Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bottendorf

Donnerstag, 10 November 2016 11:38

Fallschirmspringer üben im Frankenberger Land

ALLENDORF (EDER)/BOTTENDORF. Das Abspringen und Landen mit dem Fallschirm üben in der kommenden Woche deutsche und niederländische Soldaten im Frankenberger Land. Die Transall als Transportflugzeug startet dabei in Allendorf, die Fallschirmjäger werden dann über Bottendorf abgesetzt.

Bereits im Sommer gab es einen sogenannten Fallschirmsprungdienst am Edersee (wir berichteten, hier klicken). Dabei landeten die Soldaten im See. Im Raum Allendorf/Bottendorf ist nun vorgesehen, dass die Teilnehmer des Sprungdienstes auf festem Boden landen. Vorgesehen sind die Starts und Sprünge von Dienstag bis Donnerstag jeweils in der Zeit von 9 bis 16 Uhr. Das teilte Major Kieron Kleinert als Pressesprecher der "Division Schnelle Kräfte" (DSK) mit. Interessierte könnten die Sprünge vom Boden aus - bei entsprechendem Sicherheitsabstand - verfolgen. Dabei können sich beeindruckende Bilder ergeben, denn die Transall kann als Absetzflugzeug mehr als 60 voll ausgerüstete Fallschirmjäger transportieren. Sogenannte Automatiksprünge sind aus einer Absetzhöhe von etwa 400 Metern vorgesehen, bei Freifallsprüngen steigt das Transportflugzeug auf eine Absetzhöhe von etwa 3500 Metern.

Die Division Schnelle Kräfte (DSK) führt die Heeresflieger- und Spezialkräfte sowie deutsche und niederländische Fallschirmjäger. Der DSK untersteht seit Juli 2014 ein niederländischer Großverband (Brigade). Die Division ist unter anderem Träger der Luftbeweglichkeit im Deutschen Heer und zu schnellen Anfangs- sowie militärischen Evakuierungsoperationen befähigt. "Diese fordernden Aufträge bedingen intensive Ausbildung und hohe Leistungsfähigkeit der Soldaten. Eine wichtige Anforderung ist die Fallschirmsprungausbildung", verdeutlichte der Sprecher. Deshalb führen die Soldaten des Divisionsstabes in Stadtallendorf regelmäßig Fallschirmsprungdienste zur Weiterbildung und zum Fähigkeitserhalt durch. Nur wenige Monate nach dem Sprungdienst am Edersee Ende Juli wählt die DSK nun erneut Waldeck-Frankenberger Gebiet für die Übung aus.

Hinweis an die Bevölkerung
Der Einsatz des Transportflugzeugs C-160 Transall kann zu erhöhtem Lärmaufkommen im Raum Allendorf/Bottendorf führen. Hinweise über Fluglärm sind zu richten an die Telefonnummer 0800/8620730. (r/pfa)  


Über die Übung am Edersee Ende Juli berichtete 112-magazin.de ausführlich:
Mehrtägige Übung: Fallschirmjäger landen im Edersee (26.07.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BOTTENDORF. Fast auf den Tag genau nach zwei Jahren ist es zu einem neuen Einbruch in ein Motorradgeschäft in Bottendorf gekommen. Wie damals hatten es die Täter auf E-Bikes und Auspuffanlagen abgesehen, außerdem entwendeten sie im aktuellen Fall auch Motorradfelgen und Geld.

Vermutlich waren es zwei Einbrecher, die am frühen Sonntagmorgen um 5.30 Uhr in das im Wickersdorfer Ring angesiedelte Geschäft einbrachen. Die Diebe öffneten gewaltsam eine Eingangstür zu den Geschäftsräumen und stahlen zwei E-Bikes sowie Motorradfelgen und Auspuffanlagen. Außerdem erbeuteten sie noch Bargeld.

Der Gesamtschaden bewegt sich nach Einschätzung der Polizei in fünfstelliger Höhe. Der Schaden wäre wohl noch höher gewesen, wenn nicht der Eigentümer des Ladens auf die Diebe aufmerksam geworden wäre. Als die beiden Diebe den Inhaber bemerkten, flüchteten sie unerkannt. Die Polizei hofft auf Zeugen, denen verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind. Hinweise nehmen die Ermittler der Polizeistation Frankenberg unter der Rufnummer 06451/7203-0 entgegen.

Vor exakt zwei Jahren, in der Nacht zu Sonntag, 26. Oktober 2014, war es ebenfalls zu einem Einbruch in das Geschäft gekommen (zum Artikel hier klicken). Die Diebe entwenden damals insgesamt vier Fahrräder und eine noch verpackte Auspuffanlage. (ots/pfa)  


Erst in der vergangenen Woche war es in Korbach zu einem Einbruch in ein Fahrradfachgeschäft gekommen:
Schaufenster ausgebaut: Diebe klauen mehrere Giant-MTBs (19.10.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BOTTENDORF. Nach einer nächtlichen Unfallflucht hat die Polizei dem Verursacher den Führerschein abgenommen - der kurz nach dem Vorfall ausfindig gemachte junge Mann stand erheblich unter Alkoholeinfluss.

Der Audi Q5 stand am frühen Montagmorgen vor einer Gaststätte in der Schützenstraße in Bottendorf, als es gegen 2.10 Uhr zu dem Unfall kam: Ein VW Polo fuhr dort vorbei und streifte den geparkten Audi. Der Verursacher hielt aber nicht an, sondern fuhr einfach weiter. Weil mehrere Zeugen dies beobachteten und sich das Kennzeichen merkten, war der flüchtige Unfallverursacher rasch ermittelt - es handelt sich um einen 21-Jährigen aus der Großgemeinde Burgwald.

Der junge Mann stand nach Angaben der Frankenberger Polizei deutlich unter Alkoholeinfluss. Daher musste der Polofahrer die Beamten ins Frankenberger Kreiskrankenhaus begleiten, wo die angeordnete Blutentnahme durchgeführt wurde. Den Führerschein stellten die Ordnungshüter sicher und leiteten ein Strafverfahren ein - der 21-Jährige muss sich nun verantworten wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle und Fahrens unter Alkoholeinfluss. Nicht zuletzt wird er auch den Schaden von 1500 Euro am Q5 begleichen müssen. Der Schaden an seinem Polo liegt laut Polizei bei 1000 Euro. (pfa)  


Selbst in einem Q5 saß im Juni ein betrunkener 20-Jähriger, als er in Geismar einen Unfall baute:
Alkohol: Mit PS-starkem Audi SQ5 gegen Mauer (06.06.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BOTTENDORF. Der in der Nacht zu Sonntag in Bottendorf gestohlene Radlader ist wieder aufgetaucht: Zeugen fanden die rote Weidemann-Arbeitsmaschine am Montagvormittag zwischen Frankenberg und Röddenau am Ufer der Eder.

Die unbekannten Diebe müssen mit dem gestohlenen Radlader von Bottendorf nach Röddenau und dann weiter über die Siegener Straße an die Eder gefahren sein. Von dort ging die Fahrt etwa 500 Meter weiter durch Gras und Gebüsch entlang des Flussufers der Eder. "Die Fahrt endete, als sich der Radlader in unwegsamem Gelände an einer Böschung auf die Seite legte", sagte Polizeisprecher Volker König am Dienstag. Dabei wurde das Fahrzeug leicht beschädigt.

Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen, die die Täter bei ihrer Fahrt aus der Feldgemarkung bei Bottendorf nach Röddenau und weiter entlang des Flussufers gesehen haben. Hinweise erbittet die Polizeistation Frankenberg, die unter der Rufnummer 06451/7203-0 jederzeit zu erreichen ist. (ots/pfa)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BOTTENDORF. Einen roten Radlader haben unbekannte Diebe beim Außengehöft eines Bottendorfer Landwirts gestohlen. Das vor drei Jahren gebaute Fahrzeug des Herstellers Weidemann hat einen Wert in fünfstelliger Höhe.

Der betroffene Landwirt aus Bottendorf hatte seinen roten Radlader, Typ 2070 CX, am Samstagabend um 20.30 Uhr zuletzt genutzt und dann unter einem Vordach an seinem Außengehöft in der Gemarkung "Auf dem Mutterhain" abgestellt. Als der Bauer am Sonntagmorgen um 5.30 Uhr dorthin zurückkehrte, war die landwirtschaftliche Arbeitsmaschine weg. "Unbekannte Diebe müssen den Radlader im Laufe der Nacht gestohlen haben", sagte Polizeisprecher Volker König am Montag.

Vermutlich haben die Diebe den Radlader auf unbekannte Art und Weise gestartet und weggefahren. Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei in Frankenberg ist auf der Suche nach möglichen Zeugen - vielleicht ist jemandem in der Nacht zu Sonntag ein Radlader aufgefallen. Hinweise nehmen die Ermittler der Polizeistation Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen. (ots/pfa)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ERNSTHAUSEN/BOTTENDORF. Tödliche Verletzungen hat ein 23 Jahre alter Motorradfahrer aus Burgwald bei einem Verkehrsunfall auf der B 252 am Samstagabend erlitten. Freunde fanden den Verunglückten.

Der 23-jährige Kradfahrer aus Burgwald war am Samstag gegen 22.30 Uhr mit seiner Maschine auf der Bundesstraße von Burgwald-Ernsthausen kommend in Richtung Bottendorf unterwegs. In einer Kurve geriet er aus unbekannten Gründen auf die Bankette und prallte gegen die Leitplanke. Bei dem folgenden Sturz zog sich der junge Mann tödliche Verletzungen zu.

Weil sie sich wegen seines Ausbleibens Sorgen gemacht hatten, machten sich Freunde auf die Suche nach dem 23-Jährigen - und fanden den Verunglückten schließlich. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Motorrafahrers feststellen. Zur Betreuung der Freunde wurde ein Notfallseelsorger zur Unfallstelle entsandt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/BOTTENDORF. Gerade erst hat die Frankenberger Polizei eine Unfallflucht im Stadtgebiet geklärt und den Schwindel um eine angebliche Flucht in Rodenbach aufgedeckt (wir berichteten), da beschäftigt ein neuer Fall die Ermittler: Auf der Strecke zwischen Frankenberg und Rosenthal ist einem Autofahrer der Außenspiegel abgefahren worden, der Verursacher haute ab.

Ein 70 Jahre alter Opelfahrer aus einem Frankenberger Stadtteil befuhr Polizeiangaben zufolge am Dienstagvormittag gegen 11 Uhr mit seinem silberfarbenen Agila die Landesstraße 3076 aus Richtung Frankenberg kommend in Richtung Rosenthal. Kurz vor dem ersten Abzweig nach Bottendorf kam dem Opel ein Auto entgegen, dessen Fahrer über die Straßenmitte hinaus geraten war. Beide Autos stießen mit den linken Außenspiegeln gegeneinander.

Dabei riss der Spiegel des Opels ab und prallte die Scheibe der Fahrertür - das Glas splitterte von der Wucht des Anpralls, der Fahrer blieb aber unverletzt. Der 70-Jährige hielt sofort an, der Unfallverursacher fuhr aber einfach weiter. Unabhängig von der Schuldfrage hätte der Fahrer stoppen müssen, so verlangt es das Gesetz.

Der Opelfahrer, an dessen Wagen ein geschätzter Schaden von 500 Euro entstanden war, verständigte die Frankenberger Polizei. Die Streifenwagenbesatzung fand an der Unfallstelle den abgerissenen linken Außenspiegel des flüchtigen Fahrzeugs. Recherchen ergaben, dass dieser Spiegel von einem silberfarbenen Citroen stammt. Die Beamten haben nun Ermittlungen zu einem solchen Fahrzeug aufgenommen und bitten mögliche Zeugen um Mithilfe: So sind Angaben von Personen, die den Unfall beobachtet haben, ebenso von Bedeutung wie Hinweise auf einen Citroen mit fehlendem linken Außenspiegel. Ein solcher Wagen könnte nach 11 Uhr am Dienstag beispielsweise im Frankenberger Stadtgebiet aufgefallen sein - in diese Richtung jedenfalls war der Wagen geflüchtet.

Hinweise nimmt die Polizeistation Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen.


Über den oben genannten Fall berichtete 112-magazin.de am Dienstag:
Eine Unfallflucht begangen, die andere erfunden - Anzeigen (07.06.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/BURGWALD. Starke Regenfälle haben in der Nacht zu Sonntag mehrere Keller im Frankenberger Land volllaufen lassen, außerdem stand das Regenwasser auf Straßen oder spülte Schlamm und Geröll auf Fahrbahnen.

Zu vollgelaufenen Kellern wurden die Feuerwehren gegen 23 Uhr in die Marburger Straße in Frankenberg, gegen 23.30 Uhr in die Stennernstraße in Bottendorf sowie gegen 0.30 Uhr zu einer vollgelaufenen Wohnung in der Mühlenstraße in Röddenau gerufen. In Wiesenfeld wurden die Brandschützer ebenfalls gegen 0.30 Uhr alarmiert, weil in der Ortslage das Wasser auf der Straße stand.

Die Bottendorfer Feuerwehr musste am frühen Morgen gegen 4.30 Uhr erneut ausrücken: Starke Regenfälle hatten das Erdreich auf einem Feld in einen Schlammbach verwandelt und diesen auf die Kreisstraße 98 zwischen Bottendorf und der L 3076 gespült. Eine Polizeistreife sicherte die Gefahrenstelle bis zum Eintreffen der Feuerwehr ab, die Kameraden reinigten dann die Straße.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

BOTTENDORF. Einen Getränkeautomaten haben Einbrecher in der Lager- und Montagehalle einer Firma in Bottendorf geknackt. Ob die Täter nun flüssig sind, ist zu bezweifeln - die Beute dürfte nach Einschätzung der Polizei eher gering sein.

Den Einbruch in eine Firma für Treppenbau in der Straße Zum Pfarrboden stellten deren Mitarbeiter am Montagmorgen fest: Im Laufe des Wochenendes waren die Täter in eine Lager- und Montagehalle eingestiegen. Die Diebe hatten dazu ein Fenster aufgehebelt und waren so in die Halle eingedrungen. "Sie hatten es auf Bargeld abgesehen, denn sie hebelten einen Getränkeautomaten auf und stahlen das darin befindliche Bargeld", sagte Polizeisprecher Volker König. Er schätzte, dass sich die Höhe der Beute lediglich im zweistelligen Bereich bewegt.

Die Frankenberger Polizei bittet um Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen. Zu erreichen ist die Wache in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/7203-0.


In derselben Straße waren vor zwei Jahren größere Mengen Kraftstoff abgezapft worden:
1500 Liter Diesel aus vier Lkw-Tanks abgezapft (04.07.2014)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ERNSTHAUSEN/BOTTENDORF. Das hätte bös ins Auge gehen können: Während ein Autofahrer einen Lkw überholen wollte, hat auch ein nachfolgender Motorradfahrer zum Überholen angesetzt. Der Biker stieß mit dem Auto zusammen, geriet ins Schlingern, fing sich wieder - und raste dann davon. Die Polizei sucht Zeugen.

Der Lastwagen, der Autofahrer und der Motorradfahrer waren am Mittwochnachmittag gegen 17.15 Uhr auf der Bundesstraße 252 von Ernsthausen kommend in Richtung Frankenberg unterwegs. Auf einer langen Geraden setzte der 39 Jahre alte Autofahrer zum Überholen des Lasters an. Nachdem er laut Polizei bereits auf die Gegenspur gewechselt hatte, nahm der Frankenberger einen Schlag wahr - das nachfolgende Motorrad war mit dem Auto kollidiert.

Der Autofahrer sah, wie das Motorrad ins Schlingern geriet - dem Biker gelang es aber, das Zweirad wieder "auf Spur" zu bringen. Der Motorradfahrer beschleunigte seine Maschine anschließend, überholte Auto und Lastwagen und fuhr in Richtung Frankenberg davon. Am Auto des Frankenbergers war bei der unliebsamen Berührung ein Schaden von 2000 Euro entstanden. Der 39-Jährige, der auf der weiteren Fahrt in Richtung Frankenberg vergeblich unter anderem auf Parkplätzen nach dem flüchtigen Motorrad suchte, informierte die Polizei. Die ermittelt nun wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle.

Zum Motorrad liegen der Polizei keinerlei Informationen vor. Der Fahrer soll grüne Arbeitskleidung getragen haben. Der Lkw-Fahrer, der von der seitlichen Kollision vermutlich nichts mitbekommen hatte, fuhr ebenfalls weiter. Er könnte aber vielleicht Angaben zu dem Motorrad machen, hofft die Polizei. Die Ermittler rufen mögliche Zeugen auf, sich unter der Rufnummer 06451/7203-0 auf der Wache zu melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 5 von 12

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige