Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Berliner Straße

BAD WILDUNGEN. Nach zwei Einbrüchen in der Kernstadt und einem Fall von Graffiti in Reitzenhagen sucht die Wildunger Polizei nach möglichen Zeugen der Vorfälle.

In der Kleingartenanlage in der Itzelstraße wurde zwischen vergangenem Freitagnachmittag, 16 Uhr, und Samstagmittag, 12 Uhr, in ein Gartenhaus eingebrochen. Dabei entwendete der Täter verschiedene Arbeitsgeräte wie eine Heckenschere, eine Motorsäge und eine Bohrmaschine. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 1300 Euro.

Eine Bäckerei in der Berliner Straße ist in der Nacht zu vergangenem Freitag von Dieben heimgesucht worden. Die Unbekannten verschafften sich gewaltsam Zutritt und durchsuchten alle Räume nach Diebesgut. Neben dem Inhalt einer Wechselgeldkasse nahmen die Täter aus dem Verkaufsraum einen Tresor mit. Darin befand sich Bargeld in dreistelliger Höhe. Der Einbruch wurde am Freitagmorgen um 4.30 Uhr entdeckt.

Eine Gasdruckregelstation in der Straße Lindenmühle in Reitzenhagen besprühten unbekannte Täter in der Nacht zu vergangenem Samstag mit schwarzer und weißer Farbe und richteten damit einen Schaden von etwa 1000 Euro an.

Hinweise in allen Fällen erbittet die Polizeistation Bad Wildungen, Telefon 05621/7090-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WARBURG. Mindestens 27 Autos sind in Warburg mutwillig beschädigt worden, vor allem wurden die Außenspiegel abgetreten. Durch Zeugenangaben gelang es der Polizei, einen Tatverdächtigen zu fassen.

Die Ermittler gehen aber davon aus, dass bei den Sachbeschädigungen in der Nacht zu Sonntag weitere Personen aktiv waren. Die Täter zogen durch die Glockenbreite, die Johannistorstraße, die Von-Vincke-Straße und die Berliner Straße. Hier traten sie an mindestens 27 Fahrzeugen die Außenspiegel ab oder beschädigten die Autos auf andere Art und Weise. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 4000 Euro.

Aufgrund von Zeugenhinweisen wurde ein Tatverdächtiger ermittelt. Die Polizei bittet mögliche weitere Zeugen, sich unter der Rufnummer 05641/78800 auf der Wache in Warburg zu melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

BAD WILDUNGEN. Und das ausgerechnet am 75. Geburtstag: An ihrem Ehrentag hat eine Bad Wildungerin einen Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten verursacht. Die Seniorin selbst blieb unverletzt.

Wie die Wildunger Polizei am Sonntag berichtete, wollte die Dame am Samstag gegen 13.50 Uhr vom Gelände eines Autohauses in die Berliner Straße einbiegen. Dabei übersah die Frau, die am ihren 75. Geburtstag beging, ein anderes Auto, das auf der Berliner Straße in Richtung Bahnhof unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Opel der Wildungerin und dem Ford des 42 Jahre alten anderen Autofahrers.

Dabei erlitten der 42-jährige Fordfahrer aus dem Werra-Meißner-Kreis und sein 39-jähriger Beifahrer aus dem Landkreis Kassel leichte Verletzungen. Der Fahrer wurde mit dem Rettungswagen zur Untersuchung und weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht, der Beifahrer brauchte lediglich ambulant behandelt zu werden. Das "Geburtstagskind" im Opel blieb unverletzt.

An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von 4500 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Wurden die Täter gestört? Unbekannte Einbrecher haben ihr Vorhaben abgebrochen, in eine Wildunger Kfz-Werkstatt einzusteigen. Womöglich gelang es ihnen aber schlichtweg nicht, die Tür gewaltsam zu öffnen…

Laut Polizeibericht von Mittwoch stellte der Firmeninhaber eines Autohauses um 7.15 Uhr fest, dass unbekannte Täter sich an der Eingangstür seiner Werkstatt in der Berliner Straße zu schaffen gemacht hatten. Offensichtlich hatten sie in der Nacht von Montag auf Dienstag versucht, die Werkstatttür aufzuhebeln. Da dies entweder keinen Erfolg zeigte oder die Unbekannten gestört wurden, blieb es bei dem Versuch - in den Betrieb gelangten die Täter jedenfalls nicht. Der angerichtete Schaden wird auf 100 Euro geschätzt.

Auch wenn die Täter nicht in die Werkstatt gelangten und somit auch nichts gestohlen wurde, sucht die Wildunger Polizei nach den Unbekannten. Bei den Ermittlungen könnten Hinweise möglicher Zeugen auf verdächtige Personen helfen. Wer etwas beobachtet hat, was mit dem versuchten Einbruch in Zusammenhang stehen könnte, der meldet sich bei der Polizeistation Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/7090-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAUNATAL. Vermutlich Schweißarbeiten einer Dachdeckerfirma haben am Mittwochnachmittag einen Dachstuhlbrand in Baunatal ausgelöst. Nahezu der gesamte Dachstuhl des Gebäudes wurde durch das Feuer zerstört, das Mehrfamilienhaus ist unbewohnbar. Verletzt wurde niemand.

Der Brand brach gegen 16.55 Uhr in der Berliner Straße in Baunatal aus. Die anwesenden Bewohner des Mehrfamilienhauses brachten sich rechtzeitig und unversehrt in Sicherheit. Der Dachstuhl brannte in voller Ausdehnung. Nach ersten Ermittlungen der Polizei könnten möglicherweise Schweißarbeiten, die im Laufe des Tages durch eine Firma am Dach durchgeführt wurden, den Brand ausgelöst haben.

Der Schaden kann derzeit nicht sicher bestimmt werden. "Das Haus ist vorerst unbewohnbar", sagte am Abend ein Polizeisprecher. Die weiteren Ermittlungen wird zunächst der Kriminaldauerdienst der Kasseler Kripo übernehmen, bevor das für Brände zuständige Fachkommissariat 11 am Donnerstag den Fall übernimmt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

DODENAU. Ein als Wohnhausbrand gemeldetes Feuer im Battenberger Stadtteil Dodenau hat am Sonntagnachmittag mehrere Feuerwehren, den Rettungsdienst und die Polizei auf den Plan gerufen.

Doch noch vor Eintreffen der um 17.17 Uhr alarmierten Brandschützer war das Feuer von den Hausbewohnern selbst gelöscht: Es brannte laut Polizei nämlich nicht das gesamte Gebäude, sondern "nur" der Filter einer Dunstabzugshaube in einer Küche in einem Gebäude in der Berliner Straße.

Die angerückten Einsatzkräfte brauchten nicht mehr tätig zu werden. Wie hoch der Schaden war, stand am Montagmorgen nicht fest.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

FRANKENBERG/ALLENDORF. Zwei Fälle von Unfallflucht mit einem Gesamtschaden von 2500 Euro beschäftigen derzeit die Frankenberger Polizei: Auf dem Parkplatz einer Bank in der Jahnstraße in Frankenberg wurde ein geparkter Wagen beschädigt, in Allendorf krachte ein Unbekannter mit seinem Auto gegen einen Zaun und einen Anhänger.

In beiden Fällen suchten die Verursacher das Weite, ohne sich um die entstandenen Schäden zu kümmern. Die Polizei hat jeweils ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle. Die Beamten sind bei ihrer Arbeit auf die Hinweise möglicher Zeugen angewiesen.

Der erste Fall ereignete sich bereits am Samstagabend gegen 22 Uhr in Allendorf (Eder). Dort war ein Autofahrer von der Ortsmitte kommend auf der Carl-Laute-Straße in Richtung Bergstraße unterwegs. In Höhe der Straße Auf der Rothecke kam der Wagen des Unbekannten von der Fahrbahn ab - aufgrund der Spurenlage geht die Polizei von nicht angepasstem Tempo als Ursache aus. Das Auto prallte jedenfalls gegen einen Zaun. Der Autofahrer setzte zurück und wollte in die Berliner Straße abbiegen, kam aber abermals von der Fahrbahn ab und stieß mit einem geparkten Anhänger zusammen. Anschließend verschwand der Fahrer samt Wagen. Gesamtschaden an dieser Unfallstelle: 1000 Euro. Zum Verursacher oder seinem Fahrzeug ist nichts bekannt.

Ein brauner VW Tiguan könnte im zweiten Fall beteiligt sein, aber auch zu diesem Fahrzeug und seinem Fahrer liegen keine weiteren Erkenntnisse vor. Beschädigt wurde jedenfalls ein Audi A4 avant (Kombi), den eine 46-Jährige aus einem Frankenberger Stadtteil am Montag um 9.30 Uhr auf dem Parkplatz der Frankenberger Bank in der Jahnstraße abstellte. Zu diesem Zeitpunkt stand rechts neben dem Audi der braune Tiguan. Als die Frau nach ihren Bankgeschäften um 9.50 Uhr zum Auto zurückkehrte, war der andere Wagen verschwunden. Die hintere rechte Tür des Audis war allerdings stark eingedrückt, der Schaden beträgt nach einer Schätzung der Polizei etwa 1500 Euro.

Wer Angaben zu den genannten Fällen machen kann, der wendet sich telefonisch an die Polizeistation in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/7203-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 15 Dezember 2014 06:36

Frau fährt Baum um, Auto bleibt darauf stecken

VOLKMARSEN. Einen Baum, der als Fahrbahnverengung in der Berliner Straße stand, hat eine Autofahrerin am Sonntagabend aus ungeklärten Gründen umgefahren. Der Wagen der jungen Frau kam auf der ligenden Linde zum Stehen und musste mit einem Kran herunter gehoben werden.

Die Volkmarserin blieb bei dem Unfall zwar unverletzt, an ihrem Subaru entstand jedoch ein Schaden von 4000 Euro. Weitere 1000 Euro Schaden nimmt die Polizei für die "gefällte" 14 Jahre alte Linde an. Wie die Arolser Polizei am Montagmorgen weiter berichtete, war die Autofahrerin am Sonntag gegen 18.20 Uhr in der Berliner Straße in Fahrtrichtung Lütersheimer Straße unterwegs.

In der Straße stehen jeweils gegenüberliegend Bäume, um die Fahrbahn zu verengen und so den Verkehr zu beruhigen. Als der Subarufahrerin ein anderes Auto entgegenkam, bemste sie den Angaben zufolge zunächst vor einem Baum ab, gab dann aber wieder Gas und fuhr direkt gegen die Linde vor ihr. Der Stamm brach ab, der Wagen kam auf dem umgekippten Baum zum Stillstand. Erst ein Abschleppfahrzeug mit Kran konnte das Auto aus dieser Lage befreien.


Ein ähnliches Ende nahm vergangenen Donnerstag die Autofahrt einer Frau im Südkreis:
Auto fährt auf umgestürzten Baum: Fahrerin unverletzt (11.12.2014)

Im März mussten nach einem ähnlichen Unfall auch Rettungsdienst und Feuerwehr ausrücken:
Auto bleibt auf gekapptem Baum liegen: Zwei Verletzte (19.03.2014, mit Video u. Fotos)

Anzeige:

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Der Polizei ist es gelungen, eine Serie von Autoaufbrüchen in Frankenberg zu klären: Die 13 Taten im Juli gehen auf das Konto eines 30-Jährigen - der Mann aus Litauen ist allerdings flüchtig.

In der Nacht vom 22. Auf den 23. Juli ereignete sich in Frankenberg eine ganze Serie von Autoaufbrüchen. Insgesamt kamen in beziehungsweise nach dieser Nacht 13 Fälle zur Anzeige. Dabei verursachte der Dieb einen Gesamtschaden in hoher vierstelligerHöhe - damals bezifferte die Polizei die Schadenssumme mit 6000 Euro. Der Täter hatte es meist auf mobile Navigationsgeräte, Autoradios oder offen im Auto liegende Handtaschen abgesehen.

Nach aufwändiger Spurensuche an den Tatorten und langwieriger polizeilicher Ermittlungsarbeit ist es den Frankenberger Ermittlern nun gelungen, diese Taten aufzuklären. Die gesicherten DNA-Spuren führten auf die Spur eines 30-jährigen Mannes aus Litauen, der sich zur Tatzeit tatsächlich vorrübergehend in Frankenberg aufhielt. "Er wird jetzt polizeilich gesucht. ", sagte Polizeisprecher Volker König am Montag.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Ein bislang unbekannter Autofahrer ist am frühen Sonntagmorgen links um eine Verkehrsinsel in der Bahnhofstraße gefahren und hat so einen Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Autofahrer verursacht. Der BMW fuhr nach der Kollision in Richtung Straßenmeisterei davon.

Ein 20 Jahre alter Fiatfahrer war in der Nacht gegen 1.45 Uhr vom Bahnhof kommend in Richtung Riesendamm unterwegs. Als er an der Einmündung Bahnhofstraße/Berliner Straße nach links abbog, kam ihm auf seiner Fahrbahnseite ein BMW entgegen, dessen Fahrer vom Riesendamm kommend in Richtung Straßenmeisterei unterwegs war und offenbar die "Ideallinie" fahren wollte - auf der falschen Seite an der Insel vorbei. Ganz so ideal war die Wahl dieser Streckenführung nicht, denn es kam zum Frontalzusammenstoß mit dem Fiat des 20-Jährigen.

Dieser blieb bei der Kollision zwar unverletzt, an seinem älteren Cinquecento entstand jedoch wirtschaftlicher Totalschaden. Der BMW des Verursachers war offenbar noch fahrbereit - der Fahrer jedenfalls haute mit seinem Auto in Richtung Straßenmeisterei/B 485 ab, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Polizei suchte in der Nacht vergeblich nach dem Fahrer und dem Wagen, dessen Kennzeichen der Fiatfahrer glücklicherweise erkennen und sich merken konnte. Zugelassen ist der relativ neue BMW auf einen 37 Jahre alten Mann aus Bad Wildungen. Über den Grund, warum der Fahrer flüchtete, könne man nur spekulieren, hieß es von der Polizei.


An derselben Kreuzung war es Anfang November zu einem Alkoholunfall gekommen:
Betrunken und ohne Führerschein gegen Leitplanke (02.11.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 5 von 9

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige