Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bettenhagen

EDERSEE. Mindestens zwei Bootsmotoren und eine umfangreiche Angelausrüstung sind an zwei benachbarten Steganlagen am Edersee gestohlen worden. Der bisher bekannte Schaden summiert sich auf fast 4000 Euro.

In der Zeit von Sonntagabend bis Dienstagmorgen wurden aus einem Angelboot am Edersee der Elektromotor und die Angelausrüstung gestohlen. Das Boot lag an seinem Liegeplatz an der verschlossenen Steganlage im Bereich Bettenhagen. Die Täter näherten sich vermutlich von der Wasserseite, öffneten die Abdeckplane des Bootes und entwendeten aus dem Inneren den ungesicherten Elektromotor vom Typ Torqeedo 1003 ohne Akku. Weiterhin öffneten sie ein ungesichertes Behältnis und entnahmen eine Angelausrüstung. Diese besteht laut Wasserschutzpolizei aus acht Angelruten mit Rollen, zwei Keschern, einem Echolot "Eagle Seafinder" und einer umfangreichen Kunstködersammlung. Der Gesamtschaden beläuft sich allein hier auf rund 3500 Euro.

An der Nachbarsteganlage wurde in den vergangenen Tagen vom Heck eines Segelbootes ein dort angeschraubter, aber nicht besonders gesicherter Elektromotor des Typs MinnKota entwendet. Dieser Motor hat einen Wert von etwa 300 Euro. Außerdem versuchten die Täter, einen weiteren Motor an einer Segelyacht zu entwenden, scheiterten jedoch an der Sicherung des Motors.

Möglicherweise sind an dieser Steganlage noch weitere Boote betroffen, die Wasserschutzpolizei erreichte aber noch nicht alle Bootseigner. Auch diese Steganlage wurde vermutlich von der Wasserseite aus betreten, da die Steg-Gittertür stets verschlossen ist.

Die Wasserschutzpolizei weist noch einmal darauf hin, "dass es wichtig ist, Bootsmotoren entsprechend zu sichern und die Motornummer zu notieren", wie am Mittwoch Gerd Paulus vom Wasserschutzpolizeiposten Waldeck erklärte.

Die Beamten bitten um Hinweise zu den Tätern oder einem von ihnen genutzten Boot unter der Rufnummer 05623/5437. Dort sollten sich auch Personen melden, denen die genannten Motoren oder Angelutensilien zum Kauf angeboten wurden oder werden.

Anzeige:

 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

SCHEID. Mehrere Passanten haben am Montagnachmittag den Notruf gewählt, weil sie eine voll Wasser gelaufene Segeljolle mit zwei Männern an Bord im Edersee treiben sahen. Die Anrufer wähnten die Personen in Not - daraufhin rückten mehrere Feuerwehren, der Korbacher Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswagen in Richtung Scheid aus. Die Wasserschutzpolizei brachte die beiden Rentner sicher an Land.

Wie Ralf Krause von der Wasserschutzpolizei auf Anfrage von 112-magazin.de erklärte, waren die beiden befreundeten Männer aus der Badestadt am Montagnachmittag mit einer Jolle der Marinekameradschaft Bad Wildungen auf dem Stausee unterwegs. Als das Boot von einer starken Windböe gedrückt wurde, lief die Jolle voll Wasser. Die Männer hätten wegen der starken Böen das Segel einholen müssen. Das Wasser habe das Boot zwar hinuntergedrückt, es sei aber nicht durchgekentert, sagte Krause. Weil die Batterien des Elektromotors vollständig mit Wasser in Berührung gekommen und dadurch nicht mehr funktionsfähig waren, lief laut Krause auch der Motor nicht mehr.

Die beiden Segler wurden daraufhin vom Wind in die Nieder-Werber Bucht in Richtung der Kreisstraße zwischen Nieder-Werbe und Scheid getrieben. Dort nahm die Wasserschutzpolizei die Rentner an Bord des Polizeibootes und brachte sich zurück nach Rehbach, wo die Marinekameradschaft ihren Sitz hat. Die Jolle, an der kein Schaden entstand, wurde vorübergehend an einem Baum am Ufer festgemacht.

Die Feuerwehren aus Nieder-Werbe, Waldeck und Sachsenhausen, die mit insgesamt 30 Kameraden unter der Leitung des stellvertretenden Waldecker Stadtbrandinspektors Bernd Schäfer zum Sammelpunkt am Campingplatz Bettenhagen ausrückten, brauchten nicht einzugreifen. Auch die Rettungskräfte von DRK und promedica sowie der Notarzt kehrten unverrichteter Dinge zu ihren Unterkünften zurück - die beiden Segler hatten den Vorfall unverletzt überstanden. "Sie waren mit dem Schrecken und bis zu den Knien nassen Hosen davongekommen", sagte Ralf Krause von der Wasserschutzpolizei. Dass der eigentlich harmlose Vorfall so hohe Wellen schlug, lag laut Krause auch daran, dass viele Fahrgäste des gerade vorbeifahrenden Passagierschiffes die Männer in hilfloser Lage wähnten und den Notruf abgesetzt hätten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

SCHEID. Unbekannte sind in insgesamt 16 Wohnwagen eingebrochen, die auf dem Campingplatz Bettenhagen stehen. Die Korbacher Polizei sucht mögliche Zeugen.

Der Betreiber des Campingplatzes stellte laut Polizeibericht von Montag am Samstagvormittag fest, dass unbekannte Diebe im Laufe der vergangenen Woche in 16 fest dort stehende Wohnwagen eingebrochen waren. Da einige der geschädigten Camper noch nicht erreicht wurden, kennt die Polizei die Höhe des gesamten Sach- und Stehlschadens noch nicht.

Die Korbacher Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und ist auf der Suche nach Zeugen. Wer Angaben über verdächtige Personen machen kann, meldet sich unter der Rufnummer 05631/971-0 bei der Polizeistation in Korbach.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige