Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bahnhof Korbach

Mittwoch, 23 September 2020 14:24

Handyfoto führt Ermittler zum Täter

KORBACH. Ein Diebstahl konnte am Dienstag in der Korbacher Innenstadt in letzter Sekunde vereitelt werden - mittels Handykamera schoss ein VW-Fahrer ein Foto vom Täter, die Polizei nahm den Mann vorläufig fest. 

Gegen 12 Uhr meldete ein 33-Jähriger bei der Polizei Korbach, dass soeben ein junger Mann versucht habe, etwas aus seinem Touran zu stehlen. Am Einsatzort schilderte er den Polizisten, dass er sein Auto kurz unverschlossen vor einem Geschäft abgestellt hatte. Als er aus dem Laden kam, habe er einen Mann sitzend auf dem Beifahrersitz seines Volkswagens gesehen. Beim Anblick des Autobesitzers flüchtete der Tatverdächtige. Zuvor gelang es dem 33-Jährigen noch, ein Bild von dem Mann zu machen. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung durch uniformierte Polizisten und Zivilbeamte gelang es, einen 26-Jährigen am Bahnhof in Korbach festzunehmen, auf den die Personenbeschreibung zutrifft. Der Besitzer des Touran identifizierte ihn anschließend als den Täter.

Nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen durch die Ermittler der Polizeistation Korbach wurde er wieder entlassen. Auf ihn wartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Diebstahls.  (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

KORBACH. Bislang unbekannte Sprayer haben am vergangenen Wochenende eine im Bahnhof Korbach abgestellte Kurhessenbahn großflächig auf rund 80 Quadratmetern mit Farbe besprüht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 6500 Euro.

Die Tatzeit kann auf den Zeitraum von letzten Freitag, 23 Uhr bis Samstag, 5.20 Uhr, eingegrenzt werden. Ein Lokführer bemerkte die Schmierereien und verständigte die Bundespolizei. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Wer Angaben zu dem Fall oder anderen Vandalismusschäden im Bereich von Bahnanlagen machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Kassel unter der Telefonnummer 0561/81616-0 oder der kostenfreien Service-Nr. 0800 6 888 000  zu melden. (ots/r)

Anzeige:




Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige