Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Autofahrer

BÜREN. Bei Geschwindigkeitsmessungen auf der Landesstraße 776 in der 70er Zone bei Büren Eickhoff sind am Mittwoch binnen zwei Stunden 35 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt worden.

In der Zeit von 10.15 Uhr bis 12.15 Uhr kontrollierte die Polizei mit einem Lasergerät das Tempo der Fahrzeuge die in Richtung Rüthen unterwegs waren. Ein 51-jähriger Motorradfahrer aus Paderborn raste mit 130 km/h in den Laserstrahl. Auf ihn kommt jetzt ein Bußgeld von 240 Euro zu, dazu zwei Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot.

Von den 34 anderen Temposündern mussten 21 Verwarnungsgelder bis 35 Euro bezahlen. 13 Fahrer wurden von der Polizei angezeigt. Sie bekommen Bußgeldbescheide. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Dienstag, 24 April 2018 13:17

Auseinandersetzung unter Autofahrerinnen

MARBURG. Am Freitag, den 20. April kam es in Kirchhain zwischen zwei Autofahrerinnen zu einer Auseinandersetzung, deren Ursprung noch ungeklärt ist.

Am Freitagnachmittag war eine 24-jährige Frau gegen 15.30 Uhr mit ihrem weißen Ford Fiesta von Kirchhain nach Rauschenberg unterwegs und bog nach links in die Bahnhofstraße ab. Eine ca. 20 - 30 jährige Fahrerin des folgenden großen Mercedes überholte und bremste kurze Zeit später ab, sodass beide anhielten.

Die Mercedes-Fahrerin stieg aus, ging auf die im Auto sitzende Fordfahrerin zu, schlug ihr einfach ins Gesicht, zog sie an den Haaren und beleidigte sie. Anschließend entfernte sich die Dame, die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch nicht bekannt. Die Mercedesfahrerin ist ca. 1,65 -1,70 Meter groß, sie trug ein schwarzes längeres Oberteil und eine hochgekrempelte Jeans. Die Haare waren zu einem Zopf gebunden, ihre Sonnenbrille trug sie auf den Haaren.

Wer kennt diese Frau? Wer hat den Vorfall beobachtet? Hinweise bitte an die Polizei in Stadtallendorf unter der Telefonnummer 06428/93050. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 10 März 2016 16:21

Vorfahrt missachtet: Rollerfahrer schwer verletzt

ELSEN. Schwer verletzt worden ist ein Rollerfahrer bei einem Zusammenstoß mit einem Auto. Der Autofahrer übersah diesen an einer Kreuzung und erfasste den Roller frontal.

Am Donnerstag gegen 10.40 Uhr fuhr ein 20-jähriger Ford-Focus-Fahrer auf dem Stadtweg in Richtung Elsen. An der Kreuzung hielt er zunächst am Stoppschild. Beim Überqueren der Kreuzung missachtete er die Vorfahrt eines in Richtung B1 fahrenden Motorrollers. Der Roller wurde frontal erfasst. Dessen Fahrer schleuderte gegen die Frontscheibe des Autos und dann auf die Straße.

Der 47-jährige Rollerfahrer zog sich schwere Verletzungen zu. Der Autofahrer erlitt einen Schock. Beide wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. Angaben über die Schadenshöhe machte die Polizei nicht.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

WINTERBERG. In Winterberg hat am Samstag ein 62 Jahre alter Autofahrer einen 41-jährigen Kradfahrer übersehen: Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Dabei wurde der Motorradfahrer schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus nach Siegen geflogen werden.

Wie die Polizei im Hochsauerlandkreis berichtet, war der 62-Jährige am Samstag gegen 13.40 Uhr mit seinem Auto in der Bödefelder Straße in Winterberg unterwegs. Als er sein Fahrzeug auf der Straße wendete, übersah er den 41 Jahre alten Motorradfahrer. Der war mit seiner Maschine in der Bödefelder Straße in Richtung Siedlinghausen unterwegs. Bei dem Zusammenstoß wurde der Kradfahrer schwer verletzt. Die Besatzung des Siegener ADAC-Rettungshubschaubers Christoph 25 brachte ihn in die Klinik.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

SIEGEN-WITTGENSTEIN. Bis zum kommenden Sonntag müssen die Autofahrer im Landkreis Siegen-Wittgenstein verstärkt mit Verkehrskontrollen rechnen. Vermehrt kontrolliert wird vor allem die Gurtanlegepflicht sowie die korrekte Sicherung von mitfahrenden Kindern. Das teilt die Polizeibehörde des Landkreises mit.

Der Hintergrund: Die Polizei in Siegen-Wittgenstein beteiligt sich an der europaweiten Sonderkontrollaktion "TISPOL/Operation Seatbelt". Dadurch soll die Zahl der Unfallopfer im Straßenverkehr reduziert werden.  "Grenzen überschreiten, um Leben zu retten", lautet der Slogan von TISPOL, dem europaweiten Polizei-Netzwerk.

TISPOL steht für "Traffic Information System Police". Dabei handelt es sich um eine Organisation, die aus einem Zusammenschluss von Verkehrspolizeien der EU-Mitgliedsländer hervorgegangen ist. Dieses Netzwerk hat die Aufgabe, europaweit nationale Aktionen zur Durchsetzung der Vorschriften im Verkehrssektor zu koordinieren. Hauptziel ist die Reduzierung von Verkehrstoten und Schwerverletzten auf Europas Straßen. Die Orgsanisation geht davon aus, dass die Verkehrsüberwachung einen wesentlichen Beitrag zur Verminderung der Zahl von Verkehrsunfallopfern leistet.

In dieser Woche wird die Kreispolizeibehörde daher verstärkt auf die Gurtanlegepflicht von Verkehrsteilnehmern sowie die korrekte Sicherung von mitfahrenden Kindern achten. Die Verkehrsunfallstatistik und die Ergebnisse der Verkehrsüberwachung zeigten immer wieder, wie wichtig Aufklärungsarbeit und regelmäßige Kontrollen der Polizei seien. Der Sicherheitsgurt sei nach wie vor das wichtigste Element passiver Sicherheit: "Der Gurt rettet Jahr für Jahr zahllosen Autofahrern das Leben", heißt es von der Polizei.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei

MARBURG/BIEDENKOPF/STADTALLENDORF. In den vergangenen Tagen haben Polizeibeamte im Landkreis Marburg-Biedenkopf mindestens acht Autofahrer gestoppt, die unter Alkohol- oder Drogeneinfluss am Steuer saßen. Darunter war auch die 26 Jahre alte Fahrerin eines Leichenwagens, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Bei zwei Verkehrsunfällen sei es zu Verletzten und erheblichen Sachschäden gekommen. "Bei schweren Unfällen zählt der Einfluss von Alkohol oder Drogen zu den Hauptunfallursachen", warnt die Polizei in diesem Zusammenhang.

Schon am vergangenen Donnerstag war die 26 Jahre alte Fahrerin eines Leichenwagens in eine Polizeikontrolle geraten, berichteten die Beamten am Montag. Sie stand laut Polizei offensichtlich unter Drogeneinfluss, bei der jungen Frau wurde eine Blutprobe veranlasst.

Den nächsten Autofahrer unter Rauschmitteleinfluss stoppte die Polizei Stadtallendorf am Freitag gegen 13 Uhr. Bei der Kontrolle räumte der 21-jährige Fahrer den Konsum von Marihuana vor Fahrantritt ein und gab zudem zu, nicht im Besitz eines Führerscheins zu sein. Auch der junge Mann musste sich einer Blutprobe unterziehen.

Am Sonntag setzte sich dann laut Polizei eine 20-Jährige aus dem Hinterland ans Steuer, obwohl sie vorher Alkohol getrunken hatte. Sie fiel den Beamten in der Nacht um 1.45 Uhr in Marburg auf und konnte von der Polizei in ihrer Wohnung im Hinterland angetroffen werden. Der Alkotest um 4 Uhr reagierte positiv, auch in diesem Fall ordnete der Staatsanwalt eine Blutprobe an.

Auch Restalkohol kann Folgen haben
In derselben Nacht stoppte wiederum die Polizei in der Bahnhofstraße in Stadtallendorf ein Auto mit einem 31-Jährigen am Steuer. Die Beschlagnahme des Führerscheins und die Blutprobe folgten auf den positiven Alkotest. Am frühen Sonntagmorgen fiel den Polizisten dann der Fahrer eines Autos mit ausländischem Kennzeichen in der Großseelheimer Straße beim Kauf von Alkoholika auf. Die Fahndung endete gut 40 Minuten später im Hinterland mit der Überprüfung des Fahrers. Auch er stand unter Alkoholeinfluss und musste daher zur Blutprobe. Die Überprüfung eines Lastwagenfahrers in der Gemeinde Dautphetal ergab, dass er möglicherweise noch wegen Alkoholgenusses vom Vorabend unter Alkoholeinwirkung fuhr. Der Test reagierte positiv, der Mann kam aber um eine Blutprobe herum. Die Polizei leitete ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Auf gerader Strecke von der Straße abgekommen
Folgenträchtiger verliefen die Fahrten unter Alkoholeinfluss für zwei Männer im Alter von 52 und 21 Jahren. Der Jüngere fuhr am Samstag auf der Bundesstraße 62 von Marburg nach Kirchhain und kam um 6 Uhr auf einer kerzengeraden Strecke bei Niederwald von der Straße ab. Der Pkw mähte einen Leitpfosten, einen Netzknoten und ein Verkehrszeichen um und blieb schließlich an Bäumen hängen. Am Auto entstand ein Schaden von mindestens 2000 Euro. Der junge Mann erlitt nur leichtere Verletzungen. Sein Alkotest zeigte 1,3 Promille. Die Polizei veranlasste eine Blutprobe und stellte den Führerschein sicher.

Ein Fahrer, zwei Unfälle - Mann flüchtet
Noch gravierender wirkte sich die Fahrt des 52-jährigen Mannes aus. Er fuhr am Sonntag auf der Bundesstraße 454 von Neustadt nach Wiera, in einer Kurve kam er mit seinem Daimler von der Straße ab und touchierte die Schutzplanke. Als Zeugen helfen wollten, fuhr der Mann wieder an und dann ohne Licht weg. Nur wenige Minuten später verursachte er kurz vor Wiera einen weiteren Unfall mit einem entgegenkommenden Polo. Bei diesem Unfall erlitt der Polofahrer Verletzungen. Der Unfallverursacher flüchtete zu Fuß, die Polizei konnte ihn aber schon wenig später festnehmen. Der Alkotest zeigte später über 2,2 Promille an. Auch in diesem Fall veranlasste die Polizei eine Blutprobe und stellte den Führerschein sicher. Der 52-Jährige muss sich nun nicht nur wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss, sondern auch wegen Unfallflucht verantworten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Mittwoch, 26 November 2014 14:36

Autofahrer aufgepasst: Erste Unfälle wegen Glatteis

MARBURG-BIEDENKOPF. Autofahrer aufgepasst! Nach dem ersten Nachtfrost Ende November hat es die ersten Glatteis-Unfälle im Landkreis Marburg-Biedenkopf gegeben. Die Polizei registrierte in der Nacht zu Mittwoch und am Mittwochmorgen insgesamt drei Unfälle mit einem Gesamtschaden von mehr als 10.000 Euro. Glücklicherweise wurde bei den Unfällen niemand verletzt.

Der erste Unfall: Auf der Landesstraße 3048 zwischen Lohra und Fronhausen geriet ein Autofahrer um 0.35 Uhr in einer Linkskurve wegen Glatteis ins Schleudern, krachte gegen ein Verkehrszeichen und landete mit seinem Opel anschließend im Straßengraben. Sachschaden 2200 Euro.

Der zweite Unfall: Um 6 Uhr traf es auf der Landesstraße 3048 einen Autofahrer zwischen Fronhausen und Bellnhausen. Wegen Straßenglätte verlor der junge Mann auf einer Brücke die Kontrolle über seinen BMW und beschädigte zwei Leitplanken. Sachschaden: 5000 Euro.

Der dritte Unfall: Kurz hinter Anzefahr in Fahrtrichtung Betziesdorf krachte ein BMW um 8.35 Uhr in einer Rechtskurve auf der Landesstraße 3089 in die Leitplanken. Sachschaden 4000 Euro. Auch dort war Straßenglätte die Ursache für den Unfall.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Montag, 17 November 2014 14:15

Jugendliche blenden Autofahrer mit Laserpointern

MARSBERG. Einen schlechten Streich haben sich am späten Sonntagnachmittag drei Jugendliche im Alter zwischen 13 und 17 Jahren in der Marienstraße in Marsberg geleistet: Mit Taschenlampen und insbesondere einem Laserpointer blendeten sie vorbeifahrende Autofahrer. Zu einem Unfall kam es glücklicherweise nicht, die Autofahrer alarmierten aber die Polizei.          

Eine Streifenwagenbesatzung konnte die Jungen auch ausfindig machen. Zunächst bestritt das Trio zwar die Blendattacken, als dann aber die Laserpointer bei ihnen gefunden wurden, räumten sie ein, Autofahrer geblendet zu haben. Die Polizei ermittelt gegen die drei Jugendlichen jetzt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Ob Autofahrer oder beispielsweise auch Flugzeuge mit Laserpointern angestrahlt werden, gefährlich ist dies immer, teilt die Polizei im Hochsauerlandkreis in diesem Zusammenhang mit. Die Fahrer oder auch Piloten würden durch den eng fokussierten Strahl geblendet und könnten dann ihre Umgebung nicht mehr richtig sehen. Dies könne zu gefährlichen Situationen bis hin zu schweren Unfällen führen. "Laserpointer haben eine enorme Reichweite, so dass sie auch über große Distanzen ihre Blendwirkung entfalten", machte die Polizei deutlich.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Donnerstag, 13 November 2014 14:11

Mit Audi gegen Baum: 76-Jähriger bei Unfall verletzt

OSSENDORF. Bei einem Verkehrsunfall in der Rimbecker Straße in Ossendorf ist am Mittwochabend ein 76 Jahre alter Autofahrer verletzt worden. Er musste mit dem Rettungswagen in die Warburger Klinik gebracht werden. An dem beschädigten Audi 100 des Mannes entstand ein Sachschaden von rund 3500 Euro, wie die Polizei berichtete.

Nach Angaben der Beamten war der Senior am Mittwoch um 18.50 Uhr in der Rimbecker Straße unterwegs. Aus ungeklärter Ursache kam er mit seinem Wagen plötzlich nach rechts von der Fahrbahn ab, überquerte den Fußgängerweg, fuhr etwa 25 Meter durch eine kniehohe Hecke und prallte schließlich frontal gegen einen Straßenbaum. Angehörige bargen später den beschädigten Audi.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Dienstag, 02 September 2014 10:25

Radfahrer von Pkw erfasst: Autofahrer mit 1,1 Promille

KASSEL. Ein 23-jähriger Radfahrer wurde am Montag von einem abbiegenden Auto erfasst und auf die Straße geschleudert - der Unfallversursacher hatte ganze 1,1 Promille im Blut.

Der 50 Jahre alte Autofahrer aus Baunatal war gegen 20 Uhr auf der Artilleriestraße unterwegs und wollte an der Kurt-Wolters-Straße nach rechts in Richtung Katzensprung abbiegen. Der Radfahrer fuhr ebenfalls Richtung Katzensprung und passierte auf dem Radweg die Artilleriestraße. Der Autofahrer übersah das Fahrrad beim abbiegen und erfasste den jungen Mann aus Kassel. Der 23-Jährige wurde von seinem Rad geschleudert und verletzte sich, vor allem am Bein.

Die alarmierten Rettungskräfte vesorgten den Radfahrer vor Ort und brachten ihn anschließend in eine Kasseler Klinik. Da Polizeibeamten Alkoholgeruch beim 50-Jährigen bemerkten, ließen sie einen Atemalkoholtest durchführen. Das Ergebnis: 1,1 Promille! Die Beamten  nahmen den Mann mit aufs Revier und ordneten einen zusätzlichen Bluttest an. Der Führerschein wurde einkassiert. Der Fahrer des Wagens muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Das Polzeirevier Mitte leitet die weiteren Ermittlungen. An Fahrrad und Auto entstand ein Sachschaden, die Höhe ist aber noch nicht bekannt.


Alkohol war in den vergangenen Tagen auch in Waldeck-Frankenberg ein Thema:
Alkohol: BMW überschlägt sich, zwei Verletzte (30.08.2014, mit Video/Fotos)
Transporter landet auf Kreisel: Insassen flüchten (31.08.2014, mit Video/Fotos)
Partyanhänger mit sechs jungen Leuten kippt um (31.08.2014)
Parkrempler kostet 30-Jährigen den Führerschein (31.08.2014)
Über zwei Promille am helllichten Sonntag: Anzeige (01.09.2014)
Drei Betrunkene im Auto - keiner will gefahren sein (01.09.2014)

Anzeige:

Publiziert in KS Polizei
Seite 2 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige