Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Betäubungsmittelgesetz

Mittwoch, 13 Januar 2021 11:51

Unter Drogeneinfluss mit dem Auto unterwegs

WARBURG. Bei einer Verkehrskontrolle in Warburg-Ossendorf ergab sich bei einem 25-jährigen Fahrer der Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln steht.

Die Polizeibeamten kontrollierten am Dienstag, 12. Januar, gegen 22.45 Uhr, einen 3er BMW auf der Straße Zum Warburger Tor. Der Fahrer zeigte bei der Kontrolle drogentypische Ausfallerscheinungen. Ein vor Ort durchgeführter Drogenvortest verlief positiv auf THC. Der Fahrer räumte daraufhin ein, drei Tage zuvor zwei Joints geraucht zu haben. Die Polizisten untersagtem dem Warburger die Weiterfahrt und das Führen von Kraftfahrzeugen bis zum vollständigen Abbau der Betäubungsmittel. Außerdem wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Die Beamten fertigten Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Straßenverkehrsgesetz und gegen das Betäubungsmittelgesetz. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei

KASSEL. Die Wirkung des Betäubungsmittels Cannabis offenbar deutlich unterschätzt haben am Montagabend vier jugendliche Mädchen im Alter von 15 und 16 Jahren im Kasseler Stadtteil Wehlheiden.

In Abwesenheit ihrer Eltern hatten sie nach einer Anleitung aus dem Internet sogenannte Haschischplätzchen gebacken und diese daraufhin gemeinsam verzehrt. Anschließend ging es den vier Jugendlichen allerdings so schlecht, dass eine später hinzugekommene Freundin gegen 19 Uhr den Rettungsdienst zu dem Mehrfamilienhaus in Wehlheiden rief. Zwei Rettungswagen brachten die vier Mädchen, eine 15-Jährige und drei 16-Jährige, daraufhin zur Überwachung vorsorglich in die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin.

Die ebenfalls vor Ort eingesetzte Streife des zuständigen Polizeireviers Süd-West verständigte im Anschluss die Erziehungsberechtigten der vier Mädchen und setzte sie über den Vorfall in Kenntnis. Die Beamten ermitteln nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Insbesondere die Abgabe von Drogen an Kinder und Jugendliche steht nach dem Gesetz mit einer Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr unter hoher Strafandrohung. Die Ermittlungen dauern an. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 15 Mai 2018 14:40

46-jähriger Dealer festgenommen

KASSEL. Ein anonymer Hinweisgeber meldete sich am frühen Montagmittag und teilte seine Beobachtung über einen ungepflegten Mann am Rande des Königsplatzes mit, der Drogen verkaufen solle.

Eine Funkstreife des Polizeireviers Mitte war wenige Minuten nach dem Anruf um 11.30 Uhr vor dem dortigen Einkaufszentrum eingetroffen und machte den beschriebenen Dealer in einer Personengruppe aus. Während sie ihn ansprachen, äußerte sich ein Umstehender spontan, dass dieser Mann Betäubungsmittel verkaufen würde.

Bei der Überprüfung seiner Personalien wurde schnell klar, dass die Beamten es mit einem alten Bekannten zu tun haben. Er war bereits mehrfach wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz bekannt geworden. Bei der anschließenden Durchsuchung seiner Kleidung fanden die Beamten schließlich drei Tütchen Heroin und rund 600 Euro Bargeld in kleinen Scheinen, dessen Besitz typisch für Verkäufer von Drogen sind.

Sie nahmen ihn zunächst mit zur Dienststelle, stellten das Bargeld und die Drogen sicher und setzten ihn, nach Anzeigenfertigung wegen illegalen Handels mit Drogen, später wieder auf freien Fuß. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Freitag, 13 April 2018 17:24

Junge Frauen mit Drogen und Waffen erwischt

SIEGEN. Im Bereich der Siegener Innenstadt wurden am Donnerstag zwei junge Frauen von der Polizei kontrolliert, die ungewöhnlich hoch gerüstet waren.

Da all die von den jungen Damen mitgeführten Gegenstände natürlich verboten waren, mussten die Polizisten anschließend fleißig polizeiliche Sicherstellungsprotokolle ausfüllen und Strafanzeigen fertigen.

Der erste Fall betraf eine 19-jährige Siegenerin, die um 17.45 Uhr in dem Parkgelände an der Martinikirche von den Beamten kontrolliert wurde. Dabei kamen dann nicht nur verbotene Betäubungsmittel und Betäubungsmittelutensilien, sondern auch noch drei sogenannte Einhandmesser und ein Schlagring zum Vorschein. Gegenüber der Polizei äußerte die junge Frau, dass sie die zahlreichen Messer zum Selbstschutz mit sich führe. Die Polizei stellte all die von der 19-Jährigen mitgeführten Gegenstände sicher. Ebenso wurden eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und eine wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen die Siegenerin gefertigt.  

Bei dem zweiten Fall geriet eine andere jungen Dame im Bereich des Siechhausweges in eine Polizeikontrolle. Dabei wurden in der Handtasche der 18-Jährigen zwei verbotene Böller aufgefunden und sichergestellt. Hier wurde eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz gefertigt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

KASSEL. Am Mittwochabend führten Beamte des Polizeireviers Mitte mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei Kassel eine Razzia in einer Gaststätte an der Holländischen Straße 21 durch. Dabei nahmen sie insgesamt fünf junge Männer fest, von denen zwei per Haftbefehl gesucht wurden. Während diese beiden in Haft sitzen, befinden sich die anderen Personen wieder auf freiem Fuß.

Zudem trafen die Beamten einen 14-Jährigen an, den sie später seinen Eltern überstellten. Die gestern kontrollierte Lokalität war im Zusammenhang mit Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz bereits in der Vergangenheit im Fokus der Kasseler Polizei. Am Mittwoch fuhren die Beamten gegen 18 Uhr mit mehreren Einsatzwagen vor, richteten schlagartig eine Absperrung ein und überprüften sämtliche Gäste, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Bar aufhielten.

Unter den rund zwei Dutzend Anwesenden, nahmen die Beamten zunächst einen 24-jährigen Mann aus Syrien fest, der per U-Haftbefehl wegen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in Kassel im vergangenen Jahr gesucht wurde. Die Beamten fanden bei ihm zusätzlich ein Springmesser. Er muss sich nun auch wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Nachdem die Beamten ihn zunächst mit zur Dienststelle ins Präsidium nahmen, brachten sie ihn anschließend in die Justizvollzugsanstalt nach Kassel-Wehlheiden. So erging es auch einem 23-jährigen Syrer, der sich ohne festen Wohnsitz in Deutschland aufhält. Gegen ihn lag ein Vollstreckungshaftbefehl vor. Wegen des Besitzes von Drogen, wurde gegen ihn im Jahr 2017 eine Geldstrafe von 600 Euro oder 60 Tage Ersatzfreiheitsstrafe verhängt. Da er den geforderten Betrag nicht entrichten konnte, musste er die Beamten ebenfalls nach Wehlheiden begleiten.

Drei weitere 20, 27 und 31 Jahre alte Männer sind durch die Beamten mit Marihuana angetroffen worden. Während sich der 20-jährige Syrer, der in einer Flüchtlingseinrichtung in Baunatal wohnt, wegendes Verdachts des illegalen Handels mit Drogen verantworten muss, weil er fünf Tütchen Marihuana dabei hatte, müssen sich die anderen beiden nur wegen des illegalen Besitzes verantworten. Der 27-jährige Syrer, der in einer Melsunger Flüchtlingseinrichtung wohnt, ist mit 2,1 Gramm Marihuana angetroffen worden. Der 31-jährige Syrer aus Prenzlau, hatte 1 Gramm Marihuana dabei.

Neben diesen fünf jungen Männern, trafen die Beamten auch einen 14 Jahre alten Syrer aus Kassel an. Der Minderjährige musste die Beamten mit zur Dienststelle begleiten und dort von seinen Eltern abgeholt werden. Die Beamten fertigten gegen den Betreiber der Bar eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Jugendschutzgesetz an und informierten schriftlich das Jugendamt über den unerlaubten Aufenthalt des Jugendlichen in der Bar. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in KS Polizei

BRILON. Gleich zwei Fälle von Drogenmissbrauch gab es in den vergangenen Tagen im Dienstbezirk der Polizeiwache Brilon. Erst wurde am Freitag bei einer 28 Jahre alten Autofahrerin der Konsum von Amphetaminen festgestellt, am Montag leitete die Polizei Ermittlungen gegen einen 18-Jährigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

Der Reihe nach: Bereits am Freitag vergangener Woche wurde um kurz nach Mitternacht eine Autofahrerin in der Albertstraße in Brilon durch Beamte der örtlichen Polizeiwache kontrolliert. Da es für die erfahrenen Beamten deutliche Hinweise auf Drogenkonsum gab, wurde ein entsprechender Test vorgenommen: Der zeigte den Konsum von Amphetaminen an. Die Folge: Die 28-jährige Autofahrerin musste eine Blutprobe abgeben, von dem Ergebnis hängt nun der weitere Verlauf des eingeleiteten Verfahrens ab.

18-Jähriger versucht zu türmen
Am Montag gegen 18 Uhr war dann eine Streife der Polizeiwache Brilon in der Andreasstraße unterwegs. Dort fiel den Polizisten ein junger Mann auf: Als der 18-Jährige die Polizisten bemerkte, versuchte er zu türmen. Zudem warf er auf der Flucht ein Tütchen weg. Der Fluchtversuch nutzte dem jungen Mann wenig: Die Polizisten griffen ihn auf, auch das Tütchen fanden sie wieder. Der Inhalt erklärte dann auch die versuchte Flucht des jungen Mannes vor der Polizei: In dem Tütchen war eine geringe Menge Cannabis. Gegen den 18-jährigen Mann ermittelt die Kripo nun wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige