Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B 253

Donnerstag, 09 Mai 2019 12:36

Polo auf Ense-Parkplatz angezündet

BAD WILDUNGEN. Am Mittwoch gegen 15.30 Uhr brannte ein Pkw auf dem Parkplatz Ense an der Bundesstraße 253 bei Bad Wildungen. Ein Zeuge bemerkte die Rauchentwicklung aus einem dort geparkten roten VW Polo und verständigte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg.

Die alarmierte Feuerwehr Bad Wildungen konnte den als Vollbrand gemeldeten Schwelbrand schnell ablöschen. Das Auto brannte nicht vollständig aus, der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen 500 Euro. Bei der Tatortaufnahme stellte die Polizei fest, dass eine Scheibe des Autos eingeschlagen worden war. Nach ersten Erkenntnissen wird davon ausgegangen, dass das Auto durch diese Scheibe in Brand gesetzt wurde.

Die Polizei beschlagnahmte den älteren Polo mit HR-Kennzeichen, der schon einige Wochen auf dem Parkplatz stand, und ließ ihn abschleppen. Weitere kriminaltechnische Untersuchungen, auch zur Brandursache, werden heute durchgeführt.

Bereits am Mittwoch, 3. April 2019, brannte auf dem Parkplatz Ense an der B 253 ein Wohnmobil. Auch das Wohnmobil stand vor dem Brand bereits einige Wochen auf dem Parkplatz. In beiden Fällen geht die Polizei Bad Wildungen von Brandstiftung aus, ein Tatzusammenhang ist sehr wahrscheinlich.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Wer hat am 8. Mai oder am Nachmittag des 3. April dieses Jahres verdächtige Personen oder Fahrzeuge auf dem Parkplatz Ense an der B 253 bei Bad Wildungen gesehen?

Hinweise, auch zu anderen verdächtigen Wahrnehmungen, nimmt die Polizeistation Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen.

Link: Heiße Nummer - Wohnmobil fängt auf Parkplatz Feuer, mit C-Rohr gelöscht (4. April 2019)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

DAINRODE. Am Sonntagnachmittag ereignete sich auf der Bundesstraße 253 ein Verkehrsunfall mit einem Motorrad und einem Opel zwischen Dainrode und Löhlbach, etwa am Abzweig Richtung Altenhaina.

Aus bislang ungeklärten Gründen geriet der 25-jährige Kradfahrer aus Kaufungen mit seiner neuen KTM auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem aus Richtung Dainrode kommenden Opel Mokka.

Durch den Aufprall schleuderte das Motorrad samt Fahrer in den Graben. Weitere, hinzukommende Verkehrsteilnehmer setzten daraufhin den Notruf ab und leisteten Erste Hilfe. Gegen 14.30 Uhr rückten ein RTW, ein NEF und eine Polizeistreife zur Unfallstelle aus. Nach medizinischer Erstversorgung vor Ort durch den Rettungsdienst, wurde der schwerverletzte Motorradfahrer in ein Marburger Krankenhaus gebracht, der Fahrer des silbernen Opels und seine Beifahrerin blieben unverletzt.

Der Verkehr wurde durch die Polizei geregelt. Ein zufällig vorbeikommender Dienstwagen des ADAC streute etwas Ölbindemittel aus, um kleinere Mengen Benzin zu binden. Für die Bergung des Mokka wurde das Bergeunternehmen Avas aus Frankenberg herangezogen. Insgesamt entstand am Pkw und am Motorrad ein Schaden von ca. 20.000 Euro. (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/ALLENDORF. In das Frankenberger Krankenhaus eingeliefert werden musste am heutigen Samstag der 34-jährige Fahrer eines roten Renault.

Vorausgegangen war ein Regelverstoß, den ein 19 Jahre alter Audi-Fahrer verursacht hatte. Gegen 11.40 Uhr befuhr der junge Mann mit seinem im Landkreis Marburg-Biedenkopf (MR) zugelassenen Audi die Landesstraße 3073 vom Röddenauer Kreisverkehr kommend, um nach links auf die Bundesstraße 253 in Richtung Herzhausen aufzufahren. Dabei übersah der junge Mann aus Münchhausen einen vorfahrtsberechtigten Renault der von einem Frankenberger (34) in Richtung Allendorf (Eder) gesteuert wurde. 

Im Kreuzungsbereich kam es dann zum Zusammenstoß, wobei beide Fahrzeuge Totalschaden erlitten. Der Audi wurde in die linke Seite getroffen und anschließend in die Leitplanke gedrückt. Wie die Polizei am Unfallort mitteilte, konnte der 34-Jährige in seinem Renault zwar noch eine Vollbremsung hinlegen, den Zusammenstoß aber nicht mehr vermeiden. Nach der medizinischen Erstversorgung durch den Notarzt, musste der Pizza-Fahrer in das Krankenhaus nach Frankenberg transportiert werden. Alkohol oder Drogen waren nach Angaben der Polizei nicht im Spiel.

Auf jeweils 1000 Euro schätzen die Beamten den wirtschaftlichen Totalschaden an den Pkws. Die beschädigte Leitplanke muss für 200 Euro erneuert werden. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Seinen Führerschein ins Risiko gestellt hat am Freitagnachmittag ein 57-jähriger Mann aus Frankenberg, als er alkoholisiert auf der Bundesstraße 253 unterwegs war - der Fahrer des Skoda Octavia übersah auf der Frankenberger Umgehungsstraße einen entgegenkommenden, vorfahrtsberechtigten Golf und kollidierte mit diesem.

Ereignet hatte sich der Unfall am Freitagnachmittag gegen 16.55 Uhr, als der 57-Jährige mit seinem Octavia aus Richtung Röddenau in Fahrtrichtung Korbach unterwegs war. In Höhe der Abfahrt nach Bottendorf und Frankenberg zur B 252 begegnete dem Frankenberger ein 46-Jähriger mit einem VW-Golf, der aus Korbach in westliche Richtung fuhr. Ohne auf den entgegenkommenden Golf zu reflektieren, bog der Frankenberger nach links ab und kollidierte mit dem vorfahrtsberechtigten Pkw.

Ein Ausweichversuch des 46-jährigen Mannes aus Apolda (Thüringen) brachte keinen Erfolg - sein VW stieß mit dem Octavia zusammen. Danach wurde er nach links von der Fahrbahn katapultiert, überfuhr ein Verkehrsschild und landete im Straßengraben. Sein Fahrzeug hat nach Angaben der Polizei nur noch Schrottwert. Der Sachschaden am Golf wurde von den Beamten auf 20.000 Euro geschätzt. Der Fahrer wurde leicht verletzt und konnte nach der ambulanten Versorgung aus dem Krankenhaus entlassen werden. Nicht mehr fahrbereit musste der Golf abgeschleppt werden.

Mehr Probleme kommen auf den Unfallverursacher zu. Sein Skoda wurde ebenfalls mit wirtschaftlichem Totalschaden (10.000 Euro) von der Firma AVAS abgeschleppt. Weil die Beamten der Frankenberger Polizei eine "Alkoholfahne" bei dem leichtverletzten Fahrer bemerkten, wurde ein Alkoholtest durchgeführt, der deutlich zu hoch ausfiel. Das genaue Ergebnis wird in Kürze nach Auswertung der Blutprobe feststehen. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Appell der Polizei

Die Polizei weist nochmals darauf hin, keine Fahrzeuge zu führen, auch wenn nur geringe Mengen Alkohol konsumiert werden. "Jede noch so teure Taxifahrt ist allemal günstiger als den Führerschein zu verlieren, tausende Euros an Sachschäden zu finanzieren oder gar die Krankenhauskosten von verletzen Personen zu übernehmen. Hinzu kommen in der Regel Schmerzensgeldforderungen sowie Anwalts- und Gerichtskosten", so ein Dienstgruppenleiter der Polizeiwache Frankenberg.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort B 253 am 8. März 2019

-Anzeige-




 



Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/ALLENDORF (Eder). Den versierten Blicken einer Streifenwagenbesatzung konnte sich auf der Rennertehäuser Geraden der Fahrer eines VW-Passats nicht entziehen - trotz überhöhter Geschwindigkeit wurde der 41-jährige Mann in der Viessmannstraße von der Polizei eingeholt und zum Halten gezwungen.  

Laut Polizeibericht setzte sich gegen 0.35 Uhr am Donnerstag eine Funkstreife auf der Bundesstraße 253 zwischen Röddenau und Battenberg hinter einen schwarzen VW-Passat, der mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Rennerthäuser Geraden unterwegs war. Bei Erkennen des hinter ihm fahrenden Streifenwagens gab der 41-Jährige in seinem Passat Gas, um die Beamten abzuschütteln. Trotz Vollgas konnte der Streifenwagen zunächst nicht auf den Passat aufschließen - erst als der Flüchtige nach rechts in die Viessmannstraße bei Allendorf abbog, setzte sich der Fahrer der Funkstreife vor den Passat und stellte den Fahrer zur Rede.

Deutlicher Alkoholgeruch trat den Beamten aus dem Innenraum des Passats entgegen. Ein Alkoholschnelltest ergab dann auch ein Ergebnis, dass die Ordnungshüter veranlasste, den Mann aus Wetter (Hessen) einer Blutentnahme im Frankenberger Krankenhaus zu unterziehen. 

Aufgrund der Alkoholkonzentration im Blut und erkennbaren Ausfallerscheinungen in Verbindung mit dem missglückten Fluchtversuch auf der B 253 wurde der Führerschein des Promillesünders sichergestellt. Seinen VW-Passat musste der Mann stehen lassen. (112-magazin) 

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Mittwoch, 20 Februar 2019 15:06

Rote Ampel ignoriert - Vito kracht in Anhänger

FRANKENBERG. Obwohl die Lichtzeichenanlage an der Frankenberger Kläranlage rot zeigte, ist am Dienstagmorgen ein Mann aus Bad Arolsen in den Kreuzungsbereich eingefahren. Der 51-Jährige kam mit seinem Gespann gegen 8 Uhr aus Richtung Geismar und bog mit Pkw und Anhänger von der B 253 kommend nach links in Fahrtrichtung Frankenberg ab - nach eigenen Angaben während einer Rotphase.

Dies wurde einem Mann (48) aus Wetter zum Verhängnis, er war zeitgleich mit seinem Daimler Benz von Viermünden kommend auf der B 252 unterwegs und überquerte bei Grün die Ampelanlage. Im Kreuzungsbereich erwischte der Vito trotz Vollbremsung den Hänger des Bad Arolsers.

Auf insgesamt 4500 Euro schätzt die Polizei Frankenberg den Gesamtsachschaden an dem Vito (4000 Euro) und dem lädierten Anhänger (500 Euro). Verletzt wurde niemand.

Link: Unfallstandort B 252 am 19. Februar 2019

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

ALLENDORF. Wie durch ein Wunder hat ein 21-jähriger Mann aus dem Märkischen Kreis am Montagabend gegend 20.30 Uhr einen schweren Verkehrsunfall auf der B 253 zwischen Allendorf und Frankenberg überlebt.

Das Auto gleicht einem Blechhaufen, im Frontbereich deformiert bis zur Unkenntlichkeit. Dass es sich bei dem silbernen Wagen einmal um einen BMW gehandelt hat, verraten nur noch die Firmenlogos auf den Deckeln der Radkappen und ein Logo auf der Heckklappe des Unfallfahrzeuges. Die Deckel auf den Radkappen sind besonders gut zu erkennen, da die beiden Vorderreifen bei dem schweren Unfall im Prinzip einmal nach oben umgeklappt worden sind.

Den Motor des Wagens schleppen Feuerwehrleute gerade vom Graben der gegenüberliegenden Fahrbahn auf den Randstreifen. Bei die anderen Teile des Wagens, die mehrere Meter weit verteilt auf der Bundesstraße gelegen haben.

Bevor die Feuerwehrleute mit den Aufräumarbeiten begonnen haben, haben die rund 50 Kameraden aus Allendorf, Rennertehausen und Haine den jungen Mann aus dem Fahrzeug befreit und gemeinsam mit dem DRK Rettungsdienst aus Waldeck-Frankenberg und dem Notarzt aus Marburg-Biedenkopf aus der tiefen Böschung nach oben gebracht. Außerdem haben sie die Unfallstelle ausgeleuchtet, den Brandschutz sichergestellt und die Straße gesperrt.

Wo sie auf der Fahrerseite des auf dem Dach liegen gebliebenen Wagens Rettungsschere und Spreizer angesetzt haben, um den jungen Mann zu retten, das kann man am Fahrzeug nicht auf den ersten Blick erkennen. Die Deformation, die es bereits beim Unfall erlitten hat, ist nahezu unvorstellbar.

Wie die Polizei mitteilte, ist der Mann aus Richtung Rennertehausen gekommen und in Richtung Frankenberg gefahren. Er habe ein Auto überholt und dabei die Kontrolle verloren, erklärt ein Polizeibeamter vor Ort. Der BMW prallte dabei gegen einen der zahlreichen Straßenbäume – so heftig, dass der Motor herausgeschleudert wurde. Der Block liegt auf der anderen Straßenseite. Der BMW überschlägt sich nun in der an den Baum angrenzenden Böschung und kommt in der Wiese auf dem Dach zum Liegen.

Der verletzte Mann wird lange im Rettungswagen versorgt und für den Transport in die Marburger Uniklinik vorbereitet. „Der hat Glück gehabt. Er hat das überlebt“, sagt ein Polizeibeamter und schaut auf die Reste des Fahrerraums des BMW. Wie schwer er genau verletzt wurde, dazu kann noch niemand eine Auskunft geben vor Ort. Nach der Versorgung starten Rettungswagen und Notarzt mit dem Patienten in Richtung Uniklinik Marburg.

Die Feuerwehren bauen ihre Gerätschaften zurück, die Polizei wertet die Spuren aus. Sie müssen auch die Angehörigen des Mannes benachrichtigen.

Das Licht der Flutlichtstrahler geht aus. Der Abschleppwagen rückt an. Nach einiger Zeit ist es wieder dunkel auf der Bundesstraße. Alles scheint wieder normal. Die Feuerwehren fahren in den Standort zurück, die Männer und Frauen gehen nach Hause. Die Polizei fährt in die Wache, arbeitet die Beweise auf. Der Rettungsdienst fährt zur Wache zurück, füllt die Fahrzeuge und Rucksäcke für den nächsten Notfall auf. Sie alle haben etwas gemeinsam: Sie haben heute in enger Zusammenarbeit einem Menschen in größter Not geholfen. Auf der B 253 zwischen Allendorf und Frankenberg.

Publiziert in Feuerwehr

FRITZLAR/BAD WILDUNGEN.  Bereits an den vergangenen Wochenenden führte die Polizei in Hessen Kontrollen des gewerblichen Güterverkehrs zur Erkennung fahruntauglicher Lkw-Fahrer vor dem Fahrtantritt durch. Auch am Sonntag bewiesen die geschulten Kollegen, dass das Führen eines Fahrzeugs unter Drogen unangenehme Folgen haben kann.

Einen drogenberauschten Autofahrer haben Beamte der Polizeistation Fritzlar während der Kontrollen am Sonntag gegen 22.45 Uhr auf der Bundesstraße 253 zwischen Fritzlar und Ungedanken im Schwalm-Eder-Kreis gestoppt.

Ein Drogenvortest bei dem 33-Jährigen aus Bad Wildungen schlug gleich auf mehrere Betäubungsmittel in seinem Urin an. Er musste die Beamten zur Blutentnahme mit auf die Dienststelle begleiten und sich nunwegen Drogenbesitzes und Fahrens unter Drogeneinfluss verantworten. Die Weiterfahrt wurde untersagt.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Dienstag, 05 Februar 2019 07:58

B 253: Unfall mit 14.100 Euro Sachschaden

ALLENDORF/EDER. Die fünfte Karambolage in Folge auf der  B 253 bei Rennertehausen wirft erneut Fragen auf: Wieso passieren an der sogenannten Viessmannkreuzung so viele Unfälle?

Erneut kam es am Montagmorgen an der ausgeschalteten Ampelanlage im Bereich der Bundesstraße zur Viessmannstraße zu einer Kollision an der drei Fahrzeuge beteiligt waren. Alle drei Fahrzeuge sind im Landkreis zugelassen.

Wie die Polizei mitteilt, befuhr eine 26 Jahre alte Frau aus einem Ortsteil von Allendorf gegen 7.10 Uhr mit ihrem Volkswagen die Bundesstraße 253 von Battenberg in Richtung Frankenberg. An der Viessmannkreuzung ordnete sich die junge Frau links ein, um in die Viessmannstraße abzubiegen. Dabei übersah sie einen aus entgegengesetzter Richtung herannahenden Opelfahrer (32), der in Richtung Battenberg unterwegs war. 

Es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Während sich die Unfallverursacherin mit ihrem VW um die eigene Achse gedreht hatte und auf der Verkehrsinsel zum Stehen kam, touchiere sie noch den Skoda einer 54-jährigen Frau aus Allendorf. 

Insgesamt schätzt die Polizei den Gesamtschaden auf 14.100 Euro, wobei die Schäden am VW mit 7000 Euro und am Opel mit 6000 Euro angegeben werden. Etwa 100 Euro kostet die Reparatur der Fahrerseite des Skoda.

Mit leichten Verletzungen wurden sowohl der 32-jährige Frankenberger als auch die Unfallverursacherin ins Krankenhaus gefahren. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

ALLENDORF/EDER. Wird die sogenannte Viessmannkreuzung an der Bundesstraße 253 zum Unfallschwerpunkt? Nachdem am Montagnachmittag zwei Pkws an der ausgeschalteten Lichtzeichenanlage zusammengestoßen waren (wir berichteten, hier klicken) kam es einige Stunden später erneut zu einer Karambolage. Auf 17.000 Euro wird der Sachschaden geschätzt.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, ereignete sich der Crash am 28. Januar um 21.43 Uhr nach dem gleichen Muster eines vorausgegangenen Unfalls: Ein 33-jähriger Mann aus Frankenberg steuerte seinen grauen Honda Accord von der Viessmannstraße kommend in Richtung B 253, um nach links in Richtung Frankenberg abzubiegen. Dass die Lichtzeichenanlage ausgeschaltet war, bemerkte der Fahrer scheinbar nicht und fuhr in den Kreuzungsbereich ein. Dabei übersah er einen aus Richtung Frankenberg heranfahrenden, vorfahrtsberechtigten Seat Ibiza der von einem 35-jährigen Mann aus Burgwald gelenkt wurde. Dessen Fahrt in Richtung Battenberg endete abrupt im Kreuzungsbereich, weil sich die Front des Accord in seinen schwarzen Ibiza gebohrt hatte.

Glücklicherweise ging der Unfall ohne verletzte Personen aus. Lediglich Sachschäden an beiden Fahrzeugen konnte die Polizei bekanntgeben. Der Schaden an dem Ibiza schlägt mit 12.000 Euro zu Buche, der graue Honda muss für 5000 Euro in die Werkstatt.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.


Hier eine kleine Chronik von Unfällen an der Viessmannkreuzung:

- Erneut Unfall auf der B 253 bei Allendorf (28.01.2019, mit Fotos)

- Mietwagen landet in Böschung: Führerschein sichergestellt (20.01.2019)

- Erneut schwerer Unfall auf der Bundesstraße 253 (9.10.2018, mit Fotos)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Seite 4 von 40

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige