Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Besse

HOMBERG. Am Dienstag, den 8. Januar kam es auf der Landesstraße 3221 zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden.

Eine 58-jährige Fahrerin aus Kassel befuhr am Dienstag gegen 14.30 Uhr mit ihrem Pkw die Landesstraße 3221 aus Richtung Gudensberg in Richtung Besse. Ein 29-jähriger Fahrer aus Baunatal befuhr die Landesstraße aus der Gegenrichtung. In einer Rechtskurve kam der 29-Jährige nach links von seiner Fahrspur ab und stieß frontal mit dem entgegenkommenden Pkw der 58-Jährigen zusammen. Hierbei wurde die 58-jährige Fahrerin in ihrem Pkw eingeklemmt.

Durch die Rettungskräfte wurde die eingeklemmte Fahrerin aus ihrem Pkw befreit und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Kassel geflogen. Der 29-jährige Unfallverursacher wurde ebenfalls verletzt und ins Krankenhaus nach Fritzlar gebracht.

Beide Pkw erlitten einen Totalschaden mit einem Gesamtschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro. Die Landesstraße 3221 war zeitweise voll gesperrt und der Verkehr wurde umgeleitet. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HR Polizei

EDERMÜNDE/FRITZLAR. Daran wird eine Hochzeitsgesellschaft aus dem Schwalm-Eder-Kreis wohl noch lange denken: Ein verloren geglaubtes Geschenk hat am Abend doch wieder auf dem Gabentisch gestanden - dank intensiver Ermittlungen der Polizei…

Ein Holzbrett mit gebastelten Schaummäusen, einer Käseecke aus Pappe und einigen Geldscheinen, verpackt in Klarsichtfolie, fanden am vergangenen Freitagnachmittag zwei Frauen auf der Gudensberger Straße in Edermünde-Besse. Den beiden Finderinnen war rasch klar, dass es sich um ein Hochzeitsgeschenk handeln muss. Das Geschenk war offensichtlich auf einem Fahrzeugdach abgestellt worden und bei der Abfahrt unbemerkt herunter gefallen.

Da sich aus dem Geschenk und der beigefügten Glückwunschkarte kein Eigentümer erkennen ließ, verständigten die Finderinnen die Polizei. Diese nahm auch sofort die Ermittlungen auf. Über viele Kontakte machten die Beamten schließlich eine Hochzeitsfeier in Fritzlar ausfindig, bei der ein Geschenk vermisst wurde. Die Beamten fuhren sofort mit dem Geschenk in die Domstadt. Ihr Eintreffen bei der Feier wurde von der gesamten Hochzeitsgesellschaft schon sehnsüchtig erwartet. Die Übergabe des Geschenks wurde mit tosenden Applaus und einem "Fotoshooting" begleitet. Nachdem die Beamten dem Hochzeitspaar ihre herzlichen Glückwünsche übermittelt hatten, war dieser angenehmen Einsatz beendet - und das Brautpaar zufrieden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

EDERMÜNDE/BESSE. Eine 26-jährige Autofahrerin ist am Mittwochmorgen bei einem Alleinunfall auf der Landesstraße 3218 verletzt worden. Offenbar war ein zu hohes Tempo die Unfallursache.

Die junge Frau aus Guxhagen war gegen 8 Uhr mit ihrem Kleinwagen von Großenritte in Richtung Besse unterwegs. Aus noch unbekannten Gründen kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Auto überschlug sich mehrfach und blieb schließlich völlig zerstört auf einem angrenzenden Acker liegen.

Dabei verletzte sich die 26-Jährige vor allem am Kopf. Zeugenaussagen zufolge soll die Frau offenbar mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein. Ein Rettungshubschrauber wurde zur Unfallstelle angefordert, die Fahrerin wurde aber von einem Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht.

Am Wagen entstand wirtschaftlicher Totalschaden, die Polizei schätzt diesen auf circa 3000 Euro.

Anzeige:

Publiziert in HR Retter

EDERMÜNDE. Nach dem Angriff eines Unbekannten auf ein Pferd und die Pferdehalterin im vergangenen November fahndet die Polizei nun auch mit einem Phantombild nach dem Täter.

Der Mann hatte am Donnerstag, 1. November 2012, gegen 17.30 Uhr auf einer Weide in der Feldgemarkung von Edermünde-Besse ein Pferd verletzt und auch die Pferdehalterin angegriffen, die dadurch ebenfalls leicht verletzt wurde. Die Weide befindet sich an der Straße Gänseweide nahe Besse. Die Pferdehalterin, eine 28-jährige Frau aus dem Landkreis Kassel, hielt sich damals zur Fütterung bei ihren Pferden auf der Weide auf. Plötzlich kam ein Mann aus der Dunkelheit auf sie zu. Sie hielt ihn zunächst für den Besitzer einer Nachbarweide.

Der Mann näherte sich weiter und schlug dann mit einem Strick, an dem ein S-förmig gebogener, silberfarbener Haken befestigt war, mehrfach nach ihr. Dadurch wurde die Frau leicht verletzt. Als sie vor ihm davon lief, verfolgte der Mann sie ein Stück weit. Dann wurde er von einem der Pferde, die in Panik geraten waren, umgerannt. Möglicherweise wurde der Mann dabei verletzt. Anschließend flüchtete der Fremde zu Fuß.

Durch nachfolgende Untersuchungen wurden bei einer Stute, die zusammen mit anderen Pferden auf der Weide eingestellt ist, Verletzungen im Genitalbereich festgestellt.

Die Pferdehalterin beschrieb den Täter als etwa 1,80 Meter groß und von kräftiger Statur – der Mann soll ein geschätztes Körpergewicht von etwa 100 Kilogramm haben und 50 bis 55 Jahre alt sein. Er hatte kurze, dunkle, krause Haare, einen Oberlippenbart, eine Brille mit geschliffenen rahmenlosen Gläsern (bifokal), sein Gesicht war stark durch Akne vernarbt. Der Mann, der deutschsprachig war, trug dunkle Jeans.

Der Täter führte eine markante lederne Handwerkergürteltasche mit Werkzeugen mit. Da die bisherigen, intensiven Ermittlungen bislang nicht zur Ermittlung des Täters führten, setzen Polizei und Staatsanwaltschaft nun auf die Veröffentlichung eines Phantombildes des Täters, das mit Hilfe der Pferdehalterin erstellt wurde. Wer Hinweise zur Identität der auf dem Phantombild gezeigten Person geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei in Homberg in Verbindung zu setzen. Die Telefonnummer lautet 05681/7740.

Publiziert in HR Polizei
Schlagwörter

GUDENSBERG/BAD WILDUNGEN. Bei einem schweren Verkehrsunfall im Schwalm-Eder-Kreis sind am Donnerstag zwei Menschen tödlich verletzt worden. Eines der beteiligten Autos ist im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassen.

Der Unfall ereignete sich gegen 14.15 Uhr auf der Landesstraße 3221 zwischen Gudensberg und Edermünde-Besse. Zwei Fahrzeuge - ein Mini One und eine Mercedes-Limousine - stießen aus bislang noch ungeklärter Ursache frontal gegeneinander. "Bei dem Zusammenstoß erlitten zwei Personen tödliche Verletzungen", sagte Polizeisprecher Markus Brettschneider.

Den Angaben zufolge befuhr ein 18-jähriger Baunataler mit seinem Mini die L 3221 aus Gudensberg kommend in Richtung Besse und geriet auf die Gegenfahrbahn - dort stieß er frontal mit dem entgegen kommenden Mercedes einer 51-jährigen Frau aus Fritzlar zusammen.

Beide Personen am Steuer erlitten durch den Zusammenstoß tödliche Verletzungen. Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und die Crew des Rettungshubschraubers Christoph 7 waren vor Ort im Einsatz - helfen konnten sie dem Baunataler und der Frau aus Fritzlar nicht mehr. Feuerwehrleute aus Gudensberg mussten die Leichen mit hydraulischem Gerät aus den völlig zerstörten Fahrzeugen befreien.

An den beiden beteiligten Fahrzeugen entstand Totalschaden, der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 10.000 Euro. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kassel wurde zur Klärung der Unfallursache ein Gutachter hinzugezogen. Die beiden beteiligten Fahrzeuge wurden sichergestellt. Die L 3221 war in diesem Abschnitt bis etwa 17 Uhr voll gesperrt.

Der Mercedes der 51-Jährigen ist nach Informationen von 112-magazin.de auf einen älteren Mann aus Bad Wildungen zugelassen. In welchem Verhältnis der Halter und die verstorbene Fahrerin standen, war zunächst nicht bekannt.


Kurz vor Weihnachten war es bei Hundsdorf zu einem schweren Unfall, ebenfalls mit zwei Toten, gekommen:
Bulli gegen Bäume: Brüder sterben (19.12.2012, mit Video und Fotos)


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Donnerstag, 03 Januar 2013 15:00

Zwei Tote bei schwerem Verkehrsunfall

GUDENSBERG/EDERMÜNDE. Bei einem schweren Verkehrsunfall im Schwalm-Eder-Kreis sind am Donnerstag zwei Menschen tödlich verletzt worden. Die Feuerwehr musste die Verstorbenen aus ihren völlig zerstörten Fahrzeugen bergen.

Der Unfall ereignete sich gegen 14.15 Uhr auf der Landesstraße 3221 zwischen Gudensberg und Edermünde-Besse. Zwei Fahrzeuge - ein Mini One und eine Mercedes-Limousine - stießen aus bislang noch ungeklärter Ursache frontal gegeneinander. "Bei dem Zusammenstoß erlitten zwei Personen tödliche Verletzungen", sagte Polizeisprecher Markus Brettschneider.

Den Angaben zufolge befuhr ein 18-jähriger Baunataler mit seinem Mini die L 3221 aus Gudensberg kommend in Richtung Besse und geriet auf die Gegenfahrbahn - dort stieß er frontal mit dem entgegen kommenden Mercedes einer 51-jährigen Frau aus Fritzlar zusammen.

Beide Personen am Steuer erlitten durch den Zusammenstoß tödliche Verletzungen. Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und die Crew des Rettungshubschraubers Christoph 7 waren vor Ort im Einsatz - helfen konnten sie dem Baunataler und der Frau aus Fritzlar nicht mehr. Feuerwehrleute aus Gudensberg mussten die Leichen mit hydraulischem Gerät aus den völlig zerstörten Fahrzeugen befreien.

An den beiden beteiligten Fahrzeugen entstand Totalschaden, der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 10.000 Euro. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kassel wurde zur Klärung der Unfallursache ein Gutachter hinzugezogen. Die beiden beteiligten Fahrzeuge wurden sichergestellt. Die L 3221 war in diesem Abschnitt bis etwa 17 Uhr voll gesperrt.


Kurz vor Weihnachten war es in Waldeck-Frankenberg zu einem schweren Unfall, ebenfalls mit zwei Toten, gekommen:
Bulli gegen Bäume: Brüder sterben (19.12.2012, mit Video und Fotos)

Publiziert in HR Retter
Freitag, 09 November 2012 18:54

Mann verletzt Pferd und Reiterin

BESSE. Ein bislang unbekannter Täter hat ein Pferd und dessen Besitzerin auf einer Weide in der Feldgemarkung Edermünde-Besse angegriffen. Die Hintergründe der Tat sind rätselhaft, die Polizei sucht nach Zeugen.

Die Tat ereignete sich bereits am Donnerstag, 1. November, gegen 17.35 Uhr, wie die Polizei an diesem Freitag berichtete. Die betreffende Weide befindet sich an der Straße Gänseweide. Die Pferdehalterin, eine 28-jährige Frau aus dem Landkreis Kassel, hielt sich zur Tatzeit zur Fütterung bei ihren Pferden auf der Weide auf. Plötzlich kam ein Mann aus der Dunkelheit auf sie zu. Sie hielt ihn zunächst für den Besitzer einer Nachbarweide. Der Mann näherte sich weiter und schlug dann mit einem Strick, am den ein S-förmig gebogener, silberfarbener Haken befestigt war mehrfach nach ihr. Dadurch wurde die Frau leicht verletzt.

Als sie vor ihm davon lief, wurde sie von dem Mann ein Stück verfolgt. Dann wurde der Täter von einem der Pferde, die in Panik geraten waren, umgerannt. Möglicherweise wurde der Mann dabei verletzt. Anschließend flüchtete der Fremde zu Fuß.

Durch nachfolgende Untersuchungen wurden bei einer Stute, die zusammen mit anderen Pferden auf der betreffenden Weide eingestellt ist, Verletzungen im Genitalbereich festgestellt. Aus ermittlungstaktischen Gründen, wurde der Vorfall zunächst nicht öffentlich bekannt gegeben. Bereits durchgeführte Ermittlungen führten nicht zur Feststellung eines dringenden Tatverdachts gegen eine Person. Daher wendet sich die Polizei nun zur Unterstützung der Ermittlung an die Öffentlichkeit mit folgender Täterbeschreibung: Männlich, etwa 1,80 Meter groß, kräftige Statur, etwa 100 Kilogramm Körpergewicht, geschätztes Alter 50 bis 55 Jahre alt, kurze dunkelfarbene krause Haare, Oberlippenbart, Brille mit geschliffenen rahmenlosen Gläsern (bifokal), dunkle Jeans, stark durch Akne vernarbtes Gesicht, deutschsprachig. Der Täter führte eine markante lederne Handwerkergürteltasche mit Werkzeugen mit.

Die Regionale Kriminalinspektion Homberg führt die Ermittlungen. Hinweise nimmt die Polizei in Homberg unter der Telefonnummer 05681/7740 entgegen.

Publiziert in HR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige