Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Birkenweg

BAD AROLSEN. Vergeblich hat ein Unbekannter versucht, einer jungen Frau in der Großen Allee das Handy zu entreißen. Das Mobiltelefon fiel zu Boden und wurde beschädigt, der Täter flüchtete. Die Polizei in Arolsen sucht nun nach möglichen Zeugen.

Laut Polizeibericht von Montag kam es am vergangenen Donnerstag gegen 12 Uhr zu dem Vorfall. Eine 23-jährige Bad Arolserin war zu diesem Zeitpunkt zu Fuß in der Großen Allee auf dem Weg zum Krankenhaus. Während sie auf dem Mittelweg der Großen Allee ging, schaute sie im Laufen auf ihr Handy. Plötzlich und unerwartet trat ihr ein Mann entgegen, griff nach ihrem Handy und wollte es ihr entreißen. Dabei fiel das Telefon jedoch zu Boden, der Täter ergriff sofort die Flucht und rannte in Richtung katholische Kirche/Birkenweg davon.

Die 23-Jährige hob ihr Handy, bei dem das Display zersplittert war, auf und setzte ihren Weg zunächst fort. "Sie war so schockiert, dass sie nicht um Hilfe rief. Auch die Polizei verständigte sie nicht", sagte am Montag deren Sprecher Volker König. Die junge Arolserin beschrieb den Täter als etwa 20 Jahre alt und circa 1,60 Meter groß. Der Unbekannte soll sehr schlank, fast schmächtig, sein. Er hatte kurze schwarz gelockte Haare, trug eine dunkle dickere Blouson-Jacke und eine weite, vermutlich dunkle, "Hip-Hop-Jeans". Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise erbittet die Polizeistation Bad Arolsen, deren Ermittler unter der Telefonnummer 05691/9799-0 zu erreichen sind. (ots/pfa)  


Ebenfalls in der Großen Allee wurde im Januar eine junge Schülerin überfallen:
Mädchen (11) auf dem Schulweg geschlagen und beraubt (13.01.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Zwei Autos sind am späten Freitagabend auf glatter Straße zusammengestoßen. Es blieb bei Blechschäden an beiden Fahrzeugen, von denen eines in den Graben rutschte. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Ein 33 Jahre alter Mercedesfahrer aus einem Arolser Stadtteil befuhr laut Polizei gegen 23 Uhr die Thielebachstraße von der Korbacher Straße kommend in Richtung Birkenweg. Ihm entgegen kam ein 21 Jahre alter Opelfahrer aus Bochum. Bei Schneetreiben auf vollständig bedeckter Fahrbahn brach beim Benz das Heck aus, der Wagen geriet in den Gegenverkehr. Dadurch kam es zum Zusammenstoß mit dem Opel.

Am Fahrzeug des Unfallverursachers entstand ein Schaden von 2500 Euro, der Schaden am Fahrzeug des Bochumers beläuft sich auf 4500 Euro. Beide Autofahrer kamen mit dem Schrecken davon. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 15 September 2016 09:10

Mit Mountainbike gegen Mini: Radfahrer flüchtet

BAD AROLSEN. Nach dem Zusammenstoß eines Fahrradfahrers mit einem Auto hat sich der Mann unerlaubt vom Unfallort entfernt. Die Polizei sucht nun nach dem etwa 60 bis 65 Jahre alten Mann, der am Dienstag mit einem Mountainbike in der Großen Allee auf dem Gehweg unterwegs war.

Der unbekannte Radfahrer fuhr am Dienstag gegen 15 Uhr verbotswidrig entgegen der Fahrtrichtung auf dem linken Gehweg der Großen Allee, aus Richtung Birkenweg kommend in Richtung Fröbelstraße. Zeitgleich wollte eine 57-jährige Frau aus Habichtswald-Ehlen mit ihrem roten Mini Cooper den Lehrerparkplatz vor der Kaulbachschule verlassen und musste dabei den Gehweg überqueren, um auf die Große Allee zu gelangen. Beim Überqueren des Gehwegs kollidierte der Radfahrer mit dem Mini.

Zumindest am Wagen der Frau entstand dabei ein Schaden von 300 Euro durch Kratzer. Der Radfahrer blieb unverletzt, gab aber an, dass sein Rad beschädigt sei. Zudem bezichtigte der Radfahrer die Frau, sie trage die Schuld an dem Unfall. Anschließend fuhr der Mann allerdings unerlaubt davon.

Der etwa 60 bis 65 Jahre alte Mann hat graues gelocktes Haar, helle Augen, ist etwa 1,85 bis 1,90 Meter groß, er trug einen Fahrradhelm und fuhr ein Mountainbike, er soll einen schwarzen Rucksack getragen haben. Zeugen des Vorfalles oder Personen, die Angaben zu dem Unbekannten machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Arolsen zu melden. Die Telefonnummer lautet 05691/9799-0. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Der Autofahrer, der am Donnerstagabend von einer Kontrollstelle flüchtete und einen Polizisten 140 Meter weit mitschleifte, hat sich mehr als 24 Stunden nach dem Vorfall gestellt. Der 58-Jährige muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Die Korbacher Polizei hatte am Donnerstagabend, wie berichtet, gegen 19 Uhr einen anonymen Hinweis auf einen alkoholisierten Autofahrer in Korbach bekommen. Eine Streifenwagenbesatzung entdeckte den vom Anrufer beschriebenen Wagen wenig später und stoppte den Fahrer im Birkenweg zu einer Kontrolle. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht. Als der Fahrer aussteigen sollte, startete er den Motor und fuhr los. Einer der Polizisten versuchte die Weiterfahrt zu verhindern und beugte sich ins Fahrzeuginnere. In diesem Moment beschleunigte der 58-Jährige und schleifte den Polizeibeamten etwa 140 Meter weit mit, dann konnte er sich befreien und stürzte auf die Straße. Dabei wurde der Ordnungshüter leicht verletzt.

In Waldstück verstecktes Auto sichergestellt
Die Polizei schaltete am Freitag bei der Fahndung nach dem flüchtigen Autofahrer die Öffentlichkeit ein und suchte Zeugen, die Angaben zum Verbleib des Daimlers machen konnten. Am Freitagabend gegen 21 Uhr meldete sich der 58-Jährige schließlich selbst bei der Polizei - zunächst telefonisch und kurze Zeit später auch persönlich auf der Wache in der Pommernstraße. Erst nach längerer Befragung gab er den Standort seines Fahrzeugs bekannt, das dann in einem Waldstück bei Korbach aufgefunden und sichergestellt wurde.

Nach entsprechenden polizeilichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte dann in der Nacht wieder entlassen. Sein Führerschein blieb jedoch bei der Polizei. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Etwa 140 Meter weit ist ein Polizist bei einer Kontrolle von einem flüchtenden Auto mitgeschleift worden: Der Fahrer war alkoholisiert und sollte den Wagen verlassen, da gab der 58-Jährige Gas...

Der Beamte wurde bei dem Vorfall verletzt und begab sich zur ambulanten Behandlung ins Korbacher Krankenhaus. Der Autofahrer ist weiterhin flüchtig, seine Personalien sind jedoch bekannt.

Die Korbacher Polizei hatte am Donnerstagabend gegen 19 Uhr einen anonymen Hinweis auf einen alkoholisierten Autofahrer in Korbach bekommen. Eine Funkstreife traf den 58-jährigen Fahrer kurze Zeit später im Birkenweg an und führte eine allgemeine Verkehrskontrolle durch. Nachdem sich der Hinweis auf Alkohol bestätigte, wurde mit Einverständnis des Fahrer ein Atemalkoholtest durchgeführt, der positiv verlief.

Als der Fahrer von den kontrollierenden Polizeibeamten aufgefordert wurde, sein Fahrzeug zu verlassen, startete der Mercedesfahrer den Motor und fuhr los. Einer der Polizisten versuchte die Weiterfahrt zu verhindern und beugte sich ins Fahrzeuginnere. In diesem Moment beschleunigte der 58-Jährige und schleifte den Polizeibeamten etwa 140 Meter mit sich, bis sich dieser befreien konnte und auf die Straße stürzte.

Die Polizei ist auf der Suche nach dem grauen Daimler Chrysler C 200 Kompressor Kombi mit KB-Kennzeichen. Hinweise erbittet die Polizeistation in Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Ein von Unbekannten entfachtes Lagerfeuer im ehemaligen Schwimmbad am Kreisel Thielebachstraße/Birkenweg hat am Mittwochabend Feuerwehr, Polizei und auch eine RTW-Besatzung auf den Plan gerufen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, waren die Verursacher bereits verschwunden.

Von dem Feuer ging laut Polizei ein starke Rauchentwicklung aus, weshalb gegen 19.45 Uhr die Bad Arolser Feuerwehr alarmiert wurde und wenige Augenblicke später vom nahegelegenen Stützpunkt in der Mengeringhäuser Straße aus anrückte. Zu diesem Zeitpunkt hielt sich jedoch niemand mehr am oder im ehemaligen Schwimmbad auf.

Ein Trupp der Feuerwehr, bestehend aus zwei Mann, rüstete sich sofort mit Atemschutzgeräten aus, der Rest der Mannschaft baute eine Wasserversorgung sowie ein Hohlstrahlrohr auf und übernahm die Sicherung des vorgehenden Trupps. Der Atemschutztrupp erkundete daraufhin im Inneren des Gebäudes und entdeckte hinter dem ehemals genutzten Babybecken mit der Wärmebildkamera glimmende Reste eines Lagerfeuers entdecken. Diese wurden abgelöscht. Anschließend pressten die Brandschützer den beißenden Rauch mit einem Hochleistungslüfter aus dem seit Jahren ungenutzten Gebäude. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen.

Der dritte Alarm an einem Tag
Für die 25 ausgerückten Einsatzkräfte der Feuerwehr unter der Leitung des Wehrführers Gordon Kalhöfer und einen vorsorglich alarmierten Rettungswagen war der Einsatz gegen 21 Uhr beendet. Dies war für die ehrenamtlichen Brandschützer der Feuerwehr Bad Arolsen bereits der dritte Alarm am Mittwoch. Vorher hatte eine Brandmeldeanlage in einem Gewerbebetrieb zweimal angeschlagen. In beiden Fällen konnte jedoch kein Brand festgestellt werden, so dass die Feuerwehr nur vor Ort eine Kontrolle durchführen und die Anlage wieder "scharf" schalten musste. (r/pfa) 


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN. Einen abgebrochenen größeren Ast aus der Krone einer Eiche vor der katholischen Kirche am Birkenweg hat die Arolser Feuerwehr am Samstagmorgen entfernt. Die Brandschützer setzten dazu die Drehleiter ein.

Die Feuerwehr der Residenzstadt wurde gegen 8.30 Uhr am Samstagmorgen angefordert, weil der abgebrochene Ast des Baumes noch nicht hinabgestürzt war, sondern noch im Baum hing und zu fallen drohte. Die Brandschützer fuhren mit dem Korb der Drehleiter hinauf in die Eiche und sägten den Ast mit der Motorkettensäge ab.

Die Gefahrenstelle war zuvor von der Polizei abgesperrt worden - schließlich hätte der "am seidenen Faden" hängende dicke Ast jederzeit nach unten stürzen und auf dem Gehweg vor der katholischen Kirche jemanden treffen können.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN. Ein Radlader und eine Rüttelplatte sind von einer Baustelle in Bad Arolsen gestohlen worden. Für den Abtransport in der Nacht zu Mittwoch muss ein geeignetes Ladefahrzeug verwendet worden sein. Zeugen könnten entsprechende Verladetätigkeiten gesehen haben.

Nach Feierabend am Dienstag stellten Mitarbeiter des betroffenen Bauunternehmens aus der Stadt Waldeck die Arbeitsgeräte auf dem Lagerplatz einer Baustelle im Birkenweg, Ecke Thielebachstraße ab. Als der Bauleiter der Firma am Mittwochmorgen um 7 Uhr zu dem Lagerplatz kam, waren der gelbe Radlader der Marke Kramer (Wacker Neuson), Modell 380, und eine gelbe Rüttelplatte des Herstellers Wacker Neuson, Typ DPU 4545 H, verschwunden. Beide Arbeitsmaschinen haben nach Angaben des bestohlenen Unternehmens einen Gesamtwert von 25.000 Euro.

Die Polizei wendet sich nun an mögliche Zeugen und bittet Personen, die in der Nacht verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Rufnummer 05691/9799-0 auf der Wache zu melden.


Ganz in der Nähe gab es kürzlich einen Unfall und einen Feuerwehreinsatz:
Ölspur im Kreisel: Motorradfahrer stürzt, Wehr streut ab (10.04.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Auf einer Ölspur weggerutscht und gestürzt ist am Sonntag ein 43 Jahre alter Motorradfahrer. Der Mann aus der Großgemeinde Haina blieb unverletzt, es entstand nur geringer Schaden. Die Feuerwehr rückte aus und beseitigte die Gefahr.

Der 43-Jährige befuhr am Sonntagmittag die Mengeringhäuser Straße aus Richtung BBW kommend in Richtung Birkenweg. Als er gegen 12.30 Uhr in den Kreisverkehr Mengeringhäuser Straße/Thielebachstraße/Birkenweg einfuhr, rutschte die Maschine inder Kurvenfahrt auf ausgelaufenem Öl weg. Der Mann kam mit dem Schrecken davon, an der KTM entstand ein Schaden von 200 Euro.

Die Polizei forderte über die Rettungsleitstelle die Arolser Feuerwehr an, die nach kurzer Anfahrt die Einsatzstelle erreichte. Die Brandschützer unter der Leitung von Wehrführer Gordon Kalhöfer fanden eine etwa 20 Meter lange Ölspur vor. "Wir streuten die Ölspur ab und reinigten dann die Straße mit einem Wasser-Seifenlaugengemisch", sagte der Einsatzleiter. Zusätzlich stellte die Wehr Warnschilder auf. Insgesamt waren acht Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen vor Ort. Nach etwa 45 Minuten war der Einsatz für die Freiwilligen beendet.

Angaben darüber, wer für die Ölspur verantwortlich ist, lagen der Polizei nicht vor. Die Beamten bitten Personen, die Angaben zum Verursacher machen können, sich unter der Rufnummer 05691/9799-0 zu melden.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN. Spektakulärer Unfall am Kreisel Thielebachstraße/Birkenweg: Eine 74-Jährige ist mit ihrem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung hinuntergefahren, dann überflog das Auto einen Bachlauf. Die Fahrerin blieb glücklicherweise unverletzt.

Wie der Dienstgruppenleiter der Bad Arolser Polizeistation am Freitagmorgen gegenüber 112-magazin.de berichtete, war die 74-Jährige am Vortag gegen 10 Uhr mit ihrem Skoda Fabia aus Richtung Korbacher Straße kommend auf der Thielebachstraße unterwegs. Unterhalb des BBW fuhr sie in den Kreisel ein und wollten diesen am Birkenweg verlassen - die Rentnerin erkannte aber offenbar die Ausfahrt zu spät. Um dennoch in den Birkenweg einzubiegen, lenkte die Skodafahrerin plötzlich stark nach rechts. Dabei verlor sie jedoch die Kontrolle über das Auto.

Der Wagen überfuhr die dortige Verkehrsinsel und die Gegenfahrbahn, fuhr eine Böschung neben der Straße hinunter, hob ab, überflog den Bachlauf der Thiele und kam am anderen Ufer zum Stehen. Die 74-jährige Arolserin überstand den Unfall ohne Verletzungen, am Fahrzeug entstand jedoch vermutlich Totalschaden, den die Polizei mit 6000 Euro bezifferte. Ein Abschleppunternehmen musste den Skoda mit einem Kran bergen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 2 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige