Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bahnhof

MARBURG. Ein bislang Unbekannter attackierte am vergangenen Sonntag einen 13-Jährigen im Bahnhof Kirchhain mit Tritten und Schlägen, teilweise sogar gegen den Kopf. Der Vorfall ereignete sich gestern Abend (12.6.), gegen 20 Uhr, während der Zugfahrt von Marburg nach Kirchhain. Schon vor der Abfahrt in der Universitätsstadt kam es zu Tritten durch den Unbekannten.

Im Zug schlug der Täter den Kopf des Jugendlichen sogar gegen eine Scheibe. Der 13-Jährige aus Stadtallendorf, der in Begleitung von Freunden unterwegs war, erlitt u. a. Prellungen im Gesicht und wurde nach Ankunft in Kirchhain durch eine RTW-Besatzung behandelt. Beamte der Polizei Stadtallendorf mussten wegen des Falles ausrücken und nahmen die Strafanzeige des Opfers auf.

Die weiteren Ermittlungen führt die Bundespolizeiinspektion Kassel. Wer Angaben zu dem Fall machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizei unter der Telefonnummer 0561/81616-0 zu melden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Eine Verkehrsunfallflucht hat sich am Dienstagnachmittag (8. Juni 2022) auf dem Parkplatz der ALDI-Filiale am Bad Wildunger Bahnhof ereignet.

Gegen 16.05 Uhr war dort ein Lastkraftwagen mit seinem Auflieger gegen eine Laterne gestoßen - ob der Fahrer die Kollision nicht bemerkte oder wissentlich von der Unfallstelle flüchtete, ist nicht geklärt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro.

Bislang ist nur bekannt, dass die Sattelzugmaschine einen gelben Auflieger mit roter Plane hatte. An der Laterne konnten die Beamten gelben Farbabrieb feststellen. Weitere Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 05621/70900 entgegen. 

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

FULDA. Ein 56-jähriger Wohnsitzloser entblößte in einem abfahrbereiten Zug am Bahnsteig 1 des Fuldaer Bahnhofes sein Glied. Der Vorfall ereignete sich Dienstagmittag (5. April), gegen 13 Uhr. Eine zufällig anwesende Beamtin vom Bundespolizeirevier Fulda stellte sofort die Identität des Mannes fest und leitete ein Strafverfahren ein.

Da der Zug sehr stark besetzt war, soll ermittelt werden, inwieweit der Mann durch exhibitionistische Handlungen andere Reisende geschädigt bzw. belästigt hat. Der 56-Jährige, der auch unter leichtem Alkoholeinfluss stand, kam nach den polizeilichen Maßnahmen wieder frei.

Wer Angaben zu dem Fall machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Kassel unter der Telefonnummer 0561/81616-0 oder unter www.bundespolizei.de zu melden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Aufgrund von Sachbeschädigungen in der Vergangenheit hat die Frankenberger Polizei am 11. Februar Präsenz am Bahnhof gezeigt.

Wie Polizeisprecher Dirk Richter mitteilt, haben am Freitagabend Polizeikräfte mehrere Personengruppen am Frankenberger Bahnhof nach Waffen und Drogen durchsucht. Die Polizei kündigt weitere Kontrollen an.

Von den Kontrollen waren insgesamt etwa 20 Personen, überwiegend junge Männer, betroffen. Bei einem 18-Jährigen stellten die Frankenberger Polizisten geringe Mengen Marihuana sicher, bei einem 20-Jährigen einen verbotenen Schlagring und ebenfalls geringe Mengen Marihuana. Gegen die beiden jungen Erwachsenen werden Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und gegen den 20-Jährigen auch wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Der Leiter der Polizeistation Frankenberg, Erster Polizeihauptkommissar Jörg Petter, weist darauf hin, dass wegen der Vielzahl der in letzter Zeit begangenen Sachbeschädigungen auch zukünftig verstärkt Kontrollen durchgeführt werden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Am Freitagabend kam es zu einer Sachbeschädigung am leerstehenden Bahnhofsgebäude in Frankenberg.

Eine Zeugin konnte gegen 20 Uhr beobachten, wie mehrere Jugendliche eine Scheibe an der Frontseite des Bahnhofsgebäudes einschlugen - anschließend flüchteten die Täter in Richtung Frankenberger Tor. Die Zeugin verständigte die Polizei Frankenberg, die die Jugendlichen bei der anschließenden Fahndung nicht mehr antreffen konnte.

Den Sachschaden schätzten die Polizisten auf etwa 150 Euro. Bei den Jugendlichen handelte es ich um zwei Jungen und zwei Mädchen, alle im Alten von etwa 14 bis 17 Jahren. Die Jungen trugen schwarze Kapuzenpullover, ein Mädchen war mit einer weißen Jacke bekleidet.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KORBACH. Am Montagmorgen kam es zu einem Streit einer dreiköpfigen Personengruppe am Hauptbahnhof in Korbach. Nach einem Handgemenge und Schlägen mussten zwei unbeteiligte Opfer medizinisch behandelt werden.

Gegen 11 Uhr erhielt die Polizei Korbach über Notruf die Meldung, dass eine junge Frau eine Treppe runtergeschubst worden sei und derzeit ärztlich versorgt werde. Bei den sich anschließenden Ermittlungen stellte sich heraus, dass die junge Korbacherin kurz vorher aus einem Gebäude in der Straße Am Hauptbahnhof gekommen war. Dort traf sie auf eine Gruppe aus zwei Männern und einer Frau, die sich lautstark stritten. Dabei soll es auch zu Handgreiflichkeiten gegenüber der unbekannten Frau gekommen sein. Die Korbacherin wollte ein Zusammentreffen mit der Gruppe vermeiden, wurde aber von einem der beiden Männer aggressiv angesprochen. Noch bevor sie wieder zurück in das Gebäude gehen konnte, wurde sie von diesem Mann geschubst, sodass sie eine Treppe herunterfiel. 

Das Geschehen am Hauptbahnhof beobachtete ein couragierter Zeuge aus einem Nachbargebäude. Der 51-Jährige wollte der Frau zur Hilfe eilen. Als er auf die Personengruppe traf, schlug derselbe Täter, der auch die Frau geschubst hatte, ihm sofort ins Gesicht und traf ihn dabei an einem Auge und an der Nase. Auch er musste ärztlich versorgt werden.

Anschließend entfernte sich die dreiköpfige Personengruppe mit dem unbekannten Täter über die Arolser Landstraße. Von der Personengruppe liegt bisher folgende Beschreibung vor. Täter der Körperverletzungen: Etwa 20 bis 30 Jahre alt, etwa 180 cm groß, Bartträger, bekleidet mit dunkler Jacke, er trug eine graue Mütze oder Kapuzenpulli, sprach gebrochen Deutsch.

Zweite männliche Person: Bekleidet mit grauer Hose und dunkler Jacke, der Mann trug Sportschuhe. Die Frau ist etwa 25 bis 30 Jahre alt, trägt lange dunkle Haare, eine Jeans und Sportschuhe. Sie hatte einen auffälligen blauen Gipsverband am linken Arm. Die Polizeistation Korbach hat die Ermittlungen wegen Körperverletzungen in zwei Fällen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer die Auseinandersetzungen am Hauptbahnhof in Korbach gesehen hat oder Hinweise zu der beschriebenen Personengruppe geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 22 Oktober 2021 10:22

Bundespolizei nimmt Mann aus Korbach fest

KASSEL/KORBACH. Gleich drei Haftbefehle konnte die Bundespolizeiinspektion Kassel am 20. Oktober in den Bahnhöfen Kassel, Fulda und Gießen vollstrecken.

Den Gang in die Justizvollzugsanstalt Butzbach musste ein 42-jähriger Wohnsitzloser antreten, da er die festgelegte Geldstrafe im Haftbefehl zur Abwendung der Freiheitsstrafe nicht aufbringen konnte. Wegen "Erschleichen von Leistungen" (vgl. §265a StGB) in mehreren Fällen wurde der Mann vom Amtsgericht Hannover in diesem Jahr zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen à 20,- Euro verurteilt. Da er diese nicht bezahlt hat, wurde gegen den Mann ein Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Hannover erlassen.

Etwas glimpflicher kamen eine 38-jährige Frau aus Gersfeld (Kreis Fulda) und ein 24-jähriger Mann aus Korbach davon. Beide konnten ihre Freiheitsstrafe durch Zahlung der festgelegten Geldstrafe von jeweils 800 Euro und 300 Euro in letzter Sekunde abwenden. Der 24-Jährige war vom Amtsgericht Kassel im Jahr 2019 wegen "Gemeinschaftlicher Urkundenunterdrückung" (vgl. § 274 StGB) zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 10 Euro verurteilt worden.

Das Amtsgericht Fulda verurteilte die 38-jährige Frau wegen "Diebstahls" (vgl. § 242 StGB) im Jahr 2020 zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen à 20 Euro. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es erneut zu Vandalismus und Sachbeschädigungen am Frankenberger Bahnhof und im Teichgelände. Die Polizei bittet um Hinweise und kündigt verstärkt Kontrollen an.

Am Bahnhof schlugen die Unbekannten mehrere Glasscheiben an zwei Wartehäusern ein und richteten dabei erheblichen Sachschaden im vierstelligen Bereich an, teilt die Polizei mit.

In der Vergangenheit, zuletzt im September 2021, wurden bereits mehrfach Scheiben der Wartehäuschen am Frankenberger Bahnhof zerstört. In derselben Nacht kam es zu erneuten Sachbeschädigungen im Teichgelände. Hier zerstörten die Unbekannten einen Zaun der Springbrunnenanlage und hinterließen einen Sachschaden in Höhe von etwa 350 Euro. Auch im Teichgelände war es bereits öfters zu Vandalismus gekommen.

Die Stadt Frankenberg hat in beiden Fällen Anzeige erstattet. Die Polizeistation Frankenberg sucht Zeugen und kündigt weitere verstärkte Kontrollmaßnahmen am Bahnhof und im Teichgelände an.

Wer in der Nacht von Samstag auf Sonntag verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder sonstige Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 06451/72030 zu melden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Bislang Unbekannte haben im Bad Wildunger Bahnhof einen am Gleis 3 abgestellten Zug der Kurhessenbahn großflächig mit Farbe besprüht.

Insgesamt verunreinigten die Sprayer eine Fläche von rund 40 Quadratmetern. Ein Bahnmitarbeiter entdeckte 14. Juli die Schmierereien und verständigte die Bundespolizei. Die genaue Tatzeit muss noch ermittelt werden.

Der angerichtete Schaden liegt bei rund 3000 Euro, die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 0561/816160 von der Bundespolizeiinspektion in Kassel entgegengenommen. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KORBACH. Eine brennende Toilettenpapierrolle war am Montag Auslöser eines Feueralarms im Korbacher Hauptbahnhof - Mit zwei Feuerwehrfahrzeugen und 12 Einsatzkräften konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Nach Angaben der Polizei wollte eine Passantin um 18.20 Uhr die Damentoilette des Bahnhofes betreten. Nachdem sie die Tür geöffnet hatte, stellte sie eine starke Rauchentwicklung fest. Über die Notrufnummer 112 verständigte sie die Leitstelle und machte detaillierte Angaben zum Brand einer Toilettenpapierrolle, die sich in einem metallenen Behälter befand. Mit einem Kleinlöschgerät konnte die Korbacher Feuerwehr die brennende Toilettenpapierrolle schnell ablöschen, ohne das ein größerer Schaden entstand.

Die Polizeistation Korbach hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung durch Feuer aufgenommen und sucht Zeugen. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeistation  unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 18

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige