Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bewaffnet

Donnerstag, 12 Dezember 2019 10:55

Bewaffneter Täter findet in Friseursalon kein Gehör

BAD WILDUNGEN. Am Mittwochabend überfiel ein unbekannter Täter einen Friseurladen in Bad Wildungen. Er bedrohte zwei Frauen mit einem Messer, musste aber ohne Beute flüchten. Die Polizei bittet um Hinweise.

Gegen 18 Uhr betrat der Täter das Friseurgeschäft in der Bubenhäuser Straße in Bad Wildungen. Er ging auf die Inhaberin des Ladens zu. Mit einem langen Küchenmesser bewaffnet, bedrohte er die Frau und forderte sie mit den Worten "Geld her" auf, ihre Einnahmen herauszugeben. Die bedrohte Frau frisierte zu dieser Zeit gerade einer Kundin die Haare. Gemeinsam gingen die Friseurin und die Zeugin auf den Täter zu und drängten ihn sprichwörtlich aus dem Geschäft. Der Täter flüchtete daraufhin ohne Beute über die Neue Friedhofstraße in Richtung Stadtmitte. Bei den sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizei Bad Wildungen konnte der unbekannte Täter nicht mehr angetroffen werden.

Personenbeschreibung:

Der Täter ist etwa 20 Jahre alt, ca.175 cm groß, auffällig schlank, dunkle Augen und Augenbrauen, leicht gebräunte Hautfarbe. Bekleidet war der Mann mit einem dunkelgrauem Kapuzenpulli, dunkler Jeanshose und Turnschuhen. Er trug bei der Tat eine schwarze Wollmütze mit Sehschlitzen als Maske.

Die weiteren Ermittlungen werden bei der Kriminalpolizei Korbach geführt. Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können, bitte über die Telefonnummer 05631/9710 melden. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Mittwoch, 23 Januar 2019 14:41

Spezialkräfte nehmen 49-Jährigen fest

OLSBERG. Ein 49-jähriger Mann aus Tadschikistan musste am Mittwoch durch Spezialkräfte der Polizei in einem Olsberger Wohnheim verhaftet werden.

Am frühen Morgen sollte die Rückführung nach Litauen durch die Ausländerbehörde des Hochsauerlandkreises erfolgen, der Mann widersetzte sich jedoch den Beamten. Er zog ein Messer, drohte, sich zu verletzen und schloss sich in seinem Zimmer an der Bahnhofstraße ein.

Umgehend sperrte die hinzugerufene Polizei den Bereich großräumig ab. Gebäudeteile der Sekundarschule, die sich in Sichtweite des Wohnheims befinden, wurden in enger Absprache durch die Schulleitung gesperrt. Der Unterricht der betroffenen Klassen wurde währenddessen auf andere Räumlichkeiten verlegt, eine Gefahr für die Schülerinnen und Schüler bestand dabei nicht.

Schlussendlich wurde der Mann durch Spezialkräfte der Polizei verhaftet, wobei er leicht verletzt wurde. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei
Mittwoch, 16 Januar 2019 12:33

Bewaffneter Raubüberfall auf Esso-Tankstelle

KASSEL. Am Montag, den 14. Januar überfiel ein männlicher Täter die Esso-Tankstelle in der Ysenburgstraße 22 im Stadtteil Wesertor.

Gegen 18.55 Uhr betrat eine männliche Person den Verkaufsraum der Esso-Tankstelle und bedrohte einen 30-jährigen Angestellten mit einer Pistole. Auf die Aufforderung "Kasse öffnen und schnell" wurde ihm Bargeld in bisher noch unbekannter Höhe ausgehändigt, welches der Täter in eine blaue Jutetasche steckte. Anschließend verließ er den Verkaufsraum wieder durch den Haupteingang und flüchtete zu Fuß in Richtung der Gartenstraße.

Der Täter kann von dem Angestellten und einer sich zur Tatzeit in der Tankstelle befindlichen 38-jährigen Zeugin wie folgt beschrieben werden: Er ist männlich, ca. 180 bis 185 cm groß, hat eine schlanke, sportliche Figur und ist etwa 20 bis 30 Jahre alt.  

Er sprach mit tiefer Stimme ohne Akzent und war bekleidet mit einer schwarzen Jacke mit Kapuze, die einem Parka ähnelt, einer schwarzen Sporthose mit weißem Emblem auf dem Oberschenkel, anthrazitfarbenen Handschuhen sowie grauen Turnschuhen mit hellerer Ferse. Zur Tatzeit hatte er sein Gesicht mit einem schwarzen Tuch und einer Sonnenbrille sowie der tief ins Gesicht gezogenen Kapuze verdeckt. Bewaffnet war der Täter mit einer silberfarbenen Pistole mit schwarzem Griff.  

Zeugen, die Hinweise auf die Tat oder den flüchtigen Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. Die Ermittlungen führt das Kommissariat K 35 der Kasseler Kriminalpolizei. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

PADERBORN. Bewaffnet mit einem Messer überfiel ein Täter am Montag, den 7. Januar eine Apotheke an der Elsener Straße.

Der maskierte Täter betrat die im Gebäude eines Supermarktes gegenüber der Einmündung der Erzberger Straße gelegene Apotheke gegen 18.32 Uhr. Kurz zuvor hatte ein Kunde den Verkaufsraum verlassen. Mit einem Messer bedrohte der Räuber einen Mitarbeiter und forderte Geld. Die Beute steckte er in eine Jackentasche und flüchtete aus der Apotheke in unbekannte Richtung.  

Laut Zeugenaussagen soll der Täter 180 bis 185 cm groß sein und eine sportliche bis kräftige Figur haben. Er trug eine schwarze Jacke, eine auffällige Camouflage-Hose und schwarze Sportschuhe. Über den Kopf hatte er eine schwarze Maskierung gezogen, die auch sein Gesicht komplett verdeckte.  

Die Polizei sucht Zeugen, die zur Tatzeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Umfeld des Supermarktes an der Elsener Straße, in der gegenüber liegenden Erzberger Straße oder dem Durchgang zur Neuhäuser Straße gesehen haben. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 05251/3060 entgegen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

KASSEL. Ein bislang unbekannter Mann hat in der Nacht zum Mittwoch, den 2. Mai eine Tankstelle in der Frankfurter Straße in Kassel überfallen und Bargeld sowie Zigaretten geraubt.

Der maskierte und mit einem schwarzen Revolver bewaffnete Täter bedrohte die zur Tatzeit um 1.10 Uhr im Verkaufsraum anwesende Angestellte mit den Worten "Geld her" und begab sich direkt hinter den Verkaufstresen. Dort leerte er die Kasseneinsätze in eine mitgeführte schwarze Stofftasche, die er wiederum mit über einem Dutzend Zigarettenstangen in eine von ihm mitgebrachte schwarze Sporttasche steckte. Der Täter flüchtete anschließend aus dem Shop und vom Tankstellengelände zwischen Waschanlage und Verkaufsraum über den Verbindungsweg "Neue Straße" in Richtung der Knorrstraße.

Die sofort eingeleitete Fahndung brachte bislang keinen Erfolg. Gegenüber den am Tatort eingesetzten Beamten des Kriminaldauerdienstes beschrieb die überfallene Tankstellenmitarbeiterin den maskierten Täter als etwa 1,80 Meter groß und schlank. Er sei bei der Tat mit schwarzer Jacke, dunkler Hose und weißen Turnschuhen bekleidet gewesen sein sowie eine schwarze Wollsturmmaske und weiße Latexhandschuhe getragen haben. Neben dem schwarzen Revolver führte er einen schwarzen Stoffbeutel und eine schwarze Sporttasche mit sich, in der er die Beute in noch unbekannter Höhe verstaute.  

Nun bitten die mit den weiteren polizeilichen Ermittlungen betrauten Beamten des für Raubdelikte zuständigen Kommissariats 35 der Kasseler Kriminalpolizei Zeugen, die Hinweise zum Täter geben können, sich bei der Kasseler Polizei unter der Telefonnummer 0561/100 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 02 Mai 2018 12:22

Raubüberfall auf Tankstelle an A 44

DIEMELSTADT. Am frühen Dienstagmorgen überfiel ein bewaffneter und maskierter Räuber um 4.45 Uhr den Kassenraum der Tank- und Rastanlage Biggenkopf Süd an der Autobahn 44 und erbeutete Bargeld und Zigaretten. Der mit einer Sturmhaube maskierte Räuber betrat den Kassenraum über einen Seiteneingang und hielt eine Pistole in seiner Hand.

Er forderte den 58-jährigen Kassierer auf, Bargeld und Zigaretten in eine Tasche zu packen. Nachdem der Kassierer die Tasche wieder an den Täter ausgehändigt hatte, gelang ihm die Flucht in das angrenzende Restaurant. Daraufhin flüchtete der Täter in unbekannte Richtung. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zur Ergreifung des Räubers. Der unbekannte Räuber ist etwa 20 - 25 Jahre alt, schlank und 180 - 190 cm groß. Er sprach deutsch. Bei Tatausführung trug er Handschuhe. Bekleidet war er mit einem schwarzen, kürzeren T-Shirt über einem roten Sweatshirt. Wie hoch seine Beute ist, steht noch nicht genau fest, der Gesamtschaden dürfte aber im vierstelligen Bereich liegen.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehmen die Beamten der Kriminalpolizei Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen. (ots/r)

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Dienstag, 27 März 2018 13:31

Schneiderin schlägt Räuber in die Flucht

PADERBORN. Eine couragierte Handwerkerin hat am Freitag einen Täter in die Flucht geschlagen, der sie mit einem Taschenmesser bedrohte.  

Der Täter kam gegen 14.10 Uhr in die Änderungsschneiderei an der Riemekestraße Ecke Fürstenbergstraße. Er erkundigte sich zunächst nach Preisen und zückte plötzlich ein Messer. In gebrochenem Deutsch forderte er die 53-jährige Schneiderin auf, Bargeld herauszugeben. Die Frau ließ sich von dem Taschenmesser nicht einschüchtern, ergriff einen Hammer, der auf dem Tresen lag, und ging damit auf den Räuber zu. Dieser rannte fluchtartig aus dem Gebäude und verschwand in unbekannte Richtung.

Der Täter war 20 bis 25 Jahre alt, etwa 170 cm groß und schlank. Er hatte braune Haut und einen schwarzen Vollbart. Bekleidet war der Mann mit einem schwarzen Kapuzenpullover und einer dunkelblauen Jeans. Die Kapuze hatte er aufgesetzt und eng geschnürt. Zur weiteren Tarnung hatte er seinen Pullover vor den Mund gezogen.  

Die Polizei sucht Zeugen, die am Freitag um 14.10 Uhr eine flüchtende Person am Tatort beobachtet haben und weitere sachdienliche Hinweise geben können und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 05251/3060 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Donnerstag, 15 März 2018 15:14

Bewaffneter Raubüberfall: Tankstelle ausgeraubt

MARBURG. Nach einem bewaffneten Raubüberfall auf die Aral-Tankstelle an der Großseelheimer Straße am Mittwoch, dem 14. März, gegen 20 Uhr, sucht die Kriminalpolizei Marburg dringend nach Zeugen, insbesondere nach einem Mann, der mit einem schwarzen BMW Kombi von der Tankstelle Richtung Stadtmitte weggefahren ist.

Von diesem Zeugen erhofft sich die Kriminalpolizei Marburg wichtige, ergänzende Hinweise zu dem Überfall. Nach den bisherigen Ermittlungen erbeutete ein bis auf die sichtbare Augenpartie maskierter und mit einer unbekannten mutmaßlichen Schusswaffe sowie einem Pfefferspray bewaffneter Mann wenige Hundert Euro aus der Kasseneinlage. Der Täter verletzte den 19 Jahre alten Angestellten durch den Einsatz seines Pfeffersprays und flüchtete auf unbekannte Weise. Die Fahndung nach ihm blieb erfolglos.

Von dem Täter liegt folgende Beschreibung vor: Er ist circa 20 bis 25 Jahre alt, zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß, schlanke Statur, helle Hautfarbe, vermutlich graue Oberbekleidung, Kapuze über den Kopf gezogen, schwarzes Tuch vor dem Gesicht bis zur Augenpartie hochgezogen, helle Handschuhe. Der von der Kriminalpolizei gesuchte Fahrer des dunklen BMW Kombi hat nach den Ermittlungen offenbar den Überfall wahrgenommen und das Tankstellengelände anschließend sofort Richtung Innenstadt verlassen. Der Zeuge könnte den flüchtenden Täter gesehen haben. Seine ergänzenden Aussagen sind für die Kriminalpolizei äußerst wichtig. Er wird daher dringend gebeten, sich zu melden.

Aufgrund der weiteren Ermittlungsergebnisse könnte der Täter von der Hölderlinstraße aus das Tankstellengelände betreten haben. Weder die Fluchtweise, noch die Fluchtrichtung stehen fest. Die Kriminalpolizei Marburg hat die Ermittlungen aufgenommen, dabei gehört zum Umfang dieser Ermittlungen ebenfalls die Prüfung etwaiger Zusammenhänge zu zurückliegenden Überfallen.

Die Kriminalpolizei bittet um Unterstützung der Ermittlungen und fragt: Wer war am Mittwoch, dem 14. März, gegen 20 Uhr, in Tatortnähe (Großseelheimer Straße/Hölderlinstraße) und hat verdächtige Beobachtungen gemacht? Wer hat verdächtige Fahrzeuge gesehen? Wer kann anhand der Personenbeschreibung Hinweise geben, die zur Identifizierung des Mannes beitragen könnten? (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Samstag, 20 Februar 2016 05:54

Überfall auf Nahkauf - Täter flüchtig

ZIERENBERG. Der Nahkauf in Zierenberg, Poststraße 50, wurde gestern um 19.55 Uhr überfallen. Zu dieser Zeit befanden sich eine 59-jährige Angestellte aus Vellmar, die 42-jährige stellvertretende Markleiterin aus Habichtswald sowie vier Kunden in dem Supermarkt. Eine männliche, maskierte Person betrat den Lebensmittelmarkt und forderte unter Vorhalt eine Schusswaffe die Herausgabe des Kasseninhaltes. Dieser Aufforderung kam die Kassiererin nach und übergab Bargeld in unbekannter Höhe.

Alle Beteiligten blieben unverletzt. Nachdem der Täter die Beute in einer Plastiktüte verstaut hatte, verließ er den Tatort zu Fuß. Die umfangreichen Fahndungsmaßnahmen führten bis jetzt nicht zur Täterfestnahme. Der maskierte Täter kann wie folgt beschrieben werden: Vermutlich Deutscher, 25-30 Jahre alt, ca. 190 cm groß, sehr schlank. Er trug bei Tatausführung eine schwarze Jogginghose, graues Hemd und schwarze Turnschuhe mit weißen Sohlen. Zeugen, die Hinweise zum flüchtigen Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Anzeige:

 

 

 

 

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 05 Februar 2015 20:57

Bewaffneter Raubüberfall auf Hotel in Kassel

KASSEL. Zwei mit Pistolen bewaffnete und maskierte Täter sind am Donnerstagabend in die Küche eines Kasseler Hotels eingedrungen, haben die Hotelinhaberin und zwei Angestellte bedroht und Bargeld gefordert.

Den Tätern entgegneten die Opfer, dass kein Bargeld vorhanden sei. Dabei kam es zu einem Gerangel zwischen den Tätern und den drei Frauen, wobei einer der Frauen eine schwarze Lederdamenhandtasche mit Ausweispapieren und etwas Bargeld entrissen wurde.

Dann flüchteten die Täter mit der Beute zu Fuß stadtauswärts entlang der Wilhelmshöher Allee in Richtung Wehlheider Platz. Tatzeit war gegen 19.30 Uhr. Tatort war das Hotel Chassalla, in der Wilhelmshöher Allee 99, Ecke Schönfelder Straße.

Täterbeschreibung
Beide Täter sollen etwa 20 bis 25 Jahre alt und vermutlich süd-osteuropäischer Herkunft sein. Beide waren insgesamt dunkel bekleidet mit Jeans und Parka mit Kapuze und waren mit Schals maskiert. Einer der Täter soll circa 1,80 bis 1,85 Meter groß gewesen sein, der andere kleiner, etwa 1,70 bis 1,75 Meter. Die Kriminalpolizei in Kassel bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 0561/9100.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige