Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Baumkrone

Samstag, 19 Februar 2022 09:12

Baumkrone stürzt auf LKW

VOLKMARSEN. Starke Windböen haben am Freitagabend eine Baumkrone auf die Landesstraße 3075 gefegt - ein weißer Transporter ist dabei erheblich beschädigt worden.

Ereignet hat sich der Unfall gegen 19.45 Uhr, als der 43-Jährige mit seinem Fiat Ducato die Landesstraße von Volkmarsen in Richtung Welda befuhr. In Höhe der Wittmarkapelle wurde die Krone eines Straßenbaums abgerissen und traf den Fiat so unglücklich, dass die Front und das Dach erheblich beschädigt wurden. Glücklicherweise blieb der Warburger (HX) unverletzt.

Der Transporter, der immerhin einen Schaden von 10.000 Euro aufweist, musste abgeschleppt werden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Zügig klären konnten Beamte der Polizeistation Bad Arolsen eine ungewöhnliche Unfallflucht in der Residenzstadt, die sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag zugetragen hat - ohne sich um einen angerichteten Unfallschaden zu kümmern, setzte der 60-jährige Fahrer eines Daimler Chryslers seine Fahrt fort.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr der Bad Arolser mit seinem Pkw aus Richtung Rauchstraße die Twistestraße um in die Varnhagenstraße zu gelangen. Dort kam der 60-Jährige aus bislang ungeklärter Ursache auf dem Parkplatz nach rechts von der Fahrbahn ab und krachte gegen einen Baum, der unmittelbar vor dem Takko-Markt stand. Bei dem Aufprall wurden die Sicherungspfähle, die den Baum gegen Schäden schützen sollten, herausgerissen - die Baumkrone brach ab und stürzte zu Boden.

Anwohner, die den Unfall beobachtet hatten, verständigten die Beamten der Arolser Polizeistation, die sich in den frühen Morgenstunden ein Bild vom Unfallhergang machen wollten. Am Tatort angekommen, fanden die Ordnungshüter nicht nur Reste eines Scheinwerfers, sondern auch Fragmente der abgerissenen Frontschürze mit dem daran befestigten Kennzeichen des flüchtigen Fahrzeugs.

Schnell wurde die Halteradresse ermittelt und das beschädigte Fahrzeug dort aufgefunden. Klärungsbedarf besteht nun darin, den Ermittlern glaubhaft zu erklären, weshalb sich der Fahrer unerlaubt vom Unfallort entfernt hat. Die Sachschäden geben die Bediensteten wie folgt an: Der Totalschaden an dem Baum wird mit 3000 Euro bewertet, für 4000 Euro muss der Chrysler repariert werden.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort Varnhagenstraße

Anzeige:







 


Publiziert in Polizei

LAISA/EIFA. Am Mittwochmorgen kam es auf der Bundesstraße 253 zu Verkehrsbehinderungen und Unfällen nach Sturmschäden.

Der erste Unfall ereignete sich um kurz vor 7 Uhr auf der Bundesstraße 253, als ein 28-Jähriger mit seinem Opel Corsa von Laisa in Richtung Eifa fuhr. Eine abgebrochene Baumkrone versperrte die Fahrbahn, so dass der Opelfahrer trotz Vollbremsung mit seinem Pkw in die Äste geriet. An dem dunklen Corsa entstand nur geringer Sachschaden an der Stoßstange.

Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Laisa und Battenberg wurden um 7.13 Uhr angefordert.  Unter der Leitung von Wehrführer Jörg Herzog aus Laisa wurde die Baumkrone zersägt und von der Bundesstraße entfernt. An der Aktion waren zehn Freiwillige beteiligt. Die Fahrbahn war kurzfristig halbseitig blockiert, eine Polizeistreife aus Frankenberg koordinierte die Tätigkeiten. Gegen 7.45 Uhr, konnte die Strecke für den Verkehr wieder freigegeben werden. (112-magazin)

Weitere Informationen folgen.

Anzeige:



Publiziert in Polizei

TWISTESEE. Eine Buche ist am Twistesee umgestürzt und gegen einen anderen Baum geschlagen. Dadurch stürzten zwei größere Teile einer Krone auf den Geh- und Radweg zwischen Wasserskianlage und B 450. Die Feuerwehr rückte aus.

Nach Auskunft von Wehrführer Sven Ammenhäuser (Wetterburg) wurde seine Wehr am Freitag gegen 17 Uhr alarmiert: Durch die abgestürzte Krone war der Weg blockiert, außerdem bestand die Gefahr, dass über dem Weg hängende weitere Teile hinunterstürzen könnten. Einen Teil der Buchenkrone beseitigten die sechs Brandschützer selbst.

Weil den Feuerwehrleuten zum Beseitigen weiterer Baumteile aber das entsprechende Forstgerät fehlte, sperrten die Einsatzkräfte den Weg in Abstimmung mit der Stadt Bad Arolsen aus Sicherheitsgründen ab und verständigten eine Fachfirma. Diese wollte die verbleibenden Baumteile am Samstag fachmännisch und vollständig beseitigen, erklärte Ammenhäuser. Seine Wehr rückte gegen 19.15 Uhr am Freitagabend wieder ab.

Durch den Absturz der Krone am Freitagnachmittag sei niemand verletzt worden. Auch sei kein Schaden, beispielsweise an einer Laterne, entstanden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 16 August 2014 06:47

Baumkrone blockiert Ederstraße: Feuerwehr hilft

FRANKENBERG. Eine Baumkrone ist in der Nacht zu Samstag am Frankenberger Stadtrand auf die Ederstraße gestürzt. Die Feuerwehr rückte aus und beseitigte das Hindernis.

Ein Fahrzeug getroffen wurde von der herabstürzenden Krone nicht, wie der Dienstgruppenleiter der Frankenberger Polizei am Morgen erklärte. Ein Verkehrsteilnehmer habe rechtzeitig angehalten und gegen 1 Uhr die Polizei verständigt. Über die Rettungsleitstelle wurde die Frankenberger Feuerwehr alarmiert.

Zwei Kameraden mit Motorkettensägen hätten die Baumkrone, die in Höhe eines Restaurants kurz vor dem Ortseingang auf der Fahrbahn lag, zügig beseitigt. Bereits nach kurzer Zeit sei die Ederstraße wieder frei gewesen, hieß es.

Kürzlich in Vöhl: Abstürzender Ast verfehlt fahrendes Auto ganz knapp
Knapp hinter einem fahrenden Auto stürzte in der vergangenen Woche in Vöhl ein größerer Ast eines Kastanienbaumes auf die Fahrbahn. Ein Leser von 112-magazin.de filmte den Vorfall zufällig und stellte die Aufnahmen zur Verfügung (zum Artikel mit Video hier klicken).

Anzeige:

Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 03 August 2012 14:24

Fallschirmspringer erliegt schweren Verletzungen

BAD LIPPSPRINGE. Wenige Tage nach einem tragischen Unglück während seiner Rettung aus einem Baum ist ein Fallschirmspringer seinen schweren Verletzungen erlegen.

Der 43-jährige Fallschirmspringer aus Essen war am vergangenen Sonntagabend in der Nähe von Bad Lippspringe in der Luft abgedriftet und in einer Baumkrone in etwa 30 Metern Höhe hängengeblieben. Dabei war er zunächst unverletzt geblieben. An seiner Rettung war auch ein Höhenretter der Feuerwehr beteiligt, der den Flugschüler zu Boden abseilte.

Während des Abseilvorgangs löste sich aus bislang ungeklärter Ursache ein Ast oberhalb der beiden Männer und traf den Fallschirmspringer auf den Kopf. Obwohl der Verunglückte auch zu diesem Zeitpunkt noch einen Helm getragen hatte und sofort intensiv medizinisch versorgt wurde, konnte ihm letztlich nicht mehr geholfen werden. Der Schwerverletzte starb nur drei Tage später in einer Bielefelder Spezialklinik an den Folgen der schweren Kopfverletzung. Das teilte die Paderborner Polizei am Freitag mit.


112-magazin.de hatte über den Unglücksfall berichtet:
Fallschirmspringer bei Rettung lebensgefährlich verletzt (30.07.2012)

Publiziert in KS Retter

BAD LIPPSPRINGE. Bei seiner Rettung ist ein Fallschirmspringer, der in einem Baum hängen geblieben war, von einem herabstürzenden Ast am Kopf getroffen und lebensgefährlich verletzt worden. Der 43-Jährige wurde in eine Spezialklinik geflogen.

Der in Essen wohnende Fallschirmspringer (43) war nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei am Sonntagabend gegen 18.30 Uhr vom Flugplatz Bad Lippspringe aus zu seinem ersten Freiflug gestartet. Dabei beobachtete ein Sprunglehrer den Sprung vom Boden aus. Der Zeuge berichtete, dass der Sprung zunächst ohne Probleme verlief und der Schirm sich normal geöffnet habe.

Aus bislang ungeklärter Ursache driftete der Sprungschüler dann aber ab und landetet ungeplant in der Krone einer rund 30 Meter hohen Kiefer, die in einem Waldgebiet am Rande des Flugfeldes steht. Dabei blieb der Flugschüler unverletzt.

Höhenretter der Feuerwehr rücken an
Der alarmierte Rettungsdienst informierte die Höhenrettung der Feuerwehr Paderborn, die sofort mit der Rettung des Fallschirmspringers begann. Etwa eine Stunde nach der Landung im Baum, hatte ein Helfer den Essener in seinem Rettungsgeschirr gesichert und beide seilten sich zusammen langsam ab.

Ast bricht ab und trifft Essener am Kopf
Als sich die Männer etwa auf halber Höhe befanden, brach plötzlich ein Ast aus der darüber befindlichen Baumkrone ab. Der herunter stürzende Ast traf den Fallschirmspringer am Kopf, der dabei schwerste Verletzungen erlitt. Am Boden wurde der Schwerverletzte sofort durch den anwesenden Notarzt medizinisch erstversorgt. Auf Grund der schweren Verletzungen wurde ein Rettungshubschrauber angefordert, der den Bewusstlosen in eine Bielefelder Spezialklinik flog. Nach Auskunft der Ärzte, die ihn intensiv medizinisch betreuen, besteht akute Lebensgefahr.

Publiziert in KS Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige