Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Birkenweg

Donnerstag, 13 Juni 2013 12:50

Wieder Einbrecher im Jugendhaus "Come in"

BAD AROLSEN. Den Namen "Come in" des Arolser Jugendhauses im Birkenweg haben Unbekannte in der Nacht zu Donnerstag offenbar zu wörtlich genommen. Sie drangen in das Gebäude ein und erbeuteten eine weiß-graue Geldkassette mit Bargeld. Erst im Januar hatten Einbrecher den Jugendtreff heimgesucht.

Die Einbrecher hebelten zunächst die Eingangstür auf und begaben sich gezielt zu einem Büroraum im ersten Obergeschoss. Mit großer Gewalt drückten sie dann die Bürotür auf und durchsuchten das Büro gezielt nach Bargeld. Im Schreibtisch wurden sie auch fündig. Sie entwendeten eine weiß-graue Geldkassette mit Bargeld.

Die Höhe des Schadens steht bislang noch nicht fest. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Diese werden gebeten, sich an die Polizeistation in Bad Arolsen zu wenden. Die Telefonnummer lautet 05691/9799-0.

Ende Januar hatten unbekannte Einbrecher aus dem Jugendtreff "Come in" einen Fernseher, eine Sony-Musikanlage und eine Playstation gestohlen.


Über den Einbruch im Winter berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Einbruch in Jugendzentrum - Erheblicher Sachschaden (27.01.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 25 März 2013 16:52

Streit über Fahrpreis: Taxifahrer verletzt

BAD AROLSEN. Nach einem Streit zwischen einem Taxifahrer und seinen Fahrgästen über den Preis für die Beförderung ist es zwischen dem Chauffeur und den beiden an die Luft gesetzten Unbekannten zu einem Handgemenge gekommen. Dabei wurde der 53 Jahre alte Fahrer verletzt.

Wie Polizeisprecher Dirk Virnich am Montag berichtete, hatte ein Taxifahrer am frühen Sonntagmorgen um 5.15 Uhr zwei junge Männer vor einer Diskothek in der Großen Allee/Ecke Birkenweg aufgenommen. Kurz nachdem die Fahrt in Richtung Lindenstraße losgegangen war, gerieten Fahrer und Fahrgäste über den Fahrpreis in Streit.

Letztlich stoppte der 53-jährige Fahrer nach wenigen Metern und ließ die beiden Männer wieder aussteigen. Da sie beim Verlassen des Taxis eine Seitentür offen ließen, musste auch der Fahrer aussteigen, um die Tür zu schließen. Neben dem Taxi kam es dann zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Der Taxifahrer wurde von einem der Männer am Hals gepackt und dabei verletzt. Auch der zweite junge Mann mischte bei dem Handgemenge mit. Die beiden Angreifer flüchteten kurz danach unerkannt wieder zurück in Richtung Diskothek.

Die Ermittlungen zu den beiden flüchtigen Angreifern laufen. Hinweise auf die Männer erbittet die Polizeistation Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0.

-  Werbung  -

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 28 Juni 2012 09:43

Frau angefahren: Nicht um Verletzte gekümmert

BAD AROLSEN. Der bislang unbekannte Fahrer eines silbernen Autos hat an einem Überweg eine Frau angefahren und sie zu Fall gebracht. Obwohl die 28-Jährige verletzt wurde, kümmerte sich der Autofahrer nicht, sondern fuhr davon. Die Polizei sucht Zeugen, um den Fall aufklären zu können.

Wie die Arolser Polizei am Donnerstag berichtete, war es am Vortag gegen 14 Uhr am Kreisel im Birkenweg zu dem unschönen Zusammentreffen gekommen. Der Autofahrer durchfuhr laut Polizei den Kreisel aus Richtung BBW kommend und verließ das Verkehrsrund am Birkenweg in Richtung Rathaus - obwohl eine junge Frau gerade auf dem Fußgängerüberweg am Straßenrand stand und auf ihr Fahrrad aufsteigen wollte. Das Auto touchierte die 28-Jährige, die stürzte und sich unter anderem eine Verletzung an der Hand zuzog. Der Autofahrer flüchtete.

Nach dem Unfall hielt eine nachfolgende Autofahrerin an, kümmerte sich um die Verletzte und brachte sie zur Behandlung ins Krankenhaus. Um dem flüchtigen Fahrer auf die Spur zu kommen, sind Angaben möglicher Zeugen wichtig. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 05691/9799-0 bei der Polizei in Bad Arolsen zu melden. Bei dem Auto soll es sich um eine Limousine handeln, mehr Informationen sind nicht bekannt.

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Zwei Meter Bremsweg reichen nicht aus, um im letzten Moment einen Unfall zu verhindern - zumindest dann, wenn man im Ort zu schnell fährt und stark betrunken ist: Diese Erfahrung hat am Samstagabend ein 43-Jähriger aus Twiste gemacht, der mit seinem 3er BMW auf dem Birkenweg eine Verkehrsinsel überfuhr und eine Straßenlaterne kappte.

Der BMW-Fahrer befuhr am Samstag um 19.05 Uhr den Birkenweg in Bad Arolsen aus Richtung Thielebachstraße kommend in Richtung Rathaus - nach Zeugenangaben mit überhöhtem Tempo. In Höhe der katholischen Kirche fuhr der Wagen mittig auf der Fahrbahn und steuerte direkt auf die Verkehrsinsel am Fußgängerüberweg zu. Etwa zwei Meter vor der Insel legte der Fahrer dem Zeugen zufolge eine Vollbremsung hin, um die drohende Kollision mit der Verkehrsinsel zu verhindern. "Dies misslang", kommentierte es der Dienstgruppenleiter der Bad Arolser Polizei am Sonntagmorgen gegenüber 112-magazin.de mit süffisanter Knappheit.

Das Auto überfuhr ein Schild mit Bake und krachte dann gegen eine Straßenlaterne, die durch die Wucht des Aufpralls umgerissen wurde. Der BMW blieb schließlich auf der Laterne, die sich unter dem 3er verkeilt hatte, stehen. Der Mann am Steuer hatte sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zugezogen, Notarzt und Rettungswagenbesatzung rückten aus. Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Polizisten starken Alkoholgeruch bei dem 43-Jährigen, sie ordneten daraufhin eine Blutentnahme an und stellten den Führerschein des Mannes sicher.

Weil laut Polizei aus der umliegenden Laterne Kabel heraushingen und diese noch Strom führten, forderte die Leitstelle den Bereitschaftsdienst der Energie Waldeck-Frankenberg an. Ein Techniker behob am Abend die Gefahr. Am Auto war bei dem Unfall ein Schaden von 4000 Euro entstanden. Der Schaden an Verkehrsinsel, Schildern und Laterne beläuft sich auf 5000 Euro.

Publiziert in Retter

BAD AROLSEN. Bei einem spektakulären Unfall hat ein Auto eine Schneise der Verwüstung gezogen. Ein Insasse wurde verletzt.

Deutlich überhöhtes Tempo ist nach Angaben der Bad Arolser Polizei die Ursache für den Unfall, der sich am frühen Sonntagmorgen gegen 2.45 Uhr ereignete. Wie eine Beamtin am Morgen gegenüber 112-magazin.de berichtete, befuhr der 25 Jahre alte Fahrer aus Warburg den Birkenweg vom Rathaus her kommend in Richtung Thielebachstraße. Am ehemaligen Haupttor der einstigen belgischen Kaserne kam er zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte den Bordstein.

Dadurch geriet der Mercedes E 320 nach links, überfuhr den Bürgersteig und eine Grundstückseinfassung aus Stein, riss sich dabei die Ölwanne auf, walzte einen Holzzaun und mehrere Büsche platt, raste auf die Pizzeria zu, rammte einen davor geparkten VW Golf und stürzte schließlich eine etwa 1,50 Meter hohe Mauer zur Lindenstraße hinunter. Mit dem Heck auf dem Grundstück der Pizzeria und mit der "Schnauze" auf der darunter liegenden Straße blieb der Benz schließlich mit wirtschaftlichem Totalschaden stehen. Der Gsamtschaden beträgt den Angaben zufolge mindestens 8000 Euro.

Ein 36 Jahre alter Mitfahrer aus Bad Arolsen zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu. Zwei weitere Insassen, 24 und 27 Jahre alte Männer aus Hamburg, blieben ebenso wie der Fahrer unverletzt. Alkohol war laut Polizei nicht im Spiel. Wohin das schnelle Quartett in der Nacht zu Sonntag unterwegs war, stand am Morgen zunächst nicht fest.

Die Polizei ließ über die Leitstelle die Feuerwehr alarmieren, die gegen 3 Uhr mit 15 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen zum Birkenweg ausrückte. Unter Einsatzleitung von Wehrführer Gordon Kalhöfer und dem stellvertretenden Stadtbrandinspektor Michael Seebold sicherten die Brandschützer die Unfallstelle ab und leuchteten sie aus, streuten ausgelaufenes Öl und Benzin ab, nahmen das Bindemittel zur Entsorgung wieder auf, klemmten die Fahrzeugbatterie ab und stellten nicht zuletzt den Brandschutz sicher - der Benz hatte neben der Ölwanne nämlich auch den Benzintank aufgerissen. Der Daimler wurde schließlich mit einem Kran geborgen.

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Der Diebstahl eines Ein-Achs-Schleppers mit Ackerpflug hat sich nach einem Bericht auf 112-magazin.de aufgeklärt: Der Bestohlene erhielt anonym den Hinweis, dass das gesuchte Gerät auf einem Gartengelände mit Folie abgedeckt in der Wilhelm-von-Humboldt-Straße zu finden sei.

Das motorisierte Gartengerät stand - wie berichtet - auf dem Bürgersteig am Birkenweg, weil es der Besitzer zum Verkauf anbot. Zwei Holzschilder mit der Aufschrift "Zu verkaufen" sollten Interessierte anlocken und über die Verkaufsabsicht informieren. Dann wurde die Gutbrod-Fräse jedoch am Freitagabend in der Zeit zwischen 17.30 und 19.30 Uhr gestohlen.

Nach dem Bericht auf 112-magazin.de meldete sich ein anonymer Anrufer bei dem Bestohlenen und teilte dem Besitzer mit, wo das Gerät zu finden sei. Der Geschädigte informierte daraufhin die Polizei, die Beamten suchten am Samstagnachmittag um 14.15 Uhr das beschriebene Gartengrundstück auf.

Dort stand tatsächlich der Ein-Achs-Schlepper. Die Polizei ermittelte die Täter - es handelt sich um einen Anwohner der Wilhelm-von-Humboldt-Straße und einen Freund aus Wolfhagen. Beide gaben der Polizei gegenüber an, sie hätten gelesen, dass das Gerät zu verschenken sei. "Da ist jede Verwechslung ausgeschlossen, die Aufschrift ist eindeutig", sagte einer der Polizeibeamten gegenüber 112-magazin.de. Auf beiden Holztafeln stehe die Aufschrift "Zu verkaufen". Die beiden Täter brachten dem Geschädigten die Fräse zurück. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.


112-magazin.de hatte über den Diebstahl berichtet:
Ein-Achs-Fräse mit Pflug geklaut (10.09.2011)

Publiziert in Polizei
Samstag, 10 September 2011 07:16

Ein-Achs-Fräse mit Pflug geklaut

BAD AROLSEN. Eine Ein-Achs-Fräse mit Pflug, die zum Privatverkauf auf dem Bürgersteig am Birkenweg abgestellt war, ist von Unbekannten gestohlen worden. Das Gerät der Marke Gutbrod hatte laut Polizei einen Verkaufswert von rund 800 Euro.

Der Besitzer, ein 60-jähriger Bad Arolser, hatte das rund 200 Kilogramm schwere Gartengerät am Freitag im Birkenweg unweit des Kreisels abgestellt und es mit zwei Schildern mit der Aufschrift "Zu verkaufen" versehen. Irgendwann in der Zeit zwischen 17.30 und 19.30 Uhr gab es dann tatsächlich einen Interessenten für die Maschine - allerdings war dieser nicht bereit, Geld für das Gerät auszugeben.

Nach Einschätzung der Arolser Polizei muss der Dieb das Acker- und Gartengerät weggeschoben oder auf einem Anhänger abtransportiert haben. Nun suchen die Ermittler nach Zeugen, die Angaben zum Täter machen können. Wer etwas beobachtet hat und den Beamten bei ihrer Arbeit helfen kann, meldet sich unter der Telefonnummer 05691/9799-0 bei der Polizeistation.

Publiziert in Polizei
Seite 4 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige