Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bad Endbach

MARBURG. Im Landkreis Marburg-Biedenkopf kam es in den Tagen vom 5. bis zum 9. Dezember zu vier Unfallfluchten, zu denen die Polizei sachdienliche Hinweise erbittet.

Amöneburg - Erheblicher Schaden am Dacia Duster - Verursacher flüchtete

Am Mittwoch, den 5. Dezember zeigte die Besitzerin eines Dacia Duster eine Unfallflucht an, die sich in der Nacht zuvor ereignet hat. Ihr schwarzer Dacia Duster parkte in dieser Zeit seitlich neben dem Anwesen in der Marburger Straße 9. Die Fahrerseite zeigte zur Straße. Morgens um 7.15 Uhr war der Wagen, der am Vorabend um 18 Uhr noch unbeschädigt war, auf der Fahrerseite erheblich demoliert. Der Schaden erstreckt sich fast über die komplette Seite und beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 4.000 Euro. Hinweise auf das verursachende Fahrzeug und/oder dessen Fahrer oder Fahrerin ergaben sich bislang nicht. Aufgrund des Schadens am Dacia ist auch ein Schaden am verursachenden Fahrzeug sehr wahrscheinlich.

Außerdem geht die Polizei davon aus, dass die Kollision erhebliche Geräusche verursacht hat. Die Polizei hofft auf Zeugen und bittet um sachdienliche Hinweise an die Polizei Stadtallendorf unter der Telefonnummer 06428/93050.  

Bad Endbach - Dunkelgrau lackiertes Spiegelteil sichergestellt  

In Bad Endbach trug sich eine Unfallflucht zu, nachdem sich die beiden Außenspiegel zweier Fahrzeuge im Vorbeifahren berührten und jeweils abrissen. Die Unfallflucht war zwischen 17.30 Uhr am Samstag und 10.30 Uhr am Sonntag, den 9. Dezember, in Bad Endbach vor dem Anwesen in der Landstraße 10. Nach den Ermittlungen fuhr das verursachende Fahrzeug nach Hartenrod. Es handelt sich aufgrund des sichergestellten, dunkelgrau lackierten Spiegelteils um ein Fahrzeug aus dem VW-Konzern, eventuell um einen VW Polo. Der Schaden am ordnungsgemäß geparkten Opel Astra beträgt mindestens 300 Euro. Wo steht seit Sonntag ein am rechten Außenspiegel frisch durch einen Unfall beschädigtes Auto?

Etwaige Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit der Polizei in Biedenkopf unter der Telefonnummer 06461/92950 in Verbindung zu setzen.  

Marburg - beim Parkmanöver angeeckt

Den Spuren am Unfallort nach zu urteilen kam es in Marburg bei einem Ein- oder Ausparkmanöver zur Kollision. An einem silbernen Mazda 5 entstand dabei hinten rechts ein Schaden von mindestens 500 Euro. Der Unfall passierte am Donnerstag, den 6. Dezember, zwischen 9 und 17.30 Uhr auf dem Parkplatz der Kindertagesstätte im Eisenacher Weg.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei in Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060.  

Cyriaxweimar - Unfallflucht in der Sackgasse

Wer hat am Samstag, den 8. Dezember, zwischen 10.45 und 11.30 Uhr, im Wendehammer der Sackgasse Am Grabenacker ein Wende- oder sonstiges Rangiermanöver beobachtet? Im Verlauf des Fahrmanövers kollidierte das gesuchte Fahrzeug mit einem ordnungsgemäß geparkten blauen BMW Kombi und verursachte dabei am Heck einen erheblichen Schaden in Höhe von mindestens 5.000 Euro. Aufgrund gefundener Splitterteile eines Rücklichts geht die Polizei derzeit von einem Schaden am Heck des verursachenden Autos aus.

Hinweise auf dieses Auto gibt es allerdings noch nicht. Die Polizei in Marburg erbittet sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 06421/4060. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

BAD ENDBACH. Alle Hände voll zu tun hatte die Polizei am Donnerstag, den 31. Mai am Grillplatz in Richtung Endbacher Platte.

Erst schnappte sich ein Unbekannter ein abgestelltes Quad, verursachte damit einen Unfall und beging danach Unfallflucht. Ebenfalls kam es im daraufhin noch zu einer Körperverletzung.

Der Eigentümer des Quad befand sich auf einer Feier am Grillplatz und stellte sein weißes Quad mit Marburger Zulassung gegen 14.30 Uhr vor dem Grillplatz ab. Den Schlüssel ließ der Halter im Zündschloss stecken. Irgendwann am Abend schnappte sich ein Unbekannter das Gefährt für eine Spritztour.

Gegen 22 Uhr fuhr ein Feuerwehrfahrzeug von dem Grillplatz in Richtung Ortsmitte los, als das Quad mit überhöhter Geschwindigkeit entgegenkam, also zurück in Richtung Grillplatz fuhr. Der Unbekannte touchierte das Feuerwehrauto hinten links und krachte anschließend mit dem Quad gegen einen Baum. Daraufhin flüchtete der Fahrer, der einen schwarz-weißen Crosshelm trug, in den Wald. Dem mit einem rosa- oder lilafarbenen T-Shirt bekleideten Mann gelang trotz kurzer Verfolgung die Flucht.

Kurz nach dem Geschehen kam es auf dem Parkplatz des Grillplatzes vor der Schutzhütte zu einem weiteren Vorfall. Ein 19-Jähriger soll einen 32-Jährigen getreten und leicht verletzt haben. Diesbezüglich dauern die Ermittlungen noch an. Die Polizei sucht Zeugen, die nähere Angaben zu dem Unfall, dem unbekannten Fahrer und der Körperverletzung machen können. Eventuell ist der Unbekannte bei seiner Spritztour im Ort aufgefallen.

Der Sachschaden nach dem Unfall beträgt etwa 1000 Euro. Hinweise erbittet die Polizeistation in Biedenkopf unter der Telefonnummer 06462/92950. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 30 März 2017 17:31

Unbekannte sprengen Wohnwagen in die Luft

BAD ENDBACH. Einen Wohnwagen haben Unbekannte in einem am Waldrand gelegenen Gartengrundstück in die Luft gesprengt. An dem älteren Wohnwagen entstand daurch ein Totalschaden. Die Kripo ermittelt und geht auch den Hintergründen weiterer Detonationen in der Umgebung nach.

So war ein Hochsitz in Schlierbach offenbar gesprengt worden, im Steinbruch in Rachelshausen gab es zumindest einen lauten Knall. Ein Tatzusammenhang zu dem nun in die Luft geflogenen Wohnwagen kann die Kripo derzeit weder beweisen noch ausschließen. Die Ermittler hoffen auf Zeugen, die Angaben über verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Nähe der drei genannten Orte machen können.

Der ältere Wohnwagen stand in einem frei zugänglichen Garten oberhalb der Straße Am Bewegungsbad, links von einem Feldweg, der zum Anwesen Am Öden Berg 1 führt. Das ist etwa 100 Meter entfernt von der nächsten Bebauung in der Feldgemarkung Am öden Berg, oberhalb des Lidl-Marktes zwischen Bad Endbach und Hartenrod. Der Wohnanhänger diente wohl als Gartenhütte und war nicht verschlossen. Die Explosion führte zu einem Totalschaden.

Die näheren Umstände, die zur Explosion führten, die Art und Weise des Vorgehens und die verwandten Materialen stehen laut Polizeisprecher Martin Ahlich derzeit noch nicht fest. Die ersten Ermittlungen der Kripo Marburg, insbesondere die Befragung der nächsten Anwohner, brachte bislang weder Hinweise zur Tatzeit noch zu etwaigen verdächtigen Personen. Der Schaden wurde an diesem Montag bemerkt und der Polizei gemeldet. Die Explosion könnte durchaus schon mehrere Tage vorher passiert sein.

  • Wer hat vor dieser Zeit einen lauten Knall gehört?
  • Wer hat dort im Garten oder an dem Wohnwagen selbst Personen und/oder Fahrzeuge bemerkt?
  • Wer hat verdächtige Äußerungen gehört, die mit der Zerstörung des Wohnwagens oder auch mit den anderen Vorkommnissen in Verbindung stehen könnten?
  • Wer kann Angaben machen zu Personen, die mit explosiven Stoffen experimentieren oder davon erzählt haben?

"Der Umgang mit diesen offenbar hoch explosiven Stoffen ist extrem gefährlich. Ein hergestelltes Gemisch selbst ist potentiell gefährlich und birgt immer auch die Gefahr einer ungewollten Entzündung. Für Laien ist weder der Zeitpunkt noch die Auswirkung der Detonation mit unbekannten oder gar selbst zusammengemixten Zutaten absehbar und eigentlich auch nicht berechenbar", sagte Ahlich am Donnerstag. Verletzte seien glücklicherweise bislang nicht zu beklagen.

Um Hinweise bittet die Kriminalpolizei Marburg, die unter der Telefonnummer 06421/406-0 zu erreichen ist. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Mittwoch, 21 September 2016 22:48

Gegen Bus: Kradfahrer schwer verletzt, Hubschrauber

BAD ENDBACH. Schwere Verletzungen hat ein 62 Jahre alter Motorradfahrer erlitten, der am Mittwochnachmittag mit einem Schulbus zusammenstieß. Der Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Im Bus blieben sämtliche Insassen unverletzt.

Der schwere Unfall passierte gegen 15.30 Uhr auf der L 3049 zwischen den Bad Endbacher Ortschaften Bottenhorn und Wommelshausen. Der aus Gladenbach stammende Motorradfahrer war in Fahrtrichtung Wommelshausen unterwegs und geriet in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrspur, wo er mit dem entgegenkommenden Schulbus zusammenstieß. Während der 55-jährige Busfahrer sowie die vier Insassen unverletzt blieben, erlitt der mutmaßliche Unfallverursacher schwere Verletzungen. Nach notärztlicher Erstversorgung flog die Besatzung des angeforderten Rettungshubschrauber den Motorradfahrer in ein Krankenhaus.

Der Streckenabschnitt blieb laut Polizeibericht vom Abend bis 19.15 Uhr voll gesperrt. Den Gesamtschaden gab ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelhessen mit 21.000 Euro an. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD ENDBACH. Zum Opfer von Enkeltrickbetrügern geworden ist und einen fünfstelligen Betrag verloren hat eine 80 Jahre alte Frau aus einem Ortsteil von Bad Endbach. Der Schwindel flog erst auf, als alles zu spät war.

Die Enkeltrickbetrüger hatten laut Polizeisprecher Martin Ahlich "wirklich alle Register gezogen". Letztendlich erbeuteten die gemeinen Betrüger eine fünfstellige Summe. Die Geldabholerin erschien zwischen 17 und 17.30 Uhr in Hartenrod. Sie war zwischen 20 und 30 Jahre alt, war klein und hatte eine dunkle Haut und eine schmale Figur.

Zunächst rief der angebliche Enkel an und gab vor, für einen Autokauf Geld zu benötigen. Die Frage, warum er sich so fremd anhöre, beantwortete er mit dem Hinweis auf seine Erkältung. Als das Opfer angebissen hatte, einigte man sich, dass die 80-Jährige zunächst das Geld von der Bank holt. Als die Dame wieder zu Hause war, rief ein angeblicher Kripobeamter an: Der vermeintliche Polizei gab an, die Bank habe ihn über das Abheben des Geldes informiert und er wolle die Richtigkeit der Abhebung sicherstellen. Schließlich wolle man einen Betrug ausschließen. Zu guter Letzt meldete sich noch ein Notar und kündigte die Abholerin an.

"Hier haben die Betrüger alles Erdenkliche unternommen, ihr Opfer dauerhaft zu beschäftigen und in Sicherheit zu wiegen", sagte der Polizeisprecher am Freitag. Der angebliche Enkel rief sogar nochmal an, um mitzuteilen, dass die Abholerin das Geld nun übergeben hätte.

Die Polizei bittet um Hinweise zu der beschriebenen Geldabholerin. Wer hat diese Frau mit nach Zeugenaussagen ausländischer Herkunft am Donnerstag gegen 17 Uhr in Bad Endbach Hartenrod gesehen und kann weitere Angaben zu ihr und einem eventuell benutzten Fahrzeug oder eventuellen Begleitern machen? Die Kripo in Marburg ist zu erreichen unter der Rufnummer 06421/406-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD ENDBACH. Mit einer Flex-Maschine haben unbekannte Täter versucht, in der Nacht zu Samstag einen Tresor in der Lahn-Eder-Therme in Bad Endbach zu knacken. Das Vorhaben misslang gründlich, wie die Kripo in Marburg berichtet. Durch Funkenflug bei der Arbeit mit der Flex wurde um 4 Uhr Feueralarm ausgelöst - als die Einsatzkräfte anrückten, suchten die Einbrecher das Weite. Die Täter richteten einen Schaden in fünfstelliger Höhe an, die Fahndung verlief erfolglos.

Die ausgerückte Feuerwehr stellte den Einbruch am frühen Samstagmorgen fest. Die Täter waren über ein Flachdach und ein eingeschlagenes Fenster in den Verwaltungstrakt der Therme eingestiegen. Sie hebelten mehrere Bürotüren auf, durchsuchten das Inventar und öffneten gewaltsam jedes Behältnis. Was aus den Büros fehlt, konnte noch nicht konkret ermittelt werden, teilte die Polizei mit. Der Tresor blieb jedenfalls zu.

Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen nehmen die Polizei Biedenkopf unter der Telefonnummer 06461/92950 oder die Kripo in Marburg unter 06421/4060 entgegen.


Vergangene Woche erst gab es einen Einbruch in ein anderes Schwimmbad in Marburg-Biedenkopf:
Aquamar: Täter brechen in Marburger Freizeitbad ein (11.03.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD ENDBACH. Weil sie nach eigenen Angaben zwei Rehen ausweichen wollte, die gerade über die Straße liefen, ist eine 24 Jahre alte Autofahrerin am frühen Sonntagmorgen mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen. Das Auto blieb letztlich auf dem Dach liegen. Die junge Frau hatte 1,6 Promille Alkohol im Blut, stellte die Polizei fest. Ob die Rehe bei dem Wildwechsel von dem Auto erfasst wurden oder unversehrt das Weite suchen konnten, wurde nicht mitgeteilt. Die junge Frau blieb bei dem Unfall zumindest unverletzt.

Nach Angaben der Beamten war die 24-Jährige am frühen Sonntagmorgen gegen 5.30 Uhr mit ihrem VW Polo in Richtung Wommelshausen unterwegs. Als nach ihren Angaben die beiden Rehe über die Straße liefen, wich sie aus. Der Polo kam nach rechts von der Straße ab, durchbrach eine Grundstückshecke, stürzte eine Böschung hinab und blieb letztlich auf dem Dach in einem Garten liegen.

Insgesamt entstand durch den Unfall ein Gesamtschaden an Auto, Gartenhecke, Garten und Leitpfosten von mindestens 7750 Euro, berichtete die Polizei. Die Beamten veranlassten bei der Frau eine Blutprobe und stellten den Führerschein sicher.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD ENDBACH. Mit lebensgefährlichen Stich- und Schnittverletzungen ist eine 18 Jahre alte Frau nach einer Auseinandersetzung mit einem jungen Mann ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Polizei nahm den zunächst geflüchteten 24-jährigen mutmaßlichen Tatverdächtigen im Rahmen der Fahndung fest.

Staatsanwaltschaft und Kripo führen intensive Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes. Angaben über Motiv und weitere Hintergründe sind derzeit noch nicht möglich, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Abend in einer gemeinsam Pressemitteilung erklärten. In welcher Beziehung der Festgenommene und die verletzte 18-Jährige zueinander stehen, blieb zunächst offen.

Der Notruf erreichte Rettungsleitstelle und Polizei am Montag gegen 15.30 Uhr. Nach intensiver Fahndung, an der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, erfolgte knapp eine Stunde nach der Tat die widerstandslose Festnahme des Tatverdächtigen.

Ein Rettungshubschrauber transportierte das Opfer nach notärztlicher Erstversorgung ins Krankenhaus. Wegen der andauernden medizinischen Versorgung waren weitere Angaben zum Zustand der jungen Frau am Montagabend nicht möglich.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD ENDBACH. Mit einem Wert von drei Promille lief ein 55-Jähriger am Montagabend immer wieder auf die Fahrbahn. Nachdem ihn ein Zeuge davon abzuhalten versucht hatte, schlug der alkoholisierte Mann eine Plexiglasscheibe einer Werbetafel ein. Dabei entstand ein relativ geringer Schaden von etwa 100 Euro, dennoch ermittelt die Polizei nun wegen Sachbeschädigung.

Der 55-Jährige war am Montag gegen 17.40 Uhr zu Fuß in der Landstraße in Bad Endbach unterwegs. Unter starkem Alkoholeinfluss versuchte er mehrfach, auf die Fahrbahn zu laufen, wobei er jedoch stürzte. Ein Zeuge bemerkte den Mann und brachte ihn sicherheitshalber von seinem Vorhaben ab. Daraufhin schlug der 55-Jährige jedoch die Plexiglasscheibe einer Werbetafel ein.

Die alarmierte Polizei nahm den Randalierer anschließend in Gewahrsam. Der durchgeführte Atemalkoholtest zeigte einen Wert von drei Promille.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD ENDBACH. Gute Nachrichten aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf: Eine seit Dienstagabend vermisste Seniorin ist wieder da. Ein Radfahrer traf am Donnerstagnachmittag in einem Waldgebiet unweit von Bad Endbach auf die 67-Jährige.

Der Radfahrer, der über die Öffentlichkeitsfahndung der Polizei von der Suche nach der Vermissten informiert war, verständigte die Polizei. Die in einem Pflegeheim in Bad Endbach lebende Frau wurde, leicht verschmutzt und den Umständen entsprechend wohlauf, an das Pflegepersonal übergeben.

Laut Polizeibericht von Freitag kann sich die Seniorin nicht daran erinnern, wo sie sich in den vergangenen Tagen aufgehalten hat. Nach der Vermissten war unter anderem mit Suchhunden in der Umgebung von Bad Endbach gesucht worden.


Ebenfalls ein Radfahrer hatte im März einen aus Wangershausen vermissten Mann im Wald gefunden und ihm damit das Leben gerettet:
Mountainbiker findet Vermissten: 74-Jähriger lebt (14.03.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige