Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Blinker

FRANKENBERG. Nicht sicher war eine 31-jährige Frau aus Bromskirchen, ob Sie den linken oder rechten Blinker gesetzt hatte - beim Überholen eines nachfolgenden Pkws kam es zur Kollision.

Auf Nachfrage bestätigte die Polizei den Unfallvorgang, der sich am Freitag um 16.20 Uhr ereignet hat. Eine 31-jährige Frau aus Bromskirchen befuhr mit ihrem Audi A3 die Landesstraße 3073 von Frankenberg in Richtung Somplar. Auf einer langen Geraden betätigte die A3-Fahrerin den Blinker und hab der nachfolgenden Fahrerin (34) zu verstehen, nach rechts abbiegen zu wollen.

Diesen Vorgang nutzte die Frau aus Hallenberg und steuerte ihren Chevrolet links an dem Audi vorbei. In diesem Moment bog die 31-Jährige unerwartet nach links ab. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Kraftfahrzeuge, wobei ein Gesamtsachschaden von 2700 Euro entstand. Verletzt wurde nach Angaben der Polizei niemand. (112-magazin.de)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WALDECK. Nicht einig geworden sind sich am frühen Montagmorgen zwei Verkehrsteilnehmer auf der Bundesstraße 485 zwischen Sachsenhausen und Netze - ein Pkw kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr gegen kurz vor 5 Uhr ein 63-jähriger Mann aus Waldeck mit seinem Lkw die Bundesstraße 485 von Sachsenhausen in Fahrtrichtung Netze. Ihm folgte im Abstand der Fahrer (61) eines VW-Passat. An geeigneter Stelle setzte der Korbacher mit seinem Passat zum Überholen an, erkannte dann aber, dass der Lkw nach links in einen Feldweg abbiegen wollte. Nach Angaben des Korbachers musste er nach links in den Straßengraben ausweichen, um eine Kollision mit dem Lkw zu vermeiden - dort überschlug sich das Fahrzeug und kam auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer selbst wurde nicht verletzt, allerdings entstand am Passat wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei mit 10.000 Euro angibt. Gegenüber der Polizei sagte der 61-Jährige  aus, das der vor ihm fahrende Lkw keinen Blinker gesetzt habe. 

Dieser Angabe steht eine Erklärung des Waldeckers gegenüber. Er behauptet den Fahrtrichtungsanzeiger schon 300 Meter vor dem Abbiegevorgang bis zur Einfahrt in den Feldweg gesetzt zu haben. Aus ihm unerklärlichen Gründen habe der Passat überholen wollen, erkannt dann den Abbiegevorgang und geriet beim Ausweichen in den Straßengraben. Am Lkw entstand kein Sachschaden.

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Ein Landwirt aus dem Frankenberger Land verursachte im Sommer 2019 einen Verkehrsunfall, weil sein Blinker nicht funktionierte - jetzt stand er vor Gericht.

Wie die HNA in ihrer Online-Ausgabe mitteilt, muss ein Landwirt aus dem Frankenberger Land  4000 Euro Geldstrafe zahlen, weil er am 24. Juni 2019 mit seinem Traktor beim Abbiegen auf der Bundesstraße 252 in Richtung Viermünden einen Verkehrsunfall verursacht haben soll. Dabei war ein Autofahrer, der den Schlepper samt Heuwender gerade überholen wollte, lebensbedrohlich verletzt worden.

Der Vorwurf laut Anklage: Die Blinker am Anhänger des Traktors seien während des Abbiegevorgangs nicht funktionstüchtig gewesen, sodass der Autofahrer beim Überholen nicht erkennen konnte, dass der Landwirt nach links auf einen Feldweg abbiegen wollte.

Der 58-jährige Autofahrer verlor beim Ausweichen die Kontrolle über seinen Wagen und prallte mit der Fahrerseite gegen einen Baum. Der Mann wurde eingeklemmt und musste von den Einsatzkräften mit hydraulischem Schneidwerkzeug aus dem zerstörten Wagen befreit werden. Anschließend wurde er mit dem Rettungshubschrauber ins Uniklinikum Marburg geflogen und lag im Koma.

Bei der Verhandlung im Frankenberger Amtsgericht konnte er aufgrund seiner anhaltenden Verletzungen nicht vernommen werden. Stattdessen äußerte sich der Landwirt zum Unfallhergang. Er sei sich sicher, dass die Blinklichtanlage an seinem Heuwender funktionierte. Noch am Morgen des Unfalltages sei er mit dem Gespann unterwegs gewesen, da habe es keine Auffälligkeiten gegeben. "Am Abend vorher habe ich die Blinker am Anhänger angeschlossen und mit einem Mitarbeiter kontrolliert, da hat alles geklappt", sagte der 60-Jährige vor Gericht. Dass der Blinker dann am Vormittag nicht mehr funktionierte, könne er nicht nachvollziehen.

Laut Gutachter war die Blinklichtanlage kurz vor dem Unfall allerdings nicht angeschlossen. Dass der Stecker durch den Unfall abgezogen oder die Verbindungskabel dabei so stark beschädigt wurden, dass sie nicht mehr funktionstüchtig waren, schloss er aus. Allerdings: Der Autofahrer soll vor dem Abbiegevorgang des Landwirts noch eine Vollbremsung eingeleitet haben – und das, obwohl der Traktor mit mäßiger Geschwindigkeit am rechten Fahrbahnrand fuhr. Der Gutachter vermutet, dass der Autofahrer nach links gefahren sei und dann zu spät die Blinkleuchte des Traktors – nicht des Anhängers – entdeckte. Der Geschädigte ließ für die Verhandlung ausrichten, dass es „nicht in seinem Sinne“ sei, dass der Angeklagte eine Strafe bekomme. (HNA)

Link: Unfall auf B 252: 58-Jähriger schwerverletzt, Hubschrauber im Einsatz (24.06.2020)


Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Ihren rechten Fahrtrichtungsanzeiger nicht deaktiviert, hatte eine 47-jährige Golffahrerin aus Haina (Kloster), als sie am Mittwoch gegen 16.30 Uhr aus Richtung Giflitz kommend die B 485 befuhr. Eine 50-Jährige die aus Richtung Bad Wildungen mit ihrem Mini über die Berliner Straße auf die B 485 nach links in Richtung Giflitz abbiegen wollte, deutete den Fahrtrichtungsanzeiger als Vorankündigung zum Abbiegevorgang - dieser trat aber nicht ein, die Frau fuhr mit ihrem Golf geradeaus. 

Nach Polizeiangaben war die 50-Jährige aus Lichtenfels mit ihrem Mini aus Bad Wildungen über die Berliner Straße angereist, im Einmündungsbereich der Kreisstraße 37 zur B 485 hielt die Goddelsheimerin ihren Wagen kurz an, stellte fest, dass die von links aus Richtung Giflitz herannahende Fahrerin in ihrem grünen Golf den rechten Blinker gesetzt hatte und verließ mit ihrem Pkw die Kreisstraße nach links in Richtung Giflitz.

Nur Sekunden später krachten beide Autos ineinander, wobei eine im Golf III als Beifahrer sitzende Person verletzt wurde. Ein hinzugerufener Notarzt und eine Rettungswagenbesatzung leisteten medizinische Erstversorgung und transportierte im Nachgang den verletzten Beifahrer in das Stadtkrankenhaus Bad Wildungen. Beide  Fahrzeugführer blieben unverletzt.

Link: Unfallstandort K 37/B 485

Anzeige:


Publiziert in Polizei

ROSENTHAL. Weil er beim Abbiegen nicht blinkte, ist ein 48 Jahre alter Autofahrer in der Nacht von einer Polizeistreife angehalten worden. Der nicht gesetzte Blinker wurde bei der Kontrolle rasch zur Nebensache, denn der Mann stand unter Alkoholeinfluss.

Ein Funkwagen der Frankenberger Polizeistation war am frühen Donnerstagmorgen gegen 1.15 Uhr auf einer routinemäßigen Streifenfahrt in Rosenthal unterwegs, als den Beamten in der Ortsmitte ein Peugeot auffiel, der ohne zu blinken abbog. Die beiden Beamten an Bord der Streife entschlossen sich dazu, den Wagen zu stoppen und den Fahrer zu überprüfen.

Bei der Kontrolle bemerkten die Polizisten, dass der 48 Jahre alter Peugeotfahrer aus Rosenthal offenbar alkoholisiert war. Ein Atemalkoholtest schlug positiv an. Der Mann musste die Ordnungshüter nach Frankenberg begleiten, wo ein Arzt die angeordnete Blutentnahme durchführte. Den Führerschein des Promillefahrers stellte die Polizei sicher und leitete ein Strafverfahren gegen den Mann ein.


Aus ähnlichem Grund wurde in derselben Nacht ein ebenfalls betrunkener Fahrer in Korbach gestoppt:
Licht kaputt, aber "Lampe an": Mann gibt Führerschein ab (11.06.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 07 Februar 2013 13:37

Scheinwerfer von Land Rover geklaut

MARBURG. Von einem Land Rover Defender hat ein unbekannter Dieb mehrere Teile abgebaut und mitgenommen. Das Auto war in der Nacht zu Donnerstag in der Georg-Voigt-Straße abgestellt.

Polizeisprecher Martin Ahlich sprach am Mittag von einem "nicht alltäglichen Diebstahl von Fahrzeugteilen". Betroffen war ein Land Rover Defender, der unter einem Carport stand. Zwischen 23.30 und 3.30 Uhr demontierte der Dieb den Hauptscheinwerfer, das Standlicht und den Blinker vorne links und nahm alles mit.

"Möglicherweise gibt es Zeugen dieser nächtlichen Schrauberarbeit", sagte Ahlich weiter. Seine Kollegen der Polizeistation Marburg bitten um Hinweise unter der Rufnummer 06421/406-0.

Publiziert in MR Polizei
Freitag, 01 Februar 2013 13:13

Geht, geht nicht: War der Blinker gesetzt?

MARSBERG-CANSTEIN. Sachschaden in Höhe von etwa 7.000 Euro ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalls am Donnerstag. Wer die Schuld daran trägt, ist bis heute nicht ermittelt.

Gegen 17.30 Uhr hatte ein 23-jähriger Autofahrer aus Marsberg einen 69-jährigen Mann, ebenfalls aus Marsberg, laut Polizei "in riskanter Art und Weise" überholt. Der junge Mann soll nach dem Überholen auf der Strecke zwischen Heddinghausen und Marsberg den Überholten geschnitten haben, sodass dieser nach rechts ausweichen musste.

Daraufhin fuhr der Überholte hinter dem Überholenden her, um diesen zur Rede zu stellen. Auf der Arolser Straße in Canstein hielt der 23-Jährige seinen Wagen an. Der 69-Jährige fuhr auf den stehenden PKW auf.

Hierzu machten die beiden Beteiligten unterschiedliche Angaben gegenüber der Polizei. Der junge Mann gab an, er habe rechts geblinkt und ganz normal gebremst, um an den rechten Straßenrand zu fahren, hingegen führte der 69-jährige Autofahrer aus, der vor ihm Fahrende habe ohne Grund eine Vollbremsung gemacht, was zu dem Unfall geführt habe.

Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen, die jetzt Klarheit in den Unfallhergang bringen müssen.

 

Publiziert in HSK Polizei

TWISTE. Drei Verletzte und 35.000 Euro Schaden: Dass der vor ihm fahrende Mercedes nach links abbiegen wollte, hat am Sonntagmittag ein 21-Jähriger übersehen – und gleichzeitig zum Überholen angesetzt. Er krachte ins linke Heck und schleuderte über die Fahrbahn in den gegenüberliegenden Graben.

Beide Autos fuhren gegen 12 Uhr auf der Bundesstraße 252 von Bad Arolsen in Richtung Twistetal. Der 47-jährige Mercedesfahrer wollte auf der langen Geraden vor Ortseingang nach links in Richtung Twistetalsperre abbiegen und setzte nach Zeugenangaben auch den Blinker. Der junge Daciafahrer hinter ihm übersah das Blinklicht nach Angaben der Polizei und setzte stattdessen auf der Geraden zum Überholen an. Als der Vöhler seinen Fehler bemerkte, konnte er bereits nicht mehr gegensteuern und fuhr dem silbernen PKW ins Heck.

Der Mercedes aus Gladbach kam auf der Abbiegespur zum Stehen. Der Dacia flog unkontrolliert über die Fahrbahn und landete mit der Schnauze voran im rechten Straßengraben. Beide Fahrer und die 45-jährige Beifahrerin im Mercedes verletzten sich. Drei Rettungswagen und die Polizei rückten aus und sicherten die Bundesstraße ab.

Die Polizei vor Ort schätzte den entstandenen Sachschaden auf 35.000 Euro.


Erst am Samstag gab es wenige Meter weiter drei Verletzte:
Bundesstraße: Unfall nach Kommando "Bitte wenden" (20.10.2012, mit Fotos) 

Publiziert in Retter
Schlagwörter

BOCKENDORF. Ungeklärt ist bis jetzt die Ursache für einen Zusammenstoß von einem Trecker mit einem PKW auf der Landesstraße zwischen Sehlen und Bockendorf. Fest steht indes der Schaden: Er liegt bei fast 14.000 Euro.

Der Trecker, den ein 18-Jähriger aus einem Wildunger Ortsteil samt Güllefass Richtung Bockendorf steuerte, fuhr am Montag vor dem VW Caddy auf der Landesstraße. Bei Bockendorf wollte der Fahrer gegen 12 Uhr nach links auf einen Feldweg auffahren. Gleichzeitig muss sich die Fahrerin des VWs dazu entschlossen haben, zu überholen. Auf der Gegenfahrbahn stießen die beiden Verkehrsteilnehmer aneinander.

Die Hinterachse des John Deeres verschob sich, das Güllefass wurde zudem leicht beschädigt. Die Front und die Beifahrerseite des VWs, in dem drei Personen saßen, wurden durch den Aufprall stark in Mitleidenschaft gezogen. Eine 47-jährige Burgwalderin, die im Fond saß, wurde mit mehreren Prellungen ins Krankenhaus gebracht. Bei den übrigen Beteiligten – dem Treckerfahrer, einem 56-jährigen Frankenberger und der 47-jährigen Fahrerin aus Edertal – blieb es bei einem Schock und kleinen Schürfwunden.

Die Ursache für den Zusammenstoß stellt die Beamten der Polizei vor ein Rätsel. "Beide geben an, dass sie geblinkt haben", berichtete ein Polizeibeamter. Die Ermittlungen sollen nun klären, wer die Schuld an dem Unfall trägt.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige