Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Blaulicht

MESCHEDE. Am Samstag gegen 14 Uhr erhielt die Polizei einen Einsatz in Meschede in der Lagerstraße bei der dortigen Post. Hier hatte die Post interne Ermittlungen wegen des Verschwindens von Postsendungen durchgeführt.

Eine 29-jährige Mitarbeiterin eines von der Post beauftragten Unternehmens zum Leeren von Briefkästen und Packstationen im Bereich Eslohe war dabei erwischt worden, wie sie mit ihrer gleichaltrigen Freundin, die sie zu ihrer Tour mitgenommen hatte, mehrere Briefe geöffnet hatte, um darin nach Bargeld zu suchen. Gleichzeitig wurden Kleidungsstücke, die möglicherweise aus Retourensendungen stammen, in ihrem Pkw gefunden. Hierzu wurden entsprechende Anzeigen erstattet. Bei der 29-jährigen Fahrerin ergaben sich Hinweise auf Betäubungsmittelkonsum, ein durchgeführter Test verlief positiv. Ihr wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen die 29-jährige Freundin bestand bereits ein Haftbefehl, sie wurde festgenommen.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei
Donnerstag, 18 Februar 2021 18:59

Golf auf Parkplatz angefahren

KORBACH. Auf dem Rossmann-Parkplatz in Korbach ist am Mittwoch ein weißer Golf angefahren worden - der Unfallverursacher flüchtete, ohne seiner Pflicht zur Schadensregulierung nachgekommen zu sein.

Als Tatzeitpunkt wird der 17. Februar zwischen 9 und 14 Uhr genannt. Der Fahrzeugführer, ein 45-jähriger Mann aus Korbach, hatte seinen weißen Golf auf dem Parkplatz an der Briloner Landstraße auf der Parkfläche abgestellt. Bei seiner Rückkehr um 14 Uhr, stellte der Fahrer eine Beschädigung an der hinteren Stoßstange fest. Beim Rangieren muss ein anderer Verkehrsteilnehmer gegen das Fahrzeug gefahren sein, vermutet die Polizei.

Vom Verursacher fehlt jede Spur, daher bittet die Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung. Die Kontaktaufnahme kann über die Rufnummer 05631/9710 erfolgen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden kam es am Dienstag um 13 Uhr in Korbach - zwei Kleintransporter kollidierten im Kreuzungsbereich der Heerstraße zur Strother Straße. Weil die Aussagen der beiden Fahrzeugführer widersprüchlich sind, bittet die Polizei um Zeugenhinweise anderer Verkehrsteilnehmer.    

Nach Angaben der Polizei war ein Intensivtransport vom Krankenhaus kommend auf der Heerstraße in Richtung Frankenberg unterwegs, als ein VW Crafter von der Strother Straße kommend die Kreuzung in Richtung Innenstadt überqueren wollte. Dazu kam es aber nicht. Beide Transporter kollidierten im Kreuzungsbereich und blieben dort stehen. Der 45-jährige Fahrer aus Korbach, der den Crafter gefahren hat, gab bei der Polizei zu Protokoll, dass er bei Grün die Ampelanlage passiert habe und deshalb an dem Unfall keine Schuld trage. Außerdem habe der Intensivtransporter weder Blaulicht noch Martinshorn eingeschaltet gehabt.

Dieser Darstellung widersprach der Fahrer des RTW und gab an, mit eingeschalteter Sondersignalanlage und Blaulicht unterwegs gewesen zu sein. Nun hofft die Polizei in Korbach auf Unterstützung durch Passanten oder Kraftfahrzeugführer, die sich zum angegebenen Zeitpunkt im Kreuzungsbereich aufgehalten haben und den Unfall beobachten konnten. Die Telefonnummer lautet 05631/9710.

-Anzeige-

Publiziert in Retter

VÖHL. In der Zeit zwischen Freitagabend und Sonntagnachmittag brachen unbekannte Täter in einen Schuppen auf dem Gelände eines Campingplatzes in Herzhausen ein.

Die Einbrecher gelangten wahrscheinlich schon am 5. Februar auf das Gelände des Campingplatzes und begaben sich dort offensichtlich zielgerichtet an einen Schuppen, der als Werkstatt genutzt wird. Nachdem sie die Fenster gewaltsam geöffnet hatten, konnten sie in das Gebäude einsteigen. Hier durchsuchten sie sämtliche Schränke und entwendeten mehrere Elektrowerkzeuge wie Akkuschrauber, Trennschleifer und Laubbläser.

Die Polizeistation Frankenberg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer in der Zeit von Freitagabend bis Sonntagnachmittag verdächtige Wahrnehmungen im Bereich des Campingplatzes gemacht hat oder sonstige Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 06451/72030 zu melden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BATTENBERG/FRANKENBERG. Am Donnerstag (4. Februar) sollte ein 55-jähriger Opelfahrer in Battenberg durch eine Polizeistreife kontrolliert werden - doch der Fahrer flüchtete verkehrsgefährdend und rücksichtslos. Die Polizei verfolgte den Opel, allerdings ignorierte der Autofahrer die eindeutigen Haltesignale.

Gegen 11.15 Uhr begegnete der Opel einer Polizeistreife in der Marburger Straße in Battenberg. Da das Auto und der Halter der Polizei bereits bekannt waren, entschlossen sich die Polizisten, das Fahrzeug zu kontrollieren. Sie wendeten ihren Streifenwagen und versuchten dem Opel zu folgen. Dieser hatte aber offensichtlich bemerkt, dass die Polizei ihn kontrollieren wollte. Er beschleunigte sein Auto, sodass die Streife den Opel zunächst aus den Augen verlor.

Kurze Zeit später konnten die Polizeibeamten das Fluchtfahrzeug wieder in der Ortsmitte von Battenberg orten. Eine erneute Verfolgungsfahrt ließ den Fahrer des Opels aufs Gaspedal drücken. Mehrere eindeutige Haltesignale ignorierte der Flüchtende. Er steuerte seinen Opel mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit über die B 236 in Richtung Hatzfeld-Eifa, dabei überholte er mehrfach an unübersichtlichen Stellen andere Verkehrsteilnehmer. Nur durch glückliche Umstände kam es hier zu keinem Verkehrsunfall. Auch auf der weiteren Flucht auf der L 3090 über Frohnhausen und Oberasphe verursachte der rücksichtslose Fahrer mehrere verkehrsgefährdende Situationen.

Ab Münchhausen-Wollmar nahm ein zweiter Streifenwagen mit Blaulicht und Martinshorn die Verfolgung auf. Der Fahrer flüchtete weiter mit extrem hoher Geschwindigkeit über die K 88 in Richtung B 236. Kurz vor Münchhausen bog der 55-Jährige plötzlich nach rechts ab, dabei drängte er einen Streifenwagen ab, der durch einen Graben fahren musste. Er flüchtete weiter über einen geteerten Feldweg in Richtung einer Baustelle in der Feldgemarkung von Münchhausen-Wollmar. Dort endete die Flucht und der 55-jährige Fahrer konnte festgenommen werden.

Der Grund der Flucht wurde den Polizisten schnell klar. Der Verkehrsrowdy hatte keinen Führerschein und stand erheblich unter Alkoholeinfluss. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 4 Promille. Bei dem Fahrer wurde eine Blutentnahme angeordnet, die Autoschlüssel stellten die Frankenberger Polizisten sicher. Auf den 55-Jährigen warten nun mehrere Ermittlungsverfahren wegen verschiedener Verkehrsdelikte wie Fahren ohne Fahrerlaubnis, Straßenverkehrsgefährdung und "Verbotene Kraftfahrzeugrennen". Glücklicherweise kam bei der rücksichtslosen Flucht niemand zu Schaden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Vermutlich führte am Freitagabend nicht angepasste Geschwindigkeit zu einem Alleinunfall am Rondell in der Briloner Landstraße.

Wie Zeugen an der Unfallstelle berichten, befuhr der Korbacher gegen 18 Uhr mit seinem Mercedes-Benz die Briloner Landstraße aus Richtung Lelbach in Fahrtrichtung Innenstadt. Zeitgleich befuhr eine Zeugin mit ihrem Pkw den Westring, um in dem Kreisel einzufahren. Dabei bemerkte die Frau, dass sich der Mercedes mit hoher Geschwindigkeit dem Kreisverkehr näherte. Sekunden später rammte der Benz die Randbefestigung und kam auf dem Rondell zum Stehen.

Als Ersthelferin kümmerte sich die Frau um den 93-Jährigen. Dieser gab an unverletzt zu sein. Auch gegenüber der Polizei gab der Senior zu Protokoll, den Unfall ohne Blessuren überstanden zu haben. Nach ersten Schätzungen dürfte der Benz einen Sachschaden von 8000 Euro haben. Wie hoch der Sachschaden am Kreisel ist, muss noch eruiert werden. Ein Abschleppunternehmen transportierte den Benz ab.

Link: Unfallstandort am 22. Januar 2021 in Korbach.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. Vermutlich führte Unachtsamkeit zu einem Verkehrsunfall mit Sachschäden an zwei Personenkraftwagen gegen 14.40 Uhr, auf der Kreisstraße 4 bei Külte. Nach Angaben der Polizei waren ein Kia Sorento (3000 Euro Sachschaden) und ein VW-Golf (2000 Euro Sachschaden) in den Unfall involviert.  

Der Unfallverursacher, ein 28-jähriger Mann aus der Gemeinde Twistetal mit seinem blauen Volkswagen aus Richtung Feld kommend, die Straße Am Brausewehr, um auf die Kreisstraße 4 (Alte Mühle) abzubiegen. Noch während des Abbiegevorgangs missachtete der 28-Jährige den von links, aus Richtung Bahnhof kommenden Kia Sorento eines Mannes (55) aus Schmillinghausen. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Verletzt wurde niemand, berichtet die Polizei auf Nachfrage. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort am 5. August 2020 auf der K4 bei Külte. 

- Anzeige-

Publiziert in Polizei

ALLENDORF/BROMSKIRCHEN. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am 12. Juni auf der Bundesstraße 236 zwischen Allendorf (Eder) und Bromskirchen - ein Motorrad war in einen abbiegenden Pkw gefahren, drei Menschen wurden verletzt.

Die 53-jährige Fahrerin eines schwarzen Ford C-Max befuhr am Freitagabend die B236 von Osterfeld kommend in Richtung Allendorf. Kurz vor dem Ortseingang setzte sie den Blinker, um nach links in einen Feldweg abzubiegen. Zur selben Zeit näherte sich eine schwarze Triumph, gesteuert wurde diese von einem 61-jährigen Fahrer aus Münchhausen, auf dem Sozius seine 54-jährige Ehefrau. Als die Fahrerin des Ford nach links abbog, übersah sie das zweifach besetzte Motorrad aus Richtung Allendorf kommend; es kam zum Zusammenstoß.

Bei dem Unfall erlitten die beiden Biker schwere Verletzungen, die Fahrerin des C-Max wurde leicht verletzt. Gegen 18 Uhr eilten ein Streifenwagen der Polizeistation Frankenberg, drei RTWs und zwei NEF zur Einsatzstelle. Noch während medizinischer Versorgung vor Ort wurde der Rettungshubschrauber Christoph 7 zur Unfallstelle nachgefordert. Anschließend wurden die Fahrerin des Fords, so wie der Fahrer der Triumph in das Kreiskrankenhaus Frankenberg gebracht, die Ehefrau des Motorradfahrers wurde mittels Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Marburg geflogen.

Während der medizinischen Versorgung der Verletzten war die B236 voll gesperrt. Geborgen wurden beide Fahrzeuge vom Abschleppunternehmen AVAS aus Frankenberg. An dem Ford der Allendorferin (KB) und am Motorrad (MR) entstand laut Polizei ein Gesamtschaden von rund 25.000 Euro. (112-magazin)

Publiziert in Polizei

ALLENDORF/BROMSKIRCHEN. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am 12. Juni auf der Bundesstraße 236 zwischen Allendorf (Eder) und Bromskirchen.

Die 53-jährige Fahrerin eines schwarzen Ford C-Max befuhr am Freitagabend die B236 von Osterfeld kommend in Richtung Allendorf. Kurz vor dem Ortseingang setzte sie den Blinker, um nach links in einen Feldweg abzubiegen. Zur selben Zeit näherte sich eine schwarze Triumph, gesteuert wurde diese von einem 61-jährigen Fahrer aus Münchhausen (Landkreis Marburg Biedenkopf), auf dem Sozius seine 54-jährige Ehefrau. Als die Fahrerin des Ford nach links abbog, übersah sie das zweifach besetzte Motorrad aus Richtung Allendorf kommend; es kam zum Zusammenstoß.

Bei dem Unfall erlitten die beiden Biker schwere Verletzungen, die Fahrerin des C-Max wurde leicht verletzt. Gegen 18 Uhr eilten ein Streifenwagen der Polizeistation Frankenberg, drei RTWs und zwei NEF zur Einsatzstelle. Noch während medizinischer Versorgung vor Ort wurde der Rettungshubschrauber Christoph 7 zur Unfallstelle nachgefordert. Anschließend wurden die Fahrerin des Ford, so wie der Fahrer der Triumph in das Kreiskrankenhaus Frankenberg gebracht, die Ehefrau des Motorradfahrers wurde mittels Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Marburg geflogen.

Während der medizinischen Versorgung der Verletzten war die B236 voll gesperrt. Geborgen wurden beide Fahrzeuge vom Abschleppunternehmen AVAS aus Frankenberg. An dem Ford der Allendorferin und am Motorrad entstand laut Polizei ein Gesamtschaden von rund 25.000 Euro. (112-magazin)

Publiziert in Retter

RATTLAR/OTTLAR. Unverletzt geblieben ist ein 27-jähriger Mann aus der Gemeinde Diemelsee bei einem Verkehrsunfall zwischen Rattlar und Ottlar am Ostermontag. 

Wie die Polizei auf Nachfrage bestätigte, ereignete sich der Unfall gegen 15.45 Uhr, als der 27-Jährige mit seinem silbergrauen Peugeot von Rattlar nach Ottlar unterwegs war. Vermutlich aus Unachtsamkeit, geriet der junge Mann auf die rechte Bankette, er schlug dabei das Lenkrad zu stark nach links ein und überquerte die Gegenfahrbahn, um den Wagen erneut nach rechts zu steuern. Dieses Manöver endete im Böschungshang, das Fahrzeug überschlug sich mehrmals und kam auf den Rädern zum Stehen.

Auf rund 1000 Euro wurde der wirtschaftliche Totalschaden an dem Pkw geschätzt. Die Firma Heidel transportierte den Peugeot ab - der Fahranfänger aus Vasbeck blieb unverletzt. (112-magazin)

-Anzeige-






Publiziert in Polizei
Seite 1 von 77

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige