Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bilstein

BAD WILDUNGEN. Rotorengeräusche über dem Bad Wildunger Wildetal weckten das Interesse zahlreicher Anwohner des Bad Wildunger Ortsteils Reitzenhagen: Anlass war eine Einsatzübung der Bergwacht Bad Wildungen mit der Bundespolizei. Die Fliegerstaffel aus Fuldatal und die Bergwacht unterstützten gemeinsam eine Fortbildung des Kasseler Rettungshubschraubers Christoph 7 in Vöhl. Geladen waren die medizinischen Crews aller deutschen Zivilschutzhubschrauberstandorte.

Ziel dieser Lehrvorführung in Reitzenhagen war es, neben dem Training der beteiligten Retter den Teilnehmern der Fortbildung eine Windenrettung in den Mittelgebirgen zu demonstrieren. Hierzu wurde angenommen, dass ein Kletterer im Verlauf des Süd-Ost-Grates des Bilsteins verunglückt ist. Diese Stelle innerhalb der Steilwand ist vom Boden her nur schwer zugänglich, eine schonende Rettung des Patienten somit einzig mit einem Helikopter sinnvoll. Als Landebasis diente für den Helikopter EC 155 der Segelflugplatz "Auf der Schaufel", hier wurde das Team der Bergretter an Bord genommen.

Nach einem Einsatzbriefing und einem orientierenden Überflug wurden die beiden Bergretter mit der Winde des Helikopters an der Einsatzstelle abgesetzt. Nach notwendigen Sicherungsmaßnahmen und der medizinischen Versorgung wurden der in einem Luftrettungsbergesack gelagerte Patient und das Bergwachtteam wieder an Bord genommen. Von der gegenüberliegenden Talseite hatten die interessierten Zuschauer einen hervorragenden Aussichtspunkt auf den Bilstein, so musste das FFH-Gebiet (Fauna-Flora-Habitat) nicht unnötig betreten werden. Ein aus Sicherheitsgründen im Tal positioniertes Flugfeldlöschfahrzeug der Bundespolizei wurde glücklicherweise nicht benötigt.

Bei der abschließenden Besprechung auf dem Wildunger Segelflugplatz dankte Dr. Thomas Köhler, leitender Hubschrauberarzt des Christoph 7, für die reibungslose Demonstration und zeigte sich beeindruckt von der Leistungsfähigkeit der Beteiligten.

Die Einsatzkräfte der Bergwacht Bad Wildungen halten seit nunmehr 14 Jahren ständig sechs einsatzbereite Luftretter vor, neben Willingen einer von sechs hessischen Standorten, an denen diese Fähigkeit ständig geübt wird. Bewährter Partner ist hier von Anfang an die Bundespolizeifliegerstaffel Fuldatal, wie der Technische Leiter Gerd Windhausen berichtete.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Mittwoch, 09 Oktober 2013 23:08

Bergwacht und Polizei trainieren Helikopter-Rettung

BAD WILDUNGEN. Das punktgenaue Absetzen von Helfern aus einem Helikopter heraus an einer Einsatzstelle in unwegsamem Gebiet und das Hinaufwinden von Verletzten in den Hubschrauber üben noch bis einschließlich Samstag die Crewmitglieder der hessischen Polizeifliegerstaffel und die Aktiven der Bergwacht im Raum Bad Wildungen.

Nach einem Check lässt der Pilot die beiden je 720 PS starken Turbinentriebwerke der Maschine vom Typ Eurocopter EC 145 an, wenig später hebt der weiß-blaue Helikopter vor der Schlosskulisse Altwildungens ab. Mit an Bord sind neben Pilot und Co-Pilot ein sogenannten Winden-Operator sowie mehrere Mitglieder hessischen Bergwacht. Was im Ernstfall im Schnitt dreimal pro Jahr bis ins Details sitzen muss, üben die fliegenden Polizisten gemeinsam mit den ehrenamtlichen Bergwacht-Aktiven in dieser Woche unzählige Male.

Im Kern geht es darum, verletzte Personen aus Gebieten zu retten, die für Fahrzeuge nicht oder nur sehr schwer erreichbar sind: So fliegt der Helikopter am Dienstag zig mal den Bilstein bei Reitzenhagen an. Über dem Felsen bleibt die Maschine regelrecht in der Luft stehen, dann lässt der Winden-Operator das Drahtseil hinunter. Schon nach einigen Sekunden hat der Hubschrauber zwei Personen "am Haken": Ein Retter und ein "Opfer" werden hinaufgezogen. Die Maschine dreht eine Schleife, setzt die Personen am Ausgangspunkt an Busemanns Koppel ab und kehrt zurück zum "Unglücksort", wo die nächste Rettungsübung ansteht.

"Das ist eine wirklich schwierige Sache", erklärt Pilot und Fluglehrer Klaus Boida, der bei der in Egelsbach stationierten Polizeifliegerstaffel für die Aus- und Fortbildung verantwortlich ist. Der Pilot beispielsweise könne nicht sehen, was genau unter ihm vor sich geht. "Per Intercom und Handzeichen muss der Operator ihn einweisen", verdeutlicht Boida. Nur wenn der Helikopter exakt über der zu rettenden Person "steht", sei ein gefahrloses Hinaufwinden möglich. Für seine Piloten geht es im aktuellen Trainingszirkel auch darum, Notverfahren zu üben - beispielsweise beim Ausfall eines Triebwerks.

Um für den Ernstfall 100-prozentig vorbereitet zu sein, übt die Staffel einmal pro Jahr mit der Bergwacht. Übungsgebiete waren in der Vergangenheit der Edersee, die Rhön, der Feldberg oder Willingen mit Windentraining an der Ettelsberg-Seilbahn (112-magazin.de berichtete). Im Laufe dieser Woche sind von den 26 Piloten und acht Winden-Bedienern der Fliegerstaffel wechselweise 30 Kräfte mit von der Partie. Ebenfalls 30 Mitglieder verschiedener Bergwacht-Ortsverbände aus ganz Hessen trainieren in Wildungen. Der technische Leiter Gerd Windhausen (Bad Wildungen) ist stolz darauf, dass elf dieser Mitglieder in Willingen und Bad Wildungen ansässig sind. Außerdem ist Windhausen dankbar dafür, dass man auf insgesamt acht Trainingstage pro Jahr kommen. "Wir üben mit der Fliegerstaffel aus Egelsbach ebenso wie mit der Bundespolizei aus Fuldabrück", erklärt Windhausen. Mit beiden Abteilungen seien in der Vergangenheit bereits "scharfe" Einsätze erfolgreich absolviert worden.

Polizei und Bergwacht bitten die Bevölkerung von Bad Wildungen um Verständnis für die vorübergehende Lärmbelästigung durch die Helikopterflüge. "Nur wenn wir an realen Zielen trainieren, können wir im Ernstfall effektiv helfen", sagt Boida. Und nicht zuletzt profitiere die Bevölkerung davon: Wer in Wildungen lebt, der könne hier auch verunglücken und auf die schlagkräftige Hilfe aus der Luft angewiesen sein.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige