Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Amönau

Donnerstag, 02 Juni 2016 19:02

Wetter: Schlammwasserflut überschwemmt Oberndorf

OBERNDORF. Eine regelrechte Schlammwasserlawine ist am Donnerstagnachmittag über den kleinen Ort Wetter-Oberndorf im Kreis Marburg-Biedenkopf hereingebrochen. Keller und Stallungen liefen mit der braunen Brühe voll, Straßen waren überschwemmt.

Für Feuerwehr und Polizei begann gegen 16.15 Uhr ein Großeinsatz in dem kleinen Ort, der zu Wetter gehört und südwestlich von Amönau liegt. Es hieß, eine Schlammlawine habe die Ortschaft mit Schlamm, Geröll und Wasser überschwemmt. Tatsächlich ergoss sich laut Polizei nach länger anhaltendem Regen vom Wollenberg aus braunes, schlammiges Wasser über die Wiese und Nebenstraße bis in die Hauptstraße und setzte diverse Keller und Stallungen unter Wasser, bevor es dann langsam ablief.

Die Polizei sperrte den ganzen Ort ab und veranlasste entsprechende Rundfunkwarnmeldungen. Mit mehr als 50 Einsatzkräften begann die Feuerwehr mit Aufräum- und Abpumparbeiten an mindestens 15 bis 20 Einsatzstellen. Die Dauer der Arbeiten ist ebenso wenig absehbar wie die Höhe der entstandenen Sachschäden. Personen oder Tiere kamen nach bisherigem Wissen nicht zu Schaden. Was genau die Ursache dieser Lawine war und wo sie herkam, bedarf der Klärung.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

WETTER. Nach einem Unfall, bei dem sich ein Auto überschlug, haben die offenbar verletzten Insassen die Flucht angetreten. Ein Versuch, den Wagen mit einem Traktor zu bergen, misslang offenabar.

Bereits in der Nacht zu Samstag gegen 3.30 Uhr überschlug sich ein blauer Subaru Legacy auf der Landesstraße 3091 zwischen Amönau und Wetter und landete mit wirtschaftlichem Totalschaden im Feld. Der oder die den Spuren nach verletzten Insassen verließen das nicht mehr fahrbereite Auto und flüchteten.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei befanden sich ein dunkler Opel Corsa und ein roter Traktor unmittelbar an der Unfallstelle. Der möglicherweise von den verunfallten Fahrzeuginsassen herbeigeholte Traktor hatte wohl einen Bergungsversuch unternommen und den Subaru dann aber stehen gelassen. Die Polizei bittet alle namentlich noch nicht bekannten Zeugen sowie insbesondere den Traktorfahrer und die Insassen des dunklen Corsas eindringlich darum, sich zu melden. Die Telefonnummer der Polizei in Marburg lautet Telefon 06421/4060.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 13 Juni 2013 19:03

Toiletten-Transporter rast in Hauswand

AMÖNAU. Ein Kleinlaster mit drei Dixiklos auf der Ladefläche ist am Donnerstagmittag in Wetter-Amönau nahezu ungebremst in ein Wohnhaus gerast. Zur Bergung des verkeilten Lastwagens forderte die Polizei einen Kran an.

Der 23-jährige Fahrer war von Treisbach kommend durch Amönau unterwegs. Als die Straße schmaler wurde, rammte er den Fachwerkvorbau des Hauses auf der rechten Seite frontal. Warum er nicht mehr ausweichen konnte, konnte die Polizei bislang nicht klären.

Der Kleinlaster verkeilte sich so in dem Haus, dass er mit einem Kran herausgezogen werden musste. Zuvor mussten aber die Dixiklos umgeladen werden. Der Fahrer kam mit leichten Verletzungen davon, obwohl die Fahrerkabine des Pritschendaimlers bei dem Aufprall komplett eingedrückt wurde. Er wurde vorsorglich zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Auch das Haus wurde massiv beschädigt. Ein Statiker wurde hinzugerufen, um die Schäden genau zu prüfen. Durch den Kraneinsatz bei der Bergung kam bis gegen 15 Uhr zu erheblichen Behinderungen.

Glück im Unglück: Wenigstens waren die mobilen Toiletten leer.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 28 März 2013 21:56

Einbrecher stehlen mehrere Langwaffen

AMÖNAU. Beim Einbruch in das Haus eines Jägers und berechtigten Waffenbesitzers haben Einbrecher nach ersten Ermittlungen vermutlich drei Langwaffen erbeutet - einen Drilling, eine Büchse und eine Doppelflinte.

Der Einbruch in der Straße Am Spielplatz war am Mittwoch zwischen 8.30 und 20.30 Uhr. Die Täter drangen über die Rückseite durch eine aufgehebelte Terrassentür in das Gebäude ein und durchsuchten das Einfamilienhaus vom Keller bis zum Dach. Das genaue Ausmaß der Beute steht bis auf das Fehlen der drei Waffen aufgrund der Abwesenheit des Bewohners nicht sicher fest.

Möglicherweise gibt es Zeugen, die ortsfremde Personen oder Fahrzeuge bemerkten oder gar Personen, die offensichtlich Waffen transportierten. Hinweise zu derartigen Feststellungen oder sonstigen verdächtigen Beobachtungen rund um den Tatort erbittet die Kripo Marburg, Telefon 06421/406-0.

- Werbung - 

Publiziert in MR Polizei

MARBURG-BIEDENKOPF. Der zu Ende gehende Winter hat für drei weitere Unfälle im Kreisgebiet gesorgt. In allen Fällen blieben die Beteiligten unverletzt.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte eine 51-Jährige am Vortag gegen 7.45 Uhr zwischen Holzhausen und Amelose auf winterglatter Fahrbahn die Kontrolle über ihren Ford Fiesta verloren. Sie prallte seitlich gegen die Schutzplanke. Am Auto der aus Dautphetal stammenden Frau entstand ein Schaden von rund 5000 Euro. Die Reparaturkosten für die Leitplanke stehen noch nicht fest.

Nach einem Überholvorgang verlor nahe zeitgleich eine 36-jährige Fiatfahrerin auf der Landesstraße zwischen Niedereisenhausen und Hommertshausen die Gewalt über ihr Gefährt. Der Wagen geriet am Montag gegen 7.40 Uhr auf eisglatter Straße ins Schleudern und stieß mit dem Heck gegen eine Felswand. Durch die Wucht des Aufpralls rutschte der Fiat 500 in die gegenüberliegende Leitplanke. Die Angelburgerin blieb unverletzt. Der Totalschaden an ihrem Kleinwagen schätzt die Polizei auf etwa 10.000 Euro.

Ebenfalls unverletzt stieg eine 21-Jährige nach einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße zwischen Treisbach und Amönau aus dem Auto. Die aus Wetter stammende Unfallfahrerin war gegen 7.25 Uhr auf einer Brücke auf ein gefrorenes Stück Straße geraten und rutschte daraufhin in die linke Leitplanke. Die beiden Mitfahrer blieben ebenfalls unverletzt. Der Gesamtsachschaden liegt bei zirka 2000 Euro.

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige