Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Christoph 25

ERNDTEBRÜCK. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der K 33 zwischen Erndtebrück und Rüppershausen ist am Samstagnachmittag eine 41-jährige Frau schwer verletzt worden. Sie war gegen 15 Uhr mit ihrem VW Bus von der Straße abgekommen und gegen mehrere Bäume im Wald geprallt. Dabei hatte sich das Fahrzeug zudem mehrfach überschlagen und war auf der Beifahrerseite liegen geblieben.

Die 41 jährige war nach Auskunft der Polizei von Rüppershausen kommend in Richtung Erndtebrück unterwegs und aus bislang ungeklärter Ursache in den Wald gefahren. Ein nachfolgender Motorradfahrer berichtete, dass das Fahrzeug plötzlich in der Kurve geradeaus gefahren und hinten abgehoben sei.

Wie durch ein Wunder blieben der sieben Jahre alte Sohn der Fahrerin und ein im Auto mitfahrender Hund unverletzt. Die 41-jährige wurde nach der Erstversorgung durch den DRK Rettungsdienst Erndtebrück mit dem Rettungshubschrauber Christoph 25 in eine Siegener Klinik geflogen. Während der Bergungsarbeiten mit einem Kran wurde die K 33 kurzfristig komplett gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Retter

BAD LAASPHE. Nach einem Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss hat ein 23-Jähriger am Steuer seines Wagens seinen Rausch ausgeschlafen. Anwohner sahen den regungslosen Mann im Fahrzeug und befürchteten Schlimmeres…

Rettungsleitstelle und Polizei erhielten am Samstagmorgen gegen 8 Uhr von mehreren Anwohner aus dem Bad Laaspher Ortsteil Oberndorf etwa zeitgleich Notrufe: Den Passanten war ein verdächtiger Mercedes aufgefallen, in dem eine offensichtlich leblose Person sitzen sollte. Da aufgrund der Meldungseingänge eine medizinische Notlage nicht auszuschließen war, schickte die Kreisrettungsleitstelle auch einen Notarzt, der mit einem Rettungshubschrauber zur Einsatzstelle geflogen wurde.

Vor Ort stellten die Rettungskräfte laut Polizeibericht von Sonntag dann fest, dass es sich bei der "leblosen Person" um einen 23 jährigen Mann aus Erndtebrück handelte, der lediglich im Vollrausch am Steuer seines Fahrzeuges eingeschlafen war. Der schwarze Mercedes wies frische Unfallbeschädigung auf und war nicht mehr fahrbereit. Die Polizei ordnete eine Blutprobe an und stellte den Führerschein des Fahrers sicher. Die Gegen ihn leiteten die Ermittler ein Strafverfahren ein wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei

KORBACH. Nach einem medizinischen Notfall haben Feuerwehrleute den von Rettungskräften versorgten Mann durch ein Fenster im Dachgeschoss mit der Drehleiter nach unten befördert. Wenig später flog die Besatzung eines Rettungshubschraubers den Patienten in eine Klinik.

Der Mann hatte am frühen Mittwochabend einen Herzinfarkt erlitten. Der Korbacher Notarzt und das Team eines Rettungswagens rückten umgehend zur Wohnung des Patienten in der Pyrmonter Straße aus. Weil das Mehrfamilienhaus nur über ein sehr enges Treppenhaus verfügt und sich der Erkrankte nicht ohne Schwierigkeiten hätte die Treppen hinuntertragen lassen, forderte der Notarzt zur Unterstützung die Korbacher Feuerwehr mit der Drehleiter an.

Wenig später waren die Brandschützer zur Stelle, brachten das Drehleiterfahrzeug in Stellung und befestigten eine spezielle Krankentragehalterung auf dem Korb. Damit nahmen sie den Patienten durch ein Fenster entgegen und brachten ihn sicher und für ihn möglichst schonend zu Boden.

In der Zwischenzeit war bereits der angeforderte Rettungshubschrauber Christoph 25 aus Siegen im Anflug auf die Kreisstadt - die Kasseler Luftretter waren bereits im Einsatz. Die gelbe ADAC-Maschine landete im Einsatzhof der Feuerwehr am Südring. Nach der Übergabe dort flog die Crew den Korbacher in eine Klinik nach Siegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

WALDECK-FRANKENBERG. In unserer neuen Folge der Rückblickserie geht es vor allem um mehrere Motorradunfälle. Um aus der Übersicht heraus zu den jeweiligen Meldungen zu gelangen, genügt ein Klick auf das jeweilige Bild oder die unterlegten Worte "Mehr lesen..." am Textende. Danke für das Interesse!

Basdorf: Unkraut abgeflammt und Hecke in Brand gesetzt
BASDORF. Ein Anwohner der Vöhler Straße hat beim Abflammen von Unkraut eine Hecke in Brand gesetzt. Noch vor Eintreffen der alarmierten Feuerwehr löschte der Verursacher den Brand mit einem Wasserschlauch und einem Feuerlöscher selbst. Mehr lesen...

Motorradfahrer verunglückt bei Adorf: Rettungshubschrauber
ADORF. Ein 24 Jahre alter Motorradfahrer aus dem Raum Lippstadt ist am Sonntag von der Aartalstraße zwischen Adorf und Flechtdorf abgekommen und schwer verletzt worden. Die Rettungskräfte am Boden forderten einen Rettungshubschrauber an. Mehr lesen...

Reisebus setzt auf: 80 Liter Diesel laufen auf die Straße
WILLINGEN. Beim Rangieren an einem Hang im Hoppecketal hat am Sonntag das Heck eines Reisebusses aufgesetzt. Dabei riss eine Kraftstoffleitung, etwa 80 Liter Dieseltreibstoff flossen auf die Fahrbahn. Die Feuerwehr rückte aus. Mehr lesen...

Edersee: Kradfahrer nach Alleinunfall in Uniklinik geflogen
BUCHENBERG/HERZHAUSEN. Schwere Verletzungen hat am Sonntag ein 27 Jahre alter Motorradfahrer aus Schmallenberg bei einem Verkehrsunfall zwischen Buchenberg und Herzhausen erlitten. Der Rettungshubschrauber war im Einsatz. Mehr lesen...

Fritzlar: Motorradfahrerin aus Wildungen stirbt bei Unfall
FRITZLAR/BAD WILDUNGEN. Eine 68-jährige Motorradfahrerin aus Bad Wildungen ist bei einem schweren Verkehrsunfall im Schwalm-Eder-Kreis ums Leben gekommen. Die Frau war frontal mit einem Auto zusammengestoßen. Mehr lesen...

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BUCHENBERG/HERZHAUSEN. Schwere Verletzungen hat am Sonntag ein 27 Jahre alter Motorradfahrer aus Schmallenberg bei einem Verkehrsunfall zwischen Buchenberg und Herzhausen erlitten. Der Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Die Leitstelle forderte nach dem Unfall am Sonntagmittag die Siegener Maschine Christoph 25 an - zum einen, da die Notärzte aus Frankenberg und Korbach bei anderen Einsätzen gebunden waren, zum anderen, weil bei dem Motorradfahrer der Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung bestand. Der Pilot der gelben ADAC-Maschine landete auf einem kleinen Parkplatz am Abzweig der Bundesstraße 252 nach Harbshausen beziehungsweise Asel-Süd.

Nach Auskunft der Frankenberger Polizei war der 27-Jährige gegen 14 Uhr auf der L 3084 von Buchenberg kommend in Richtung Edersee unterwegs. Durch einen Fahrfehler geriet der Schmallenberger auf die rechte Bankette, stürzte und prallte die Leitplanke und einen Pfosten der Metallkonstruktion. Die Besatzung eines Rettungswagens übernahm die Erstversorgung und forderte über die Leitstelle den Helikopter an. Weil die Kasseler Luftretter von Christoph 7 gerade bei einem anderen Motorradunfall in der Großgemeinde Diemelsee gebunden waren (zum Artikel hier klicken), übernahmen die Siegener Kollegen.

Nach gemeinsamer Erstversorgung wurde der Schwerverletzte mit dem Helikopter in die Marburger Uniklinik geflogen. Lebensgefahr besteht laut Polizei nicht. Den Schaden an der fast neuen Maschine vom Typ Suzuki schützte ein Polizei auf rund 5000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

ERNDTEBRÜCK. Beim Frontalzusammenstoß mit einem Lastwagen ist am Mittwoch der 41 Jahre alte Fahrer eines Kleinbusses ums Leben gekommen. Seine Beifahrerin wurde schwer verletzt im Fahrzeug eingeklemmt.

Zu dem folgenschweren Verkehrsunfall war es am Mittwoch gegen 17 Uhr auf der B 62 zwischen Erndtebrück und Altenteich in Höhe der Eisenwerke gekommen. Nach Informationen von der Unfallstelle war der 41-Jährige mit einem Ford Transit unterwegs und überholte einen Lastwagen. Dabei kam ihm ein weiterer Lkw entgegen, mit dem der Kleinbus frontal kollidierte.

Der Transit wurde auf eine Wiese neben der Fahrbahn geschleudert. Für den Fahrer kam jede Hilfe zu spät, er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Die Beifahrerin, deren Alter zunächst nicht bekannt war, wurde im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Erndtebrück und Schameder rückten aus, um die Schwerverletzte mit hydraulischem Gerät zu befreien.

Nach notärztlicher Erstversorgung flog die Besatzung des Siegener Rettungshubschraubers Christoph 25 die schwer verletzte Frau in eine Klinik. Ebenfalls Verletzungen davongetragen hatte der Lkw-Fahrer.

Wegen der Bergung des Lastwagens blieb die Bundesstraße 62 in diesem Abschnitt bis in den Abend hinein voll gesperrt. Angaben über die Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor.


Nur gut 40 Kilometer entfernt in Waldeck-Frankenberg kam es etwa zeitgleich zu einem weiteren tödlichen Unfall:
Autofahrer übersieht Motorrad: 18-Jähriger stirbt (12.03.2014, mit Video und Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Retter

BROMSKIRCHEN. Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 236 zwischen Bromskirchen und Allendorf (Eder) ist am späten Sonntagnachmittag ein 80-Jähriger aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein schwer verletzt worden. Auch ein Rettungshubschrauber war an der Unfallstelle im Einsatz.

Nach Polizeiangaben kam der Mann mit seinem Geländewagen aus Richtung Bromskirchen. Nahe des Hoppe-Werkes kam er nach einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Leuchtpfosten, durchtrennte einen Telegrafenmasten und entwurzelte einen Baum, ehe das Auto im Graben auf der Seite liegen blieb. Andere Autofahrer hielten an, hoben den Wagen auf die Räder, kümmerten sich um den Fahrer und alarmierten die Rettungskräfte.

Da der Leitstelle zunächst gemeldet worden war, die Unfallstelle liege zwischen Bromskirchen und Hallenberg, rückten zuerst die Feuerwehr aus Hallenberg und der Rettungsdienst aus Winterberg an, ehe später die Feuerwehr Bromskirchen dazukam.

Warum der Mann mit dem Auto verunglückte, dazu konnte die Polizei an der Unfallstelle noch keine genauen Angaben machen. Ein Fahrfehler oder ein Schwächeanfall des 80-Jährigen könnten der Grund sein, so ein Polizist. Glatt sei die Fahrbahn zur Unfallzeit gegen 16 Uhr nicht gewesen, obwohl es mit zunehmender Dunkelheit merklich anzog. Angehörige berichteten der Polizei, der Mann sei nach einem Krankenbesuch auf dem Heimweg gewesen.

Nach der Erstversorgung im Rettungswagen brachten die Einsatzkräfte den Verletzten auf das Gelände der Firma Hoppe, wo inzwischen ein Rettungshubschrauber gelandet war. Dessen Crew versorgte den Patienten ebenfalls, anschließend wurde er mit dem RTW in eine Klinik gebracht. Die Bundesstraße zwischen Bromskirchen und Allendorf war mehr als eine Stunde lang voll gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

WALDECK-FRANKENBERG. Hubschrauberfans können sich den Jahreskalender 2014 von 112-magazin.de noch zu Weihnachten sichern: Wer sein Exemplar bis Freitagmittag bestellt, erhält den Kalender noch bis Heiligabend.

Der neue Jahreskalender zeigt verschiedene Rettungshubschrauber bei Einsätzen in Waldeck-Frankenberg. Das Team von 112-magazin.de hat sich wie im Vorjahr bemüht, die Maschinen Christoph 7 (Kassel), Christoph 44 (Göttingen), Christoph 25 (Siegen) und Christoph Hessen (Reichelsheim) so zu fotografieren, dass heimische Motive zu erkennen sind - unter anderem die Diemeltalsperre, das Café Aufwind an der Willinger Mühlenkopfschanze, die Ortslage von Twiste oder die Korbacher Innenstadt mit der Kilianskirche. Zu sehen ist auch eine kuriose Szene: Das Januarblatt zeigt die rot-weiße Maschine der Göttinger Luftretter, die in einer Bushaltestelle in Nieder-Werbe am Edersee gelandet waren.

Wichtiges Glied in der Rettungskette
"Es geht nicht darum, Sensationslust in Bilder zu fassen, sondern darum, die Rettungshubschrauber als äußerst wichtiges Glied in der Rettungskette zu dokumentieren", sagt 112-Redakteur und Fotograf Sascha Pfannstiel. Auf keinem der Bilder seien daher Patienten zu sehen - wohl aber Rettungskräfte, Notärzte, Polizisten oder Piloten, die an 365 Tagen im Jahr für Menschen in Not da sind. Häufiger als in vergangenen Jahrzehnten kommen bei der Versorgung erkrankter oder verletzter Menschen die Luftretter der umliegenden Stationen zum Einsatz.

Zum Stückpreis von 14,90 Euro erhältlich
Der Kalender im Format 30 mal 45 Zentimeter ist erhältlich für 14,90 Euro. Besteller in Waldeck-Frankenberg bekommen den Jahreskalender portofrei zugestellt, beim Postversand werden zusätzlich 4,10 Euro für Verpackung und Versand berechnet. Die Bezahlung erfolgt bar oder per Überweisung. Bei mehreren Exemplaren an einen Empfänger sind Rabatte möglich.

Die Bestellung erfolgt an die Mailadresse info(at)112-magazin.de und muss neben dem Namen auch die komplette Anschrift erhalten. Bestellungen, die bis Freitagmittag aus dem Inland eingehen, sollten bis Heiligabend beim Empfänger eintreffen. Auch eine Abholung der Kalender ist möglich bis einschließlich Montag, 23. Dezember, 18 Uhr, im Büro von 112-magazin.de in der Arolser Landstraße 36 B in Korbach.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Sonntag, 06 Oktober 2013 11:28

Nach Aufprall gegen Baum in Klinik geflogen

BOTTENDORF. Schwere Verletzungen hat eine 44 Jahre alte Autofahrerin aus Burgwald erlitten, als sie am Sonntagmorgen neben der Bundesstraße 252 gegen einen Baum prallte. Die Besatzung des Siegener Rettungshubschraubers Christoph 25 flog die Frau in eine Klinik.

Die Frau war laut Polizei gegen 8.30 Uhr mit ihrem Peugeot 107 "Street Racer" von Bottendorf in Richtung Ernsthausen unterwegs, als sie im Schafterbach nach links von der Straße abkam und mit der Front gegen einen Baum prallte - aus bislang noch ungeklärter Ursache.

Neben Notarzt- und Rettungswagen rückte auch die Feuerwehr aus. Da die Frau zunächst als im Auto eingeklemmt galt, alarmierte die Leitstelle die Wehren aus Burgwald, Bottendorf und Ernsthausen. Die etwa 30 Kameraden unter der Leitung des Burgwalder Wehrführers und stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Torsten Queißer brauchten die Rettungsschere aber nicht einzusetzen. "Die Fahrerin war bei unserem Eintreffen bereits befreit", sagte der Einsatzleiter gegenüber 112-magazin.de. Die Kameraden hätten die Unfallstelle abgesichert, insbesondere bei der Landung des Siegener ADAC-Helikopters Christoph 25.

Wegen des Hubschraubereinsatzes blieb die Bundesstraße laut Polizei eine halbe Stunde voll gesperrt. Am Peugeot entstand Totalschaden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

DODENAU/BATTENBERG. Bei einem schweren Verkehrsunfall zwischen Dodenau und Battenfeld ist am Sonntagnachmittag ein Fahrradfahrer lebensgefährlich verletzt worden. Er war von einem Auto angefahren worden. Der 57 Jahre alte Radfahrer aus Allendorf (Eder) wurde mit dem Siegener Rettungshubschrauber Christoph 25 in eine Klinik geflogen.

Laut Polizei fuhr ein 21-Jähriger mit seinem Auto gegen 13.50 Uhr von Dodenau in Richtung Battenfeld. Auf Höhe der Kröge erfasste er den Radfahrer, der in derselben Richtung unterwegs war und am Straßenrand fuhr, mit der rechten Autofront. Offenbar hatte der Autofahrer wegen Sonne und Schatten das Fahrrad am Straßenrand übersehen.

Der Radfahrer wurde bei dem Unfall und dem Sturz vom Rad lebensbedrohlich verletzt. Der Autofahrer, der aus einem Battenberger Stadtteil kommt, erlitt einen Schock. An dem Auto entstand ein Schaden von rund 1000 Euro, schätzt die Polizei.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige