Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Brandstellenabsicherung

GEMÜNDEN-SCHIFFELBACH. Teilweise unter schwerem Atemschutz drangen am Donnerstagvormittag Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Gemünden, Schiffelbach, Sehlen und Grüsen in ein Gebäude im Gemündener Ortsteil Schiffelbach ein - während die Besitzer nicht im Haus anwesend waren, starb ein Hund an den Folgen einer Rauchgasvergiftung.

Alarmiert wurden die Wehren um 9.14 Uhr über die Leitstelle Waldeck-Frankenberg, weil eine Nachbarin starke Rauchentwicklung im Gebäude mit der Hausnummer 6 ½ gemeldet hatte. Etwa 27 Einsatzkräfte unter der Leitung von Stadtbrandinspektor André Bucsein konnten mit einem schnellen Löschangriff den Brand im Keller des Hauses löschen - die Suche nach Personen im Haus blieb erfolglos.

Wie sich später herausstellen sollte, war der Herd vor Verlassen des Hauses angeschaltet worden, sodass es zu einer Überhitzung gekommen sei, vermutet die Polizei in einer Stellungnahme. Dabei sei die Küchenzeile in Brand geraten. Starke Rauchentwicklung habe dazu geführt, dass der Haushund, der sich im Kellerraum befunden hatte, an den Folgen einer Rauchgasentwicklung gestorben war.

Im Nachgang wurde die Küchenzeile abgerissen und mit einer Wärmebildkamera die dahinterliegende Wand kontrolliert. Dabei mussten Nachlöscharbeiten durchgeführt werden. Des weiteren wurde mit einem Lüfter das Haus rauchfrei geblasen. Am Einsatzgeschehen beteiligt war ein Rettungsteam zur Brandstellenabsicherung und die Polizei aus Frankenberg, die den Vorgang protokollierte. Über die Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor.

Um 11.30 Uhr konnte der Einsatz beendet werden. Verletzt wurde niemand. (112-magazin)

Anzeige:


Publiziert in Feuerwehr

HEMFURTH-EDERSEE. Offenbar durch einen Blitzeinschlag ist am Montagmorgen der Dachstuhl eines Wohnhauses im Hagebuttenweg in Hemfurth-Edersee in Brand geraten. Die von einem Rauchmelder gewarnten Bewohner konnten rechtzeitig und unverletzt das Gebäude verlassen.

Nach dem Notruf alarmierte die Leitstelle um 8.48 Uhr die Feuerwehren aus Hemfurth-Edersee, Bringhausen, Affoldern, Bergheim-Giflitz und Bad Wildungen, außerdem machten sich die Besatzungen zweier Rettungswagen auf den Weg zum Edersee. Die zuerst eintreffende örtliche Feuerwehr war wenige Minuten nach der Alarmierung am Brandort - zu dieser Zeit stieg nach Auskunft von Gemeindebrandinspektor Dirk Rübsam zunächst Rauch aus dem gesamten Dach auf, wenig später schlugen an einer Stelle auch Flammen aus dem beschädigten Dach hervor.

Ein Trupp unter Atemschutz drang in den Dachstuhl vor und löschte das Feuer im Kriechboden. Daraufhin sei die Wildunger Drehleiter, die sich bereits auf der Anfahrt befand, ebenso wie einer der beiden Rettungswagen abbestellt worden. Der DRK-RTW aus Lieschensruh fuhr jedoch zur Einsatzstelle durch - die Rettungsassistenten brauchten zwar niemanden zu versorgen, sie sicherten aber den Einsatz der insgesamt etwa 40 Edertaler Feuerwehrleute ab.

Nach Auskunft Rübsams hatte das Feuer bereits dickere Holzbalken der Dachstuhl-Konstruktion stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Bewohner hätten trotz des Schadens aber Glück im Unglück gehabt, sagte der Gemeindebrandinspektor. Direkt unter dem Brandherd habe die Großmutter der Familie ihr Zimmer, hieß es. Sie sei wie alle anderen Bewohner unverletzt geblieben. Auch sei keiner der Feuerwehrleute verletzt worden, zeigte sich Rübsam erleichtert. Die Brandschützer brachten angebranntes Material, unter anderem Dämmstoff, ins Freie und belüfteten das Haus mit einem Hochdruckgebläse.

Ein Nachbar sagte gegenüber 112-magazin.de, in das Haus habe der Blitz eingeschlagen. Der Einsatzleiter wollte diese Einschätzung nicht kommentieren. Die Gesamtumstände - am Montagmorgen herrschte ein Gewitter mit Dauerregen - sprechen allerdings für die Angaben des Nachbarn. Im Laufe des Tages bestätigte die Polizei, dass ein Blitzeinschlag den Brand verursacht hatte. Der Schaden beläuft sich auf etwa 15.000 Euro.


Die Edertaler Wehren waren erst vor genau drei Wochen zu einem Dachstuhlbrand im Gemeindegebiet ausgerückt:
15 Menschen retten sich aus brennendem Haus (09.05.2016, mit Video/Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige