Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B485

Donnerstag, 18 Februar 2021 09:45

Glatteis: Anhänger rammt Brückengeländer

EDERTAL. Mit seinem Lastkraftwagen der Marke Daimler-Benz befuhr am Mittwoch ein 38-jähriger Mann die Bundesstraße 485 aus Richtung Mehlen in Fahrtrichtung Bad Wildungen. Im Edertaler Ortsteil Giflitz verlor der Mann gegen 3.45 Uhr die Kontrolle über seinen Lkw, dieser kam auf glatter Straße ins Schleudern, wobei der Anhänger gegen das rechtsseitige Brückengeländer in der Wildunger Straße stieß. Eine hinzugerufene Streife der Wildunger Polizei nahm den Unfall auf und schätzt die Schäden am Anhänger auf 3000 Euro und am Brückengeländer über dem Wesebach auf 6000 Euro.

Mach Angaben der Polizei blieb der 38-jährige Fahrer aus Langenberg (Kreis Gütersloh) unverletzt.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Freitag, 05 Februar 2021 16:34

Motorrad im Twistesee versenkt - Lage noch unklar

BAD AROLSEN. Rettungstaucher haben am Donnerstagnachmittag ein mit Schlamm bedecktes Motorrad aus dem Twistesee gezogen - ob es sich bei der Suzuki um die "Ölquelle" handelt, die am vergangenen Sonntag über 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr auf Trab hielt, kann noch nicht eindeutig gesagt werden. Etwa 100 Liter Betriebsstoff waren an der Unterführung der Bundesstraße 485 zwischen Vorstau und Twistesee ausgetreten und bildeten einen Ölfilm auf dem See. Spaziergänger hatten gegen 15 Uhr die Umweltverschmutzung erkannt und umgehend die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alarmiert. (112-magazin.de berichtete darüber, hier klicken)

Motorrad gehoben

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, wurde das Motorrad wahrscheinlich im Jahr 1988 versenkt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Suzuki gestohlen worden war und die Diebe das Zweirad im Twistesee versenkten. Die Ölmenge (100 Liter) die ausgetreten ist, passt allerdings nicht zur Füllmenge des Motorrads, sagte ein Polizeibeamter gegenüber unserer Redaktion. Derzeit werden die Ermittlungen von der Kripo in Korbach geführt. Fest steht, dass die RG 500 im Landkreis Waldeck-Frankenberg (KB) zugelassen war. Ob nach fast 33 Jahren der Besitzer des Motorrades ausfindig gemacht werden kann, ist allerdings fraglich.

DLRG-Taucher im Einsatz

Zu Beginn der Woche gelang dem DLRG-Einsatztaucher Ulf Stracke ein entscheidender Fund. Im tiefen Morast konnte er ein Motorrad im See lokalisieren. Mit viel Muskelkraft und Engagement wurde das Motorrad freigelegt und anschließend mit einem Radlader vom Bauhof aus dem kühlen Nass gezogen. Mittels Anhänger musste das Zweirad zunächst nach Bad Arolsen zur Polizeistation gebracht werden. DLRG-Vorsitzender Stracke hatte vier weitere DLRG-Mitglieder um Mithilfe gebeten, darunter auch einen weiteren Taucher. Außerdem waren Mitarbeiter der unteren Wasserbehörde und Beamte der Polizeistation Bad Arolsen vor Ort.

Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer

Wie bereits am Sonntag leitete Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer den Bergungseinsatz am Twistesee. Für ihn ist die Sachlage nicht geklärt, weil (wie auch die Polizei mitteilte) die ausgetretene Ölmenge nicht zum "Fundstück" passt. Aus diesem Grund werden die Ölsperren weiterhin auf dem See bleiben. Nachträgliche Sondierungen werden sich in den nächsten Tagen anschließen, so der Stadtbrandinspektor. (112-magazin.de)

Link: Ölfilm auf dem Twistesee - Feuerwehren legen Ölsperren (31.01.2021)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Passanten hatten am Sonntag gegen 15 Uhr einen Ölfilm auf der Wasseroberfläche am Twistesee-Vorstau beobachtet und über die Notrufnummer 112 die Leitstelle Waldeck-Frankenberg informiert. Daraufhin wurden die Feuerwehren Bad Arolsen, Mengeringhausen, Helsen, Wetterburg und Neu-Berich alarmiert, später auch die Feuerwehren aus Korbach, Bad Wildungen und Frankenberg, um weitere Ölsperren aufzubauen.

Wer für die Umweltverschmutzung zuständig ist, konnte bislang nicht geklärt werden. Ein Absuchen des Bachlaufs vom Twistesee bis Braunsen führte zu keinem Hinweis auf den Verursacher. Erschwert wurden die Arbeiten auch wegen der Eisschicht auf dem See. Ein klares Lagebild lag bis 22.15 Uhr nicht vor, die Ermittlungen dazu dauern an, hieß es vonseiten der Polizei.

Der Gefahrguteinsatz hat sich bis 22.15 Uhr hingezogen, sagte Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer auf Nachfrage. Insgesamt waren 83 Einsatzkräfte vor Ort. Zwei Ölsperren sind bereits links und rechts der Bundesstraße 485 ausgelegt worden, eine Dritte, etwa 220 Meter lange Sperre, wurde in der Seemitte platziert. Zwei Boote waren ebenfalls im Einsatz.

Die Wasserschutzbehörde des Landkreises Waldeck-Frankenberg und der Bad Arolser Bürgermeister Van der Horst wurden vom Stadtbrandinspektor in die Lage eingewiesen. Am heutigen Montag geht die Suche nach dem Verursacher weiter.

- Anzeige -

 

 

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 20 Januar 2021 13:07

Blitzer in Sachsenhausen

WALDECK-SACHSENHAUSEN. Derzeit wird im Waldecker Ortsteil Sachsenhausen eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird beidseitig, am Ortsausgang aus Richtung Netze kommend, auf der Wildunger Straße (B485) aus einem Gebüsch heraus. Dort gilt Tempo 50 km/h.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, grundsätzlich die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

-Anzeige-

Publiziert in Blitzer

WALDECK. Ein Unfall mit einer Gesamtsachschadenssumme von 6500 Euro ereignete sich am Abend des 24. November auf der Bundesstraße 251 bei Sachsenhausen.

Laut Polizeiprotokoll befuhr am Dienstag ein 73-jähriger Mann mit seinem VW-Passat die Bundesstraße 485 aus Richtung Sachsenhausen (Landkreis Waldeck-Frankenberg) um gegen 19.35 Uhr auf die B251 in Richtung Korbach abzubiegen.

Dabei übersah der Korbacher einen aus Richtung Freienhagen herannahenden Renault eines Mannes (53) aus Usseln. Im Kreuzungsbereich fuhr der 73-Jährige mit seinem Passat zu knapp vor dem Renault auf die Bundesstraße in Richtung Korbach auf, der 53-Jährige versuchte noch abzubremsen, dieses Manöver scheiterte aber. Mit der Front krachte der Renault seitlich in das Heck des Volkswagens. 

Dabei entstand ein Sachschaden am Renault von 5000 Euro. Der Unfallverursacher muss für den Schaden am Passat etwa 1500 Euro berappen. Die Beifahrerin im Renault wurde leicht verletzt. (112-magazin.de)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

EDERTAL. Mit hydraulischem Gerät musste am Dienstagvormittag eine Person aus einem Pkw gerettet werden - Am Einsatz beteiligt war die örtliche Feuerwehr aus Mehlen sowie die Ortsteilwehren Bergheim-Giflitz und Hemfurth-Edersee.

Nach Angaben der Polizei befuhr ein 80-jähriger Mann mit seinem schwarzen Peugeot gegen 9.50 Uhr die  Bundesstraße 485 von Buhlen in Richtung Mehlen. Nach einem Überholvorgang geriet der Naumburger in einer langgezogenen Rechtskurve auf den Grünstreifen, geriet dann in den Straßengraben und überschlug sich im Nahbereich des Viadukts. Das Fahrzeug blieb auf der Beifahrerseite liegen. 

Ersthelfer kontaktierten über die Notrufnummer 112 die Leitstelle und gaben an, dass eine Person im Fahrzeug eingeklemmt sei. Daraufhin wurden die Erdertaler Ortswehren alarmiert. Wie Gemeindebrandinspektor Dirk Rübsam mitteilte, ergab sich vor Ort folgendes Bild: Ein im Straßengraben verunfallter Peugeot lag auf der Beifahrerseite, im Fahrersitz befand sich eine angegurtete Person. Von der Feuerwehr wurde zuerst das Fahrzeug gesichert, da es drohte weiter umzukippen. Im nächsten Schritt stieg ein Retter in das Fahrzeug, um den Verunfallten zu betreuen. Hierbei wurde der Verletzte mit Feuerwehrrollschläuchen im Fahrzeug unterbaut, um die Person die im Gurt hing, zu entlasten – also den Druck des Gurtes vom Oberkörper zu nehmen. Desweiteren wurde ein Zugang durch das Fahrzeugdach mittels hydraulischem Rettungsgerät geschaffen, wodurch der Verletzte patientenschonend aus seiner misslichen Lage befreit werden konnte. Gegen 11 Uhr war der Einsatz der 25 Kameradinnen- und Kameraden beendet und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben worden. 

An dem im Landkreis Kassel (KS) zugelassenen Peugeot 1007 entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Ein Abschleppunternehmen transportierte den schrottreifen Peugeot ab. Der schwerverletzte Fahrer des Peugeot wurde in das Stadtkrankenhaus Bad Wildungen eingeliefert. (112-magazin.de)

Publiziert in Polizei
Sonntag, 27 September 2020 09:56

BMW kracht in Leitplanke - Buhlener Wehr rückt aus

EDERTAL. Ein Alleinunfall ereignete sich am Samstag auf der Bundesstraße 485 zwischen Buhlen und Lieschensruh - die Fahrerin aus dem Landkreis Kassel war auf regennasser Fahrbahn mit ihrem BMW in Höhe des Viadukts ins Schleudern gekommen, ihre Fahrt endete in der Leitplanke.

Auf Nachfrage bei der Polizeistation Bad Wildungen bestätigte eine Beamtin den Unfall, der um 18.22 Uhr Polizeikräfte und Retter auf den Plan rief. Mit ihrem grauen BMW war die 22 Jahre alte Frau von Buhlen in Richtung Mehlen unterwegs gewesen. In einer leichten Rechtskurve, geriet die Naumburgerin nach links über die Mittellinie und war in die Leitplanke gekracht.

Weil ausgelaufene  Betriebsstoffe aufgenommen werden mussten, alarmierte die Polizei über die Rettungsleitstelle um 18.30 Uhr die Edertaler Feuerwehr. Unter der Leitung von Martin Bremmer rückten neun Einsatzkräften aus Buhlen zur Unfallstelle aus. Das Einsatzende gibt die Feuerwehr mit 20 Uhr an.  

Insgesamt entstand Sachschaden von 5500 Euro. (112-magazin.de) 

Link: Kurz zuvor ereignete sich ein Unfall bei Sachsenhausen (mit Fotostrecke)

-Anzeige-





Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 03 Juli 2020 06:36

Blitzer in Bad Wildungen

BAD WILDUNGEN. Derzeit wird auf der Berliner Straße in Bad Wildungen eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird zwischen Stadtausgang und der Straßenmeisterei in Richtung Bundesstraße 485. Dort gilt ein Tempolimit von 70 km/h.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

-Anzeige-



Publiziert in Blitzer

BAD WILDUNGEN/EDERTAL. Mit schweren Verletzungen musste eine Frau aus der Großgemeinde Vöhl am Donnerstagvormittag ins Klinikum nach Kassel geflogen werden - vorausgegangen war ein Motorradunfall ohne Fremdeinwirkung auf der Bundesstraße 485.

Gegen 9.50 Uhr wurde die Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg über einen Ersthelfer informiert, dass am Viadukt zwischen Buhlen und Mehlen eine Fahrschülerin mit ihrem Motorrad gegen einen Baum geprallt sei. Umgehend wurde der Notarzt, eine RTW-Besatzung und eine Streifenwagenbesatzung aus Bad Wildungen zur Unfallstelle entsandt.

Was war im Edertal geschehen?

Die 40-jährige Frau aus Vöhl befuhr mit einer 600er Suzuki die Bundesstraße 485 von Buhlen in Richtung Mehlen. Ordnungsgemäß folgte der Fahrlehrer mit seinem Pkw und hielt über Funk Kontakt zu der Bikerin. In einer Linkskurve im Bereich des Viadukts korrigierte die Fahrschülerin ihre Fahrlinie, kam dabei auf die Bankette und stürzte. Während die Bikerin auf dem Asphalt zum Liegen kam, krachte das Motorrad gegen einen Straßenbaum. 

Der eintreffende Notarzt stellte multiple Verletzungen bei der Frau aus Vöhl fest, darunter auch eine Fraktur des Beckens. Über Funk wurde der Rettungshubschrauber Christoph 7 aus Kassel angefordert, der auf einer Pferdewiese am Trigema-Kreisel landen konnte. Mit dem RTW wurde die verletzte Frau vom Unfallstandort zum Helikopter gefahren, dort umgeladen und nach Kassel ins Klinikum geflogen.

Den Sachschaden an der Suzuki gibt die Polizei mit 2500 Euro an.  (112-magazin.de

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WALDECK/EDERTAL. Mit ihrem Opel Meriva ist am Samstagnachmittag eine 62-jährige Frau auf der B485 in den Gegenverkehr geraten - als mögliche Ursache kommt übermäßiger Alkoholgenuss infrage.

Nach ersten Informationen befuhr die Unfallverursacherin um 16.10 Uhr die Bundesstraße 485 von Waldeck in Richtung Lieschensruh. In Höhe des Viadukts geriet die Waldeckerin mit ihrem Opel auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Daimler, der von einem jungen Mann (27) aus Northeim gefahren wurde. Mit an Bord als Beifahrerin, befand sich eine 24-jährige Frau, die ebenfalls aus Northeim (Niedersachsen) stammt. Rettungswagen, Polizei und ein Notarzt eilten zur Unfallstelle. 

Zunächst wurde die Straße zwischen Trigema-Kreisel und Buhlen für den Verkehr gesperrt. Das Pärchen aus Northeim wurde leicht verletzt, weil sich die Airbags geöffnet hatten. Bei der Unfallaufnahme durch Beamte der Polizeistation Bad Wildungen kamen die Ordnungshüter nicht umhin, bei der 62-Jährigen einen Alkoholtest durchführen zu lassen - dieser war positiv. Es folgte eine Blutentnahme und die Beschlagnahmung des Führerscheins.  Die Schadenshöhe am Meriva schätzt die Polizei auf 2500 Euro.

Etwa 8000 Euro muss die Versicherung für den Daimler berappen - der Wagen wurde mit wirtschaftlichem Totalschaden abgeschleppt.  (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige