Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B252

FRANKENBERG. Vermutlich führte ein technischer Defekt an der hinteren rechten Bremse zum Brand eines Lkw-Anhängers auf der Bundesstraße 252 in Höhe der Hessensteinkurve - die Strecke war für fünf Stunden gesperrt.

Wie die Polizei mitteilt, befuhr ein 51-jähriger Mann aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf am Mittwoch mit seinem Lkw und Anhänger die B 252 von Korbach in Richtung Frankenberg. Ein lauter Knall im Bereich der Hessensteinkurve  ließ den Fahrer in den Seitenspiegel schauen. Dort erkannte er aufsteigenden Rauch, sodass er seinen Lkw aus der Kurve herausmanövrierte und am rechten Rand zum Stehen brachte. 

In wenigen Minuten hatte sich ein Reifen entzündet, die Flammen züngelten bereits an der Plane des Anhängers, als ein nachfolgender Verkehrsteilnehmer die Situation erkannte. Mit zwei Feuerlöschern erreichte der Zeuge den brennenden Hänger, leerte die Feuerlöscher, konnte aber nichts mehr ausrichten. In der Zwischenzeit entkoppelte der Fahrer des in Marburg zugelassenen Lkws seine Zugmaschine vom Hänger und brachte sie am linken Fahrbahnrand in Sicherheit. Andere Verkehrsteilnehmer sicherten die Einsatzstelle ab und riefen über die Notrufnummer 112 die Leitstelle an.

Um 10.10 Uhr erreichte die Feuerwarnmeldung die Wehren aus Frankenberg, Viermünden und Schreufa. Unter der Leitung von Martin Trost rückten 30 Ehrenamtliche zur Einsatzstelle zwischen Ederbringhausen und Viermünden aus. Noch auf der Anfahrt wurde der Atemschutz angelegt. Mittels Schnellangriff rückten die Feuerwehrleute vor und konnten den Brand unter Kontrolle bringen - der Hänger jedoch war nicht mehr zu retten, wie die Polizei mitteilte. Glücklicherweise sind die in Kartons verpackten Hülsen, die für Pharmaprodukte hergestellt wurden und aus Aluminium bestehen, nicht brennbar. Trotzdem musste mit der Wärmebildkamera immer wieder kontrolliert und Kartonage abgelöscht werden.

Die Aufräum- und Bergungsarbeiten zogen sich über einen längeren Zeitpunkt hin. Gegen 15.10 Uhr konnte die Strecke für den Verkehr wieder freigegeben werden. Der Wert der Ladung wird auf 10.000 Euro geschätzt. Ebenso hoch ist der Sachschaden am Hänger bewertet worden. Der 51-jährige Fahrer musste mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus nach Frankenberg transportiert werden.

Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN. Gegen 17.30 Uhr am Sonntag hat sich nach Angaben der Bad Arolser Polizei ein Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der Landstraße zwischen dem Essex-Kreisel und Mengeringhausen ereignet.

Wie ein Unfallzeuge berichtet, war der Fahrer (28) eines silbergrauen Mercedes auf der Landstraße von Mengeringhausen in Richtung Aral-Tankstelle unterwegs. Dem Kreuzungsbereich, der normalerweise durch eine Lichtzeichenanlage den Verkehrsablauf regelt, näherte sich von der Bundesstraße 252 eine Frau (23) mit ihrem weißen Renault Twingo. Sie verlangsamte vor der Kreuzung zunächst ihre Fahrt und gab dann Gas, um nach links in Richtung Heimatort  abzubiegen.

Dieses Manöver überraschte den Benz-Fahrer, sodass es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Die Frau aus Mengeringhausen wurde in der linken Flanke erwischt, dabei drehte sich der Twingo um die eigene Achse, plättete ein Wegweiserschild und kam hinter der Leitplanke zum Stehen. Eine RTW-Besatzung übernahm die Erstversorgung und brachte die junge Frau ins Krankenhaus. Familienangehörige waren ebenfalls am Unfallort und kümmerten sich um die Bergung des Fahrzeugs. Laut Polizei hat der Twingo nur noch Schrottwert.

Ebenfalls mit Totalschaden bewertet wurde der Benz. Der Schaden im Frontbereich ist nicht mehr reparabel, so der 28-Jährige, der auf dem Heimweg nach Paderborn war. Auch hier musste das Fahrzeug von der Firma Schüppler aus Volkmarsen abgeschleppt werden. Wieso die Ampelanlage nicht funktioniert, darüber liegen keine Angaben vor.

Link: Unfallstandort am 10. Januar auf der Landstraße bei Mengeringhausen.

Publiziert in Polizei

BERNDORF. Weiße Schutzanzüge mit Kopfhauben, Mund-Nasen-Schutz, Schutzbrille, blaue Handschuhe und weiße Schuhüberzieher sorgten am Dienstagvormittag während eines Polizeieinsatzes im Twistetaler Ortsteil Berndorf für Aufsehen. Auch deshalb, weil fünf Streifenwagen aus Korbach und Bad Arolsen im Einsatz waren und die "Schutzpolizei" einen Streit unter zwei Asylbewerbern schlichten musste.

Nach ersten Erkenntnissen waren in einer Flüchtlingsunterkunft in der Korbaccher Straße (B252) in der Ortsmitte von Berndorf zwei Flüchtlinge aneinandergeraten. Während der eine Bewohner schlafen wollte, schickte sich der andere Bewohner an, Musik zu hören. Daraus entwickelte sich eine handfeste Keilerei. Einer der Kontrahenten nahm dabei eine Schere zur Hand und stach dem Opfer in den Oberarm.

Da das Haus in der Korbacher Straße unter Quarantäne steht, mussten sich die Beamten vor Einsatzbeginn mit Schutzanzügen ausrüsten. Insgesamt waren fünf Streifenwagenbesatzungen im Einsatz, trennten die Kontrahenten und übergaben den Verletzten an den Rettungsdienst - im Anschluss an die Erstversorgung wurde der Mann ins Korbacher Krankenhaus transportiert. Lebensgefahr besteht nach Aussagen eines Arztes aber nicht.

-Anzeige-

 

 

 

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Trotz einer Vielzahl von Regelverstößen haben die Beamten der Polizeistation Frankenberg ihre Contenance am Montag nicht verloren - ein Rumänischer Staatsbürger mit einem in Frankreich zugelassenen Volkswagen hatte nicht nur zuviel Alkohol konsumiert, sondern auch Betäubungsmitteln zugesprochen und dann ein Fahrzeug geführt. 

Nach ersten Erkenntnissen war der Mann im VW einer Polizeistreife gegen 23.40 Uhr auf der Bundesstraße 252 im Bereich Frankenberg durch seine unkonventionelle Fahrweise aufgefallen. Einer Vorahnung folgend, wollten die Beamten den Volkswagen zum Halten animieren - der Fahrer jedoch roch den "Braten" und setzte seine Fahrt fort. Durch fahrerisches Können bremsten die Beamten den VW aus und zwangen den Fahrer zum Halten. 

Bei seiner Überprüfung konnte der Fahrer keine Fahrerlaubnis vorweisen, Ausweispapiere hatte der Mann auch nicht dabei. Die Herkunft seines im Frankreich zugelassenen Fahrzeugs konnte er ebenfalls nicht plausibel darlegen. Alkoholgeruch aus dem Innenraum des Fahrzeug ließen die Vermutung aufkeimen, dass der Fahrer unter Alkoholeinwirkung stand. Ein geübter Blick in die Pupillen des Mannes ergaben zudem Hinweise auf den Konsum von Betäubungsmitteln.

Nach einer Blutentnahme wurde der Fahrer ins Gewahrsam genommen. Nach einer Sicherheitsleistung, die die Staatsanwaltschaft festlegte, konnte der Rumäne am nächsten Tag ausgenüchtert auf freien Fuß gesetzt werden. Die Sicherheitsleistung hatte der Mann ebenfalls bezahlt. (112-magazin.de

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Für einen 49-jährigen Mann aus einem Frankenberger Ortsteil endete die Trunkenheitsfahrt am Mittwochmorgen mit der Beschlagnahmung seines Führerscheins. 

Wie Zeugen berichten konnten, befuhr der Röddenauer mit seinem schwarzen Mercedes-Benz um 1.20 Uhr die Ederstraße von Frankenberg kommend, um die Bundesstraße 253 (Ortsumgehung Frankenberg) zu erreichen. Von dort wollte er in Richtung Marburg weiterfahren. Dieses Vorhaben wurde aber durch nicht angepasste Geschwindigkeit in Verbindung mit dem Konsum alkoholischer Getränke im Keim erstickt. 

An der Auffahrt zur Bundesstraße kam der 49-Jährige nach links von der Fahrbahn ab, beschädigte zwei Straßenbäume und kollidierte mit einem Fahrbahnteiler. Dort blieb der schwarze Benz mit Totalschaden stehen. 

Andere Verkehrsteilnehmer riefen die Polizei an, die den Unfall aufnahm. Dabei stellten die Beamten bei dem unverletzt gebliebenen Fahrer Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Umgehend wurde ein Blutentnahme angeordnet. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf 8000 Euro.  (112-magazin.de)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Dienstag, 06 Oktober 2020 11:05

Reifen platt - Augusta weg

BURGWALD. Ein kurioser Motorradklau ereignete sich am 4. Oktober auf einem Parkplatz an der Bundesstraße 252 zwischen Bottendorf und Ernsthausen.

Laut Polizeiprotokoll befuhr gegen 18 Uhr ein 43-jähriger Motorradfahrer aus Burgwald auf seiner roten MV Augusta F4 mit dem amtlichen Kennzeichen KB-XY 65 die B252 von Ernsthausen in Richtung Bottendorf. Während der Fahrt bemerkte der Biker einen Reifenschaden am Hinterrad, er fuhr daraufhin sofort auf einen Parkplatz und stellte sein Motorrad ordnungsgemäß verschlossen dort ab.

Anschließend organisierte er den Abtransport und kehrte mit einem Anhänger gegen 20 Uhr an den Abstellort zurück. Dort musste er feststellen, dass seine Maschine zwischenzeitig gestohlen wurde. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, die den unrechtmäßigen Abtransport beobachtet haben. Hinweise,  die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. (ots/r)


Publiziert in Polizei
Freitag, 02 Oktober 2020 09:07

Erneut Sperrung der Bundesstraße 252

BERNDORF/TWISTE. Eine erneute halbseitige Sperrung der Bundesstraße 252 zum Bau des Geh- und Radweges steht an.

Hessen Mobil nimmt den zweiten Abschnitt des Radweges entlang der Bundesstraße 252 zwischen Berndorf und Twiste in Angriff. Wie bereits angekündigt, wird die Strecke für den Verkehr vom 5. bis zum 30. Oktober zwischen dem Abzweig zur K 79 nach Mühlhausen, bis zum Ortseingang von Twiste in Richtung Bad Arolsen für den Verkehr erneut gesperrt.

Die Durchfahrt auf der B 252 Richtung Korbach bleibt frei. Auf dem gesamten Abschnitt gilt Tempo 50 km/h. Die Umleitung für den Verkehr von Berndorf nach Twiste führt über Mühlhausen, Gembeck, Vasbeck und Massenhausen zurück zur B 252 bei Bad Arolsen. Hessen Mobil bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis für die notwendige Maßnahme sowie die damit verbundenen verkehrlichen Einschränkungen. 

-Anzeige-


Publiziert in Baustellen

WARBURG. Weil er mit Schrittgeschwindigkeit und in Schlangenlinien auf der Ostwestfalenstraße unterwegs war, fiel  einer Streifenwagenbesatzung am Donnerstag, 1. Oktober, ein Sattelzug zwischen Warburg und Peckelsheim auf.

Hinter dem extrem langsam fahrenden Lastwagen hatte sich bereits eine lange Fahrzeugschlange gebildet, mehrere Verkehrsteilnehmer verständigten die Polizei. Die Beamten konnten den verdächtigen Sattelzug gegen 7.10 Uhr auf der B252 in Höhe Peckelsheim antreffen. Der Lkw-Fahrer reagierte auf die Anhaltesignale der Polizei und stoppte das Gespann am Straßenrand.

Bei der weiteren Überprüfung stellte sich heraus, dass der 59-jährige Fahrer zwar ansprechbar war, aber offenbar nicht mehr orientiert wirkte. Weil die Beamten einen medizinischen Notfall vermuteten, wurden umgehend Notarzt und Rettungswagen verständigt. Der Fahrer wurde schließlich zur weiteren Versorgung in eine Klinik gebracht.

An der kompletten rechten Seite des blauen Sattelzuges waren etliche Beschädigungen feststellbar, die offenbar von ein oder mehreren Unfällen stammen. Womöglich hat der Lastwagen auf seinem Weg, vermutlich von Warburg in Fahrtrichtung Peckelsheim, zwischen 6.45 Uhr und 7.10 Uhr die Schutzplanken am Straßenrand gestreift. Mögliche Unfallzeugen werden gebeten, sich mit Hinweisen an die Polizei in Höxter unter der Telefonnummer 05271/962-0 zu wenden. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in HX Polizei

FRANKENBERG/BURGWALD. Für einen 31-jährigen Mann aus der Gemeinde Burgwald endete die Fahrt im schwarzen BMW auf der Bundesstraße 252 um 22.45 Uhr.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr der Bottendorfer am Dienstagabend die Landesstraße 3073 von Frankenberg in Richtung Ernsthausen. In Höhe der Überführung der Ortsumgehung Frankenberg (B253) übersah der Fahrer zwei Verkehrsinseln, "rasierte" dort mehrere Verkehrsschilder ab und setzte seine Fahrt noch etwa 250 Meter weit in Richtung Bottendorf fort.

Da sich beim Überfahren der Verkehrsinseln die Hinterachse verbogen hatte, blieb der Wagen kurz vor Bottendorf stehen. Verkehrsteilnehmer meldeten über ihr Handy den Unfall bei der Polizei in Frankenberg. Bei Eintreffen der Streife bot sich den Beamten ein Bild der Verwüstung. Drei Verkehrszeichen waren geplättet worden, auf der Straße verstreut lagen Plastikteile, die zum Unfallwagen gehörten.  

Bei der Unfallaufnahme rochen die  Beamten in der Atemluft des Fahrers Alkohol, daraufhin ließ sich der Mann aus der Gemeinde Burgwald auf einen Atemalkoholtest ein. Dieser ergab einen deutlich zu hohen Promillewert, sodass eine Blutentnahme im Krankenhaus Frankenberg durchgeführt wurde. Den beschlagnahmten Führerschein behielten die Beamten ein.

Insgesamt beläuft sich der Schaden auf 35.500 Euro, wobei 500 Euro auf die Erneuerung der Verkehrszeichen fallen. Das nicht mehr fahrbereite Auto wurde abgeschleppt. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort auf der B252 am 29. September 2020.

-Anzeige-


   


Publiziert in Polizei
Dienstag, 29 September 2020 14:24

Unfall auf der Bundesstraße 252 - hoher Sachschaden

WARBURG. Zu einem Unfall mit hohem Sachschaden kam es am Dienstag, 29. September, auf der Bundesstraße 252 bei Warburg-Welda, in Höhe der Autobahnauffahrt A44.

Der 70-jährige Fahrer eines Mercedes Sprinter befuhr gegen 5.30 Uhr die Bundesstraße 252 aus Richtung Germete kommend in Richtung Volkmarsen und wollte in Höhe der Autobahnauffahrt nach links auf die A44 in Richtung Dortmund auffahren. Dabei achtete er nicht auf den 57-jährigen Fahrer eines Ford Transit, der zu dieser Zeit auf der B252 von Volkmarsen kommend in Richtung Germete fuhr.

Im Kreuzungsbereich prallten beide Fahrzeuge aufeinander. Der Transit-Fahrer aus dem Hochsauerland verletzte sich leicht und wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf insgesamt rund 27.000 Euro geschätzt. Die Polizei leitete den Verkehr an der Unfallstelle vorbei. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige