Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Blechschaden

Dienstag, 12 Januar 2021 09:23

Unfälle im Raum Bad Wildungen

BAD WILDUNGEN. Auf schneebedeckter Straße ereignete sich Montagabend, gegen 21.15 Uhr, ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 253 zwischen Bad Wildungen und Frankenberg. Nach Angaben der Polizei wurde niemand verletzt, es entstand Sachschaden von insgesamt 8000 Euro.

Nach derzeitiger Kenntnisnahme befuhr eine 37-jährige Frau aus der Gemeinde Edertal mit ihrem grünen Opel die Bundesstraße 253 von Löhlbach in Richtung Hundsdorf. Etwa 180 Meter vor dem Gebäude einer Hundsdorfer Holzbaufirma, kam die Edertalerin mit ihrem Insignia auf schneeglatter Straße ins Schleudern, geriet dabei auf die Gegenfahrspur und prallte dort mit einem blauen Golf zusammen. Der Fahrer (58) des Volkswagens der nach eigenen Angaben zu seiner Wohnadresse in Battenberg unterwegs war, konnte seinen Golf unverletzt verlassen. Auch die Unfallverursacherin blieb unverletzt. An den Fahrzeugen, die beide nicht mehr fahrbereit waren, entstand Sachschaden von insgesamt 8000 Euro. Beide Fahrzeuge waren mit guten Winterreifen ausgerüstet, wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte. (Fotostrecke unter dem Artikel)

Link: Unfallstandort am 11. Januar 2021 bei Hundsdorf.

Blechschaden in Bad Wildungen

Am Tag zuvor kam es in Bad Wildungen zu einem Alleinunfall mit rund 2500 Euro Sachschaden. Ein 45-jähriger Autofahrer wollte am Sonntag gegen 13.10 Uhr von der abschüssigen Straße Am Süßen Börnchen nach rechts in die Johanniterstraße abbiegen. Nach Angaben der Polizei kam der VW dabei ins Rutschen und prallte gegen die Leitplanke. Unverletzt konnte der Bad Wildunger seinen Golf verlassen und die Polizei verständigen. Den Schaden an dem VW schätzte die Polizei auf 1500 Euro, den Schaden an der Leitplanke auf rund 1000 Euro.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 05 Februar 2019 07:58

B 253: Unfall mit 14.100 Euro Sachschaden

ALLENDORF/EDER. Die fünfte Karambolage in Folge auf der  B 253 bei Rennertehausen wirft erneut Fragen auf: Wieso passieren an der sogenannten Viessmannkreuzung so viele Unfälle?

Erneut kam es am Montagmorgen an der ausgeschalteten Ampelanlage im Bereich der Bundesstraße zur Viessmannstraße zu einer Kollision an der drei Fahrzeuge beteiligt waren. Alle drei Fahrzeuge sind im Landkreis zugelassen.

Wie die Polizei mitteilt, befuhr eine 26 Jahre alte Frau aus einem Ortsteil von Allendorf gegen 7.10 Uhr mit ihrem Volkswagen die Bundesstraße 253 von Battenberg in Richtung Frankenberg. An der Viessmannkreuzung ordnete sich die junge Frau links ein, um in die Viessmannstraße abzubiegen. Dabei übersah sie einen aus entgegengesetzter Richtung herannahenden Opelfahrer (32), der in Richtung Battenberg unterwegs war. 

Es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Während sich die Unfallverursacherin mit ihrem VW um die eigene Achse gedreht hatte und auf der Verkehrsinsel zum Stehen kam, touchiere sie noch den Skoda einer 54-jährigen Frau aus Allendorf. 

Insgesamt schätzt die Polizei den Gesamtschaden auf 14.100 Euro, wobei die Schäden am VW mit 7000 Euro und am Opel mit 6000 Euro angegeben werden. Etwa 100 Euro kostet die Reparatur der Fahrerseite des Skoda.

Mit leichten Verletzungen wurden sowohl der 32-jährige Frankenberger als auch die Unfallverursacherin ins Krankenhaus gefahren. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

PADERBORN. Bei fünf Verkehrsunfällen auf glatten Straßen sind am Montag drei Autoinsassen verletzt worden, einer davon schwer. 

Eine 23-jährige Renault Clio Fahrerin fuhr gegen 11.45 Uhr in einem Schneeschauer auf der Landesstraße 956 von Bad Wünnenberg-Bleiwäsche in Richtung der Bundesstraße 480. Am Ende einer Rechtskurve geriet sie vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit auf der schneebedeckten Straße ins Schleudern. Dabei kam der Kleinwagen nach rechts von der Straße ab und prallte frontal gegen die Grabenböschung. Das Auto wurde nochmals herumgeschleudert und blieb stark beschädigt am Waldrand stehen. Daraufhin wurde die verletzte Fahrerin am Unfallort notärztlich versorgt und mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht. Der Sachschaden liegt bei etwa 5.000 Euro.

Hinzukommend kam es um 13.10 Uhr bei Altenbeken-Schwaney auf der Landesstraße 828 zu einem Glätteunfall, bei dem ein Lkw und ein Auto kollidierten. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro, verletzt wurde niemand.

Anschließend fuhr gegen 23.15 Uhr ein 24-jähriger BMW Fahrer auf der Gütersloher Straße von Hövelhof in Richtung Kaunitz. Etwa in Höhe des Haller Wegs überholte er einen Lkw. Nach dem Einscheren musste er wegen eines langsam fahrenden Lastwagens bremsen, auf der glatten Straße zeigte das Bremsmanöver mit dem BMW jedoch keine Wirkung. Der Wagen driftete nach links gegen die Leitplanken, schleuderte gegen das Heck des Lkw-Anhängers und blieb mit Totalschaden auf der Straße stehen. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. In diesem Fall liegt der Sachschaden bei über 20.000 Euro. Zu allem Überfluss missachtete ein 54-jähriger Autofahrer die Absperrungen an der Unfallstelle. Die Polizei stoppte den Mann und stellte fest, dass er keine Fahrerlaubnis hatte, weswegen ihm die Weiterfahrt untersagt wurde. Gegen ihn wurde eine Strafanzeige erstattet.  

In Paderborn stürzte um 23.30 Uhr ein 52-jähriger Radfahrer auf der Elsener Straße. Beim Abbiegen in die Erzberger Straße war sein Hinterrad auf der glatten Straße weggerutscht. Der Radler schlug mit seinem ungeschützten Kopf auf und zog sich eine leichte Kopfverletzung zu, ein Krankenhaus musste er nicht aufsuchen.

Um Mitternacht verunglückte zudem ein Autofahrer auf der Kreisstraße 7 bei Paderborn-Elsen. Es blieb bei einem Blechschaden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Montag, 29 Dezember 2014 15:31

Schnee und Eis: Sechs Unfälle in wenigen Stunden

PADERBORN. Mit Schnee und Eis hatten am Montagmorgen im Kreis Paderborn nicht nur die Autofahrer zu kämpfen - auch die Polizei hatte alle Hände voll zu tun. Die Beamten berichteten von sechs Unfällen infolge von Glätte, dabei erlitt ein Autofahrer leichte Verletzungen. Zudem gab es wegen des Winterwetters jede Menge Behinderungen auf den Straßen.

Als erstes gerieten am Montagmorgen Autofahrer im Raum Delbrück und Hövelhof ins Rutschen, berichtete die Polizei. Gegen 5 Uhr gab es dort allerdings nur in die Gräben gerutschte Fahrzeuge, Personen kamen nicht zu Schaden.

Auf der Landesstraße 754 zwischen Helmern und Haaren rutschte ein Autofahrer gegen 5.45 Uhr gegen einen Baum. An seinem Wagen entstand ein Blechschaden von etwa 2500 Euro. Ähnlich erging es einem Autofahrer zeitgleich in Hövelhof auf der Delbrücker Straße. Auch dort endete die Fahrt mit nicht angepasster Geschwindigkeit bei Straßenglätte - so die Polizei - vor einem Baum. Schadenshöhe: 5.000 Euro.

Um 6 Uhr rutschte ein Autofahrer mit seinem Wagen in einer scharfen Kurve am Henkelberg in Neuenbeken gegen die Leitplanken. Ein abgerissenes Plankenteil schlug dabei in die Fassade einer nahen Firmenhalle ein. Der 28-jährige Fahrer zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu. Den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 3000 Euro.

Schäden jeweils unter 1000 Euro verzeichnete die Polizei bei Glätteunfällen gegen 6.55 Uhr auf der Landesstraße 776 bei Oberntudorf sowie um 9.15 Uhr auf der Borchener Straße in Paderborn: Dort rutschte ein Lastwagen in den Graben.

Auf dem Talweg in Westenholz kam ein Auto gegen 10 Uhr von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt knapp 3000 Euro.

Auch weiterhin mit Glätte rechnen
Wegen des Winterwetters rät die Polizei den Verkehrsteilnehmern, äußerst vorsichtig zu fahren und die Geschwindigkeit den winterlichen Straßenverhältnissen anzupassen. Auch in den nächsten Tagen und über den Jahreswechsel hinaus müsse verbreitet mit Straßenglätte gerechnet werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

DAINRODE. Nach einem Lkw-Unfall mit drei beteiligten Brummis auf eisglatter Fahrbahn ist am frühen Freitagmorgen der Verkehr auf der Bundesstraße 253 zwischen Dainrode und Löhlbach zum Erliegen gekommen. Die Strecke war stundenlang gesperrt. Die Frankenberger Polizei registrierte in der Nacht insgesamt neun Unfälle durch Glätte. Es blieb in allen Fällen bei Blechschäden.

Ein in Battenberg wohnender 53 Jahre alter Fahrer einer Spedition aus Bocholt befuhr am späten Donnerstagabend gegen 22 Uhr die B 253 aus Richtung Frankenberg kommend in Richtung Bad Wildungen. Wenige hundert Meter hinter dem Ortsausgang von Dainrode bemerkte der Fahrer, dass die Straße stellenweise glatt war. An dem Steigungsstück in Richtung Löhlbach stoppte der Lkw-Fahrer daher vorsorglich seinen mit Paketen beladenen Sattelzug am rechten Fahrbahnrand, um das Eintreffen des Streudienstes abzuwarten. "Ich habe mir schon gedacht, dass es dicke kommen würde", sagte der 53-Jährige später gegenüber 112-magazin.de, "aber es kam noch dicker". Gegen 2 Uhr nämlich - der Battenberger wartete noch immer im Führerhaus auf den Winterdienst - geriet ein aus Richtung Wildungen kommender Sattelzug ins Schlingern. Der mit Leergut beladene Lkw rutschte auf die Gegenspur und kam mit dem linken Vorderreifen des Zugfahrzeugs in der Bankette zum Stillstand - nur etwa 15 Meter von dem stehenden Lkw des 53-Jährigen entfernt. Der 47 Jahre alte Fahrer des Leergut-Lasters blieb unverletzt.

Während die beiden Trucker-Kollegen zwischen ihren Lastwagen am Fahrbahnrand standen und sich unterhielten, geriet ein aus Richtung Löhlbach kommender Gliederzug auf dem eisglatten Gefällestück außer Kontrolle: Das Gespann rutschte auf die beiden stehenden Fahrzeuge zu und rammte sie. "Wir haben nur noch gerufen 'Vorsicht, Vorsicht' und sind zur Seite gesprungen, da hat es schon gekracht", sagte der Battenberger, der sich mit einem Satz in den Graben rettete. "Sie können sich gar nicht vorstellen, wie mir die Pumpe ging", meinte sein Kollege, der ebenfalls unverletzt blieb. Ohne Verletzungen stieg auch der 39 Jahre alte Fahrer des dritten Lastwagens aus. Sein Führerhaus hatte die Front des zuerst stehenden Lasters gerammt, die linke Fahrzeugseite hatte den Maschinenwagen des anderen Gespanns erfasst. Alle drei Lkw-Fahrer beklagten an der Unfallstelle, dass der Räumdienst ab 22 Uhr nicht mehr im Einsatz gewesen sei.

Wegen der Bergungsarbeiten blieb die Strecke bis gegen 5 Uhr voll gesperrt. Angaben über die Schadenshöhe lagen der Frankenberger Polizei am Morgen nicht vor. Die Beamten registrierten in der Nacht acht weitere Glätte-Unfälle in ihrem Dienstbezirk, darunter ein weiterer mit Beteiligung eines Lastwagens auf der B 236 zwischen Allendorf und Bromskirchen. Verletzt wurde niemand.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige