Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B 64

Montag, 30 Dezember 2013 20:37

Sofa auf der Bundesstraße: Auto rammt Couch

DELBRÜCK. Das, was im Wohnzimmer für echte Gemütlichkeit sorgt, kann im Straßenverkehr richtig ungemütlich werden. So geschehen auf der B 64, als ein Sofa von einem Anhänger auf die Fahrbahn fiel.

Ein 46-jähriger Mercedesfahrer fuhr am Sonntag gegen 18.15 Uhr auf der Bundesstraße in Richtung Rheda-Wiedenbrück. Auf einem Anhänger transportierte der Mann eine Polstergarnitur, die mit Spanngurten festgezurrt war. Allerdings hielt die Sicherung eine Zweisitzer-Couch nicht davon ab, vom Anhänger auf die Straße zu springen und sich einem BMW-Fahrer direkt in den Weg zu stellen.

Der 33-Jährige fuhr hinter dem Sofa-Transport-Gespann und machte wegen der plötzlichen Straßenblockade eine Vollbremsung. Ausweichen konnte er dem blauen Polster wegen Gegenverkehrs nicht. Beim Aufprall entstand trotz dicker Polsterung reichlich Sachschaden an der BMW-Front.

Das Sofa hat als gemütliche Ruhestatt ausgedient: Wegen Totalschadens passt es in kein Wohnzimmer mehr. Die Unfallbeteiligten konnten sich nach dem Schreck am Abend gemütlich zur Ruhe begeben, allerdings einer nur auf einer Ersatz-Couch. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

HÖXTER. Eine 17-Jährige ist von einer Fußgängerbrücke gestürzt und dabei so schwer verletzt worden, dass sie einen Tag später in einer Klinik starb. Die Polizei geht von einem Unglücksfall aus.

Zeugen hatten am frühen Samstagmorgen gegen 2.15 Uhr die schwer verletzte 17-Jährige entdeckt. Die junge Frau lag auf der B 64 unterhalb einer Fußgängerbrücke. Die Verletzte wurde mit dem Rettungswagen zunächst in ein Krankenhaus nach Höxter gebracht. Später flog eine Hubschrauberbesatzung sie in das Uniklinikum nach Göttingen. "Dort ist sie am Sonntag an ihren schweren Verletzungen gestorben", sagte am Montag ein Polizeisprecher.

Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden haben sich bei den Ermittlungen bislang nicht ergeben. Die Polizei geht davon aus, dass die 17-Jährige bei einem Unglücksfall von der Fußgängerbrücke stürzte. Am Montag sollte die junge Frau obduziert werden, um die genaue Todesursache zu ermitteln.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Dienstag, 21 Mai 2013 17:42

Diemelstädter (57) stirbt nach Lkw-Unfall

DIEMELSTADT/GÜTERSLOH. Nach einem medizinischen Notfall und einem dadurch ausgelösten Unfall ist ein 57-jähriger Lastwagenfahrer aus Diemelstadt in einem Gütersloher Krankenhaus verstorben.

Wie ein Sprecher der Polizei in Gütersloh am Dienstag auf Anfrage der HNA berichtete, war der 57-Jährige aus dem Kreis Waldeck-Frankenberg mit seinem Lastwagen der Marke Mercedes am vergangenen Donnerstag gegen 6.40 Uhr auf der Umgehungsstraße (B 64) aus Richtung Rheda kommend in Fahrtrichtung Langenberg unterwegs.

Gegen die Mittelleitplanke
Nach Angaben von Zeugen soll der Lkw-Fahrer in Höhe der Abfahrt zur Rietberger Straße plötzlich hinter dem Lenkrad zusammengesackt sein. Das Fahrzeug zog nach links und stieß anschließend seitlich gegen die Mittelleitplanke der Umgehungsstraße. Der Lastwagen schob sich dann noch etwa 160 Meter nach vorne, bevor er zum Stillstand kam. Andere Verkehrsteilnehmer waren an dem Unfall nicht beteiligt, erklärte der Polizeisprecher.

Vor Ort reanimiert
Nach seinen weiteren Angaben wurde der 57-jährige Diemelstädter nach dem Unfall auf der Umgehungsstraße zunächst von einem Notarzt reanimiert und anschließend in ein Krankenhaus nach Gütersloh gebracht. "Hier verstarb der Mann aber wenig später offenbar an inneren Ursachen", sagte der Polizeisprecher. Quelle: HNA

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BRAKEL. Ein 22-jähriger Autofahrer ist bei einem Alleinunfall in seinem Auto eingeklemmt und schwer verletzt worden. Nachdem die Feuerwehr den jungen Mann befreit hatte, flog die Besatzung eines Rettungshubschraubers den Fahrer in eine Klinik.

Der 22-Jährige hatte gegen 6 Uhr mit seinem VW Golf die B 64 von Brakel in Richtung Bad Driburg befahren. Auf gerader Strecke kam er aus bislang unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab. Der Wagen prallte frontal gegen einen etwa 25 Zentimeter dicken Baum.

Die Feuerwehr befreite den in seinem Wrack eingeklemmten Mann. Nach der Erstversorgung an der Unfallstelle flog die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 13  flog den 22-Jährigen in ein Bielefelder Krankenhaus. Dort wurde der Schwerverletzte stationär aufgenommen. Um den schrottreifen Golf kümmerte sich ein Abschleppunternehmer. Die Polizei sperrte die B 64 für etwa anderthalb Stunden komplett.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Retter
Freitag, 19 April 2013 16:59

Gülle läuft nach Unfall auf Bundesstraße

DELBRÜCK. Zu einem äußerst unangenehmen, weil übel stinkenden Verkehrsunfall auf der B 64 sind am Donnerstagabend Polizei und Feuerwehr ausgerückt. Größere Mengen Gülle waren auf die Fahrbahn gelaufen.

Ein Traktorfahrer fuhr gegen 21.40 Uhr von Sande in Richtung Delbrück. Der Traktor zog einen großen mit mehreren tausend Litern gefüllten Gülleanhänger. An der Einmündung Kanalweg wollte der Landwirt nach links abbiegen und musste wegen Gegenverkehrs anhalten. Das übersah ein hinter ihm fahrenden Passatfahrer. Frontal prallte das Auto gegen das Heck des Gülleanhängers.

Dabei wurde der Auslauf des Gülletanks beschädigt und der dickflüssige Inhalt floss auf die Fahrbahn. Die Feuerwehr musste die fünf Zentimeter dick auf der Straße stehende und stinkende Substanz abtragen und in Kübeln auf ein angrenzendes Feld schaffen. Dazu war die Straße etwa eine Stunde gesperrt.

Nachdem die Fahnbahn mit Wasser abgespült worden war, konnte der Verkehr wieder fließen. Der Sachschaden liegt bei mehreren zehntausend Euro. Am Passat vermutet die Polizei einen Totalschaden. Verletzt wurde niemand - "nur die Nasen der Einsatzkräfte", wie ein Polizeisprecher am Freitag mit süffisantem Unterton erklärte.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Feuerwehr
Montag, 11 März 2013 19:58

Eisglätte: Nach Zusammenstoß gegen Baum

PADERBORN. Eine Autofahrerin ist am Sonntagabend auf der Bundesstraße 64 in Höhe Neuenbeken auf eisglatter Straße nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand gekommen und mit einem anderen Auto zusammengestoßen. Dieses krachte wiederum gegen einen Baum.

Die 32-jährige Hyundaifahrerin hatte gegen 21 Uhr die Straße Am Henkelberge aus Richtung Neuenbeken kommend in Richtung Dahl befahren. An der Einmündung zur Bundesstraße 64 wollte sie nach links in Richtung Höxter abbiegen. Auf der eisglatten Fahrbahn brachte sie ihren Kleinwagen jedoch nicht rechtzeitig zum Stehen und rutschte auf die Bundesstraße, wo sie mit einem Audi zusammenstieß, dessen 24 Jahre alter Fahrer in Richtung Höxter steuerte.

Der Audi prallte frontal in die Beifahrerseite der Autofahrerin und beide Autos schleuderten auf einen Grünstreifen neben der Bundesstraße. Während der junge Autofahrer leicht verletzt wurde, zog sich die Hyundaifahrerin bei der Kollision schwere Verletzungen zu. Sie wurde mit einem Rettungswagen in ein Paderborner Krankenhaus gebracht.

An den beiden Auto entstand erheblicher Sachschaden. Der Gesamtschaden dürfte bei weit über 20.000 Euro liegen. Die plötzlich einsetzende Eisglätte war am Sonntagabend vielerorts zum Problem geworden. In der Zeit zwischen 19.30 Uhr und 21.30 Uhr ereigneten sich kreisweit noch drei weitere Glätteunfälle. Hierbei wurden glücklicherweise aber keine Menschen verletzt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Retter
Mittwoch, 27 Februar 2013 18:07

Auto unter Lkw: Schwerste Verletzungen

DELBRÜCK. Schwerste Verletzungen hat ein Autofahrer auf der Bundesstraße 64 in Höhe Schöning erlitten, als er mit seinem Auto unter das Heck eines Sattelaufliegers fuhr. Der 64-jährige Fahrer wurde in seinem VW Passat eingeklemmt.

Der Mann hatte laut Polizeibericht von Mittwoch am Dienstag gegen 14.30 Uhr den Seitenstreifen der Bundesstraße in Richtung Rietberg befahren. Nach eigenen Angaben war er einen Moment lang unaufmerksam und übersah den Lkw, der auf dem Seitenstreifen in Höhe einer Gaststätte abgestellt war.

Bei dem Zusammenstoß schob sich der komplette Motorraum des Autos unter das Heck des Sattelaufliegers. Der Autofahrer zog sich dabei schwerste Verletzungen zu. Er wurde in seinem total beschädigten Fahrzeug eingeklemmt. Feuerwehrleute befreiten den 64-Jährigen mit hydraulischem Gerät, unter anderem trennten die Einsatzkräfte dazu das Dach des Autos komplett ab.

Der Autofahrer wurde nach notärztlicher Erstversorgung am Unfallort mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Fahrspur von Delbrück in Richtung Rietberg gesperrt. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbei geführt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Retter
Montag, 28 Januar 2013 14:06

Mit 154 über B 64: 20-Jähriger muss laufen

BRAKEL. Ein 20-Jähriger ist mit 154 km/h über die B 64 gerast. Polizisten, die den Verkehr gerade mit einem Lasermessgerät überwachten, zogen den jungen Raser aus dem Verkehr.

Wie Polizeisprecher Peter Schneider am Montag berichtete, war der Raser am Freitagmorgen mit 154 "Sachen" bei erlaubten 100 km/h über die B 64 "gebrettert". Im Rahmen einer Lasermessung wurde der junge Fahrer angehalten. Auf den 20-Jährigen warten nun ein Fahrverbot von einem Monat, ein Bußgeld von 160 Euro sowie drei Punkte im Flensburger Zentralregister.

Die Polizei weist darauf hin, dass Geschwindigkeitskontrollen weiterhin durchgeführt werden, um die Unfallzahlen und die Unfallfolgen zu senken. In der Veröffentlichung der Unfallstatistik 2012 hatte die Polizei kürzlich die überhöhte Geschwindigkeit als Killer Nummer 1 bei Verkehrsunfällen herausgestellt.

Publiziert in HX Polizei
Freitag, 02 November 2012 11:33

Schwangere rammt Rotte Wildschweine

PADERBORN. Mit einer Rotte Wildschweine ist eine 32-jährige Autofahrerin ist auf der Bundesstraße 64 in Höhe Paderborn zusammengestoßen. Die schwangere Frau wurde dabei schwer verletzt. Mehrere Tiere wurden bei dem Wildunfall getötet.

Die Seatfahrerin hatte laut Polizeibericht von Freitag am Vortag gegen 6 Uhr bei Dunkelheit die Bundesstraße in Richtung Höxter befahren, als etwa 200 Meter vor der Ausfahrt zur Bundesstraße 68 plötzlich eine Rotte Wildschweine im Scheinwerferlicht auftauchte. "Die Autofahrerin reagierte richtig", sagte ein Polizeisprecher. Sie hielt das Lenkrad fest und leitete sofort eine Notbremsung ein. Trotzdem kollidierte sie mit mehreren Schweinen der Rotte. Acht Tiere wurden bei dem Zusammenstoß getötet.

Die Verunglückte wurde mit einem Rettungswagen in ein Paderborner Krankenhaus zur stationären Behandlung gebracht. An ihrem Auto entstand ein Schaden von rund 15.000 Euro. Nachdem die Tierkadaver durch den zuständigen Jagdpächter abtransportiert waren, wurde die verunreinigte Fahrbahn durch die Feuerwehr Paderborn mit Löschwasser gereinigt. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde der Bereich der Bundesstraße zwischen Borchener Straße und Warburger Straße gesperrt.

Publiziert in KS Retter
Seite 3 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige