ein 21-Jähriger ist am frühen Sonntagmorgen durch einen Messerstich schwer verletzt worden. Der junge Mann aus Vöhl schwebte zeitweise in Lebensgefahr.

Bei einer Auseinandersetzung vor einer Diskothek in der Korbacher Altstadt hatte der 21-Jährige einen Messerstich in den Rücken bekommen. Dabei wurde seine Lunge schwer verletzt. Der Gesundheitszustand des 21-Jährigen verschlechterte sich laut Polizei bedrohlich, so dass zwischenzeitlich Lebensgefahr bestand und er sofort operiert werden musste. Laut Polizei war es zwischen dem Verletzten und einem 17-jährigen Bad Wildunger zunächst zu einem Streit in der Diskothek gekommen.

Um den Streit in Ruhe zu klären, gingen die beiden Jungen nach draußen. Dort eskalierte die Auseinandersetzung, wobei der 17-Jährige plötzlich mit einem Messer auf den 21-Jährigen einstach. Danach flüchtete der Jugendliche. Um das Opfer kümmerten sich seine hinzu geeilten Freude.

Wenig später ließ sich der Tatverdächtige am Haus einer Verwandten widerstandslos festnehmen. Auch das Tatmesser fand die Polizei dort bei einer späteren Durchsuchung. Nach Rücksprache mit der Kasseler Staatsanwaltschaft wurde der 17-jährige Täter wieder auf freien Fuß gesetzt, er muss sich aber in einem Verfahren verantworten.

Der Verletzte wird noch auf der Intensivstation versorgt, schwebt aber inzwischen nicht mehr Lebensgefahr. Worum es bei dem Streit ging, sagte Polizeisprecher Dirk Virnich nicht.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 10 Juli 2012 15:35

Geschlagen, verfolgt, bedroht und bestohlen

KORBACH. Nach einem Diskothekenbesuch ist ein 59-jähriger Korbacher von mehreren Unbekannten geschlagen und bestohlen worden. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun mögliche Zeugen.

Wie Polizeisprecher Dirk Virnich am Dienstag berichtete, war es am vergangenen Samstagmorgen zwischen 4.45 Uhr und 5 Uhr zu dem Vorfall gekommen. Dabei hat ein 59-jähriger Korbacher nach einem Diskothekenbesuch unvermittelt Schläge von bislang Unbekannten bekommen. Am frühen Samstagmorgen traf der alkoholisierte Mann beim Verlassen der Diskothek in der Straße Am Tylenturm auf eine zehn bis 15 Personen starke Gruppe. Nachdem er nach Zigaretten gefragt wurde, jedoch keine abgeben wollte, bekam er ohne Ankündigung einen Faustschlag ins Gesicht.

Abseits der Gruppe wollte er die Polizei verständigen, was zwei Männer aus der Gruppe jedoch zu verhindern suchten. Sie schlugen ihm kurzerhand das Handy aus der Hand. "Nun sah der zuvor Geschlagene zu, dass er nach Hause kam, wurde aber von den beiden Unbekannten verfolgt und kurz vor seiner Haustür eingeholt und festgehalten", sagte Virnich. Die Männer forderten unter Androhung von weiteren Schlägen die EC-Karte und Geld. Mit rund 20 Euro gaben sie sich schließlich zufrieden und ließen von dem angsterfüllten und verletzten Mann ab. Bei den Tätern soll es sich nach Angaben des Verletzten um einen russisch- und einen polnischstämmigen Mann gehandelt haben.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei erstrecken sich zum einen auf die Diskothek sowie die davor stehende Gruppe. Die Beamten vermuten, dass der Schlag und die anschließende Verfolgung in der Gruppe nicht unbemerkt geblieben war. Hinweise erbittet die Kriminalpolizei in Korbach, Telefon 05631/971-0.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 21 Februar 2012 05:31

Disko schließt: Mitarbeiter mit Messer bedroht

BAD WILDUNGEN. Ihren Unmut über die Schließung einer Diskothek haben am frühen Dienstagmorgen mehrere Gäste mit Gewalt kundgetan: Ein Mitarbeiter des Lokals "Party-Bunker" wurde mit einem Messer bedroht, im Umfeld ging unter anderem eine Schaufensterscheibe zu Bruch.

In der Bar an der Brunnenallee/Langemarckstraße hatte es laut Polizei eine Veranstaltung gegeben, die gegen 4.30 Uhr ausklingen sollte. Über die Ankündigung, nun Feierabend machen zu wollen, und die Bitte der Betreiber, den "Party-Bunker" zu verlassen, waren offenbar nicht alle Gäste erbaut. Einige Besucher hätten darauf mit lautstarken Äußerungen reagiert und vor dem Lokal randaliert. Einer der Besucher habe einen Bediensteten der Disko sogar mit einem Messer bedroht. Die Verantwortlichen riefen die Polizei.

Es seien Personalien Beteiligter festgestellt worden, sagte der Dienstgruppenleiter der Wildunger Polizeistation am Morgen gegenüber 112-magazin.de. Die Ermittlungen gegen die Beschuldigten dauerten jedoch noch an. Auf die Frage, ob Alkohol im Spiel gewesen sei, sagte der Beamte: "Reichlich. Da hätte sich unsereins schon sehr anstrengen müssen, um solche Werte zu erreichen".

Publiziert in Polizei
Montag, 02 Januar 2012 17:30

Jugendschutz: 14 Teenager von Eltern abgeholt

FRANKENBERG. Während die Jugendschutzkontrollen in mehreren Gastwirtschaften und Spielhallen in der Frankenberger Innenstadt erfreulich verliefen und keine Verstöße festgestellt wurden, verliefen die Kontrollen in einer Musikbar in der Uferstraße und in einer Diskothek in einem Frankenberger Ortsteil nicht so erfreulich.

Mit Unterstützung von Kräften der Bereitschaftspolizei und des Jugendamtes kontrollierten die Beamten der Frankenberger Polizeistation am späten Freitagabend ab 22 Uhr zunächst ohne jede Beanstandung einige Kneipen und Spielotheken. Bei der Überprüfung der Gäste einer Musikbar ab 0.45 Uhr am frühen Samstagmorgen stellten die Beamten fünf Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz fest. Die Jugendlichen waren laut Polizeisprecher Volker König zwischen 14 und 16 Jahren alt. Sie mussten das Lokal verlassen und wurden in die Obhut der Eltern übergeben.

Bei der folgenden Kontrolle in einer Diskothek stellten die Ordnungshüter dann um 2.15 Uhr insgesamt neun Verstöße fest. Hier waren die angetroffenen Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren. Bei den Teenagern führten die Beamten auch einen freiwilligen Alkoholtest durch. Während die Jugendlichen in der Frankenberger Musikbar überhaupt keinen oder nur sehr wenig Alkohol getrunken hatten, waren einige der Jugendlichen in der Diskothek stark alkoholisiert. Nur vier von ihnen hatten keinen Alkohol getrunken. Alle wurden in die Obhut von Erziehungsberechtigten übergeben.

Die Beamten kontrollierten im Laufe der Nacht etwa 150 Personen. Die Betreiber der Lokalitäten müssen nun mit damit rechnen, wegen der Verstöße Bußgeld zahlen zu müssen.

Publiziert in Polizei
Samstag, 03 Dezember 2011 14:20

Tränengas gegen Schläger eingesetzt

WINTERBERG. Vor einer Diskothek in Winterberg ist es am frühen Samstagmorgen zu zwei Schlägereien gekommen. An der ersten Auseinandersetzung waren bis zu zehn Personen beteiligt, die sich vor dem Eingang schlugen. Die einschreitende Security setzte zur Schlichtung Tränengas ein.

Ein später im Krankenhaus Winterberg ermittelter Tatverdächtiger gab zu, einem Widersacher einen kräftigen Schlag auf die Nase gegeben zu haben. Der erlitt dadurch einen Nasenbeinbruch und eine Gehirnerschütterung und musste stationär im Winterberger Krankenhaus verbleiben. Der Täter bekam vom Sicherheitsdienst der Disko eine Ladung Tränengas ins Gesicht und ließ sich deshalb ebenfalls im Krankenhaus behandeln.

Ebenfalls einen Nasenbeinbruch beziehungsweise eine Verletzung am Ohr erlitten zwei 20-jährige Winterberger, die an einer anderen Auseinandersetzung gegen 4.30 Uhr beteiligt waren. Sie gaben an, von zwei Tätern - vermutlich ein Deutscher und ein Türke - geschlagen worden zu sein. Eine verwertbare Beschreibung konnten sie nicht angeben. Hinweise erhofft sich die Polizei in Winterberg, Telefon 02981/90200.

Publiziert in KS Polizei
Sonntag, 06 September 2009 13:39

Diskounfall: Drei Schwerverletzte

WILLINGEN. Drei junge Männer aus Diemelsee sind am frühen Sonntagmorgen gegen einen Baum geprallt und schwer verletzt worden.

Die Polizei stuft das Unglück in die Kategorie Diskounfall ein. Noch war am Morgen zunächst unklar, wer am Steuer des Kleinwagens gesessen hatte. Fest steht, dass der mit drei jungen Männern aus der Großgemeinde Diemelsee besetzte Opel Corsa von der Liftgaststätte am Willinger Ettelsberg in Richtung Eissporthalle unterwegs war.

Der Fahrer kam laut Polizei gegen 3.25 Uhr nach links von der Straße Am Ettelsberg ab, der Wagen geriet auf die Bankette und die angrenzende Wiese. Hier drehte sich der Opel und prallte seitlich mit der Fahrerseite gegen einen Baum neben der Fahrbahn. Beim Aufprall erlitten die drei Insassen schwere Verletzungen. Zwei der Verletzten sind 18, einer ist 21 Jahre alt. Der Opel ist zugelassen auf die Großmutter eines der 18-Jährigen.

Die Leitstelle alarmierte die Feuerwehren aus Willingen und Usseln, die Notärzte aus Korbach, Bad Arolsen und Olsberg sowie die Besatzungen dreier Rettungswagen aus Korbach, Adorf und Brilon. Die etwa 25 Brandschützer unter Leitung des Willinger Wehrführers Jürgen Querl trennten das Fahrzeugdach ab, um die Verletzten möglichst schonend befreien zu können. Eingeklemmt waren die Insassen laut Querl aber nicht. Nach der Erstversorgung in den Rettungswagen brachten die Einsatzkräfte die Schwerverletzten in die Krankenhäuser von Korbach, Brilon und Bad Arolsen.

Insbesondere der Fahrer habe bei dem Unfall großes Glück gehabt, sagte Querl in der Nacht gegenüber 112-magazin.de. Ein seitlicher Aufprall in dieser Stärke könne leicht tödliche Folgen für die Insassen haben. Der Opel war bei dem Unfall regelrecht um den Baum gewickelt worden - genau in Höhe der Fahrertür.

Wegen des Verdachts auf Alkohol am Steuer ordnete die Polizei Blutentnahmen bei allen drei Insassen an - schließlich stehe nicht eindeutig fest, wer gefahren ist. Das Fahrzeugwrack wurde sichergestellt. Der Schaden an dem älteren Opel beläuft sich den Beamten zufolge auf rund 2500 Euro.

Publiziert in Retter
Schlagwörter
Montag, 12 September 2011 14:26

Schlägerei in Bad Laaspher Diskothek

BAD LAASPHE. Bei einer handfesten Auseinandersetzung in einer Bad Laaspher Diskothek hat ein 22-Jähriger durch einen Schlag ins Gesicht einen Nasenbeinbruch erlitten. Ein 24-Jähriger bekam während der Schlägerei eine Flasche auf den Kopf. Ein weiterer 22-Jähriger erhielt einen Schlag ins Gesicht.

Alle drei Geschädigten wurden nach dem Vorfall am frühen Sonntagmorgen gegen 4.30 Uhr in der Industriestraße mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Zwei alkoholisierte Beschuldigte (26 und 19 Jahre alt) wurden von der Polizei auf einem Tankstellengelände, in einer Gruppe von insgesamt neun Personen, angetroffen. Gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Warum es zu der Schlägerei gekommen war, nannte der Polizeisprecher am Montag nicht.

Publiziert in SI Polizei
Seite 4 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige