Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: DRK

Donnerstag, 08 September 2016 08:07

Blutspender gesucht

DIEMELSEE-ADORF. Blutspenden sind für Empfänger einer dringend benötigten Blutkonserve wichtig. Aus diesem Grund findet am Freitag, den 9. September, in der Zeit von 15.30 bis 20 Uhr, in der Dansenberghalle in Adorf eine Blutspendeaktion statt. Die DRK-Bereitschaft freut sich auf eine rege Teilnahme.

Wer darf spenden?
Blut spenden dürfen alle gesunden Menschen im Alter zwischen 18 und 71 Jahren mit mindestens 50 Kilogramm Körpergewicht. Erstspender sollten nicht älter als 64 sein. Blut spenden kann, wer in den vergangenen vier Wochen keinen Infekt und keine Durchfallerkrankung sowie keinen operativen Eingriff hatte. Zwischen zwei Blutspenden sollten mindestens 56 Tage Abstand liegen. Männer dürfen in der Regel sechsmal, Frauen viermal im Jahr spenden. "Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis mit", lautet der Hinweis von Timo Jassmann von der DRK-Bereitschaft.

Täglich 15.000 Blutspenden nötig
Täglich werden nach DRK-Angaben in Deutschland rund 15.000 Blutspenden benötigt. Jeder könne zum Beispiel durch einen Verkehrs- oder Arbeitsunfall selbst einmal auf eine Blutspende angewiesen sein, verdeutlicht ein Mitarbeiter vom DRK. Er appelliert daher an die Menschen in Diemelsee und Umgebung, sich ein Herz zu fassen und am Freitag zur Spende in die Dansenberghalle zu kommen.

Mehr Infos unter: Blutspenden beim DRK

 Anzeige:

Publiziert in Retter
Dienstag, 26 Januar 2016 08:07

Heute: Blutspenden in Rhoden

DIEMELSTADT-RHODEN. Der Blutspendetermin des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband Korbach - Bad Arolsen findet heute von 15.30 Uhr bis 20.00 Uhr in der Stadthalle in Rhoden statt.

Wer darf spenden?
Blut spenden dürfen alle gesunden Menschen im Alter zwischen 18 und 71 Jahren mit mindestens 50 Kilogramm Körpergewicht. Erstspender sollten nicht älter als 64 sein. Blut spenden kann, wer in den vergangenen vier Wochen keinen Infekt und keine Durchfallerkrankung sowie keinen operativen Eingriff hatte. Zwischen zwei Blutspenden sollten mindestens 56 Tage Abstand liegen. Männer dürfen in der Regel sechsmal, Frauen viermal im Jahr spenden. "Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis mit", lautet der Hinweis von Timo Jassmann von der DRK-Bereitschaft.

Täglich 15.000 Blutspenden nötig
Täglich werden nach DRK-Angaben in Deutschland rund 15.000 Blutspenden benötigt. Jeder könne zum Beispiel durch einen Verkehrs- oder Arbeitsunfall selbst einmal auf eine Blutspende angewiesen sein, verdeutlicht Jassmann. Er appelliert daher an die Menschen in Bad Arolsen und Umgebung, sich ein Herz zu fassen und am Mittwoch zur Spende ins Bürgerhaus zu kommen. Mit der Blutspende könne man nicht nur anderen Menschen helfen, sondern sich mit dem Gutschein auch etwas für das eigene Wohl tun.

Anzeige:

 

 

Publiziert in Retter
Donnerstag, 26 November 2015 22:00

Aktion: Blut spenden und tolle Überraschung erhalten

BAD AROLSEN. Dass eine Blutspende sich nicht nur für den Empfänger einer dringend benötigten Blutkonserve lohnt, zeigt eine für die kommende Woche geplante Veranstaltung: Die jährliche "Dankeschön"-Blutspende-Aktion findet an diesem Mittwoch, 2. Dezember, in der Zeit 15.30 bis 19.30 Uhr im Bürgerhaus (Rathausstraße 3) in Bad Arolsen statt.

Bei dieser Aktion bekommt jeder Blutspender eine tolle Überraschung von den Aktiven der DRK-Bereitschaft Naumburg als Dank für die lebensrettenden Blutspenden geschenkt - in den vergangenen Jahren gab es Gutscheine für das Arobella Freizeitbad Bad Arolsen. Auch in diesem  Jahr kann sich der Blutspender auf ein tolles Geschenk freuen...

Die DRK-Bereitschaft Naumburg, die die Blutspende Termine in Bad Arolsen (und natürlich auch in Naumburg) organisiert, zeichnet für die Registrierung der Blutspender und der anschließenden Betreuung mit einer abwechslungsreichen Verpflegung verantwortlich.

Wer darf spenden?
Blut spenden dürfen alle gesunden Menschen im Alter zwischen 18 und 71 Jahren mit mindestens 50 Kilogramm Körpergewicht. Erstspender sollten nicht älter als 64 sein. Blut spenden kann, wer in den vergangenen vier Wochen keinen Infekt und keine Durchfallerkrankung sowie keinen operativen Eingriff hatte. Zwischen zwei Blutspenden sollten mindestens 56 Tage Abstand liegen. Männer dürfen in der Regel sechsmal, Frauen viermal im Jahr spenden. "Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis mit", lautet der Hinweis von Timo Jassmann von der DRK-Bereitschaft.

Täglich 15.000 Blutspenden nötig
Täglich werden nach DRK-Angaben in Deutschland rund 15.000 Blutspenden benötigt. Jeder könne zum Beispiel durch einen Verkehrs- oder Arbeitsunfall selbst einmal auf eine Blutspende angewiesen sein, verdeutlicht Jassmann. Er appelliert daher an die Menschen in Bad Arolsen und Umgebung, sich ein Herz zu fassen und am Mittwoch zur Spende ins Bürgerhaus zu kommen. Mit der Blutspende könne man nicht nur anderen Menschen helfen, sondern sich mit dem Gutschein auch etwas für das eigene Wohl tun.


Weitere Informationen über die Gruppe und Termine finden Interessierte auf der Facebookseite der Bereitschaft:
DRK-Bereitschaft Naumburg (Anmeldung bei Facebook erforderlich)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

WALDECK-FRANKENBERG / STADTALLENDORF. Einsatzkräfte aus Waldeck-Frankenberg sind derzeit in Stadtallendorf im Nachbarkreis Marburg-Biedenkopf im Einsatz, um Flüchtlinge zu betreuen.

Auf dem Gelände der Herrenwaldkaserne hat das Regierungspräsidium Gießen ein Zeltlager für Flüchtlinge eingerichtet, in dem derzeit rund 675 Menschen untergebracht sind. Um eine angemessene Betreuung sicherzustellen, sind zahlreiche Kräfte von Hilfs- und Katstrophenschutzverbänden im Einsatz. Am Mittwoch wurden auch erste Hilfskräfte aus Waldeck-Frankenberg nach Stadtallendorf verlegt. Es handelt sich dabei um Einheiten der DRK-Kreisverbände Bad Wildungen, Korbach/Bad Arolsen und Frankenberg sowie einige Feuerwehrangehörige aus Frankenberg und Adorf. Sie lösen dort die bisherigen Helfer aus dem Vogelsbergkreis ab, der Einsatz soll voraussichtlich bis Freitag dauern.

Erster Kreisbeigeordneter und Katastrophenschutz-Dezernent Jens Deutschendorf bedankt sich für die Einsatzbereitschaft der Hilfskräfte aus Waldeck-Frankenberg und sagte den ehrenamtlichen Helfern seine volle Unterstützung zu. "Der Ansturm der Flüchtlinge stellt uns vor große Herausforderungen, die wir nur gemeinsam und solidarisch lösen können", schätzt Deutschendorf die Lage ein. "Deshalb kommen wir dem Hilfeersuchen aus Marburg-Biedenkopf gerne nach, es geht ja vor allem um die Menschen, die unseren Schutz und unsere Betreuung brauchen". Die jetzige Situation zeige die Stärken, die Leistungsfähigkeit  und den Wert des Katastrophenschutzes in Deutschland.

Deutschendorf davon aus, dass im Bedarfsfall auch Hilfskräfte aus den Nachbarkreisen in Waldeck-Frankenberg zum Einsatz kämen. Wichtig sei aber in dieser Situation auch die Erkenntnis, dass die Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen über die Grenzen von Landkreisen und Regierungsbezirken hinweg reibungslos funktioniere. Dies gebe auch in schwierigen Situationen Anlass zu Optimismus und Zuversicht.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

EDERTAL. 80 Helfer verschiedener Organisationen haben an einer großen Übung im ehemaligen Kieswerk in Mehlen teilgenommen: Dabei standen Tätigkeiten rund um den Hochwasserschutz im Mittelpunkt. Der für Katastrophenschutz zuständige Kreisbrandmeister Bernd Ochse zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ablauf.

Unter der Überschrift Deichverteidigung trafen sich die 80 Helfer der Katastrophenschutzlöschzüge Bad Wildungen und Waldeck, des THW-Ortsverbandes Bad Wildungen, des DRK-Betreuungszuges im Kreisverband Bad Wildungen sowie die Kameraden der Feuerwehr Bad Arolsen mit dem Gerätewagen Logistik Hochwasser im ehemaligen Kieswerk in Edertal Mehlen zu der gemeinsamen Übung am Samstag.

In dem von Reinhold Best (Feuerwehr), Björn Münch (THW) und Kai Scheller (DRK) ausgearbeiteten Einsatzszenario galt es, die einzelnen Komponenten im Hochwassereinsatz aufzubauen und sicher abzuarbeiten. Johannes Seidl, Fachbeauftragter für Hochwasser im DRK Bad Wildungen, leitete die Übung fachlich an.

Unter anderem übten die Helfer die Anfahrt zum Einsatzort im geschlossenen Verband, den Aufbau und Betrieb der in Bad Wildungen stationierten Sandsackfülleinrichtung, den Transport von Sandsäcken zur Verbaustelle, Deicherhöhung durch den Verbau von Sandsäcken, das Abpumpen von Sickerwasser sowie die Verpflegung, den Verpflegungstransport und die Betreuung von Einsatzkräften.

Wie wichtig das Zusammenspiel der einzelnen Fachdienste gerade im Hochwassereinsatz ist, betonte Reinhold Best in der Abschlussbesprechung. Regelmäßige Übungen würden die Voraussetzungen schaffen, dass die Einsatzkräfte den Herausforderungen im Einsatzfall gewachsen seien.

Hintergrund
Mit der in Bad Wildungen stationierten Sandsackfülleinrichtung ist es möglich, mit dem Personal eines Löschzuges in einer Stunde etwa 600 Sandsäcke zu füllen und zum Transport auf Paletten zu verladen. Für den Ersteinsatz verfügt der THW-Ortsverband Bad Wildungen zudem über 500 gefüllte Sandsäcke, die mit dem Lkw mit Ladekran auch an schwer zugängliche Stellen transportiert werden können. Der in Bad Arolsen stationierte Gerätewagen Logistik Hochwasser des Landes Hessen verfügt nicht zuletzt über die nötigen Pumpkapazitäten, um eindringendes Wasser wieder zurück zu pumpen. Sämtliche Komponenten stehen auch für den überörtlichen Einsatz zur Verfügung und können über die Leitstelle Waldeck-Frankenberg angefordert werden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH/EHRINGEN. Die DRK-Rettungshundestaffel informiert an zwei Abenden in der kommenden Woche über ihre Arbeit und möchte damit Interessierte für die segensreiche Tätigkeit begeistern.

Die Rettungshundestaffel Korbach besteht seit Herbst 2008. Aktuell besteht die Staffel aus zehn Teams - jeweils ein Hund und sein Hundeführer - sowie zwei Helfern ohne Hund. Vier der Teams haben die Rettungshundeprüfung (Fläche) bestanden und sind damit auch einsatzfähig.

Die Staffel unter der Leitung von Stephan Gündling bildet Flächensuchhunde aus, die bei Bedarf über die Polizei angefordert werden, um Menschen zu suchen - zum Beispiel weil sie orientierungslos oder verletzt sind. Die Teams sind an 365 Tagen rund um die Uhr ehrenamtlich einsatzbereit, um schnelle Hilfe zu leisten und im Zweifelsfall auch Menschenleben zu retten.

Infoabende: Donnerstag in Ehringen, Freitag in Korbach
Die Rettungshundestaffel Korbach veranstaltet am kommenden Donnerstag, 16. April, um 19 Uhr einen Informationsabend im DRK Ehringen, Im Pollengrün 4, in Volkmarsen-Ehringen. Einen Tag später, am Freitag, 17. April, findet ab 20 Uhr ein weiterer Infoabend im DRK-Kreisverband in der Arolser Landstraße 23 in Korbach statt.

An diesen Abenden wollen die Mitglieder interessierten Besuchern die Arbeit und Ausbildung näher vorstellen. Die ehrenamtliche Tätigkeit in der Staffel eignet sich besonders für Hundehalter, die mit ihren Tieren eine anspruchsvolle und zugleich wichtige Aufgabe übernehmen wollen. Die Mitglieder stehen an den Abenden Rede und Antwort zu allen Aspekten der Arbeit.

Trainingszeiten
Die Staffel trifft sich mittwochs ab 17.30 Uhr und freitags ab 17 Uhr auf dem Trainingsgelände im ehemaligen Bundeswehrdepot auf der Helmscheider Höhe bei Flechtdorf sowie sonntags ab 10 Uhr in wechselnden Waldgebieten.


Weitere Infos gibt es hier:
Homepage Rettungshundestaffel

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BAD AROLSEN. Beim Blutspendetermin im Bad Arolser Bürgerhaus an diesem Mittwoch, 29. Oktober, erhalten alle Spender zum Dank einen Gutschein für das Arobella-Freizeitbad.

Die DRK-Bereitschaft Naumburg organisiert die "Dankeschön"-Blutspende, die in der Zeit von 15.30 bis 20 Uhr im Bürgerhaus in der Rathausstraße 3 stattfindet. Mit der mittlerweile zur schönen Tradition gewordenen wollen die Organisatoren ihren Dank an die Blutspender zum Ausdruck bringen. Jeder Spender erhält daher einen Gutschein für das Freizeitbad Arobella in Bad Arolsen. Dies sei nur durch die freundliche Unterstützung durch die Bäderbetriebsgesellschaft Bad Arolsen mbH möglich, wie Timo Jassmann als Leiter der DRK-Bereitschaft Naumburg verdeutlicht.

Täglich 15.000 Blutspenden nötig
Täglich werden nach DRK-Angaben in Deutschland rund 15.000 Blutspenden benötigt. Jeder könne zum Beispiel durch einen Verkehrs- oder Arbeitsunfall selbst einmal auf eine Blutspende angewiesen sein, verdeutlicht Jassmann. Er appelliert daher an die Menschen in Bad Arolsen und Umgebung, sich ein Herz zu fassen und am Mittwoch zur Spende ins Bürgerhaus zu kommen. Mit der Blutspende könne man nicht nur anderen Menschen helfen, sondern sich mit dem Gutschein auch etwas für das eigene Wohl tun.


Weitere Informationen über die Gruppe und Termine finden Interessierte auf der Facebookseite der Bereitschaft:
DRK-Bereitschaft Naumburg (Anmeldung bei Facebook erforderlich)

Anzeige:

Publiziert in Retter

EHRINGEN. Wenn das nicht gleich mehrere Gründe zum Feiern sind: Das DRK weiht ein neues Gebäude in Ehringen ein, begeht das 15-jährige Bestehen der dortigen Jugendgruppe, erhält ein neues Fahrzeug und ein Einsatzzelt für den Betreuungszug.

Das Gebäude an der Ecke Elgerweg/Wiesenweg im Volkmarser Stadtteil Ehringen dient der Bereitschaft als Unterkunft, dort sind zudem verschiedene Fahrzeuge für Betreuung und Verpflegung bei Großschadenslagen oder Veranstaltungen untergebracht - unter anderem ein RTW des ersten Sanitätszuges Waldeck-Frankenberg, ein Lkw mit Feldküche und Kühlanhänger, ein Mercedes Vito für die soziale Betreuung und ein Führungsfahrzeug des zweiten Betreuungszuges Waldeck-Frankenberg. Nicht zuletzt dient das Gebäude in Ehringen als Lager für Material, das bei Küchen-, Betreuungs- und Sanitätsdiensten benötigt wird.

Das für die Anforderungen der DRK-Arbeit hergerichtete Gebäude soll am Samstagabend, 30. August, um 19 Uhr offiziell seiner Bestimmung übergeben werden. Anschließend ist ab 19.30 Uhr ein gemütliches Beisammensein geplant.

15 Jahre Jugendrotkreuz Ehringen
Führungen durch das DRK-Gebäude sind am Sonntag ab 10.30 Uhr vorgesehen. Bis etwa 12 Uhr stehen auch Vorführungen der Rettungshundestaffel auf dem Programm. Nach der Mittagspause, in der von 12 bis 14 Uhr verschiedene Gerichte erhältlich sind, stellt sich ab 14 Uhr das Jugendrotkreuz vor. Die Ehringer Gruppe besteht aktuell seit 15 Jahren.

Wer die Chance zur Besichtigung am Vormittag verpasst hat, der kann ab 14.30 Uhr an einer Führung teil. Auch die Rettungshundestaffel präsentiert erneut ihre eingespielten Teams auf zwei und vier Beinen. Zudem sind am Nachmittag Kaffee und Kuchen erhältlich. Das Rahmenprogramm sieht den ganzen Nachmittag über Kinderspiele und abwechslungsreiche Unterhaltung vor.

Einen neuen Einsatzleitwagen (ELW 1) nimmt die Bereitschaft Ehringen dann gegen 15 Uhr offiziell in Empfang, ebenso ein aufblasbares Einsatzzelt.


Link:
DRK-Kreisverband Korbach-Bad Arolsen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BAD AROLSEN. Die Welt richtet ihre Augen derzeit auf Brasilien, schwitzt Blut und Wasser mit den Fußballern, die um den Sieg kämpfen. Eher ums Überleben kämpfen dagegen kranke oder verletzte Menschen, die dringend auf Spenderblut angewiesen sind. Um den Bedarf an "Lebenssaft" zu decken, findet an diesem Donnerstag ein Blutspendetermin in Bad Arolsen statt.

"Leider überschneidet sich der Termin abends mit der Austragung der WM-Partie Deutschland gegen die USA", sagt Timo Jassmann, Leiter der DRK-Bereitschaft Naumburg, die den Termin betreut. Problem sei jedoch, dass vor allem in den Sommermonaten zum Beispiel durch Urlaub die dringend benötigten Blutreserven sehr knapp seien. Der Bedarf sei jedoch groß, unterstreicht Jassmann.

Da der Blutspendetermin in Bad Arolsen bereits am Donnerstag um 15.30 Uhr beginnt, hätten auch Fußballfans die Gelegenheit, rechtzeitig vor dem Anpfiff um 18 Uhr eine Blutspende zu geben. Wer spenden möchte, kommt einfach ins Bad Arolser Bürgerhaus in der Rathausstraße 3. Wer mit Fußball nichts am Hut hat, der hat auch abends noch die Gelegenheit zur Spende. Der Termin im Bürgerhaus endet erst um 20 Uhr.

Täglich 15.000 Blutspenden nötig
Täglich werden nach DRK-Angaben in Deutschland rund 15.000 Blutspenden benötigt. Jeder könne selbst zum Beispiel durch einen Unfall auf eine Blutspende angewiesen sein, verdeutlicht Timo Jassmann. Er appelliert daher an die Menschen in Bad Arolsen und Umgebung, sich ein Herz zu fassen und am Donnerstag zur Spende ins Bürgerhaus zu kommen.

Wer zu diesem Termin keine Gelegenheit hat, sollte sich bereits den 29. Oktober vormerken: Das ist wird die Dankeschön-Blutspendeaktion, bei der alle Spender wieder einen Gutschein bekommen werden. Im vergangenen Jahr erhielt jeder Teilnehmer einen Gutschein für das Arolser Freizeitbad Arobella. "Auf diese Weise werden alle zu Gewinnern - Spender und Empfänger", sagt der Leiter der DRK-Bereitschaft Naumburg. Weitere Informationen über die Gruppe und Termine finden Interessierte auf der Facebookseite der Bereitschaft (hier klicken, Anmeldung bei Facebook erfoderlich).

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Dienstag, 27 Mai 2014 17:09

Ab Ende Juni "Helfer vor Ort" auch in Rhoden

RHODEN. Sieben neue Sanitätshelfer stehen der Bevölkerung nach erfolgreicher Prüfung zur Verfügung. Die Die sechs Frauen und ein Mann, die den DRK-Bereitschaften Rhoden und Ehringen angehören, bildeten sich an drei Wochenenden fort.

Unter der Leitung von Ausbilder Jens Schäfer umfasste die Ausbildung zum Sanitätshelfer 48 Unterrichtsstunden. Kreisbereitschaftsleiter Michael Bradtke gratulierte den Lehrgangsteilnehmern zur bestandenen Prüfung und überreichte die Urkunden. Der Dank gilt in diesem Zusammenhang den Bereitschaftsleitern Jörg Zörb und Ingo Wittenborn sowie dem Zugtruppführer Manuel Henkelmann aus der Bereitschaft Ehringen. Bradtke dankte der Feuerwehr Rhoden für die Bereitstellung der Lehrgangsräume im Stützpunkt.

Ab Ende Juni hat die Bereitschaft Rhoden laut Bradtke ihren festen Sitz im Stützpunkt der Feuerwehr Rhoden. Vorangegangen waren entsprechende Gespräche zwischen DRK-Kreisverband Korbach-Bad Arolsen, Stadt Diemelstadt und Feuerwehr. Die DRK-Bereitschaft Rhoden wird demnach künftig im Feuerwehrstützpunkt angesiedelt sein. Dazu sollen schon in Kürze die Umzugsarbeiten anlaufen.

Ab Ende Juni "Helfer vor Ort" in Rhoden
Ende Juni 2014 soll dann auch der Betrieb des Systems "Helfer vor Ort" (HvO) beginnen: Kameraden der Feuerwehr und des DRK stehen dann abrufbereit zur Verfügung, um bei einem Notfall die Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes oder Rettungswagens mit erster Versorgung zu überbrücken. Dazu werden dann zwei Fahrzeuge im Stützpunkt stationiert.

Die DRK-Bereitschaft Rhoden hat derzeit eine Stärke von neun Sanitätshelfern und zwei Rettungssanitätern, die gerade ihre Ausbildung zum Rettungsassistenten absolvieren.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Seite 7 von 11

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige