Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Auto von Zug erfasst

BRILON. Nach dem Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Güterzug auf einem Bahnübergang in Brilon sucht die Polizei nach Zeugen. Den bisherigen Ermittlungen zufolge sollen sich kurz vor dem Unfall drei weitere Autos dem Bahnübergang genähert haben.

Eine 52 Jahre alte Frau wollte am Donnerstag, 19. März, gegen 10.30 Uhr mit ihrem VW Polo Kombi einen Bahnübergang am Nehdener Weg überqueren. Dabei wurde ihr Wagen von einem mit Holz beladenen Güterzug gerammt und etwa 100 Meter weit mitgeschleift. Obwohl der ältere Wagen völlig zerstört wurde, kam die Fahrerin mit leichten Verletzungen davon. Der Lokführer und ein weiterer Bahnmitarbeiter erlitten einen Schock.

Das Verkehrskommissariat Brilon hat die Ermittlungen in dieser Sache aufgenommen. Diese ergaben nun, dass sich zum Unfallzeitpunkt noch drei weitere Autos dem Bahnübergang genähert haben müssen. Die Fahrerinnen oder Fahrer dieser Autos sind als Unfallzeugen für die laufenden Ermittlungen von großer Bedeutung. Daher bittet das Verkehrskommissariat diese Personen darum, sich mit der Polizei Brilon unter der Telefonnummer 02961/90200 in Verbindung zu setzen.


Die Fotos wurden von der Feuerwehr Brilon zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!
Link: Feuerwehr Brilon

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BRILON. Von einem mit Holz beladenen Güterzug erfasst und rund 100 Meter weit mitgeschleift worden ist am Donnerstagvormittag ein Auto an einem Bahnübergang in Brilon. Die 52 Jahre alte Autofahrerin überstand den Unfall leicht verletzt, der Lokführer (51) und ein weiterer Bahn-Mitarbeiter (23) erlitten einen Schock.

Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei wurden gegen 10.30 Uhr über den Unfall auf einem Bahnübergang am Nehdener Weg in Brilon informiert. Zunächst war befürchtet worden, die Autoinsassen könnten im Fahrzeug eingeklemmt worden sein. Nach Auskunft von Polizeisprecherin Bianca Scheer sei aber niemand eingeklemmt oder ernsthaft verletzt worden. Nach Angaben von Feuerwehrsprecher Marcus Bange konnte die Autofahrerin sogar selbst aus ihrem älteren VW Polo Kombi aussteigen.

Die Autofahrerin war am Vormittag in Richtung Innenstadt unterwegs, als es zu dem Zusammenstoß mit dem Güterzug kam. Dieser war unterwegs zu einem Sägewerk. Warum es zu der Kollision zwischen dem Polo und dem Güterzug kam, ist nach Auskunft von Polizeisprecher Ludger Rath bislang ungeklärt und wird eine der Fragen sein, die das Verkehrskommissariat bei seinen Ermittlungen wird klären müssen. Der Bahnübergang ist weder mit einer Voll-, noch mit einer Halbschranke gesichert. Die Warnung des Verkehrs erfolgt durch Andreaskreuze mit roten Warnleuchten. Ob diese Warnleuchten zum Unfallzeitpunkt in Betrieb waren, ist noch ungeklärt.

Größere Behinderungen des innerstädtischen Verkehrs resultierten aus dem Verkehrsunfall nicht. Bei der Bahnstrecke handelt es sich um ein Teilstück, dass ausschließlich zur Belieferung von Firmen genutzt wird. Es war für die Dauer von rund einer Stunde gesperrt. Der Personenverkehr war nicht betroffen.

Die Feuerwehr unterstützte die weitere Bergung und betreute den Lokführer. Der Löschzug Brilon war mit zehn Einsatzkräften rund anderthalb Stunden vor Ort. Neben Feuerwehr und Rettungsdienst waren die örtliche Polizei, die für Bahnanlagen zuständige Bundespolizei und der Notfallmanager der Deutschen Bahn im Einsatz.


Link:
Feuerwehr Brilon

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Sonntag, 14 Juli 2013 09:13

Regionalbahn kracht gegen Geländewagen

BERGHAUSEN. Erneut ist es im Kreis Siegen-Wittgenstein zu einer Kollision mit einer Regionalbahn gekommen: Auf den Tag drei Wochen nach dem schweren Unglück bei Sassmannshausen ist am Samstag ein Zug mit einem Geländewagen zusammengestoßen.

Ein 45 Jahre alter Autofahrer aus Bad Berleburg wollte am Samstagmorgen gegen 9.45 Uhr in der Ortschaft Berghausen einen unbeschrankten, mit Andreaskreuz ausgestatteten Bahnübergang überqueren. Hierbei bemerkte er im letzten Augenblick die -aus seiner Sicht von links- herannahende Regionalbahn 93. Anstatt zu bremsen, versuchte der Mann die Gleise noch vor dem Triebwagen zu überqueren. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Schienenfahrzeug und dem hinteren Teil des Geländewagens.

Durch den wuchtigen Zusammenstoß wurde der Geländewagen um seine eigene Achse gedreht und in eine angrenzende Wiese geschleudert. Glücklicherweise wurden durch den Zusammenstoß weder der Autofahrer noch die 25 Insassen der Regionalbahn verletzt. Der entstandene Sachschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf 25.000 Euro.

Im Anschluss an die Unfallaufnahme konnte die Bahnstrecke nach circa 75 Minuten wieder freigegeben werden und die Regionalbahn die Fahrt fortsetzen. Der Geländewagen jedoch musste abgeschleppt werden.


Über das Unglück vor drei Wochen berichtete 112-magazin.de ausführlich und mit vielen Fotos:
Zugunglück: Kurhessenbahn rammt Lastwagen, 34 Verletzte (23.06.2013, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei
Dienstag, 01 Mai 2012 16:07

Auto von Zug gerammt: Fahrer getötet

ZIMMERSRODE/NASSENERFURTH. Der Wagen eines 19-Jährigen ist auf einem Bahnübergang von einem Zug erfasst worden. Der junge Autofahrer wurde aus seinem VW Golf geschleudert und erlag seinen schweren Verletzungen.

Der 19-Jährige aus Jesberg befuhr am frühen Dienstagmorgen gegen 2 Uhr den mit halbseitigen Schranken ausgestatteten Bahnübergang auf der Landesstraße zwischen Neuental-Zimmersrode und Borken-Nassenerfurth trotz geschlossener Schranken und blinkender roter Warnleuchte. Dabei wurde das Fahrzeug von einem in südliche Richtung fahrenden Güterzug an der Front erfasst und seitlich gegen den Schrankensockel geschleudert. Der junge Mann wurde aus dem Fahrzeug geschleudert und kam etwa 20 Meter entfernt auf einem Feld zum Liegen, wo er seinen schweren Verletzungen erlag.

Der Zug kam trotz eingeleiteter Gefahrbremsung erst etwa 700 Meter nach der Unfallstelle zum Stehen. Am Auto entstand Totalschaden von etwa 1500 Euro. Der Schaden an der Lok und den Bahnanlagen ist noch nicht bekannt. Die Bahnstrecke war bis gegen 5.30 Uhr in beiden Richtungen gesperrt. Zur Rekonstruierung des Unfallgeschehens wurde im Auftrag der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger hinzugezogen.

Publiziert in KS Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige