Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Beddelhausen

HATZFELD. Ein dreister Dieb ist vor den Augen einer 95-Jährigen in deren Wohnung gegangen, wo er 50 Euro aus der Geldbörse der alten Dame entwendete. Der Täter fuhr mit einem Auto in Richtung Hatzfeld davon.

Die 95-Jährige lebt auf Hof Schafhort zwischen Beddelhausen und Hatzfeld. Als die Seniorin am Montagnachmittag um 15.30 Uhr in ihrem Garten beschäftigt war, sprach ein unbekannter Mann sie an und bat um ein Glas Wasser zur Einnahme von Tabletten. Nachdem er den Garten betreten hatte, ging er unvermittelt an der verdutzten Seniorin vorbei und betrat deren Wohnung im Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses. Kurze Zeit später kam der Unbekannte wieder schnellen Schrittes zurück, stieg in ein Auto und fuhr in Richtung Hatzfeld davon. Erst danach bemerkte die Seniorin, dass aus ihrem Portemonnaie etwa 50 Euro fehlen.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, die Hinweise zu der Person oder dem genutzten Fahrzeug geben können. Hinweise erbittet die Polizeistation in Frankenberg, die unter der Telefonnummer 06451/7203-0 jederzeit zu erreichen ist. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HATZFELD. Nach dem Zusammenstoß mit einem Auto ist der schwer verletzte Motorradfahrer mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen worden. Der Autofahrer hatte beim Abbiegen das Zweirad übersehen.

Ein 58 Jahre alter Autofahrer aus einem Ortsteil von Allendorf (Eder) befuhr am Samstagmittag die Straße Oberau im Industriegebiet von Hatzfeld und wollte laut Polizei gegen 13 Uhr in die Landesstraße 553 einbiegen. Wie die Frankenberger Polizei am Sonntag gegenüber 112-magazin.de mitteilte, übersah der Autofahrer dabei aber ein Motorrad, das sich von links aus Richtung Beddelhausen näherte. Der 34 Jahre alte Motorradfahrer bremste noch, doch prallte gegen die linke Front des Subarus.

Dabei erlitt der Motorradfahrer aus Schmallenberg schwere Verletzungen - er zog sich unter anderem mehrere Knochenbrüche zu. Eine RTW-Besatzung des DRK-Kreisverbands Frankenberg versorgte den Verletzten, gleichzeitig machten sich auch die Luftretter des Siegener Rettungshubschraubers Christoph 25 auf den Weg nach Hatzfeld. Der Schwerverletzte wurde nach weiterer gemeinsamer Versorgung in den Helikopter umgelagert und in eine Siegener Klinik geflogen. Der Autofahrer kam bei der Kollision mit dem Schrecken davon.

Am Subaru enstand laut Polizei ein Frontschaden von 3000 Euro. Am 600er BMW-Motorrad entstand Totalschaden von 2000 Euro.


Der Siegener ADAC-Helikopter war erst am Donnerstag nach einem Unfall bei Haine im Einsatz:
Zwei Rettungshubschrauber nach schwerem Unfall im Einsatz (01.10.2015, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BAD BERLEBURG. Zwei Verletzte und ein Schaden von 27.000 Euro - das ist nach Angaben der Berleburger Polizei die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am Mittwochmorgen auf winterglatter Straße zwischen Beddelhausen und Schwarzenau ereignete.

Ein 21-jähriger Golffahrer aus dem Raum Marburg befuhr am Mittwochmorgen um 6.45 Uhr die L 553 aus Richtung Beddelhausen kommend in Richtung Schwarzenau. In einer langgezogenen Kurve geriet er auf winterglatter Fahrbahn auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort zunächst seitlich mit einem entgegenkommenden Auto. Anschließend stieß der Golf noch frontal mit einem zweiten Auto zusammen. Ein dritter entgegenkommender Autofahrer leitete noch ein Ausweichmanöver ein, kollidierte dabei jedoch auch noch mit dem Golf des 21-Jährigen und landete schließlich in der angrenzenden Böschung.

Bei dem Unfall wurde eine Person leicht und eine zweite schwer verletzt. Der 21-Jährige selbst blieb unverletzt. Alle beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 27.000 Euro. Wegen auslaufender Betriebsstoffe musste die Fahrbahn gereinigt werden. Die Strecke blieb für etwa zweieinhalb Stunden voll gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei
Sonntag, 14 Dezember 2014 13:26

Garagenbrand in Beddelhausen

BEDDELHAUSEN. Dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr ist es zu verdanken, dass ein Brand in der Beddelhäuser Unteren Hardtstraße am Sonntagmorgen noch relativ glimpflich ausging. Gegen 8.20 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, weil ein Carport und eine Garage an zwei angrenzenden Wohnhäusern in Brand geraten waren.

Als die ersten Feuerwehrkräfte vor Ort eintrafen, brannte die Hinterseite der Garage in voller Ausdehnung. Anwohner und Nachbarn waren morgens durch Brandgeräusche und die Flammen aufmerksam geworden. Glücklicherweise konnte die Feuerwehr ein Übergreifen der Flammen auf die beiden dicht angrenzenden Wohnhäuser verhindern. Bei einem Wohnhaus kam es aber aufgrund der starken Hitzeentwicklung dazu, dass vier Fensterscheiben platzten. Von der Hinterseite des Gebäudes, von der Seite und von der Garage aus leiteten die Feuerwehrleute einen Löschangriff ein. Dabei mussten sie wegen der starken Rauchentwicklung unter schwerem Atemschutz vorgehen.

Nach dem eigentlichen Löschangriff mussten die Kameraden Teile der Dachverschalung öffnen und einige Gegenstände beiseite räumen, um alle Glutnester letztlich ablöschen zu können. Weiterhin wurde ein Hochleistungslüfter eingesetzt, um die Gebäude rauchfrei zu machen. Neben den Feuerwehren aus Schwarzenau, Arfeld, Richstein und Bad Berleburg waren auch der DRK-Rettungsdienst aus Bad Berleburg und der Rettungswagen des DRK-Ortsvereins Bad Laasphe im Einsatz. Beide mussten zum Glück nicht tätig werden.

Die Polizei aus Bad Berleburg hat vor Ort die Ermittlungen aufgenommen, mögliche Spuren gesichert und die Brandstelle später an die Kriminalpolizei übergeben. Zur Brandursache lagen noch keine näheren Angaben vor, der entstandene Sachschaden beträgt schätzungsweise 25.000 Euro. Die Untere Hardtstraße war während der Löscharbeiten, die rund zwei Stunden andauerten, komplett gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Feuerwehr

SCHWARZENAU. Offenbar durch Sekundenschlaf hat ein 64-jähriger Autofahrer aus Bad Berleburg auf der Landstraße 553 die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Das Auto krachte frontal gegen einen Baum. Der Fahrer wurde leicht, seine Ehefrau schwer verletzt.

Der Berleburger war am Sonntagnachmittag mit seiner 66-jährigen Frau unterwegs in Richtung Beddelhausen. Kurz nach dem Ortsausgang Schwarzenau fielen ihm laut Polizei für einen kurzen Moment die Augen zu. Der Wagen kam von der Fahrbahn ab, die Fahrt endete an einem Baum am Fahrbahnrand.

Rettungswagenbesatzungen und Notarzt waren im Einsatz, die Helfer brachten das Ehepaar in ein örtliches Krankenhaus. Der 64-Jährige wurde nach ambulanter Behandlung wieder nach Hause entlassen. Seine Frau blieb dagegen mit schweren Verletzungen stationär im Krankenhaus.

Der Unfallwagen war nicht mehr fahrtüchtig und musste von der Feuerwehr geborgen werden. Für die Zeit der Unfallaufnahme wurde die Landstraße 553 an der Unfallstelle gesperrt. Der Sachschaden beträgt rund 10.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Retter
Montag, 24 Dezember 2012 13:54

Hochwasser im Edertal: Feuerwehreinsätze

WITTGENSTEIN. Die warmen Temperaturen zu Weihnachten und der einsetzende Regen haben in Wittgenstein nach den Schneekapriolen die Wasserstände drastisch ansteigen lassen.

Am Sonntagabend musste in Elsoff die Feuerwehr in die Jakobstraße anrücken, weil sich dort der sonst kleine Bach in einen reißenden Strom verwandelt hatte und große Geröllstücke und Baumstämme mit anschwemmte. Somit trat das Wasser über die Brücke und drohte an einem Haus ein Baugerüst umzureisen. Die Feuerwehr sicherte das Baugerüst ab und befreite das Brückengeländer von den großen Geröllstücken.

Auch in anderen Teilen Wittgensteins, beispielsweise im Edertal, stiegen die Flüsse über die Ufer. In Schwarzenau kam die Eder bis in die Gärten der am Ufer stehenden Häuser, lies ganze Straßenzüge wie zum Beispiel die Straße „An der Eder“ in ihrem Wasser verschwinden. Die Anwohner schützten ihre Grundstücke und Hauseingänge, oder die Garagen mit Sandsäcken und Wasserpumpen vor dem Hochwassereinbruch.

Straßen nicht mehr passierbar
Auch wenige Kilometer vorher, im Bereich des Arfelder Hammer, waren Straßen unter Wasser und nicht mehr passierbar. Die im Tal liegenden Wiesen waren in eine einzige Seelandschaft verwandelt worden. So sah es im gesamten Verlauf der Eder aus, von Raumland bis nach Beddelhausen und auch darüber hinaus. Im Bereich der Beddelhäuser Kläranlage und im Zufahrtsbereich zum Seniorenheim musste eine Straße gesperrt werden.

Lediglich die Wasservögel profitierten von dem Hochwasser: Graureiher, Stockenten und Kanadagänse machten es sich am und im Wasser gemütlich.

Publiziert in SI Feuerwehr

BEDDELHAUSEN. Zu einem spektakulären Verkehrsunfall kam es am Vormittag in Beddelhausen. Dabei ist ein 69-jähriger Mann mit seinem Pkw abgehoben, über ein Beet geflogen und schließlich in einem Straßengraben gelandet.

Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit seiner 41 jährigen Beifahrerin von Hatzfeld in Richtung Beddelhausen unterwegs, als der Unfall passierte. Zeugen, die hinter dem Wagen unterwegs waren, konnten sich den Unfallhergang nicht erklären: „Der Wagen war nicht zu schnell und es kam ihm auch niemand entgegen. Der ist einfach auf einmal über dieses Beet gefahren und dann abgehoben“, berichteten die anderen Autofahrer. Das Beet war am Straßenrand von Mitarbeitern des Heimatvereins angelegt worden und hatte bei dem Unfall die Wirkung einer Sprungschanze: Als der Wagen darüber fuhr, hob er schließlich gänzlich ab und landete in einem angrenzenden Straßengraben. Dabei wurden ein kürzlich erst installierter Telefonkasten und einige Verkehrsschilder zerstört.

Fahrer und Beifahrerin im Pkw wurden bei dem Unfall verletzt und mussten mit dem DRK Rettungsdienst aus Bad Berleburg ins Krankenhaus gebracht werden. Der Wagen wurde anschließend von einem Abschleppunternehmen aus dem Graben geborgen.

Publiziert in SI Retter
Sonntag, 18 September 2011 17:50

Motorroller gegen Motorrad: Rettungshubschrauber

HATZFELD. Beim Zusammenstoß eines Motorrollers mit einem Motorrad ist der 62 Jahre alter Motorradfahrer aus Ahnatal schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber ins Marburger Uniklinikum geflogen worden. Der 44-jährige Fahrer des Motorrollers erlitt ebenfalls schwere Verletzungen. Der Hatzfelder wurde mit dem Rettungswagen ebenfalls in die Klinik nach Marburg eingeliefert.

Der 62-Jährige befuhr die Straße Oberau im Industriegebiet von Hatzfeld und wollte die Landesstraße 553 in Richtung Elsoff/Kreisstraße 113 überqueren. Wie die Frankenberger Polizei am Sonntag gegenüber 112-magazin.de mitteilte, übersah der Motorradfahrer beim Überqueren der L 553 am Samstagmittag gegen 13 Uhr jedoch einen Motorroller, der sich von links aus Richtung Beddelhausen näherte. Beide Zweiräder stießen zusammen.

Zur Versorgung der beiden Schwerverletzten rückten der Frankenberger Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswagen zur Unfallstelle aus. Die Rettungskräfte forderten zudem einen Rettungshubschrauber an - die Luftretter der Maschine Christoph 25 aus Siegen machten sich auf den Weg nach Hatzfeld. Nach weiterer Versorgung flog die aus Notarzt, Rettungsassistent und Pilot bestehende Besatzung den 62-Jährigen nach Marburg.

An der Kawasaki des Ahnatalers und am Piaggio-Roller des Hatzfelders entstand ein Gesamtschaden von 2500 Euro. Weitere 250 Euro setzte die Frankenberger Polizei als Schaden an der Bekleidung des Motorrollerfahrers an.


Der Siegener ADAC-Helikopter war auch am Samstagnachmittag am Edersee im Einsatz:
Kradfahrer verunglückt schwer: Rettungshubschrauber (17.09.2011, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige