Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Canstein

KORBACH/GUT FREDERINGHAUSEN. Zwei Unfälle im Wirkungsbereich der Korbacher Polizei ereigneten sich am Dienstagmorgen - glücklicherweise blieb es bei leichten Blessuren und Blechschäden. 

Audi kracht in Leitplanke 

Gegen 5.10 Uhr befuhr ein Mann (19) aus dem Hochsauerlandkreis die Landesstraße 3076 von Flechtdorf kommend in Richtung Korbach. In Höhe der Twiste kam der Marsberger mit seinem schwarzen Audi A3, vermutlich aus Unachtsamkeit, von der Fahrbahn ab. Er kollidierte mit der Leitplanke und kam auf der Straße zum Stehen. An seinem Pkw entstand Sachschaden in Höhe von 2000 Euro. Etwa 100 Euro kostet die Reparatur der Leitplanke. Der 19-Jährige wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus gefahren, konnte dieses aber wieder verlassen. Das Fahrzeug wurde in Eigenverantwortung abgeschleppt.

VW und Audi stoßen zusammen

Weitaus Höher ist der Sachschaden an zwei Personenkraftwagen zu bewerten, die im Begegnungsverkehr kollidierten. Nach ersten Erkenntnissen an der Unfallstelle befuhr einen Frau (44) aus Wetterburg mit ihrem schwarzen VW-Beetle gegen 7.15 Uhr die Kreisstraße 80 von Gembeck in Richtung der Verbindungsstraße (L3078) zwischen Massenhausen und Canstein. In einer Linkskurve, in Höhe von Gut Frederinghausen, kam der Fahrerin ein roter Audi 80 entgegen. Dieser wurde von einem 22 Jahre alten Mann aus Kohlgrund gesteuert. Aus bislang unbekannter Ursache kollidierten die beiden Fahrzeuge im Kurvenbereich und zwar so stark, dass sie nicht mehr fahrbereit waren. Mit Totalschaden mussten die Autowracks abgeschleppt werden. Der 22-Jährige klagte zwar über leichte Schmerzen an der Schulter, eine Fahrt ins Krankenhaus lehnte der junge Mann aber ab.  (112-magazin.de)

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/MARSBERG. Schwere Verletzungen erlitt bei einem Alleinunfall eine 64-jährige Frau aus Bad Arolsen im Hochsauerlandkreis.

Mit ihrem Fiat war die Arolserin am Dienstag gegen 15 Uhr von Canstein in Richtung Massenhausen unterwegs gewesen, als sie aus bislang ungeklärter Ursache mt ihrem Pkw in einer Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt war. Anschließend überschlug sich der Fiat und kam auf dem Dach zum Liegen.

Obwohl sich die 64-Jährige aus eigener Kraft aus ihrem Fahrzeug befreien konnte, wurde sie so schwer verletzt, dass der Notarzt die Frau mit einem RTW ins Krankenhaus transportieren ließ.

Der Fiat wurde mit wirtschaftlichem Totalschaden abgeschleppt.




Publiziert in Polizei

MASSENHAUSEN/CANSTEIN. Nach einem länderübergreifenden Einsatz am Sonntagmorgen, wurde ein 38-jähriger Mann aus Marsberg ermittelt, der unter Alkoholeinwirkung stehend, mit seinem Ford auf der Landesstraße 870 gegen einen Baum gefahren war. 

Nach Angaben von Zeugen war der alkoholisierte Fahrer mit seinem blauen Ford am frühen Sonntagmorgen gegen 2.20 Uhr auf dem Weg von Canstein nach Massenhausen unterwegs, als er ausgangs einer Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte und nach rechts von der Fahrbahn abgekommen war. Mit der Front seines Pkws war der Marsberger mit einem Straßenbaum kollidiert, wobei das Fahrzeug erheblich beschädigt wurde. Angehörige des Fahrers riefen um 2.50 Uhr einen Bergungsdienst hinzu, der sich aber weigerte den Unfallwagen, ohne polizeiliche Genehmigung abzuschleppen.

Daraufhin wurde über die Notufnummer 110 das Polizeipräsidium Nordhessen informiert. Die Beamten der Polizeistation Bad Arolsen erhielten den Auftrag sich um die Sache zu kümmern, auch deshalb, weil nicht klar war, ob sich der Unfall auf hessischem oder nordrhein-westfälischem Gebiet ereignet hatte. 

Bei Eintreffen der Arolser Beamten war der Fahrer des Ford nicht mehr anwesend. Umgehend informierten die Einsatzkräfte die Kollegen aus dem Hochsauerlandkreis, die durch eingeleitete Fahndungsmaßnahmen den 38-Jährigen zügig antreffen konnten. Unter Alkoholgenuss stehend, musste sich der Marsberger einer Blutprobe unterziehen. Sein Führerschein wurde sichergestellt. (112-magazin)

Link: Landesstraße 870

Anzeige:



Publiziert in Polizei

CANSTEIN/MASSENHAUSEN. Am Donnerstag gegen 20.35 Uhr wurde die Feuerwehr Massenhausen alarmiert um eine Unfallstelle an der Abfahrt von Massenhausen in Richtung Gut Frederinghausen auszuleuchten - als die Einsatzkräfte die Unfallstelle erreichten, bot sich den Freiwilligen ein schreckliches Bild.

Eine 66-jährige Frau aus Diemelsee war mit ihrem Skoda in eine Gruppe ausgebüxter Pferde gefahren und hatte dabei einen Wallach so schwer verletzt, das ein hinzugerufener Tierarzt das Pferd von seinen Leiden erlösen musste. Auch die Pkw-Fahrerin erlitt beim Aufprall des Pferdes auf Motorhaube, Dach und Windschutzscheibe Verletzungen, die nach der Erstversorgung am Unfallort im Arolser Krankenhaus behandelt werden mussten. Die 66-jährige Frau aus Diemelsee konnte noch am selben Abend das Krankenhaus verlassen. Ihr Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste mit Totalschaden abgeschleppt werden.

Was war geschehen?

Nach Polizeiangaben sollten vier Pferde von einer Koppel bei Twistetal Gembeck in den Stall getrieben werden, als plötzlich eine bislang unbekannte Person mit Hunden und einer Taschenlampe die Tiere in Panik versetzte. Daraufhin rasten die Pferde über Wiesen und Felder in Richtung Gut Frederinghausen davon und kamen in den Bereich der Landesstraße 3078, die von Massenhausen in Richtung Canstein führt. Hier überquerte das Quartett die Fahrbahn, wobei ein aus Richtung Canstein herannahender Skoda Fabia eines der Tiere frontal erfasste und ein zweites Pferd leicht touchierte. Während der Wallach mit multiplen Verletzungen auf der Straße zum Liegen kam, war eine der Stuten am Straßenrand mit einer Beinverletzung stehen geblieben. 

Feuerwehr, Polizei und Tierarzt

Mit 18 Einsatzkräften aus Massenhausen rückte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Michael Seebold zur Unfallstelle aus. Die Kameraden um Benjamin Viering  leuchteten die Einsatzstelle aus und befreiten die 66-jährige Fahrerin aus ihrem Pkw. Parallel dazu, in Absprache mit der Polizei, wurde die Landesstraße mit Pylonen und Warnblinkleuchten zwischen Massenhausen und dem Abzweig nach Vasbeck voll gesperrt. Abgestellte Verkehrsposten leiteten den Verkehr weiträumig um. Während sich ein Tierarzt um die verletzten Tiere kümmerte, wurde die Straße gereinigt und mit Hilfe eines Frontladers das leblose Pferd von der Straße gezogen. Im Nachgang wurde die Straße mit Besen gereinigt.

Die zwischenzeitlich eingefangenen Pferde, darunter auch die verletzte Stute wurden in Anhänger geführt und abtransportiert. Die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten der Polizeistation Bad Arolsen orderten einen Bergungsdienst und ließen den silbergrauen Skoda abschleppen. Um 22.20 Uhr konnte die Strecke für den Verkehr wieder freigegeben werden.  (112-Magazin)

Link: Unfallstandort L 3078

Publiziert in Retter

MÜHLHAUSEN/GEMBECK. Eine Mischung aus Seitenwind, Straßenglätte und nicht angepasster Geschwindigkeit waren vermutlich Auslöser, die am Mittwoch zu einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße zwischen Mühlhausen und Gembeck führten.

Der 18-jährige Fahrer eines blauen 5er BMW war mit seiner 16-jährigen Beifahrerin auf der schneeglatten Landesstraße 3297 gegen 13.20 Uhr, von Mühlhausen in Richtung Gembeck unterwegs, als der Wagen infolge überhöhter Geschwindigkeit und Seitenwind nach rechts ausbrach und gegen einen Baum prallte. 

Bis zum Eintreffen des Abschleppwagens war die Landesstraße in beiden Richtungen gesperrt. Die Polizeibeamten aus Korbach nahmen den Unfall auf und schätzten den Sachschaden an dem BMW, der im Frontbereich und an der rechten Seite stark beschädigt wurde auf 5000 Euro.


Link: Bei Adorf mit Aygo überschlagen  (9.12.2017, mit Fotos)

Link: Zwei Frauen aus Twistetal stoßen auf Kreisstraße zusammen - Sachschaden, Krankenhaus (8.12.2017)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

CANSTEIN. Gülle ist vermutlich durch einen technischen Defekt aus einem landwirtschaftlichen Anhänger auf eine Straße im Marsberger Stadtteil Canstein geflossen. Die Feuerwehren aus Canstein und dem benachbarten Udorf rückten aus und reinigten die Fahrbahn.

Zu dem Vorfall kam es am Donnerstagnachmittag, als ein Schlepper mit Anhänger die stark ansteigende Straße Zum Kump hinauffuhr. Weil es laut Polizei am Anhänger einen Defekt gab, floss eine nicht bekannte Menge an Gülle auf die Straße. Es handelte sich offenbar um dienoch im Fass befindliche Restmenge, die auf der Fahrt bergauf nach hinten floss und austrat. 

Die Feuerwehr sicherte die verschmutzte Straße ab und begann nach Rücksprache mit den Stadtwerken mit der Reinigung. Dazu spritzten die Brandschützer unter der Einsatzleitung von Löschgruppenführer Frank Wiegelmann die Fahrbahn mit dem Schnellangriff ab - dabei kam den Einsatzkräften das Gefälle der betroffenen Straße zugute.

Der Polizei ist der Verursacher bekannt, so dass dessen Versicherung wohl für den Einsatz der Feuerwehr aufkommen wird. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr

MASSENHAUSEN/CANSTEIN. Schwere Verletzungen hat am Sonntag ein 42 Jahre alter Motorradfahrer aus Brakel erlitten, als er von der L 3078 abkam und gegen ein Schild prallte.

Der Mann war gegen 14 Uhr allein unterwegs von Bad Arolsen kommend in Fahrtrichtung Marsberg. Mit seiner Yamaha XJ 600 S hatte er auf der Strecke zwischen Massenhausen und Canstein gerade den Abzweig nach Vasbeck passiert, als der Biker eingangs einer scharfen Rechtskurve kurz vor der Landes- und Kreisgrenze die Kontrolle verlor - laut Polizei wegen nicht angepasster Geschwindigkeit und falscher Einschätzung des Streckenverlaufs.

Die Maschine kam nach links von der Landesstraße ab und prallte genau gegen eines der Schilder, die vor der scharfen Kurve warnen. Dabei zog sich der 42-Jährige schwere Verletzungen zu. Die Besatzung eines Rettungswagens und der Bad Aroser Notarzt rückten zur Unfallstelle aus und versorgten den Verletzten. Der Motorradfahrer wurde später zur weiteren Behndlung ins Krankenhaus nach Marsberg eingeliefert.

An der Yamaha entstand bei dem Unfall Totalschaden, wie die Arolser Polizei gegenüber 112-magazin.de erklärte. Angaben über die Schadenshöhe lagen nicht vor. Das Motorrad wurde abgeschleppt. (pfa) 

Publiziert in Retter

VASBECK/HEDDINGHAUSEN. Einmal mehr ist es auf der Kreuzung zwischen Diemelsee-Vasbeck und Marsberg-Heddinghausen zu einem Verkehrsunfall gekommen: Dabei zog sich ein 58 Jahre alter Mann aus Frankenberg Verletzungen zu.

Laut Polizeibericht von Freitag passierte der Unfall am Donnerstag um 13.50 Uhr auf der Kreuzung der K 65 / L 870 / L 549. Den Angaben zufolge befuhr ein 22-jähirger Autofahrer aus der Großgemeinde Diemelsee die Kreisstraße 65 von Heddinghausen kommend in Richtung Vasbeck. Der 58-jährige Mann aus Frankenberg war zu dieser Zeit auf der Landstraße 549 von Leitmar beziehungsweise Borntosten kommend in Fahrtrichtung Canstein/Bad Arolsen unterwegs.

Obwohl der für ihn von rechts kommende 58-Jährige auf der vorfahrtberechtigten Straße unterwegs war und er selbst ein Stoppschild zu befolgen hatte, fuhr der 22-Jährige in die Kreuzung ein. Dabei kam es zum Zusammenstoß der beiden Autos, wobei der Mann aus Frankenberg leicht verletzt wurde. Der mutmaßliche Unfallverursacher blieb unverletzt.

Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von 8000 Euro. (pfa) 


Auf dieser Kreuzung gibt es immer wieder Unfälle:
Fünf Verletzte bei schwerem Unfall: Rettungshubschrauber (29.05.2016, mit Video/Fotos)
Auto schleudert nach Kollisionen Abhang hinunter (09.12.2014, mit Fotos)
BMW schleudert nach Zusammenstoß Abhang hinunter (17.02.2014, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 13 September 2016 14:56

Lkw gegen Lieferwagen: Mann aus Diemelstadt verletzt

CANSTEIN/DIEMELSTADT. Ein Transporterfahrer aus Diemelstadt ist bei einem Verkehrsunfall im Marsberger Stadtteil Canstein leicht verletzt worden. Ein Lkw war auf die Gegenspur geraten und seitlich mit dem Lieferwagen kollidiert.

Laut Polizeibericht von Dienstag kam es am Montagnachmittag gegen 16.40 Uhr in der Straße Mühlengrund zu dem Verkehrsunfall. Beteiligt waren neben dem 44-jährigen Mann aus Diemelstadt ein 26 Jahre alter Lkw-Fahrer. Er war in einer Rechtskurve aus nicht genannten Gründen mit seinem Brummi nach links in den Gegenverkehr geraten. Dort streifte der Lastwagen den Außenspiegel des entgegenkommenden Kleintransporters des 44-Jährigen. Der Mann aus Diemelstadt wurde durch umherfliegende Splitterteile leicht verletzt.

Der Schaden an den beteiligten Fahrzeugen beläuft sich auf etwa 800 Euro. Angaben zur Herkunft des Unfallverursachers machte die Polizei nicht. (ots/pfa) 


In Canstein gab es am späten Freitagabend einen Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst:
Canstein: Befürchteter Gasaustritt löst sich in Luft auf (10.09.2016, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

CANSTEIN. Ein befürchteter Gasaustritt in einem Mehrfamilienhaus im Marsberger Stadtteil Canstein hat am späten Freitagabend einen Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst. Bewohner hatten einen üblen Geruch wahrgenommen und über Kopfschmerzen geklagt.

Einer der Bewohner rief schließlich gegen 22.45 Uhr bei der Leitstelle an und schilderte den Vorfall. Weil nicht auszuschließen war, dass Personen im Haus eine Kohlenstoffmonoxid erlitten hatten, alarmierte die Leitstelle neben den Feuerwehren aus Canstein, Udorf, Heddinghausen, Leitmar und Marsberg auch den Marsberger Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswagen aus Marsberg und Adorf. Die Feuerwehr war innerhalb kurzer Zeit mit etwa 50 Einsatzkräften vor Ort.

Zu dieser Zeit hielten sich sämtliche Bewohner bereits im Freien auf, verletzt war niemand. Unter der Einsatzleitung von Löschgruppenführer Frank Wiegelmann (Canstein) ging ein Trupp unter Atemschutz zur Erkundung in das Gebäude vor. Währenddessen wurde bereits die Gasversorgung von einem vor dem Gebäude unterirdisch verbauten Flüssiggastank abgeschiebert.

Als die Marsberger Kameraden mit einem Multiwarner-Messgerät durch das Mehrfamilienhaus gingen, war keine nennenswerte Gaskonzentration festzustellen. Als wenig später der angeforderte Installateur an der Einsatzstelle eintraf, um der Ursache für den vermeintlichen Gasaustritt auf den Grund zu gehen, rückten die Brandschützer wieder ab zu ihren Unterkünften. Die beiden Rettungswagen brauchten niemanden ins Krankenhaus zu transportieren. (pfa)


Link:
Löschzug Marsberg

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige