Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Breuna

BAD WILDUNGEN. Ausbesserungsarbeiten an der Mittelnaht auf der B253 meldet Hessen Mobil - Verkehrsteilnehmer sollten mehr Zeit einplanen.

Hessen Mobil bessert an der Bundesstraße 253 im Bereich der Ortsumfahrung Bad Wildungen die Mittelnaht im Asphalt der Fahrbahn aus. Aus diesem Grund kommt es in der Zeit vom 15. bis voraussichtlich 30. Juni 2020 zwischen den Abzweigen nach Braunau und zur Odershäuser Straße zu Verkehrsbeeinträchtigungen mit halbseitigen Sperrungen. Der Verkehr wird dort zeitweise durch Baustellenampeln geregelt. Hessen Mobil bittet Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit der Baumaßnahme verbundenen verkehrlichen Einschränkungen.

- Anzeige -


Publiziert in Baustellen
Schlagwörter
Donnerstag, 07 Mai 2020 08:52

Zweiradfahrer als Zeuge gesucht - Bitte melden

VOLKMARSEN/BREUNA. Mit einem Presseaufruf, bezugnehmend auf einen Verkehrsunfall am 24. April  um 18.45 Uhr, auf der L 3080 möchte die Bad Arolser Polizei einen Vorgang abschließen - dazu wird ein Zweiradfahrer als Zeuge gesucht.

Der Geschädigte (52 Jahre aus Kassel) befuhr zum Unfallzeitpunkt mit seinem Pkw die Landesstraße von Volkmarsen in Richtung Breuna, als ihm in Höhe der Einfahrt zur Kugelsburg ein Sattelzug entgegenkam, der einen Zweiradfahrer überholte. Dadurch musste der Geschädigte bis zum Stillstand abbremsen und auf den Seitenstreifen ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern.

Die Fahrerin (56) des Sattelzuges konnte inzwischen ermittelt werden. Der vom Sattelzug überholte Zweiradfahrer wird hingegen als Zeuge des Vorfalles gesucht und gebeten, sich bei der Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 zu melden. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN/BREUNA. Am gestrigen Donnerstag, gegen 7.40 Uhr, kam es auf der Landesstraße 3080 zwischen Breuna und Oberlistingen zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden.

An den beiden beteiligten Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von rund 20.000 Euro. Die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. Lebensgefahr besteht nach derzeitigen Erkenntnissen nicht. Wie die Beamten der Polizeistation Wolfhagen berichten, war der 29-jährige Unfallfahrer aus dem Landkreis Holzminden von Oberlistingen in Richtung Breuna unterwegs. Aus bislang ungeklärten Gründen kam er kurz hinter dem Wanderparkplatz bei Breuna nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet anschließend, vermutlich durch ein Lenkmanöver in den Gegenverkehr. Hier stieß er mit dem Auto einer 61-jährigen Frau aus Volkmarsen zusammen.

Die Frau musste aufgrund ihrer schweren Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in ein Kasseler Krankenhaus geflogen werden. Ein Rettungswagen brachte den ebenfalls schwer verletzten Unfallverursacher in ein Krankenhaus nach Warburg.

Nach Einschätzung der Beamten entstand an beiden Fahrzeugen Totalschaden, sie mussten abgeschleppt werden. Aufgrund von auslaufenden Betriebsstoffen wurde die Straßenmeisterei Wolfhagen verständigt.

-Anzeige-





Publiziert in Polizei
Freitag, 19 Januar 2018 07:20

Spektakuläre Lkw-Unfälle in der Region

BREUNA/MARSBERG. Eine besondere Situation stellte sich am Donnerstag auf der Autobahn 44 im Landkreis Kassel dar. Ein Lkw-Anhänger stürzte auf die Fahrbahn als eine Windböe ihn auf der Talbrücke Breuna erfasste. Die Fahrbahn in Richtung Kassel war seit dem Unfall um 13 Uhr bis 15.30 Uhr vollgesperrt. Anschließend konnte ein Fahrstreifen, später die gesamte Fahrbahn wieder freigegeben werden.

Nahezu zeitgleich mit diesem Unfall ereignete sich auf der Gegenseite in Fahrtrichtung Dortmund ein spektakulärer Vorfall. Eine Windböe hatte einen Lkw-Anhänger erfasst und zur Seite gedrückt. Der Anhänger stand im 45-Grad-Winkel zur Fahrbahn und drohte von der Brücke zu stürzen. Auch diese Fahrbahn war zunächst voll gesperrt. Wie durch ein Wunder erfasste eine weitere Böe den Anhänger und richtete ihn wieder auf. Der Lastzug konnte daraufhin seine Fahrt unbeschädigt fortsetzen.

Fahrerisches Geschick bewies ein Trucker, der seinen blauen 40-Tonner auf der Kreisstraße 65 aus Richtung Heddighausen in Fahrtrichtung Marsberg gesteuert hatte. Auf dem Höhenrücken erfasste eine Windböe den Laster und drückte ihn nach rechts von der Fahrbahn. Nachfolgende Verkehrsteilnehmer sagten gegenüber 112-magazin.de aus, dass der Fahrer diese Aufgabe meisterhaft gelöst habe. Mehrfach stand der Scania bis zum Stillstand vor dem Kippen. Die Kreisstraße musste für den Verkehr gesperrt werden (112-magazin/ots)

Link: Mann stirbt bei Verkehrsunfall - Ursache noch unklar (18.01.2018, mit Fotostrecke)

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Freitag, 03 November 2017 06:42

Mazdafahrer ohne Karte aber mit Alkohol im Blut

BREUNA. Für einen 28-jährigen Mazdafahrer endete die Tour am Donnerstag  gegen 19.45 Uhr im Feld - die Folgen seines Handelns dürften teuer werden.

Nach Angeban der Polizei befuhr ein 28-jähriger Mann aus Calden die Landesstraße 3080 von Oberlistingen kommend, in Fahrtrichtung Breuna. In einer Rechtskurve kam er mit seinem Mazda 3 aufgrund überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern, geriet nach links auf den unbefestigten Seitenstreifen und kam anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab.

Der PKW überschlug sich mehrfach und kam auf einem Feld zum Liegen. Der Fahrer wurde durch einen hinzukommenden Verkehrsteilnehmer aus dem Fahrzeugwrack geborgen. Auf Grund seiner Verletzungen entschied der Notazt, den Mann in ein Krankenhaus zu verlegen.

Wie sich herausstellen sollte stand der Mazdafahrer unter Alkoholeinfluss, so dass eine Blutentnahme angeordnet wurde. Darüber hinaus ist der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Am PKW entstand Totalschaden. Er musste durch einen Abschleppdienst von dem Feld geborgen und abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf insgesamt 4000 Euro geschätzt.

Anzeige:


Publiziert in KS Polizei

ZIERENBERG. Erneut ist es auf der A 44 zwischen den Anschlussstellen Zierenberg und Breuna zu einem Verkehrsunfall durch Aquaplaning gekommen. Erst am Tag zuvor hatte es dort zweimal kurz hintereinander gekracht.

Eine 21-jährige Fahrerin befuhr am Freitag gegen 9 Uhr mit ihrem VW Polo die linke von zwei Fahrspuren in Richtung Dortmund. Auf der regennassen Fahrbahn geriet sie ins Schleudern und stieß zunächst gegen die Mittelschutzplanke. Von dort schleuderte der Kleinwagen über die Fahrbahnen zurück, stieß gegen die rechte Schutzplanke und kam entgegen der Fahrtrichtung auf dem Standstreifen zum Stehen.

Die Fahrerin zog sich nach den ersten Einschätzungen nur leichtere Verletzungen zu, die vorsorglich in einem Krankenhaus behandelt wurden. An ihrem Fahrzeug entstand erheblicher Schaden, den die Beamten auf 8000 Euro schätzen. Der Schaden an den Schutzplanken beträgt 1200 Euro. An der Unfallstelle waren neben den Rettungskräften noch die Feuerwehr Breuna und die Autobahnmeisterei Baunatal eingesetzt. Die Feuerwehr nahm ausgelaufene Betriebsstoffe auf, die dann von der Autobahnmeisterei fachgerecht entsorgt wurden.

Während der Unfallaufnahme sowie den Bergungs- und Säuberungsarbeiten kam es zu Verkehrsbehinderungen in Fahrtrichtung Dortmund, da für über eine Stunde nur der linke Fahrstreifen zur Verfügung stand. (ots/pfa) 


Über die Unfälle in diesem Autobahnabschnitt am Vortag berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Zierenberg: Aquaplaning sorgt für Unfälle auf der A 44 (10.08.2017)

Was es auf nassen Straßen zu beachten gilt:

Tipps für die Fahrt im Regen: Vorsicht vor Aquaplaning (16.06.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BREUNA. Ein Fachwerkhaus im Ortskern von Breuna ist in der Nacht zu Montag fast vollständig abgebrannt, drei Nachbarhaus wurden beschädigt. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot und drei Drehleitern im Einsatz. Verletzt wurde nach ersten Informationen niemand. Die Kripo hat Ermittlungen aufgenommen.

Bei dem Brandobjekt handelt es sich um ein freistehendes älteres Fachwerkhaus im Chattenweg, das von einer dreiköpfigen Familie bewohnt wird. Aus bislang unbekannter Ursache brach gegen 1.40 Uhr in einem angebauten Lagerschuppen, in dem auch Holz und Stroh gelagert waren, ein Feuer aus, das zügig auf das Wohnhaus übergriff. Die Bewohner, eine 30-jährige Frau mit ihrer vierjährigen Tochter und ein 20-jähriger Mann, konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und blieben allesamt unverletzt. Das Fachwerkhaus brannte fast vollständig ab. Nach ersten Schätzungen entstand hier ein Sachschaden von 80.000 Euro.

Wegen der dichten Bebauung entstanden noch an drei weiteren umstehenden Gebäuden Brandschäden. Bei einem dicht daneben stehenden Mehrfamilienhaus griff das Feuer auf den Giebel über. Hier entstand ein geschätzter Schaden von 20.000 Euro. Ein weiteres Ausbreiten des Feuers konnte von der Feuerwehr verhindert werden. Auch hier wurde niemand verletzt. An zwei Nachbarhäusern entstanden leichtere äußere Schäden. "Das genaue Ausmaß der Brandschäden lässt sich jedoch erst bei Tageslicht begutachten", sagte in der Nacht ein Polizeisprecher.

Die Feuerwehren aller Ortsteile von Breuna sowie von Warburg, Volkmarsen, Bad Arolsen und Wolfhagen waren mit mehreren Löschzügen und drei Drehleitern im Einsatz. Zusätzliche Atemschutzgeräte und Atemluftflaschen stellte die Kasseler Berufsfeuerwehr mit dem Abrollbehälter Atemschutz zur Verfügung. Die Kriminalpolizei in Kassel hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. (ots/r/pfa)  


Fotos von der Brandstelle gibt es unter anderem auf der Facebookseite der Feuerwehr Volkmarsen:
Facebookseite Feuerwehr Volkmarsen

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

ZIERENBERG/EDERTAL. Ein Autofahrer aus der Großgemeinde Edertal hat auf der A 44 einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem er selbst und fünf weitere Menschen verletzt wurden. Bei zwei der vier Schwerverletzten handelt es sich laut Polizei um Kinder.

Der 56-jährige Edertaler befuhr am Sonntagabend gegen 19 Uhr die Autobahn 44 auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Dortmund. Dabei erkannte er zu spät, dass die vorausfahrenden Autos verkehrsbedingt abbremsen mussten. Mit seinem Opel Insignia fuhr der 56-Jährige auf den vorausfahrenden Seat eines 30-jährigen aus Schwarzenberg im Erzgebirge auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Seat auf den davor fahrenden VW Polo eines 41-jährigen aus Lüdenscheid geschoben, der sich hierdurch überschlug und auf dem Dach liegend auf der rechten Spur zum Stillstand kam.

Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt. Der Seatfahrer und seine 30-jährige Mitfahrerin wurden schwer verletzt. Der Polofahrer kam leicht verletzt davon, seine beiden zehn und vier Jahre alten Kinder wurden schwer verletzt. Rettungskräfte lieferten sie in eine Kinderklinik ein.

Die drei unfallbeteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden summiert sich laut Polizei auf rund 35.000 Euro. Die A 44 blieb in Richtung Dortmund für mehr als zwei Stunden voll gesperrt. Hierdurch entstand ein Rückstau von etwa 13 Kilometer Länge. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Samstag, 01 April 2017 12:25

Vermisste Lucy aus Wettesingen wieder zu Hause

WETTESINGEN/DÜSSELDORF. Die vermisste 15-jährige Lucy S. aus Breuna-Wettesingen ist unversehrt und wieder zu Hause bei ihren Eltern. Die Schülerin war in Düsseldorf ausfindig gemacht worden.

Wie berichtet, war Lucy am Montagabend nicht nach Hause zurückgekehrt. Am Tag darauf fand man ihr Fahrrad am Bahnhof in Warburg, später ergaben sich Hinweise, der Teenager könnte sich im Raum Düsseldorf aufhalten. Die hiesige Polizei hielt Kontakt zu den Kollegen am Rhein.

In der Wohnung eines 41-Jährigen angetroffen
Nach umfangreichen Ermittlungen der Polizei in Wolfhagen gelang es den Beamten schließlich, den genauen Aufenthaltsort der Jugendlichen in Düsseldorf ausfindig zu machen. Eine Streife der zuständigen Polizeidienststelle traf Lucy dann am späten Freitagabend gegen 23.30 Uhr in der Wohnung eines 41-jährigen Mannes an - unversehrt.

Das Mädchen gab an, den Mann im Internet kennengelernt und noch am Tag ihres Verschwindens direkt nach Düsseldorf gereist zu sein. Die umgehend verständigten Eltern fuhren noch in der Nacht nach Düsseldorf und nahmen ihre Tochter auf der Polizeiwache in Empfang. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WETTESINGEN. Mit einer Fotomontage versuchen die mit dem Vermisstenfall Lucy S. befassten Polizisten, das aktuelle Erscheinungsbild der 15-Jährigen nachzuempfinden. Das Mädchen aus Breuna-Wettesingen ist seit Montagabend verschwunden.

Auf dem am Donnerstag veröffentlichten Bild ist Lucy S. mit ihrer zuletzt getragenen Frisur - mit schulterlangen blonden Haaren - zu sehen. Grundlage für die Fotomontage ist allerdings ein etwa anderthalb Jahre altes Bild des Mädchens. Der Aufenthaltsort der Vermissten ist nach wie vor nicht bekannt. Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, war Lucy S. offenbar eigenständig mit dem Zug nach Düsseldorf gereist und hatte sich zuletzt dort aufgehalten.

Lucy ist 1,62 Meter groß, schlank und hat schulterlange blonde Haare. Sie trägt derzeit eine feste Zahnspange. Beim Verlassen des Elternhauses am Montgaabend trug sie ihre Brille, ein beiges T-Shirt mit Rosenaufdruck, eine weinrote Sweatshirt-Jacke, eine dunkelblaue Jeanshose und schwarze Turnschuhe.

Die mit dem Vermisstenfall betrauten Beamten der Polizeistation Wolfhagen bitten um Hinweise aus der Bevölkerung unter der Rufnummer 05692/9829-0. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige