Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bußgeldverfahren

FULDA. Mit einem Knöchelbruch endete der Sprung eines 18-Jährigen am 6. März von einem fahrenden Güterzug. Der Mann aus Bad Sooden-Allendorf war am vergangenen Samstag, gegen 9 Uhr, im Bahnhof Fulda verbotenerweise auf einen Güterzug geklettert. Nach einer Strecke von rund zwei Kilometern sprang der Waghalsige im Stadtgebiet Fulda (Bereich Hermann-Muth-Straße) von dem fahrenden Zug.

Mit seinen Verletzungen kam der 18-Jährige anschließend in ein Fuldaer Krankenhaus. Alkohol und Drogen waren nicht im Spiel. Den Bundespolizisten erklärte der Mann, dass er im Bahnhof Fulda auf den Zug geklettert sei, um eine Zigarette zu rauchen, anschließend wäre der Zug ohne Vorankündigung abgefahren und er habe sozusagen den rechtzeitigen Absprung nicht mehr geschafft. Der Bahnverkehr wurde durch den Vorfall nicht beeinträchtigt. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 18-Jährigen aus dem Werra-Meißner-Kreis ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Hinweis der Bundespolizei

Das Betreten von Bahnanlagen, insbesondere von abgestellten Zügen, ist für Unbefugte verboten. "Zuwiderhandlung können unter Umständen sogar tödlich enden, wie ein Fall aus der Vergangenheit beweist!", sagt Polizeidirektorin Sonja Koch-Schulte, Leiterin der Bundespolizeiinspektion Kassel. Betroffen war seinerzeit ein 21-Jähriger aus Burghaun (Landkreis Fulda). Der Mann war im Januar 2019 im Bahnhof von Burghaun verunglückt und tödlich verletzt worden. Der 21-Jährige stieg in Bad Hersfeld ebenfalls verbotenerweise auf einen haltenden Güterzug. Mit diesem fuhr er dann in Richtung Burghaun. Da er dort wohnte, hatte er vermutlich die Durchfahrt des Zuges durch den Bahnhof genutzt, um von dem fahrenden Zug abzuspringen. Dabei prallte er gegen einen Strommast und zog sich tödliche Verletzungen zu. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KASSEL. Weil ein 27 Jahre alter und offenbar stark alkoholisierter Mann aus Kassel am Montagnachmittag im Bahnhof Wilhelmshöhe Fotos von Zügen machen wollte, ist er in den Bahngleisen rumgelaufen. Die Folge: Im Bahnverkehr im Bahnhof Wilhelmshöhe kam es zu erheblichen Behinderungen.

In der Zeit von 15.08 bis 15.31 Uhr mussten die Gleise 1 bis 4 voll gesperrt werden. Dadurch hatten acht Züge insgesamt 96 Minuten Verspätung, wie am Dienstag die Bundespolizeiinspektion Kassel mitteilte.

Laut Polizei hatte der Lokführer eines Intercity, der im Bahnhof Wilhelmshöhe seinen planmäßigen Halt hatte, den Mann vor seinem Zug in den Gleisen stehen sehen. Aus Sicherheitsgründen wurde der Zugverkehr daraufhin kurzfristig eingestellt.

Beamte trafen den offenbar stark betrunkenen Mann am Bahnsteig 4 an. Er gab zu, sich in den Bahngleisen aufgehalten zu haben. Dort habe er Fotos von Zügen gemacht, um diese detailgetreu nachbauen zu können. Wegen des unerlaubten Aufenthaltes im Gleisbereich und der dadurch verursachten Betriebsstörung wurde gegen den Mann ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Auf Sicherheitsabstand achten
Aufgrund des Vorfalls weist die Bundespolizei darauf hin, dass Fotoaufnahmen von Zügen immer von sicheren Standorten mit ausreichend Abstand zu den Gleisen aus gemacht werden sollten. Wer zu dicht an der Bahnstrecke stehe, könne durch vorbeifahrende Züge erfasst und dabei verletzt oder getötet werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige