Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Berliner Straße

Samstag, 01 Februar 2014 06:27

Unfallfluchten: Einmal auch genauer Ort unbekannt

KORBACH. Nach zwei Fällen von Unfallflucht in Korbach sucht die Polizei nach möglichen Zeugen. In einem der Fälle ist nicht einmal klar, wo genau zur Kollision mit einem anderen Fahrzeug kam.

Irgendwann in der Zeit zwischen 15 und 17 Uhr am Donnerstag muss es passiert sein - in dieser Spanne war ein orangefarbener Audi Q3 zunächst am neuen Hanseplatz in der Innenstadt und anschließend auf dem Parkplatz des Aldi-Marktes im Südring abgestellt. Der Q3 wurde vorne rechts an der Stoßstange beschädigt, die Polizei gab den Schaden mit 500 Euro an.

Im zweiten Fall ist der Unfallort bekannt, und auch die Unfallzeit ist auf eine Spanne von nur fünf Minuten eingegrenzt: In der Zeit zwischen 20 und 20.05 Uhr am Donnerstagabend wurde der Außenspiegel eines Audi A4 angefahren und beschädigt. Der Wagen stand am Fahrbahnrand der Louis-Peter-Straße, in Höhe der Hausnummer 43 gegenüber der Berliner Straße. Der Verursacher krachte im Vorbeifahren gegen den Außenspiegel und fuhr in Richtung Briloner Landstraße davon.

In beiden Fällen bittet die Polizei mögliche Zeugen darum, sich auf der Wache in der Pommernstraße zu melden. Die Rufnummer lautet 05631/971-0.


An der Stelle der zweiten Unfallflucht hatte es schon einmal einen Unfall mit Flucht gegeben - der Fall wurde geklärt:
Alter hellblauer Twingo nach Unfallflucht gesucht (16.04.2013)
Unfallflucht geklärt: Nun droht Führerschein-Entzug (20.04.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MENGERINGHAUSEN. Eine zunächst unklarere Rauchentwicklung und ein Feuerschein, der nach Angaben eines besorgten Anrufers immer größer wurde, hat am späten Samstagabend die Feuerwehren aus Arolsen und Mengeringhausen auf den Plan gerufen.

Nach dem Notruf alarmierte die Leitstelle die beiden Wehren am Samstagabend um 22.18 Uhr - irgendwo im Grünen Weg oder in der angrenzenden Berliner Straße sollte es brennen, wo oder was genau, war dem Anrufer nicht bekannt. Die beiden Wehren, die kurz nach der Alarmierung mit mehreren Fahrzeugen ausrückten, machten sich auf die Suche. In einem Garten wurden die Freiwilligen schließlich fündig: Dort brannte ein Lagerfeuer.

Weil sich dort auch Personen aufhielten und keine Gefahr für umliegende Gebäude bestand, brauchten die Einsatzkräfte nicht zu löschen. Durch den am Abend herrschenden Nebel habe das Lagerfeuer einen großen Schein entwickelt, was man durchaus als größeren Brand habe deuten können, erklärte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Michael Seebold auf Anfrage von 112-magazin.de. Die Befürchtungen des Anrufers seien nachvollziehbar gewesen, vor allem, weil in dem Gebiet in der Vergangenheit bereits einige Gartenhütten gebrannt hätten.


Ganz in der Nähe waren die beiden Wehren erst am Donnerstagabend im Einsatz:
Mit Pick-Up überschlagen: Vier junge Leute schwer verletzt (15.11.13, mit Video/Fotos)

Links:
Feuerwehr Mengeringhausen
Feuerwehr Bad Arolsen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

MENGERINGHAUSEN. Die leere Batterie eines Rauchmelders hat am späten Dienstagabend die Mengeringhäuser Feuerwehr auf den Plan gerufen: Der Warnton des Gerätes versetzte eine ältere Frau in Angst, woraufhin sie den Notruf wählte.

Der Anruf aus der Berliner Straße im Arolser Stadtteil Mengeringhausen ging am Dienstag gegen 22.30 Uhr bei der Leitstelle im Korbacher Kreishaus ein: Ein Rauchmelder im Keller habe Töne abgegeben, sagte die Frau laut Polizei am Notruf. Daraufhin wurde die Mengeringhäuser Feuerwehr alarmiert.

Beim Eintreffen der Brandschützer stellte sich rasch heraus, dass nicht aufsteigender Rauch, sondern schwindende Energie der Grund des Warntons war - Rauchmelder machen bei niedrigem Batteriestand durch ein Signal auf sich aufmerksam. Die Brandschützer nahmen die Batterie aus dem Melder heraus und forderten die Bewohnerin auf, für frische Energie zu sorgen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

DODENAU. Einen Fußgänger angefahren und schwer verletzt hat in der Nacht zu Sonntag ein bislang unbekannter Autofahrer. Nach der Kollision mit dem 55-Jährigen ließ der Verursacher den Verletzten liegen und flüchtete.

Nach Angaben der Frankenberger Polizei war der 55 Jahre alte Mann aus dem Emsland gegen 0.40 Uhr zu Fuß auf dem Gehweg der Berliner Straße in Dodenau unterwegs in Richtung Battenberg. In Höhe der Hausnummer 23 geriet ein in selber Richtung fahrendes Auto aus noch ungeklärten Gründen auf den Bürgersteig und erfasste den Fußgänger.

Der 55-Jährige, der einer Motorradreisegruppe angehört, wurde zu Boden geschleudert und schwer verletzt. Als er sich laut Polizei aufrappelte, sah er das Auto in Richtung Battenberg davonfahren. Angaben zum Kennzeichen oder zum Fahrzeugtyp konnte der Schwerverletzte nicht machen. Er schleppte sich zurück zu der Gastwirtschaft, in der er den Abend verbracht hatte, und ließ von dort den Rettungsdienst verständigen. Die Besatzung eines Rettungswagens lieferte den Emsländer ins Krankenhaus ein. Lebensgefahr besteht den Angaben zufolge nicht.

Die Frankenberger Polizei ist nun auf der Suche nach möglichen Zeugen. Gesucht werden auch Personen, die Angaben über Autos machen können, die gegen 0.40 Uhr durch Dodenau fuhren oder wenig später zwischen Dodenau und Battenberg unterwegs waren. Das flüchtige Auto könnte am rechten Außenspiegel beschädigt sein. Wer zur Aufklärung der Unfallflucht beitragen kann, meldet sich bei der Polizei unter der Rufnummer 06451/7203-0.


In Bad Arolsen war am Abend ein Kind von einem Auto erfasst worden - der Unfall endete glimpflich:
Auto erfasst Fünfjährigen: Schürfwunden (25.08.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 31 Juli 2013 15:46

Dieb im Schuhladen auf flotter Sohle: Geld weg

DODENAU. Auf flotter Sohle unterwegs war ein Dieb, der innerhalb weniger Augenblicke eine Registrierkasse und ein Spendenglas aus einem Schuhgeschäft gestohlen hat.

Laut Polizeibericht von Mittwoch griff der Unbekannte am Vortag um 15.40 Uhr zu. Zu diesem Zeitpunkt war die Seniorchefin nicht in dem Orthopädiegeschäft in der Berliner Straße, sondern in der angrenzenden Wohnung. Als sie die Türglocke aus dem Laden hörte, ging sie in das Geschäft, fand dort aber lediglich die geöffnete Eingangstür vor.

Ein Unbekannter hatte in der kurzen Zeit die Registrierkasse samt Bargeldbestand und ein Spendenglas gestohlen. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch nicht fest. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, die gebeten werden, sich auf der Wache in Frankenberger unter der Rufnummer 06451/7203-0 zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 25 März 2013 17:33

Zehn Mercedes für 800.000 Euro geklaut

FRITZLAR. Die Serie von Pkw-Diebstählen in der Region hat offenbar ihren Höhepunkt gefunden: Zehn Fahrzeuge vom Typ Mercedes im Gesamtwert von 800.000 Euro wurden bei einem Autohaus in der Berliner Straße in Fritzlar gestohlen.

Die bislang unbekannten Täter stahlen in der Nacht zu Montag acht Neufahrzeuge und zwei Gebrauchtwagen. Dabei handelt es sich nach Auskunft von Polizeisprecher Reinhard Giesa um einen weißen CLS 350 Shooting Break, einen schwarzen CLS 350 Shooting Break, eine weiße CLS 350 Limousine, einen schwarzen SL 350 Roadster, ein silberfarbenes E 250 Coupé, ein schwarzes E 250 Coupé, eine schwarze E 250 Limousine, eine schwarze C 250 Limousine, sowie einen schwarzen gebrauchten SLK 55 AMG Roadster und einen schwarzen C 220 CDI Kombi. Der Gesamtwert dieser Fahrzeuge beläuft sich auf rund 800.000 Euro.

Außerdem stahlen die Täter mehrere Diagnosegeräte für Mercedes-Fahrzeuge aus der Werkstatt sowie sechs amtliche Kennzeichenpaare: HR-QQ 15, HR-KW 700, HR-CP 707, KS-S 3471, KS-A 1770 und KS-E 8124. Die Polizei geht davon aus, dass die gestohlenen Kennzeichen an den geklauten Autos angebracht wurden.

Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen oder zum Verbleib der Autos erbittet die Kripo in Homberg, Telefon 05681/7740.

 - Werbung -

Publiziert in HR Polizei
Montag, 11 März 2013 14:32

Kasse geklaut: Zeuge stoppt flüchtende Diebe

KORBACH. Drei Jugendliche haben die Bargeldkasse aus einem Verkaufswagen gestohlen. Ein Zeuge beendete die Flucht des Trios und hielt einen der Täter bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Zu dem Vorfall war es am Donnerstagnachmittag an der Kreuzung Sudetenstraße / Karpatenstraße gekommen, wie Polizeisprecher Volker König am Montag berichtete. An der Kreuzung im Wohngebiet stand ein mobiler Verkaufswagen für Lebensmittel und Kleinwaren, darin hielt sich die 62-jährige Betreiberin aus Warburg auf.

Drei 14-Jährige aus Korbach näherten sich diesem Wagen um 17.40 Uhr. "Weil die Gelegenheit günstig erschien, reifte der Entschluss, die Bargeldkasse zu stehlen", beschrieb der Sprecher die Situation. Zwei der Jugendlichen lenkten die Verkäuferin ab, der dritte Junge nahm die Kassenschublade mit etwas Bargeld an sich. Gemeinsam rannten sie dann mit ihrer Beute in Richtung Berliner Straße.

Ein 32-jähriger Zeuge, der den Jugendlichen entgegenkam, wurde auf die lauten Hilferufe der Warburgerin aufmerksam, erfasste die Situation und ergriff einen der Jugendlichen und hielt ihn fest. Daraufhin blieben auch dessen Mittäter bis zum Eintreffen der Polizei stehen. Nachdem die Kasse samt Inhalt wieder ausgehändigt und die Personalien festgestellt worden waren, wurden die Jugendlichen ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Die 14-Jährigen müssen sich demnächst für ihre Tat vor Gericht verantworten.

 

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Eine 79 Jahre alte Autofahrerin hat am frühen Dienstagnachmittag tödliche Verletzungen erlitten, als sie auf der Berliner Straße frontal mit einem Milchlaster zusammenstieß.

Der schwere Verkehrsunfall passierte am Dienstag kurz nach 14 Uhr aus zunächst ungeklärten Gründen. Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehr rückten in die Berliner Straße aus, für die 79 Jahre alte Autofahrerin kam jedoch jede Hilfe zu spät, sie erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Der 55 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Bad Wildungen erlitt einen Schock und wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Um die Verstorbene aus dem im vorderen Bereich völlig zerstörten BMW zu befreien, setzten Feuerwehrleute unter Leitung von Stadtbrandinspektor Ralf Blümer den hydraulischen Spreizer ein und öffneten damit die Fahrertür.

Die Polizei schließt eine medizinische Ursache als Grund für den Zusammenstoß nicht aus. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft forderte die Polizei einen Gutachter an, der die näheren Umstände des Unfalls klären soll. Bremsspuren gab es an der Unfallstelle in der Berliner Straße nicht. Der BMW wurde bei der Kollision völlig zerstört, und auch der Lkw war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Die Brandschützer streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab - genau an der Unfallstelle befindet sich ein Gullydeckel. Nicht zuletzt hatte die Feuerwehr der Badestadt die Unfallstelle abgesichert. Mitarbeiter der Straßenmeisterei leiteten den Verkehr um. Die Berliner Straße blieb mehrere Stunden voll gesperrt.


Kurz vor Weihnachten war die Wildunger Feuerwehr bei einem Unfall mit zwei Todesopfern im Einsatz:
Bulli gegen Bäume: Brüder sterben (19.12.2012, mit Video und Fotos)

Link:
Feuerwehr Bad Wildungen

- Anzeige -

Publiziert in Retter
Freitag, 01 März 2013 13:08

Teenager sprengen Kaugummiautomat

DODENAU. Mit einem Silvesterböller haben Jugendliche einen Kaugummiautomaten "gesprengt". Das Trio richtete mit dem Dummejungenstreich einen Schaden von 200 Euro an. Der Polizei gelang es, die Jungen zu ermitteln.

Wie Polizeisprecher Volker König am Freitag auf Anfrage von 112-magazin.de bestätigte, war es am Mittwochabend in der Zeit zwischen 22.30 und 22.45 Uhr zu dem Vorfall gekommen, bei dem es "einen lauten Knall gab". Der Kaugummiautomat hing in der Berliner Straße (Ortsdurchfahrt). Die drei Teenager hätten einen Kracher in dem Automaten gezündet und seien nach der Detonation an den Inhalt gelangt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 200 Euro. Wie seine Kollegen der Frankenberger Polizeistation den Schülern auf die Spur gekommen waren, wusste der Polizeisprecher am Freitag nicht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 22 Februar 2013 20:13

Peugeot gerammt, 4000 Euro Schaden: Flucht

WARBURG. Ein unbekannter Autofahrer hat einen geparkten Peugeot gerammt und einen Schaden von mindestens 4000 Euro verursacht. Ohne sich um die Regulierung des Schadens zu kümmern, verduftete der Verursacher.

Mit einem lauten Knall riss am Donnerstagabend die Stoßstange eines Peugeots ab und flog in den Garten eines Hauses in der Plenckenstraße. Eine Nachbarin wurde aufmerksam und informierte die Polizei. Ein Unbekannter war mit seinem Wagen gegen den Peugeot gekracht. Es entstanden Schäden von etwa 4000 Euro. Der Unfallverursacher flüchtete.

Nach den Spuren zu urteilen geht die Polizei davon aus, dass der Fahrer möglicherweise mit einem BMW unterwegs war. Er war offenbar aus Richtung Berliner Straße gekommen. Die Polizei in Warburg bittet um weitere Hinweise zum Unfallflüchtigen unter der Rufnummer 05641/78800.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Seite 7 von 9

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige