Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Brasselsberg

KASSEL. Ob er wohl noch was zu trinken kaufen wollte? Ein betrunkener Autofahrer ist am Freitagnachmittag mit seinem Fahrzeug in den Nahkauf-Markt in der Nordshäuser Straße im Kasseler Stadtteil Brasselsberg gekracht. Dabei wurden drei Menschen verletzt, es entstand ein Gesamtschaden von 50.000 Euro. Den Führerschein musste der 63-Jährige abgeben, ebenso eine Blutprobe.

Der Mann befuhr laut Polizei gegen 15.40 Uhr die Nordshäuser Straße aus Richtung Nordshausen kommend in Fahrtrichtung Konrad-Adenauer-Straße. Hinter der Einmündung Gnadenweg kam der Wagen des Mannes nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier durchbrach er die Verglasung des Geschäftes und verletzte drei Kunden, die sich im Markt befanden. Die Verletzten wurden in Kasseler Krankenhäuser gebracht. Der Promillefahrer selbst blieb unverletzt.

Den Sachschaden gab die Polizei in einer ersten Schätzung mit 50.000 Euro an, wovon etwa 30.000 Euro auf den Gebäudeschaden und die beschädigte Ware entfallen. Den Sachschaden am Auto schätzen die aufnehmenden Beamten des Polizeireviers Süd-West auf 20.000 Euro.

Der Unfallverursacher war den Angaben zufolge erheblich alkoholisiert, sein Führerschein wurde daraufhin sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blutentnahme zur Ermittlung der tatsächlichen Alkoholisierung sowie die Erstellung eines technischen Gutachtens des Wagens an. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 09 Februar 2017 20:08

Polizeikontrolle: Drogen im Blut, Marihuana im Auto

KASSEL/BAUNATAL/SCHAUENBURG. Bei Kontrollen in der Stadt und im Landkreis Kassel hatte die Polizei am Mittwoch wenig zu beanstanden. Für einen 32-Jährigen allerdings war die Fahrt zu Ende, denn der Mann aus Breuna stand unter Drogeneinfluss. Außerdem fanden die Beamten ein Tütchen mit Marihuana in seinem Wagen.

"Beamte des Polizeireviers Süd-West führten am Mittwochnachmittag Kontrollen zu Steigerung der Verkehrssicherheit im Kasseler Süden und Westen sowie in Baunatal und Schauenburg durch", sagte am Donnerstag Polizeisprecher Matthias Mänz. Dabei hielten sie in der Zeit von 13 bis 16 Uhr Verkehrsteilnehmer zunächst mit Zivil- und Funkstreifenwagen im fließenden Verkehr an und überprüften Fahrer und Fahrzeug auf deren Verkehrstüchtigkeit. Später am Nachmittag richteten sie dann ab 16.30 Uhr für etwa anderthalb Stunden eine Kontrollstelle in der Konrad-Adenauer-Straße im Kasseler Stadtteil Brasselsberg ein.

Hatten die Beamten dort bei den ersten Kontrollen noch bei keinem der angehaltenen Fahrer die Verkehrstüchtigkeit bemängeln müssen, winkten sie gegen 17.50 Uhr einen 32-Jährigen aus Breuna in die Kontrollstelle. Bei diesem Fahrer stellten sie Auffälligkeiten fest, die auf eine Drogenbeeinflussung hindeuteten. In seinem Auto fanden die Fahnder zudem ein Tütchen mit mehr als zwei Gramm Marihuana und stellten das Rauschgift sicher.

Der 32-Jährige musste die Beamten mit auf die Dienststelle begleiten, wo sie ihm von einem Arzt eine Blutprobe entnehmen ließen. Der Autofahrer muss sich nun wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln und Fahrens unter Drogeneinfluss verantworten. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 24 Januar 2017 13:12

Unbekannte klauen BMW X4 M40i für 50.000 Euro

KASSEL. Einen knapp ein Jahr alten BMW im Wert von derzeit etwa 50.000 Euro haben unbekannte Diebe in der Nacht zu Dienstag im Kasseler Stadtteil Brasselsberg gestohlen. An dem schwarzen X4 war zuletzt das markante Kennzeichen HR - BB 88 angebracht - vielleicht ist Zeugen der Wagen deswegen irgendwo aufgefallen.

Wie der Besitzer des rund zehn Monate alten BMW X4 M40i gegenüber der Polizei berichtete, hatte der 360 PS starke Wagen seit Montagabend auf einem Privatgrundstück an der Birkenkopfstraße gestanden. Als der Mann sein Auto am Dienstagmorgen wieder benutzen wollte, fiel der Diebstahl auf.

Die genaue Tatzeit und die Vorgehensweise der Autodiebe sind bisher noch unklar. Mögliche Zeugen werden gegebten, sich mit ihren Hinweisen zum Verschwinden und Verbleib des Wagens bei der Polizei zu melden. Wer Angaben machen kann, wählt die Rufnummer 0561/9100 des Polizeipräsidiums Nordhessen in Kassel. (ots/pfa)   

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Nach einem bewaffneten Raubüberfall im Kasseler Stadtteil Brasselsberg hat die Polizei einen Tatverdächtigen gefasst und festgenommen. Die Polizei bitttet weiterhin um Zeugenangaben zu der Tat, bei der niemand verletzt wurde.

Nach dem aktuellen Ermittlungsstand betrat der mit einer Pistole bewaffnete Bankräuber gegen 9 Uhr am Mittwochmorgen die Filiale einer Bank an der Straße Am Hahnen. Er forderte die Herausgabe von Bargeld. Dazu zeigte er die Pistole. Mit seiner Beute in nicht genannter Höhe flüchtete der Täter aus der Bank. Der Mann ist 50 bis 60 Jahre alt, vermutlich Osteuropäer, er trug eine Brille, einen grauen Bart, beige Hose, dunkle oder schwarze Jacke beziehungsweise Parka, darunter einen grauen Pullover oder graues Innenfutter, Winterschildmütze mit Ohrenschutz und dunkelblau, graue Schuhe mit weißen Absätzen. 

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung nahm eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Süd-West kurz nach der Tat in der Nähe der überfallenen Bank einen Mann fest, auf den die genannte Personenbeschreibung des flüchtigen Täters zutraf. "Nach den ersten Ermittlungen besteht ein Tatverdacht gegen den Festgenommenen, der sich derzeit im Polizeigewahrsam befindet", sagte ein Polizeisprecher.

Die mit dem Fall betrauten Beamten des für Banküberfälle zuständigen Kommissariats 11 der Kasseler Kripo bitten weiterhin um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0561/9100. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 23 November 2016 17:30

Kassel: Profi-Diebe haben es auf Airbags abgesehen

KASSEL. Unbekannte haben in den südwestlichen Stadtteilen Kassels fünf BMW-Modelle aufgebrochen und fachmännisch die jeweiligen Lenkräder samt Airbags ausgebaut. Bislang hat die Kasseler Polizei noch keine heiße Spur, die zu den Tätern führt. Daher werden Zeugen gebeten, sich zu melden, sofern sie verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

Wie die Beamten berichteten, fielen die fünf Autoaufbrüche am Mittwoch zwischen 8 und 9 Uhr ihren jeweiligen Besitzern auf. Sie verständigten über den Notruf die Leitstelle der Kasseler Polizei. Bei allen Fahrzeugen handelt es sich um BMW-Modelle, bei denen eine Seitenscheibe eingeschlagen und die Lenkräder ausgebaut wurden. Im Stadtteil Brasselsberg brachen die Täter in der Wiederholdstraße eine neue 4er BMW Limousine auf und in der Straße Auf den Siechen war ein erst sechs Monate alter 1er BMW betroffen. In Bad Wilhelmshöhe knackten sie im Heideweg ein zwei Jahre altes 4er BMW Coupé und in Oberzwehren waren in der Gottfried-Trippel-Straße ein BMW Cabriolet und in der Falkensteinstraße ein 3er BMW die Objekte der Begierde.

Die ermittelnden Beamten bitten nun Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Bei einem Frontalzusammenstoß auf der Tulpenallee sind drei Menschen leicht verletzt worden - darunter zwei Kinder im Alter von vier und sechs Jahren. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 60.000 Euro.

Laut Polizeibericht von Freitag ereignete sich der Unfall am Donnerstag gegen 17.15 Uhr. Zu dieser Zeit war eine 61 Jahre alte Fahrerin aus Kassel mit ihrem Skoda auf der Tulpenallee zwischen den Kasseler Stadtteilen Brasselsberg und Bad Wilhelmshöhe unterwegs. In einer Rechtskurve kam sie aus bislang ungeklärter Ursache nach links von ihrer Fahrspur ab, geriet in den Gegenverkehr und krachte dort mit einem VW Passat zusammen, in dem eine Familie aus Baunatal in der Gegenrichtung unterwegs war.

Bei dem Zusammenstoß verletzten sich die 61-Jährige und die beiden im Fond des Passats sitzenden Kinder der Baunataler Familie. Krankenwagen brachten die Verletzten vorsorglich in Kasseler Krankenhäuser. Der 34-Jährige Familienvater am Steuer des Passats und auch seine 32 Jahre alte Ehefrau und Mutter der Kinder blieben unverletzt.

Die beiden erheblich beschädigten Autos mussten von Abschleppfahrzeugen geborgen werden. Die wirtschaftlichen Totalschäden an den Autos schätzten die Beamten auf jeweils 30.000 Euro. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten lief der Verkehr im Wechsel einspurig in jede Richtung.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Mit einem mehr als 100.000 Euro teuren Audi A8 sind Einbrecher im Kasseler Stadtteil Brasselsberg davongefahren - im Haus ihrer Opfer hatten sie den Fahrzeugschlüssel für die Luxuslimousine gefunden. Einen Porsche, den sie ebenfalls entwenden wollten, mussten sie zurücklassen.

Zu dem Fall von Homejacking war es in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Monteverdistraße gekommen. Der Besitzer des Audis bemerkte den Diebstahl des Wagens am Samstagmorgen gegen 7.45 Uhr und alarmierte die Polizei. Wie die Beamten bei ihrer Spurensuche feststellten, waren die Täter in das Haus eingedrungen und hatten sich gezielt auf die Suche nach den Originalschlüsseln der Fahrzeuge gemacht. Dazu hatten sie ein Fenster mit brachialer Gewalt aufgehebelt und anschließend die im Flur liegenden Schlüssel des vor dem Haus abgestellten Audi A8 entwendet.

Auch auf den in der Garage geparkten Porsche Panamera hatten es die Einbrecher abgesehen. Da sie beim Versuch, das Garagentor aufzubrechen, allerdings scheiterten, mussten sie den Porsche zurücklassen, entwendeten aber anschließend den vor der Garage abgestellten Audi mit den aus dem Haus geklauten Originalschlüsseln. An dem im Jahr 2015 erstzugelassenen braunen Audi A8 4,2 TDI waren die amtlichen Kennzeichen MI-PG 808 angebracht.

Die mit dem Fall betrauten Ermittler des Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo bitten Zeugen, die Hinweise auf die Täter oder den Verbleib des braunen Audi A8 geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.


Vor einem Jahr war in Vellmar auf ähnliche Weise ein italienischer Sportwagen gestohlen worden:
Einbrecher brausen mit 115.000 Euro teurem Maserati davon (29.05.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 21 Februar 2013 21:04

Bankräuber mit aufgeklebtem Vollbart

KASSEL. Ein mit einer silberfarbenen Pistole bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend gegen 18 Uhr die Filiale der Kasseler Sparkasse in Kassel-Brasselsberg überfallen. Nach ersten Ermittlungen benutzte er für die anschließende Flucht ein schwarzes Trekkingrad mit Schutzblechen.

Bei dem Fahrrad soll sich um ein neueres Modell handeln, wie die Polizei am Abend in einer Erstmeldung über die Tat mitteilte.

Der Täter ist etwa 1,75 Meter groß. Er sprach Deutsch mit ausländischem Akzent. Der Unbekannte trug ein hell kariertes Sakko, eine schwarze Hose, eine mehrfarbige Strickmütze mit zusätzlichem Schutz für die Ohren. Um sein Aussehen zu verschleiern, benutzte der Täter vermutlich einen aufgeklebten Vollbart sowie hautfarbene Pflaster unter den Augen.

Das erbeutete Bargeld in noch unbekannter Höhe verstaute der Bankräuber in einer weißen Tasche. Die Kasseler Kriminalpolizei übernahm umgehend die Ermittlungen. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit Hinweisen an das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu wenden. Die Rufnummer lautet 0561/9100.

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige