Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Badesee

NIEDERWEIMAR. Mindestens zweimal hat ein betrunkener Exhibitionist am Sonntag am Badesee bei Niederweimar vor allem vor weiblichen Gästen Hand angelegt. Der 51-Jährige landete schließlich zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam.

Zunächst machte der 51-Jährige am späten Vormittag im FKK-Bereich mit eindeutigen Handlungen vor Frauen auf sich aufmerksam und reagierte dabei auch nicht auf Beschwerden von Badegästen. Daraufhin erhielt der in einem benachbarten Landkreis wohnende Mann Hausverbot.

Hiervon ließ er sich allerdings nicht sonderlich beindrucken. Am Nachmittag wurde er an dem See, diesmal außerhalb des umzäunten Geländes, erneut aktiv. Die alarmierte Polizei nahm den stark alkoholisierten Mann zur Ausnüchterung in Gewahrsam.

Betroffene, die sich bisher nicht gemeldet haben, werden gebeten, sich mit der Kripo in Marburg in Verbindung zu setzen. Die Telefonnummer lautet 06421/4060.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BEVERUNGEN/BAD KARLSHAFEN. Taucher der DLRG haben einen seit Samstagmittag vermissten 86 Jahre alten Mann am Sonntagabend tot in einem Badesee im hessisch-westfälischen Grenzgebiet gefunden und geborgen. Hinweise auf ein Fremdverschulden, also ein Verbrechen, ergaben sich laut Polizei nicht.

Der Rentner aus Bad Karlshafen war am Samstag gegen 14 Uhr mit einer Begleiterin zum Schwimmen im Willekesee, als die Frau den älteren Herrn aus den Augen verlor. Eine Suche mit einem Boot der Feuerwehr und von einem Polizeihubschrauber aus brachte keinen Erfolg. Der See liegt an der Weser unweit der L 550 zwischen Bad Karlshafen (Hessen) und Beverungen (NRW) auf westfälischem Gebiet.

Taucher der DLRG-Ortsgruppe Brakel suchten den Badesee am Sonntag ab und fanden schließlich gegen 18.15 Uhr die Leiche des 86-Jährigen. Ob der Rentner ertrank oder an einer anderen Ursache, beispielsweise an einem Herzinfarkt, starb, war am Sonntag nicht bekannt.


Auch in Nordhessen war in dieser Woche ein toter Rentner in einem See gefunden worden:
Seit zwei Wochen vermisster Mann tot aus Edersee geborgen (17.07.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

BEVERUNGEN/BAD KARLSHAFEN. Ein 86 Jahre alter Mann wird nach einem Bad in einem See im hessisch-westfälischen Grenzgebiet vermisst: Der Rentner aus Bad Karlshafen war mit einer Begleiterin zum Schwimmen im Willekesee, als die Frau den älteren Herrn aus den Augen verlor.

Der See liegt an der Weser unweit der L 550 zwischen Bad Karlshafen (Hessen) und Beverungen (NRW) auf westfälischem Gebiet. Der 86 Jährige aus Bad Karlshafen ging am Samstag gegen 14 Uhr mit seiner seiner 65-jährigen Begleiterin in den See zum Schwimmen gegangen. Seither fehlt von ihm jede Spur.

Eine Suche mit einem Boot der Feuerwehr und von einem Polizeihubschrauber aus brachte bisher keinen Erfolg. Hinweise zum Verbleib des 86-Jährigen nimmt die Polizei in Höxter unter der Telefonnummer 05271/9620 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

HERZHAUSEN/KASSEL. Der 19-jährige Frankenberger, der am Samstagabend in einem See bei Herzhausen bei einem Badeunfall ums Leben kam, ist ertrunken. Das sagte Sprecher Dr. Götz Wied von der Kasseler Staatsanwaltschaft am Mittwochnachmittag auf Anfrage von 112-magazin.de.

Man habe bei der von der Staatsanwaltschaft angeordneten Obduktion keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden erlangt, sagte Wied. Auf die Frage, ob eventuell Alkohol im Spiel war, erklärte der Sprecher der Kasseler Behörde, ihm sei dazu nichts bekannt. Die Polizei hatte am Wochenende erklärt, dem jungen Mann seien vermutlich die Kräfte ausgegangen.

Der 19-Jährige war, wie berichtet, am Samstagabend gegen 20 Uhr beim Schwimmen in dem Badesee nahe Herzhausen plötzlich untergegangen und nicht wieder aufgetaucht. Nach etwa zwei Stunden fand ein Taucher den leblosen Körper des 19-Jährigen in vier Metern Wassertiefe und gut zehn Meter von einem Steg entfernt. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des jungen Frankenbergers festetellen, alle Wiederbelebungsversuche waren zuvor erfolglos geblieben. An dem Einsatz waren gut 85 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und DLRG beteiligt.


112-magazin.de berichtete über den tragischen Unglücksfall:
Plötzlich untergegangen: 19-Jähriger stirbt bei Badeunfall (19.7.14, mit Video u. Fotos)
Tragischer Badeunfall: Obduktion soll Todesursache klären (21.7.14)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HERZHAUSEN. Nach dem tragischen Badeunfall im Badesee eines Campingplatzes bei Herzhausen hat die Staatsanwaltschaft eine Obduktion des gestorbenen 19-Jährigen angeordnet. Das teilte ein Polizeisprecher am Montag mit.

Der 19-Jährige aus Frankenberg war am Samstagabend mit zwei weiteren Personen in den Badesee gegangen, um zu einer Plattform zu schwimmen. Vermutlich weil ihn die Kräfte verließen, so die Polizei, ging der junge Mann plötzlich unter. Taucher fanden den leblosen 19-Jährigen nach gut zwei Stunden in vier Metern Tiefe im Wasser, etwa zehn Meter von einem Steg entfernt. Reanimationsversuche blieben erfolglos, der Notarzt konnte nur noch den Tod des jungen Frankenbergers feststellen.

"Die Staatsanwaltschaft hat entschieden, dass eine Obduktion durchgeführt wird", sagte am Montagmittag Polizeisprecher Dirk Virnich auf Anfrage von 112-magazin.de, man erhoffe sich davon, die Todesursache letztlich genau feststellen zu können. So war am Wochenende noch nicht bekannt, ob der 19-Jährige ertrank oder aus einem anderen Grund starb.


112-magazin.de berichtete über das Unglück:
Plötzlich untergegangen: 19-Jähriger stirbt bei Badeunfall (19.07.2014, mit Video u. Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige