Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Busfahrerin

LICHTENFELS-NEUKIRCHEN. Einer 31 Jahre alten Busfahrerin aus Dodenau wurde am Freitag übel mitgespielt - der Fahrer eines Räumfahrzeugs stoppte in der Ortsdurchfahrt von Neukirchen (Landkreis Waldeck-Frankenberg) seinen Lkw, die aus Richtung Braunshausen herannahende Busfahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, es kam zum Zusammenstoß.

Wie die 31-jährige Busfahrerin an der Unfallstelle mitteilte, war sie von Braunshausen (NRW) kommend auf der Waldecker Straße in Richtung Sachsenberg unterwegs gewesen. In der Ortsmitte war vor ihr ein Räumfahrzeug aus der Poststraße herausgefahren. Der Fahrer setzte nach Angaben der Busfahrerin sein Räumfahrzeug zurück und krachte mit voller Wucht in die Front des Linienbusses. Dabei wurde die Seitenscheibe am Bus und die Frontscheibe erheblich beschädigt - die Dodenauerin blieb unverletzt. Schaden am Bus: 30.000 Euro.

Eine andere Version des Unfalls wusste der Fahrer des städtischen Räumdienstes zu berichten: Dieser befuhr gegen 8.20 Uhr die Waldecker Straße in Richtung Braunshausen, er bog mit seinem Streufahrzeug zunächst nach rechts in die Poststraße ab und setzte sein Fahrzeug in die Waldecker Straße zurück. Die von hinten herannahende Busfahrerin konnte auf schneeglatter Fahrbahn ihr Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte ins Heck des Streufahrzeugs. An dem Lkw entstand ein Sachschaden von 500 Euro.

Für die robuste 31-Jährige ging die Fahrt aber weiter. Ein Werkstattwagen aus Wetter (Kreis Marburg-Biedenkopf) wurde vom Busunternehmen angefordert. Mit fachkundigen Griffen eines Mitarbeiters konnte die Frontscheibe ausgebaut und die Frischluft-Fahrt in die Werkstatt fortgesetzt werden. Personen wurden nicht verletzt, auch deshalb, weil sich zum Unfallzeitpunkt keine Fahrgäste im Bus befanden. (112-magazin)

Publiziert in Polizei
Dienstag, 24 März 2015 12:41

Linienbus gegen Lastwagen: 50.000 Euro Schaden

KASSEL. Eine verletzte Busfahrerin, ein verletzter Lastwagenfahrer und ein Sachschaden von insgesamt etwa 50.000 Euro: Das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag gegen 8.30 Uhr an der Kreuzung Waldemar-Petersen-Straße/Radestraße in Kassel ereignet hat. Laut Polizei waren dort ein mit etwa zehn Fahrgästen besetzter Linienbus und ein Lastwagen zusammengestoßen. Zum Glück wurden beide Fahrer nur leicht verletzt, sie klagten zwar über Schmerzen an den Beinen, lehnten eine Einlieferung ins Krankenhaus aber ab.

Nach Angaben der Polizei war die 43 Jahre alte Fahrerin des Linienbusses mit ihrem Fahrzeug zur Unfallzeit in Fahrtrichtung Lilienthalstraße unterwegs. An der Einmündung zur Radestraße übersah sie dann aber offenbar einen vorfahrtsberechtigten Lastwagen, der in die Waldemar-Petersen-Straße einbiegen wollte. Auf der Kreuzung kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, dadurch prallte der Gelenkbus auch noch auf ein am Straßenrand abgestelltes Fahrzeug. Die Fahrgäste kamen bei dem Unfall mit dem Schrecken davon, sie blieben unverletzt. Bei der Unfallaufnahme durch die Polizei hatten sich die meisten Fahrgäste auch breits entfernt.

Für die  Ermittlungen durch die Polizei war die Waldemar-Petersen-Straße aus Richtung Lilienthalstraße bis 10.05 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr aus Richtung Waldau konnte die Unfallstelle einspurig vorsichtig passieren. Sowohl der Linienbus als auch der Lastwagen wurden an der Front erheblich beschädigt, konnten aber noch weiterfahren.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige