Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Betäubungsmittelkonsum

Sonntag, 14 April 2019 08:30

Frankenberg: Alkohol und Drogen im Blut

FRANKENBERG. Bei Verkehrskontrollen in Frankenberg am Samstagabend, sind zwei Fahrzeugführer "positiv" aufgefallen, wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte. Obwohl die Polizei fast wöchentlich über die Gefahren im Umgang mit Alkohol und Betäubungsmitteln während der Fahrt hinweist, scheint die Quelle der Unverbesserlichen nicht zu versiegen.

BTM im Blut 

Zunächst fiel einer Polizeistreife um 21.10 Uhr ein VW-Polo in der Uferstraße in Frankenberg auf. Bei der Kontrolle des 22-jährigen Fahrers verdichteten sich die Verdachtsmomente einer Fahrt unter BTM. Ein Urintest bestätigte die Vermutung der auf Drogendelikte spezialisierten Ordnungshüter, sodass eine Blutentnahme im Frankenberger Krankenhaus angeordnet wurde. Darüber hinaus stellten die Beamten eine geringe Menge Marihuana bei dem Frankenberger sicher. Seinen  Führerschein durfte der 22-Jährige zwar vorerst behalten, die Führerscheinstelle wird aber über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Die Weiterfahrt wurde dem jungen Mann untersagt. Eine weitere, im Fahrzeug befindliche weibliche Person, wurde ebenfalls positiv auf BTM getestet.

Alkohol im Blut

Ebenfalls zur Blutentnahme ins Krankenhaus musste ein 50-Jähriger zwei Beamte der Polizeiwache Frankenberg um 22.25 Uhr begleiten. Der in einem Frankenberger Stadtteil wohnende Mann war mit seinem Skoda Fabia in der Geismarer Straße unterwegs und fiel den Beamten durch seine unkonventionelle Fahrweise auf. Auch hier hatten die Beamten scheinbar den richtigen Riecher. Bei der Personenkontrolle drang starker Alkoholgeruch aus dem Fahrzeug des 50-Jährigen. Ein Atemalkoholtest bestätigte die Vermutung der Beamten, die begleitete Fahrt im Streifenwagen zur Blutentnahme, war die logische Konsequenz. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt.

Die nüchterne Bilanz für das Jahr 2018

Im Jahr 2018 standen Fahrzeugführer bei 88 Verkehrsunfällen unter dem Einfluss von Alkohol und/oder anderer berauschender Mittel. Bei 39 dieser Unfälle wurden zwei Menschen getötet und 48 Personen verletzt, davon 17 schwer. Der Schwerpunkt liegt nach wie vor bei der Unfallursache Alkohol. Bei sechs Verkehrsunfällen spielten andere berauschende Mittel eine Rolle. Insgesamt stellten Beamte der Polizei in Waldeck-Frankenberg 228 folgenlose Trunkenheitsfahrten oder Fahrten unter Einfluss berauschender Mittel fest.

-Anzeige-




 


Publiziert in Polizei
Mittwoch, 21 März 2018 14:22

Zwei Tage - zwei Blutproben

MESCHEDE. Innerhalb von zwei Tagen wurde ein 26-jähriger Rollerfahrer zweimal von der Polizei kontrolliert, fuhr in beiden Fällen ohne Versicherungsschutz und musste zweimal eine Blutprobe abgeben.

Am Montagnachmittag fiel einer Streifenwagenbesatzung das Kleinkraftrad des Mescheders auf der Bundesstraße 55 in Eslohe-Nichtinghausen auf. Am Roller war ein schwarzes Versicherungskennzeichen angebracht, seit dem 01. März sind jedoch blaue Kennzeichen vorgeschrieben. Der Mann fuhr somit ohne Versicherungsschutz.

Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Polizisten zudem fest, dass der Mann möglicherweise unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. In der Polizeiwache Meschede wurde ihm eine Blutprobe entnommen und das Versicherungskennzeichen sichergestellt. Die Weiterfahrt wurde dem Mann untersagt.

Am nächsten Nachmittag fuhr der Mann ohne Versicherungskennzeichen über die Kreisstraße 41 vom Hennesee in Richtung Schüren. Der Mann wurde erneut durch Beamte der Polizeiwache Meschede angehalten und kontrolliert. Auch hier ergab sich der Verdacht auf den Konsum von Betäubungsmitteln, ein durchgeführter Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht. Dem Mann musste abermals eine Blutprobe entnommen werden und die Beamten stellten den Fahrzeugschlüssel sicher. Den scheinbar unbelehrbaren Mann erwartet nur ein Strafverfahren. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige