Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bürgersteig

BATTENBERG. In Battenberg kam es am Samstag zu einem Unglück, bei dem ein Kind schwer verletzt wurde.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein 53-Jähriger mit seinem weißen Ford gegen 11 Uhr die "Fliederstraße" in Battenberg. Im Einmündungsbereich zur Straße "Am Beiersborn" wollte der Battenberger nach rechts abbiegen und übersah ein Kind, das auf dem Gehweg kniete und dessen Beine auf die Fahrbahn ragten. Mit einem Reifen überrollte der Ford die Unterschenkel des Kindes. Durch laute Schmerzensrufe wurde der Vater des Kindes auf das Unglück aufmerksam.

Über die Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg wurden Notarzt, Rettungstransportwagen und die Polizei alarmiert. Nach der ärztlichen Notversorgung ging die Fahrt mit dem fünfjährigen Jungen in die Frankeberger Stadtklinik. Dort musste das Kind stationär aufgenommen werden. Der Fahrer des Ford erlitt einen Schock.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Am Montag gegen 14 Uhr rannte ein Unbekannter einen 84-jährigen Mann in der Laustraße in Bad Wildungen um und flüchtete, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Die Polizei Bad Wildungen bittet um Hinweise.

Am Dienstag erschien der 84-jährige Bad Wildunger in Begleitung seines Sohnes bei der Polizei Bad Wildungen, um den Vorfall zur Anzeige zu bringen. Er schilderte, dass er am Montag gegen 14 Uhr auf dem Bürgersteig in der Laustraße in Höhe des alten Stadtkrankenhauses zu Fuß unterwegs gewesen sei. Plötzlich sei er von einem Unbekannten umgerannt worden. Er stürzte nach vorne, fiel dabei auf sein Gesicht und zog sich Schürfungen und Prellungen zu. Über den Täter konnte er keinerlei Angaben machen, dieser habe sich ohne etwas zu sagen oder sich um ihn zu kümmern entfernt.

Die Polizeistation Bad Wildungen hat die Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen und sucht Zeugen.Unter der Rufnummer 05621/70900 werden Hinweise zu dem unbekannten Mann entgegengenommen. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Ein bislang unbekannter Autofahrer hat in der Itzelstraße eine Fußgängerin angefahren. Die 20-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu, als sie von dem Fahrzeug erfasst wurde und auf die Haube schlug. Der Wagen fuhr anschließend davon, ohne dass sich die Person am Steuer um die junge Frau kümmerte.

Nach Angaben der Wildunger Polizei von Mittwoch trug sich der Unfall mit anschließender Flucht am Montagabend gegen 18.30 Uhr zu. Der bislang unbekannte Autofahrer wollte zu dieser Zeit mit seinem dunklen Wagen den Kundenparkplatz des Discounters Lidl in der Itzelstraße verlassen. Zur selben Zeit war die aus Rüdesheim stammende 20-Jährige zu Fuß auf dem Gehweg an der Itzelstraße in Richtung Bahnhof unterwegs.

Als die Fußgängerin und das Auto sich an der Ausfahrt begegneten, stoppten zunächst beide. Die 20-Jährige ging dann weiter - in dem Glauben, der Autofahrer würde sie als bevorrechtigte Fußgängerin auf dem Gehweg passieren lassen. In dem Moment, als sich die Rüdesheimerin etwa mittig vor dem Auto befand, fuhr der Wagen an. Die junge Frau wurde erfasst und kurzzeitig auf die Motorhaube aufgeladen, dabei zog sie sich zum Glück nur leichte Verletzungen zu.

Von dem Vorfall offenbar unbeeindruckt, fuhr der Autofahrer in Richtung Wäschebachkreisel. Bekannt ist lediglich, dass es sich um ein schwarzes Auto handelt, Angaben zu Fahrzeugtyp oder Kennzeichen liegen nicht vor. Die Polizei in der Badestadt bittet mögliche Zeugen daher nun darum, sich auf der Wache zu melden. Die Telefonnummer lautet 05621/70900. (pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KÜLTE. Gefährlichen Unfug haben bislang Unbekannte an der Straße Alte Mühle zwischen dem Bahnhof bei und dem Ortseingang von Külte begangen: Dort wurden mehrere Warnbaken an einer Baustelle entfernt, wodurch Vertiefungen am Gehwegrand nicht mehr gesichert waren.

Wie die Bad Arolser Polizei berichtet, war es bereits in der Nacht zu Samstag vergangener Woche zu der gefährlichen Aktion gekommen. Zu dieser Zeit liefen an der Kreisstraße 4 zwischen dem Bahnhof und dem Ort Arbeiten, bei denen der Gehweg erneuert wurde. An den Stellen, an denen die Bordsteine neu gesetzt wurden und dazu Vertiefungen ausgehoben worden waren, standen Warnbaken. Etwa zehn dieser Baken haben die Unbekannten entfernt.

"Es hätte durchaus ein Fußgänger oder Radfahrer in der Dunkelheit in eine der Vertiefungen geraten und sich verletzen können", sagte ein Beamter der Arolser Polizeistation. Dies sei zum Glück aber nicht passiert. Dennoch versuchen die Ermittler herauszufinden, wer hinter dem nicht ganz ungefährlichen Blödsinn steckt. Daher bitten die Beamten mögliche Zeugen, die im Laufe der Nacht zu Samstag (2. Juli) Personen an der K 4 beobachtet haben und Angaben machen können, sich auf der Wache zu melden. Die Polizeistation ist zu erreichen unter der Telefonnummer 05691/9799-0.


Ganz in der Nähe gab es Ende April einen Unfall:
Alkohol: Baustellen-Absperrung "abgeräumt", schwer verletzt (29.04.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Einen abgebrochenen größeren Ast aus der Krone einer Eiche vor der katholischen Kirche am Birkenweg hat die Arolser Feuerwehr am Samstagmorgen entfernt. Die Brandschützer setzten dazu die Drehleiter ein.

Die Feuerwehr der Residenzstadt wurde gegen 8.30 Uhr am Samstagmorgen angefordert, weil der abgebrochene Ast des Baumes noch nicht hinabgestürzt war, sondern noch im Baum hing und zu fallen drohte. Die Brandschützer fuhren mit dem Korb der Drehleiter hinauf in die Eiche und sägten den Ast mit der Motorkettensäge ab.

Die Gefahrenstelle war zuvor von der Polizei abgesperrt worden - schließlich hätte der "am seidenen Faden" hängende dicke Ast jederzeit nach unten stürzen und auf dem Gehweg vor der katholischen Kirche jemanden treffen können.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Nach einem Zusammenstoß zwischen einem Fahrrad und einem Motorroller in der Louis-Peter-Straße hat sich der Rollerfahrer aus dem Staub gemacht. Der Radfahrer, der leicht verletzt wurde, informierte die Polizei. Die Beamten suchen mögliche Zeugen der Kollision.

Der Unfall passierte am Mittwochnachmittag im unteren Teil der Louis-Peter-Straße in Höhe einer Bäckerei kurz vor dem Kreisel an der Briloner Landstraße. Der Fahrradfahrer war gegen 15.45 Uhr auf dem Gehweg aus Richtung Stadthalle kommend in Richtung Kreisel unterwegs. Der Motorrollerfahrer wollte zeitgleich vom Parkplatz der Bäckerei auf die Louis-Peter-Straße fahren. Dabei übersah er offenbar den Radfahrer, es kam zur Kollision. Dabei kamen beide Beteiligte zu Fall, zumindest der Radfahrer zog sich leichte Verletzungen zu.

"Der Rollerfahrer rappelte sich auf und entfernte sich schnell von der Unfallstelle", sagte am Donnerstag ein Polizeibeamter. Gegen den Fahrer des Motorrollers ermittelt die Polizei nun wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle. Die Beamten suchen mögliche Zeugen des Unfalls oder Personen, die sonstige Angaben zu dem Flüchtigen machen können. Der Mann soll 20 bis 25 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß sein. Er trug einen bunten Sturzhelm. Der Motorroller war gelb-weiß lackiert.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Korbacher Rufnummer 971-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BREDELAR. Da hat ein Betrunkener etwas völlig falsch verstanden: Statt zu Fuß zu gehen, ist er mit seinem Auto auf einen Gehweg gefahren. Seinen Führerschein ist er nun los.

Der 24-jährige Autofahrer hatte sich am frühen Sonntagmorgen gegen 2 Uhr in Bredelar auf der Sauerlandstraße auf dem Gehweg festgefahren. Ein Taxifahrer meldete den Unfall der Polizei, die wenig später den Fahrer ermittelte.

Da der junge Mann unter Alkoholeinwirkung stand, ordneten die Polizisten eine Blutprobe an und zogen den Führerschein ein. Am Auto entstand "erheblicher Schaden", wie es ein Polizeisprecher am Sonntag formulierte.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige