Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B252

HÖXTER. Bei einem Auffahrunfall an einer Baustellenampel auf der B252 bei Brakel sind vier Autos zusammengeschoben und beschädigt worden. Drei Personen wurden leicht verletzt.

Der Unfall ereignete sich am Montag, 13. Dezember, im Kreuzungsbereich zwischen der B252 und der B64. Auf der B252 befindet sich aktuell zwischen Rheder und Brakel unterhalb der B64-Brücke eine Baustelle, an der eine Baustellenampel den Verkehr regelt. Gegen 16.55 Uhr hatte sich vor der roten Ampel eine Warteschlange gebildet.

Die 21-jährige Fahrerin eines grauen Skoda, die aus Rheder kommend in Richtung Brakel unterwegs war, bemerkte die Situation nicht rechtzeitig und fuhr auf einen stehenden VW Transporter auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Transporter auf einen Audi A1 und dieser schließlich auf einen weiteren Audi geschoben. Drei Personen wurden dabei leicht verletzt. An dem Skoda entstand Totalschaden, insgesamt wird der entstandene Sachschaden an allen Fahrzeugen auf rund 20.000 Euro geschätzt.

An der Unfallstelle bildeten sich in beiden Fahrrichtungen längere Rückstaus, die Polizei regelte den Verkehr, der einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt wurde. Auch die Feuerwehr war im Einsatz und streute Bindemittel auf ausgelaufene Betriebsstoffe. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei
Dienstag, 14 Dezember 2021 16:33

Unfall an der Zufahrt zur A44 bei Warburg

WARBURG. Bei einem Unfall an der Zufahrt zur A 44 bei Warburg ist am Dienstag, 14. Dezember, ein Autofahrer schwer verletzt worden. 

Wie die Polizei in Höxter mitteilt, war ein 46-Jähriger aus Beverungen gegen 6.15 Uhr mit seinem VW Crafter auf der B 252 von Warburg aus Richtung Volkmarsen unterwegs. Ein sich vor dem VW befindender Lkw bog in Höhe der A 44 nach rechts ab, um auf die Autobahn in Richtung Kassel zu fahren. Zeitgleich fuhr ein 37-Jähriger aus Warburg mit seinem Ford Focus auf der Bundesstraße von Volkmarsen aus in Richtung Warburg und wollte hinter dem Lkw auf die Zufahrt zur Autobahn abbiegen. Beim Linksabbiegen nahm der Ford-Fahrer den entgegenkommenden VW Crafter, der auf der Bundesstraße geradeaus Richtung Volkmarsen fuhr, nicht rechtzeitig wahr. Im Einmündungsbereich stieß der VW gegen die rechte Fahrzeugseite des Ford. 

Bei dem Zusammenstoß verletzte sich der 37-jährige Ford-Fahrer schwer. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der 46-jährige VW-Fahrer und sein 22-jähriger Beifahrer blieben unverletzt.  Der Ford wies massive Beschädigungen auf der Beifahrerseite auf. Bei dem Unfall wurden die Airbags der Beifahrerseite und die Frontairbags ausgelöst. Der VW wies einen Schaden im rechten Frontbereich auf. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den Schaden an beiden Fahrzeugen auf mehr als 7500 Euro. Der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet, so der Pressesprecher.

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei

TWISTETAL. In den frühen Morgenstunden des 5. Dezember 2021 gegen 3.45 Uhr wurde die Polizeistation Korbach vom Skoda-Notfall-Service über die automatisierte Übermittlung eines Verkehrsunfalles in Kenntnis gesetzt, welcher sich auf der B 252 beim Bahnübergang bei Twiste ereignet hat.  

Noch während der Anfahrt des Streifenwagens wurde durch weitere Verkehrsteilnehmer der Unfall gemeldet, allerdings befände sich keine Person mehr bei dem Fahrzeug. Die Verkehrsteilnehmer sicherten die bis zu dem Zeitpunkt noch ungesicherte Unfallstelle ab. An der Unfallstelle bot sich den eingesetzten Beamten ein Bild der Überraschung und Verwüstung:  Der verunfallte Skoda Kodiaq mit Korbacher Zulassung, welcher aber nach Bad Arolsen gehört, hatte es beim Bahnübergang vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit nicht mehr durch die dortige Doppelkurve geschafft, sondern war nach rechts von der Fahrbahn abgekommen.  Dort wurde das Fahrzeug dann regelrecht von der dortigen Leitplanke aufgespießt. Diese hatte sich wortwörtlich durch die komplette rechte Fahrzeughälfte gebohrt und ragte hinten etwa 1,50 Meter aus dem Kofferraum wieder heraus. Dabei drehte sich das Fahrzeug um die Hochachse, regelrecht in die Leitplanke hinein.

Vom Fahrer fehlte zunächst jede Spur. Die Freiwilligen Wehren von Twiste und Berndorf wurden hinzugezogen zwecks Ausleuchtung der Unfallstelle und dem Abtrennen der Leitplanke vom Fahrzeug.  Da ein elektronisches Modul des Bahnübergangs ebenfalls beschädigt wurde, wurde der Notfallmanager der Bahn hinzugezogen und der Bahnverkehr zunächst angehalten.  Dann kam ein Fahrzeug aus Richtung Korbach an die Unfallstelle, dessen Fahrer einen entscheidenden Hinweis zum noch fehlenden Unfallfahrer geben konnte:  Der Zeuge war ursprünglich auf dem Weg nach Bad Arolsen, wurde aber, bevor er an der Unfallstelle angekommen war, von einem Fußgänger in Höhe des Mühlhäuser Hammers angehalten und gebeten, nach Korbach gefahren zu werden.  Der freundliche Mann kam  der Bitte nach und brachte den Fußgänger nach Korbach. Als er dann den Weg nach Bad Arolsen wieder aufnahm und an der Unfallstelle vorbeikam, zählte er zwei und zwei zusammen und informierte die Polizei vor Ort. 

Diese Information führte dann zum Auffinden des Unfallfahrers in Korbach, einen 25-jährigen Mann, ebenfalls aus Bad Arolsen. Dieser war stark alkoholisiert, daher wurde er zur Dienststelle verbracht, wo er schließlich zur Ader gelassen wurde, wobei er noch erheblichen Widerstand leistete. Die Schäden dieses Unfalls werden wie folgt beziffert:  Ein Skoda Kodiaq Totalschaden: 15 000 Euro,  rund 15 Meter Leitplanke samt Pfosten schlagen mit 5000 Euro zu Buche. Das defekte Steuerungsmodul der Kurhessenbahn Kassel kostet 20.000 Euro. Ohne die noch zu berechnende Hilfeleistung der Feuerwehr ergibt sich ein Gesamtsachschaden von 40.000 Euro.

Auf den Fahrer, der im Übrigen nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, kommen nun erhebliche Kosten und eine Vielzahl von Anzeigen zu. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 21 November 2021 10:41

Audi schiebt Fiat von Straße

BAD AROLSEN. Erneut mussten Polizeikräfte, ein Notarzt, Rettungstransportwagen und die Feuerwehr zur Bundesstraße 252 ausrücken - ursächlich dafür war ein Unfall am Abzweig Schmillinghausen.

Gegen 17.45 Uhr am Samstag, wurden die Wehren aus Helsen und Schmillinghausen alarmiert, um auslaufende Betriebsstoffe nach einem Verkehrsunfall abzustreuen, den Verkehr zu regeln, die Unfallstelle auszuleuchten und den Brandschutz sicherzustellen. Insgesamt waren 25 Ehrenamtliche unter der Leitung von Reinhard Nebel im Einsatz.

Anhand der Spurenlage konnte Unfall schnell rekonstruiert werden. Zum angegeben Zeitpunkt befuhr ein im Landkreis Höxter zugelassener Audi die Bundesstraße 252 von Rhoden in Richtung Bad Arolsen. Außer dem Fahrer (40) saßen drei weitere Personen im Pkw. In Höhe der Abfahrt Schmillinghausen, bog zur Überraschung des Warburgers, ein Fiat, der von Schmillinghausen kam, nach links auf die Bundesstraße ab, ohne den Audi zu bemerken

Trotz einer Vollbremsung stieß der Audi ins Heck des Italieners. Der Fiat wurde durch die Fliehkraft auf den Seitenstreifen geschleudert, wo er sich überschlug und erneut auf den Rädern zum Stehen kam. Für den Mann (32) war die Fahrt im Fiat beendet. Nach der medizinischen Erstversorgung durch den Notarzt kam der Fahrer verletzt ins Bad Arolser Krankenhaus. An dem Fiat entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Leichte Verletzungen hatten sich zwei Personen im Audi zugezogen. Eine Versorgung durch den Rettungsdienst lehnten das Ehepaar aber ab. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Nach Angaben der Polizei musste die Straße für fast zwei Stunden zwischen der Abfahrt Helsen und dem Abzweig Schmillinghausen gesperrt werden. Die Polizei leitete den Verkehr weiträumig um.


Am 27. Oktober 2021 ereignete sich ein Unfall an der gleichen Stelle. Ein Audi und ein Fiat waren kollidiert, ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Link: Schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 252 (27.10.2021)

Publiziert in Polizei

WARBURG. Am frühen Mittwochmorgen (10. November) ist bei Warburg ein Sattelzug, der Rüben geladen hatte, an der Auffahrt "Industriegebiet Nord" zur B252 umgekippt. Der 24-jährige Fahrer wurde verletzt. 

Gegen 5.30 Uhr befuhr der Sattelzug die Auffahrt zur B 252 in Richtung Warburg. In der Auffahrt kippte die Sattelzugmaschine samt Anhänger in einer Linkskurve auf die rechte Fahrzeugseite. Dabei verletzte sich der Fahrer aus Brakel und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Ladung aus dem Anhänger hatte sich auf der Fahrbahn und am Hang linksseitig der Fahrbahn verteilt. Der Halter des Lkws veranlasste die Beseitigung der Ladung.  Am Unfallort war neben dem Rettungsdienst, Straßen NRW, der unteren Wasserbehörde und der Polizei die Feuerwehr eingesetzt, die Betriebsstoffe aus dem Fahrzeug abpumpen musste, ausgelaufene Betriebsstoffe beseitigte und die Bergung des Gespanns unterstützte. 

Die Polizei sperrte die Ostwestfalenstraße in Richtung Warburg ab der Abfahrt zur B241/ Hohenwepel und in Richtung Peckelsheim ab der Kreuzung K11/ Papenheimer Straße. Gegen 9.45 Uhr konnte die Sperrung der Ostwestfalenstraße aufgehoben werden. Da der Sattelzug mit zwei Kränen geborgen werden musste, dauerte die Sperrung der Zufahrten zum Industriegebiet Nord bis 12.45 Uhr an. Ursächlich für den Unfall könnte eine Blockierung des Fahrwerks gewesen sein. Die Polizei schätzt den Sachschaden insgesamt auf rund 35.000 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei

BAD AROLSEN/TWISTETAL. Ein Gesamtsachschaden von 6000 Euro, eine schwerverletzte Frau aus Bad Arolsen und eine leichtverletzte Kia-Fahrerin aus der Gemeinde Vöhl sind das Ergebnis eines Auffahrunfalls auf der Bundesstraße 252 am Freitagnachmittag.

Nach Informationen von Zeugen befuhr eine 61-jährige Frau aus der Gemeinde Vöhl mit ihrem blauen Kia gegen 13.45 Uhr die B252 aus Richtung Bad Arolsen in Fahrtrichtung Twiste. Im Bereich der ehemaligen Spulenfabrik ordnete sich die 61-Jährige links auf der Abbiegespur in Richtung Elleringhausen ein, setzte den Blinker, musste aber verkehrsbedingt warten.

Diesen Vorgang bemerkte die nachfolgende Fahrerin (80) aus Bad Arolsen zu spät. Auch sie wollte nach links von der B 252 in Richtung Elleringhausen abbiegen, übersah den vor ihr haltenden Picanto* und fuhr mit ihrem betagten Volkswagen ins Heck des Kia. Bei dem Aufprall zog sich die Seniorin schwere Verletzungen zu - die Frau wurde mit einem RTW ins Krankenhaus nach Bad Arolsen transportiert und stationär aufgenommen. Leichte Verletzungen erlitt die 61-jährige Frau aus Vöhl. 

-Anzeige*-

Publiziert in Polizei
Freitag, 05 November 2021 12:11

Unfall auf der Bundesstraße 252

BAD AROLSEN. Auf der Bundesstraße 252 kam es am Donnerstagabend zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Autos beschädigt wurden - die Schuldfrage konnte bislang nicht eindeutig geklärt werden.

Nach ersten Informationen befuhr eine Fahranfängerin (18) aus dem Kreis Höxter mit ihrem grauen VW-Jetta gegen 20.50 Uhr die Bundesstraße 252 von Korbach in Richtung Diemelstadt. Im selben Zeitraum näherte sich eine 70-jährige Frau mit ihrem Citroen von Helsen kommend, über die Prof.-Bier-Straße der Bundesstraße 252  um auf diese aufzufahren. Diesen Vorgang führte sie aus, ohne auf den von links kommenden Verkehr zu achten.

Die 18-Jährige aus Warburg konnte ihr Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig abbremsen und prallte mit ihrem Jetta ins Heck des Franzosen. Dabei entstand beim Citroen ein Heckschaden von 500 Euro. Die Reparatur an dem Jetta wird mit 4000 Euro zu Buche schlagen. Eine alarmierte RTW-Besatzung musste nicht tätig werden. Beide Fahrzeugführerinnen gaben an unverletzt zu sein. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 04 November 2021 17:20

Auflieger droht umzukippen - Leitplanken halten

VÖHL. Glück im Unglück hatte am Donnerstag ein 54-jähriger Lkw-Fahrer aus den Niederlanden - nachdem sein Fünfachser auf die Bankette geraten war, drohte der Sattelzug umzukippen. Als Ursache gab die Polizei Unachtsamkeit an. 

Auf rund 20.000 Euro haben die Beamten der Polizeistation Frankenberg den Gesamtsachsachschaden im Bereich der Bundesstraße 252 bei Kirchlotheim geschätzt. Nach ersten Informationen an der Unfallstelle war der 54-Jährige mit seiner DAF-Zugmaschine gegen 9 Uhr von Korbach in Richtung Frankenberg unterwegs gewesen. Bei Kirchlotheim geriet der Sattelzug auf die Bankette, wobei die Regenfälle der letzten Tage das Abkommen des Trucks von der Fahrbahn begünstigt haben.

Ein Umkippen des Gespanns konnte durch die Leitplanke verhindert werden. Polizeikräfte sicherten die Unfallstelle ab und regelten den Verkehr. Über die Spedition wurde ein Abschleppunternehmen angefordert, sodass die Situation schnell bereinigt werden konnte. Neben der Sachbeschädigung an der Zugmaschine und dem Auflieger wurden 20 Felder Leitplanke beschädigt.

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 27 Oktober 2021 15:50

Schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 252

BAD AROLSEN. Mit einem Rettungshubschrauber musste am Mittwochnachmittag nach einem Verkehrsunfall eine 84-Jährige aus Dehausen ins Klinikum Kassel geflogen werden.

Wie die Polizei mitteilt, war die Seniorin gegen 14.20 Uhr von Schmillinghausen kommend, auf der Rhoder Straße unterwegs gewesen, um nach links auf die Bundesstraße 252 in Richtung Bad Arolsen aufzufahren. Zum gleichen Zeitpunkt war ein mit vier Personen besetzter schwarzer Audi von Arolsen in Richtung Rhoden unterwegs. Ohne den vorfahrtsberechtigten Audi wahrzunehmen, lenkte die 84-Jährige ihren silbergrauen Fiat auf die Bundesstraße - im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß, wobei der Audi zusätzlich ein Verkehrszeichen beschädigte. Der Beifahrer im Audi musste von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden. Schwerverletzt kam der Mann ins Krankenhaus nach Korbach. Der Fahrer (45) des schwarzen Audi kam mit leichten Verletzungen davon. Zwei leichtverletzte Kinder, die mit im Auto saßen, kamen ebenfalls in umliegende Krankenhäuser.

Die Feuerwehr

Nach Auskunft des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Artur Berger rückten etwa 30 Feuerwehrleute aus Bad Arolsen und Schmillinghausen zur Unfallstelle aus. Umgehend wurde der Brandschutz sichergestellt, die Straße in Absprache mit der Polizei gesperrt und der im Audi sitzende Beifahrer Patientenschonend mittels Spineboard aus dem Pkw gerettet und dem Notarzt übergeben.

Die Ersthelfer

Vorbildliches Engagement zeigten die Insassen eines Wohnmobils, die zeitnah an der Unfallstelle vorbeikamen. Schnell wurde die Notruftaste gedrückt und der Leitstelle die Situation beschrieben. Daraufhin rückten mehrere RTW, ein Notarzt und auch der Rettungshubschrauber Christoph 7 aus. Die beiden leichtverletzten Kinder kamen ins Innere des Wohnmobils und wurden dort bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgt.

Für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Bundesstraße in beiden Richtungen gesperrt werden. Seit 16 Uhr rollt der Verkehr wieder.

Publiziert in Polizei

VÖHL. Am vergangenen Wochenende entwendeten unbekannte Täter insgesamt 450 Liter Diesel aus zwei Baggern auf einer Baustelle an der Ortsumgehung bei Dorfitter.

Wie die Beamten mitteilen, wurden die Arbeitsmaschinen am Freitagnachmittag (22. Oktober) von Facharbeitern ordentlich auf der Baustelle abgestellt. Am Montagmorgen mussten die Bauarbeiter feststellen, dass die Tanks leer waren. Die Täter waren auf die Baustelle gelangt, hatten dort die Tankdeckel der Bagger geöffnet und Treibstoff im Wert von etwa 700 Euro abgezapft. 

Bereits vier Wochen vorher (25. bis 27. September) waren Unbekannte auf der Baustelle der Ortsumgehung aktiv und hatten 250 Liter Diesel aus einem Bagger gestohlen. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt in diesem Fall die Polizeistation Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.

-Anzeige-

.

Publiziert in Polizei
Seite 4 von 14

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige