Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Alte Brauerei

HAINA. Nach wiederholten Brandstiftungen an der baufälligen Ruine der alten Brauerei in der Frankenberger Straße in Haina hat die Frankenberger Polizei den mutmaßlichen Täter ermittelt.

Nach konkreten Hinweisen zu den vorangegangenen Brandstiftungen nahmen ihn die Ermittler am Donnerstag vorläufig fest. In seiner Vernehmung durch Ermittler der Polizeistation Frankenberg zeigte sich der junge Mann geständig.

Der 19-jährige Täter lebte seit kurzer Zeit in einer betreuten Wohngruppe im Ort. Er befindet sich nun auf einer geschlossenen Station des psychiatrischen Krankenhauses. Zu möglichen Motiven des jungen Mannes machte Polizeisprecher Dirk Virnich am Freitag keine Angaben. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HAINA. Schon wieder gebrannt hat es in einem Holzschuppen auf einem Gelände an der Frankenberger Straße in Haina - inzwischen der vierte Brand an derselben Stelle. Zuletzt hatte es am 5. August an der alten Brauerei ein Feuer gegeben.

Am Dienstag um 13.30 Uhr verständigte der Hainaer Wehrführer Thomas Bahr die Leitstelle und löste damit einen Feuerwehreinsatz aus. 15 Einsatzkräfte aus Haina, Löhlbach und Halgehausen rückten umgehend aus. Ein Trupp bekämpfte die Flammen mit einem C-Rohr unter Atemschutz. Die Leitung des Einsatzes hatte der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Jens Schneider. Nach Abschluss der Löscharbeiten kontrollierten die Brandschützer die Einsatzstelle mit einer Wärmebildkamera.

Durch das Feuer wurden Teile der Dachbalken und ein Holztor beschädigt. Über die Schadenshöhe lagen keine Angaben vor. Den ersten Ermittlungen nach muss von Brandstiftung an der baufälligen Ruine ausgegangen werden. Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen erbittet die Polizeistation Frankenberg, Telefon 06451/7203-0. (Quellen: HNA/Polizei)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 05 August 2017 16:07

Haina: Wehren löschen Brand bei alter Brauerei

HAINA. Erneut ist es in Haina (Kloster) zu einem Brand in unmittelbarer Nähe der alten Brauerei gekommen. Unbekannte hatten gegen Mittag Gerümpel in Brand gesteckt, das Feuer breitete sich innerhalb des Backsteinhauses aus, so dass die Feuerwehren durch die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alarmiert wurden.

Ein waches Auge für Brände hatte ausgerechnet der stellvertretende Wehrführer Frank Wölk, der die Rauchentwicklung am Gegenhang beobachten und umgehend die Leitstelle benachrichtigen konnte. Mit dem Stichwort "Brennt Gerümpel und Dachstuhl" wurden die Wehren Lölbach, Halgehausen und Haina um 12.47 Uhr alarmiert. Mit 30 Einsatzkräften und drei Einsatzfahrzeugen rückten die Feuerwehren an, um in einem ersten Löschangriff dem Brandherd entgegenzutreten.

Unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Joachim Gatzke wurde ein Hydrant in der Poststraße zur Wassergewinnung geöffnet, eine 60 Meter lange C-Leitung zur Brandstelle gelegt und mit zwei Trupps  unter Atemschutz der Brandherd bekämpft. Um den Verkehr nicht zu behindern und die Wasserversorgung zu gewährleisten wurden Schlauchbrücken auf der Poststraße ausgelegt. Während Joachim Gatzke die Löscharbeiten koordinierte, suchte Frank Wölk mit der Wärmebildkamera nach Glutnestern und wies die Löschtrupps ein. Besonders im Dachgebälk hatten sich Glutnester entwickelt, so dass etliche Dachpfannen abgedeckt werden mussten.

Neben den Feuerwehren waren ein Team Rettungskräfte mit einem RTW und eine Polizeistreife aus Frankenberg vor Ort. Die Beamten kündigten eine Anzeige wegen des Anfangsverdachts  einer Straftat an. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Nach gut drei Stunden konnten die Wehren mit ihrem Gerät in die Stützpunkte zurückverlegen.

Erst im März dieses Jahres war in dem gleichen Gebäude ein Brand gelegt worden. Nach Angaben von Gemeindebrandinspektor Joachim Gatzke der dritte Brand in zwei Jahren.

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige