Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B251

BÖMIGHAUSEN/NEERDAR. Auf der Bundesstraße 251, zwischen Bömighausen und Neerdar, ereignete sich am Sonntagnachmittag ein Verkehrsunfall. Wie die Beamten an der Unfallstelle gegenüber 112-magazin.de mitteilten, war eine 28-jährige Frau aus Willingen gegen 17.20 Uhr mit ihrem Pkw zwischen Bömighausen und Neerdar unterwegs gewesen.

Hinter einer leichten Kurve geriet die Fahrerin mit ihrem schwarzen VW Fox nach links von der Fahrbahn ab und stieß mit der Front in die Leitplanke. Ersthelfer, die zeitnah die Unfallstelle erreicht hatten, kümmerten sich um die Frau und wählten die Notrufnummer 112 - über die Leitstelle wurde eine RTW-Besatzung und ein Notarzt alarmiert.

Wie schwer die Verletzungen sind, darüber konnten die Beamten an der Unfallstelle keine Angaben machen. An dem Fox entstand wirtschaftlicher Totalschaden, die Leitplanke wird erneuert werden müssen. Auch die Ursache ist unklar, zum Zeitpunkt des Unfalls war die Straße nass und rutschig.

Link: Unfallstandort Bundesstraße 251 zwischen Bömighausen und Neerdar (11. April 2021)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FREIENHAGEN/SACHSENHAUSEN. Auf der Bundesstraße 251 ereignete sich am Donnerstag eine Verkehrsunfallflucht - das besondere daran ist, dass der Verursacher zunächst anhielt, dann aber sein Heil in der Flucht suchte.

Nach Polizeiangaben befuhr der 39-jährige Fahrer der Firma Schwalenstöcker & Gantz gegen 6.50 Uhr die Bundesstraße 251 aus Richtung Sachsenhausen in Fahrtrichtung Freienhagen. Kurz vor einer Linkskurve, in einer 70er Zone, kam dem Food-Transporter ein Lkw mit Anhänger entgegen, der eindeutig zu weit über die Mittellinie fuhr. Um eine Kollision mit dem Lkw zu vermeiden, zog der Korbacher seinen Transporter nach rechts und landete in der Leitplanke.

Zunächst hielt der Fahrer des bislang unbekannten Lkws an, zog es dann aber vor, zu verschwinden. Nach Angaben des 39-Jährigen war die Plane des Anhängers grau, die Aufschrift auf der Plane blau - mehr ist über das Fluchtfahrzeug nicht bekannt. Den entscheidenden Hinweis könnte aber der Fahrer eines Pkws geben, der sich zum Unfallzeitpunkt hinter dem Fluchtfahrzeug befand. 

Nach Angaben der Polizei wird der Schaden am Food-Truck auf 5000 Euro geschätzt, das Leitplankenfeld kostet 250 Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.

Link: Unfallstandort am 8. April 2021 auf der B251.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Nach einem Unfall auf der Bundesstraße 252 am Melm, wurden eine Streife der Polizeistation Korbach, zwei Rettungstransportwagen, ein Notarzt und der Hilfeleistungszug der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert - zwei Frauen wurden verletzt, beide kamen ins Krankenhaus.

Ereignet hatte sich der Unfall am Montag gegen 13 Uhr auf der Korbacher Ortsumgehung, am Abzweig nach Meingeringhausen. Wie die Polizei mitteilt, befuhr zum angegebenen Zeitpunkt die Fahrerin (34) eines Audi mit Korbacher Zulassung die Bundesstraße 251 aus Richtung Meineringhausen. Zeitgleich steuerte eine Polo-Fahrerin (60 Jahre aus Herford) ihren Pkw aus Richtung Frankenberg kommend in Fahrtrichtung Lelbach. Im Kreuzungsbereich fuhr der schwarze Audi über die Haltelinie auf die B 252 auf, ohne erkennbar nach rechts oder links abbiegen zu wollen. Dabei übersah die 34-Jährige den vorfahrtsberechtigten, von links herannahenden Polo. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der grüne Polo um 180 Grad gedreht und im Anschluss in die Leitplanke gedrückt wurde.

Audi rollt auf Bundesstraße

Laut Zeugenaussagen hatte die Frau aus Vöhl keinerlei Anstalten gemacht ihren schwarzen Audi zu stoppen oder gar in Richtung Frankenberg oder Lelbach zu lenken. Vielmehr rollte der Audi geradeaus auf die Leitplanke zu. Es besteht daher die Annahme, dass die Frau zum Unfallzeitpunkt aufgrund eines medizinischen Notfalls nicht mehr in der Lage war ihren Pkw abzubremsen. Der Notarzt entschied daher, die bewusstlose Frau ins Korbacher Krankenhaus bringen zu lassen. Vernehmungsfähig ist die Unfallverursacherin (Stand 18 Uhr) bislang nicht. Mit leichteren Verletzungen kam auch die Frau aus Herford ins Korbacher Krankenhaus, die Dame konnte jedoch Angaben zum Unfallhergang machen.

Feuerwehr im Einsatz

Mit dem Hilfeleistungszug der Freiwilligen Feuerwehr Korbach rückte auch das Einsatzleitfahrzeug und Stadtbrandinspektor Carsten Vahland zur Unfallstelle aus. Die zunächst in der Alarmmeldung mitgeteilte Darstellung, dass eine Person im Fahrzeug eingeklemmt sei, bestätigte sich nicht. Vorsorglich wurden die Batterien an beiden Fahrzeugen abgeklemmt, der Brandschutz sichergestellt und der Rettungsdienst unterstützt. Auf Bitten der Polizeibeamtin übernahm die Feuerwehr die Verkehrssicherung an der Unfallstelle. Zwei Trupps nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf und streuten Ölbindemittel auf die Fahrbahn, um Folgeunfälle zu verhindern. 

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Den Gesamtsachschaden beziffert die Polizei auf rund 12.000 Euro. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort an der Bundesstraße 252 am 29. März 2021

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 09 Februar 2021 16:28

Linienbus und Transporter kollidieren in Usseln

WILLINGEN. Nachdem am Montag ein Volvo und ein Peugeot auf schneeglatter Fahrbahn kollidiert waren, (112-magazin.de berichtete darüber, hier klicken) ereignete sich wenige Stunden später erneut ein Unfall in der Ortsdurchfahrt von Usseln.

Gegen 20.30 Uhr befuhr ein roter Linienbus mit Marburger Kennzeichen (MR) die Hochsauerlandstraße in Richtung Korbach. Aufgrund der verschneiten und verengten Fahrbahn geriet der 33-jährige Fahrer in einer scharfen Rechtskurve nach links über die Mittellinie und streifte dabei den VW-Transporter eines entgegenkommenden 38-jährigen Mannes aus Willingen. Sowohl der Busfahrer, als auch der Fahrer des silbergrauen T5 blieben unverletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 1500 Euro.  

Link: Glatte Straße, zu schnell - Unfall in Usseln (8.2.2021)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 08 Februar 2021 08:04

Glatte Straße, zu schnell - Unfall in Usseln

WILLINGEN. Im Willinger Ortsteil Usseln hat sich am Montagmorgen ein Unfall ereignet. Auf schneeglatter Fahrbahn kollidierten zwei Personenkraftwagen - beide  Fahrzeuge mussten angeschleppt werden.

Auf Nachfrage bei der Polizei in Korbach bestätigten die Beamten, dass es um 4.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Ortslage von Usseln gekommen sei. Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr ein Mann (22) aus Willingen mit seinem Volvo C30 die Hochsauerlandstraße (B251) von Willigen kommend in Richtung Ortsmitte. Nicht angepasste Geschwindigkeit und eine schneeglatte Fahrbahn führten dazu, dass der 22-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und mit einem aus Richtung Ortsmitte heranfahrenden Peugeot 208 am Abzweig Richtung Rattlar kollidierte.

Nach Angaben der Polizei hatte der 62-jährige Fahrer aus Willingen keine Chance auszuweichen. An seinem Peugeot entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei mit 2500 Euro angab. Doppelt so hoch ist der Sachschaden am Volvo des Unfallverursachers. (112-magazin.de) 

Link: Unfallstandort Usseln am 8. Februar 2021.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WILLINGEN/WINTERBERG. Nachdem ein Touristenansturm am Samstag in Willingen zu einem Verkehrschaos mit stundenlangen Wartzezeiten im Stadtzentrum geführt hatte, stehen die Zeichen auch heute nicht auf Entspannung. Polizeikräfte, die Willinger Feuerwehr und das Ordnungsamt befinden sich im Einsatz.

Derzeit führen Beamte der Korbacher Polizei mit Unterstützung von Einsatzkräften der Feuerwehr an der Bundesstraße 251 zwischen Brilon-Wald und Willingen, sowie zwischen Willingen und Usseln Verkehrskontrollen durch, um die Einhaltung der Corona-Regeln zu überprüfen. Ziel ist es, einen Massenansturm auf die Wintersportgebiete frühzeitig zu erkennen und die Zufahrtsstraßen gegebenenfalls für den Verkehr komplett zu sperren. Es drohen im Fall von Regelverstößen saftige Bußgelder. Wie Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl miteilt, hat der Bauhof Absperrgitter und Baken bereitgestellt um geeignete Maßnahmen durchführen zu können.  

Polizei im Hochsauerland aktiv

Aufgrund des hohen Besucheraufkommens in Winterberg wurden in den letzten Tagen schon vermehrt Kontrollen durch das Ordnungsamt der Stadt Winterberg mit Unterstützung vom Sicherheitsdienst und der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis durchgeführt. Seit dem 30.12.2020 gilt im Stadtgebiet Winterberg für bestimmte Bereiche (Pisten und Parkplätze, Kahler Asten) eine erweiterte Maskenpflicht.

In den vergangenen Tagen wurden immer wieder Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung festgestellt und Anzeigen geschrieben. Das führte am Samstag zu einem größeren Einsatz der Stadt Winterberg und der Polizeibehörde Hochsauerlandkreis. Ziel war es die Einhaltung der Coronaschutzverordnung zu überwachen und die Maskenpflicht durchzusetzen. Über den heutigen Tag verteilt wurden durch Tagestouristen alle Skigebiet im Hochsauerlandkreis angefahren und letztlich überlaufen, sodass in den Städten Sundern und Schmallenberg die Skigebiete oder die Zufahrten zu den Skigebieten gesperrt wurden.

In Winterberg wurde die B480 als Hauptzufahrtsweg ebenfalls gesperrt. Die eingesetzten Einsatzkräfte der Stadt Winterberg und der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis, die von auswärtigen Kräften Bereitschaftspolizei und Kräften der Reiterstaffel unterstützt wurden, schritten konsequent bei festgestellten Verstößen ein. Insgesamt wurden festgestellt: 176 Verstöße gegen die Maskenpflicht, 94 Verstöße gegen Kontaktbeschränkung, 3 Verstöße gegen Verzehr innerhalb von 50 Metern der Verkaufsstelle und 1 Verstoß gegen das geltende Alkoholverbot in der Öffentlichkeit.

Leider mussten auch zwei Strafanzeigen geschrieben werden. In einem Fall wurde versucht Einsatzkräfte zu bespucken, in dem anderen Fall wurden Einsatzkräfte beleidigt. Aufgrund der Einsatzlage wird die Stadt Winterberg und die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis auch am heutigen Sonntag mit starken Kräften im Einsatz sein.

Zusätzlich hat die Stadt Winterberg für morgen und bis zum 10.01.2021 ein Betretungsverbot für folgende Bereiche erlassen: Pisten in Altastenberg, Neuastenberg, Niedersfeld, Winterberg, Züschen und die dazugehörigen Parkplätze. Darüber hinaus der Bereich rund um den Kahlen Asten und der Großraumparkplatz Bremberg. Das Betretungsverbot wird durch die Kräfte des Ordnungsamtes und der Kreispolizeibehörde Hochsauerland kontrolliert und durchgesetzt. Verstöße werden konsequent geahndet.

-Anzeige-

 

 

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 16 Dezember 2020 18:20

21-Jährige stirbt nach Unfall in Klinik

FREIENHAGEN/IPPINGHAUSEN. Lebensgefährliche Verletzungen hat am Mittwochmorgen eine Frau aus dem Landkreis Kassel bei einem Alleinunfall auf der Bundesstraße 251 erlitten - am Nachmittag ging bei der Redaktion die traurige Nachricht ein, das die 21-Jahre alte Naumburgerin ihren Verletzungen im Klinikum Kassel erlag. 

Die 21-Jährige war mit ihrem erst vor wenigen Wochen zugelassenen BMW X3 auf der Bundesstraße 251 gegen einen massiven Straßenbaum gefahren. Nach Angaben der Polizei war die junge Frau von Ippinghausen gekommen und wollte in Richtung Freienhagen fahren. Wenige Meter hinter der Kreisgrenze kam der Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab, war gegen einen Baum geprallt und anschließend in ein Feld geschleudert worden. Gegen 2 Uhr ging über das Connected-Drive-System von BMW der Notruf an die Leitstelle heraus.

Innerhalb von Sekunden wurden die Feuerwehren aus Wolfhagen, Bründersen und Ippinghausen alarmiert, ebenso Beamte der Polizeistation Wolfhagen, die umgehend zum Einsatzort an der Kreisgrenze zwischen Ippinghausen und Gut Höhnscheid eilten. Eine RTW-Besatzung und ein Notarzt waren ebenso schnell vor Ort. Zunächst wurde die 21-Jährige mit hydraulischem Gerät aus dem Unfallwrack gerettet, parallel dazu stellten die Feuerwehren den Brandschutz sicher und leuchteten die Unfallstelle aus.

Weil sich der Unfall auf dem Kreisgebiet Waldeck-Frankenberg ereignet hatte, wurden die Kollegen aus Korbach zur Unfallstelle gerufen. Diese nahmen den Unfall auf und kontaktierten die Familienangehörigen. Nach der medizinischen Erstversorgung konnte die Naumburgerin ins Klinikum nach Kassel transportiert werden. Der Notarzt sprach von lebensgefährlichen Verletzungen. Etwa zwei Stunden lang war die Bundesstraße 251 zwischen Gut Höhnscheid und Ippinghausen gesperrt. Den Sachschaden am grauen BMW beziffert die Polizei auf 50.000 Euro. Wieso die junge Frau auf der geraden Strecke mit ihrem Pkw von der Fahrbahn abgekommen war, darüber kann nur spekuliert werden.

Publiziert in Retter

FREIENHAGEN/IPPINGHAUSEN. Lebensgefährliche Verletzungen hat am Mittwochmorgen eine Frau aus dem Landkreis Kassel bei einem Alleinunfall erlitten - die 21-Jährige war mit ihrem erst vor wenigen Wochen zugelassenen BMW X3 auf der Bundesstraße 251 gegen einen massiven Straßenbaum gefahren.

Nach Angaben der Polizei war die junge Frau von Ippinghausen gekommen und wollte in Richtung Freienhagen fahren. Wenige Meter hinter der Kreisgrenze kam der Pkw von der Fahrbahn ab, war gegen einen Baum geprallt und anschließend in ein Feld geschleudert worden.

Gegen 2 Uhr ging über das Connected-Drive-System von BMW der Notruf an die Leitstelle heraus. Innerhalb von Sekunden wurden die Feuerwehren aus Wolfhagen, Bründersen und Ippinghausen alarmiert, ebenso Beamte der Polizeistation Wolfhagen, die umgehend zum Einsatzort an der Kreisgrenze zwischen Ippinghausen und Gut Höhnscheid eilten. Eine RTW-Besatzung und ein Notarzt waren ebenso schnell vor Ort. Zunächst wurde die 21-Jährige aus dem Unfallwrack gerettet, parallel dazu stellten die Feuerwehren den Brandschutz sicher und leuchteten die Unfallstelle aus. 

Weil sich der Unfall auf dem Kreisgebiet Waldeck-Frankenberg ereignet hatte, wurden die Kollegen aus Korbach zur Unfallstelle gerufen. Diese nahmen den Unfall auf und kontaktierten die Familienangehörigen. Nach der medizinischen Erstversorgung konnte die Naumburgerin ins Klinikum nach Kassel transportiert werden. Der Notarzt sprach von lebensgefährlichen Verletzungen. Etwa zwei Stunden lang war die Bundesstraße 251 zwischen Gut Höhnscheid und Ippinghausen gesperrt. Den Sachschaden am grauen BMW beziffert die Polizei auf 50.000 Euro.

Wieso die junge Frau auf der geraden Strecke mit ihrem Pkw von der Fahrbahn abgekommen war, darüber kann nur spekuliert werden. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort B 251 am 16. Dezember 2020 in Waldeck-Frankenberg.

-Anzeige-

 

 

 

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK. Ein Unfall mit einer Gesamtsachschadenssumme von 6500 Euro ereignete sich am Abend des 24. November auf der Bundesstraße 251 bei Sachsenhausen.

Laut Polizeiprotokoll befuhr am Dienstag ein 73-jähriger Mann mit seinem VW-Passat die Bundesstraße 485 aus Richtung Sachsenhausen (Landkreis Waldeck-Frankenberg) um gegen 19.35 Uhr auf die B251 in Richtung Korbach abzubiegen.

Dabei übersah der Korbacher einen aus Richtung Freienhagen herannahenden Renault eines Mannes (53) aus Usseln. Im Kreuzungsbereich fuhr der 73-Jährige mit seinem Passat zu knapp vor dem Renault auf die Bundesstraße in Richtung Korbach auf, der 53-Jährige versuchte noch abzubremsen, dieses Manöver scheiterte aber. Mit der Front krachte der Renault seitlich in das Heck des Volkswagens. 

Dabei entstand ein Sachschaden am Renault von 5000 Euro. Der Unfallverursacher muss für den Schaden am Passat etwa 1500 Euro berappen. Die Beifahrerin im Renault wurde leicht verletzt. (112-magazin.de)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Donnerstag, 12 November 2020 10:45

Kehrmaschine brennt auf der Bundesstraße 251 aus

BRILON. Die Feuerwehr Brilon wurde Mittwoch um 12.19 Uhr zum Brand einer Kehrmaschine auf der Bundesstraße 251 zwischen Petersborn und Brilon-Wald alarmiert. Bei Eintreffen der Ehrenamtlichen brannte eine Maschine in voller Ausdehnung. Zuvor hatte die Kehrmaschine Laub in Brilon-Wald aufgenommen.

Frühzeitig konnte der Fahrer das Fahrzeug verlassen und die Leitstelle informieren. Die Kehrmaschine wurde unter Einsatz von schwerem Atemschutz schnell abgelöscht. Ein Übergreifen der Flammen auf den nahen Wald durch bereits ausgelaufene, brennende Betriebsmittel konnte ebenfalls verhindert werden. Das Löschwasser wurde durch ein mitgeführtes Tanklöschfahrzeug bereitgestellt.

Insgesamt waren 16 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen bis 13.30 Uhr im Einsatz. Die B 251 war für die Dauer der Löscharbeiten bis 13.15 voll gesperrt. Verkehrsteilnehmer aus Richtung Willingen (Waldeck-Frankenberg) wurden über Olsberg umgeleitet. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

Link: Freiwillige Feuerwehr Brilon.

-Anzeige-


Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige