Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Albertshausen

Donnerstag, 06 September 2012 06:48

400 Rundballen brennen lichterloh

ALBERTSHAUSEN. Etwa 300 bis 400 große Heu- und Strohrundballen sind am Mittwochabend hinter einem landwirtschaftlichen Anwesen am Ortsrand von Albertshausen in Brand geraten. Die Brandursache ist noch unklar.

An einer Stelle sei das Feuer am Abend gegen 21.15 Uhr ausgebrochen, wie ein Beamter der Wildunger Polizei gegenüber 112-magazin.de berichtete. Von dort aus habe sich das Feuer rasend schnell ausgebreitet. Der Landwirt selbst hatte den Brand noch gar nicht bemerkt, als Nachbarn ihn darauf hinwiesen. Der Bauer brachte zwar noch in der Nähe abgestellte Maschinen in Sicherheit, gegen das Feuer konnte er aber nichts mehr ausrichten.

Die Feuerwehren aus Reinhardshausen und Bad Wildungen rückten aus, doch auch sie konnten den sich rasch entwickelnden Flammen kaum etwas entgegensetzen. Aus mehreren Rohren löschten die Einsatzkräfte, um dem Feuer zumindest etwas Einhalt zu gebieten. Gebäude waren laut Polizei nicht in Gefahr.

Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 6000 Euro. Die Rundballen waren auf einer Länge von 30 Metern etwa fünf Meter hoch dicht aufgestapelt. Da auch Brandstiftung nicht ausgeschlossen wird, ist die Polizei auf der Suche nach möglichen Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 05621/70900 zu melden.

Publiziert in Feuerwehr

FREBERSHAUSEN. Ein vermeintlicher Fall von Unfallflucht hat sich zumindest teilweise geklärt: Nach einem Unfall auf der K 38 bei Frebershausen meldeten sich zwei ältere Wildunger bei der Polizei und gaben an, in dem gesuchten roten Auto unterwegs gewesen zu sein.

Nach diesem Wagen hatte die Polizei nach dem Unfall am vergangenen Donnerstag gefahndet. Zunächst hatten die Ermittler nämlich angenommen, der Fahrer des älteren roten Autos haben den Unfall eines 25 Jahre alten BMW-Fahres ausgelöst und sei anschließend einfach weitergefahren. Kurz nach dem Vorfall war an der Unfallstelle ein älteres Ehepaar zu Fuß hinzugekommen und hatte sich nach dem Befinden des leicht verletzten BMW-Fahrers erkundigt. Dieser hatte vermutet, die Fußgänger könnten als Zeugen Angaben über den vermeintlich flüchtigen Autofahrer machen. Erst am Tag nach dem Unfall informierte der 25-Jährige die Polizei über die möglichen Zeugen, von denen ihm aber keine Personalien vorlagen. Die Polizei veranlasste daraufhin einen Zeugenaufruf.

Tatsächlich aber handelte es sich bei den älteren Herrschaften um die Insassen des "flüchtigen" Wagens. Das Ehepaar hatte nach Angaben der Wildunger Polizei am Dienstag gemeldet und angegeben, den Unfall des BMW-Fahrers bemerkt zu haben. Weil der Straßenverlauf an der Unfallstelle sehr kurvig ist, habe man bei der nächsten Möglichkeit angehalten und sei zu Fuß zur Unfallstelle gegangen. Dort informierten sich die beiden älteren Wildunger zwar nach dem Befinden des Fahrers. Dass die Fußgänger allerdings zuvor in dem anderen Auto gesessen hatten, sei nicht zur Sprache gekommen. Somit habe man auch nicht über eine mögliche Beteiligung der Senioren an dem Unfall gesprochen.

Ob der Fahrer des roten Renaults tatsächlich den jungen Mann im BMW zum Ausweichen gezwungen und so den Unfall mit einem Schaden von 25.000 Euro verursacht hat, bedarf den Angaben zufolge weiterer Ermittlungen. Zu einer Berührung beider Autos war es auf der engen Kreisstraße zumindest nicht gekommen.


112-magazin.de hatte über den Unfall berichtet:
BMW Schrott, Fahrer verletzt, Verursacher flüchtet (26.08.2012)

Publiziert in Polizei

FREBERSHAUSEN. Ein bislang unbekannter Autofahrer hat einen Unfall auf der Kreisstraße 38 ausgelöst, bei dem ein 25-Jähriger leichte Verletzungen erlitt. An seinem Wagen entstand Totalschaden, der Verursacher fuhr einfach weiter.

Es sei aber durchaus denkbar, dass er von dem Unfall wegen eines Kurvenverlaufs überhaupt nichts mitbekommen habe, sagte der Dienstgruppenleiter der Wildunger Polizei am Wochenende über den Vorfall, zu dem es bereits am Donnerstag gegen 14.50 Uhr gekommen war. Der Geschädigte befuhr die K 38 mit seinem 3er BMW Touring von Frebershausen in Richtung Albertshausen, als ihm etwa 500 Meter hinter dem Ortsausgang eine rote ältere Limousine teils auf seiner Fahrspur entgegen kam.

Der 25-Jährige, der gerade auf dem Heimweg von der Arbeit in Frankenau war, wich aus und kam von der engen, kurvigen Straße ab. Der BMW fuhr etwa 75 Meter über die Bankette, verfehlte dabei nur knapp einen Baum und wurde schließlich an einem Feldweg herumgeschleudert - glücklicherweise sei der Wagen nicht einen dortigen Abhang hinabgestürzt, sagte der Polizist weiter. Dennoch entstand am Auto Totalschaden von 25.000 Euro, der 25-Jährige kam mit leichten Verletzungen davon.

Älteres Paar als Zeugen gesucht
Die rote Limousine setzte seine Fahrt fort, ohne dass sich der Fahrer um den Unfall kümmerte. Bei dem Mann am Steuer soll es sich um einen älteren Herrn mit grauem Haar gehandelt haben. Angaben zum Kennzeichen oder dem genauen Fahrzeugtyp konnte der Geschädigte nicht machen. Die Polizei setzt nun alle Hoffnungen auf mögliche Zeugen. Gesucht werden dabei unter anderem zwei ältere Fußgänger, ein Mann und eine Frau, die an der Unfallstelle vorbeikamen und womöglich Angaben zu dem roten Wagen machen können. Die Rufnummer der Wildunger Polizei lautet 05621/70900.

Publiziert in Polizei
Montag, 14 November 2011 14:56

Einbrecher: Mal gescheitert, mal erfolgreich

BAD WILDUNGEN/EDERTAL. Zweimal haben Einbrecher in derselben Nacht in Wildungen und im Stadtteil Albertshausen ihr Unwesen getrieben. Einmal scheiterte der Täter an einem verriegelbaren Rollladen, im zweiten Fall machte er reiche Beute. In Edertal wurde ein Fahrrad aus dem Lagerraum eines Kleingartens gestohlen.

In der Nacht von Freitag auf Samstag haben ein oder mehrere Unbekannte versucht, in die Kellerräume eines Einfamilienhauses im Hohlweg in Bad Wildungen einzudringen. Der Hausbesitzer musste Samstagmorgen feststellen, dass eine Jalousie durch Hebelversuche beschädigt war. Der oder die Täter waren in der Nacht an der von innen verriegelbaren Jalousie mit ihrem Einbruchversuch gescheitert. Der Sachschaden beträgt 600 Euro.

Schmuck und Bargeld geklaut
Auf Schmuck und Bargeld hatten es ebenfalls in der Nacht von Freitag auf Samstag ein oder mehrere nicht bekannte Einbrecher in Albertshausen abgesehen. Nachdem die Terrassentür eines Einfamilienhauses in der Straße Heckenäcker gewaltsam aufgebrochen worden war, fielen dem oder den Tätern bei der Durchsuchung des Hauses Schmuck und Bargeld in die Hände. Der Gesamtschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Lagerraum aufgebrochen
Aus einem Lagerraum auf einem Schrebergartengelände am Radweg von Bergheim nach Fritzlar ist in der Nacht von Freitag auf Samstag ein Herrenfahrrad gestohlen worden. Um in die verschlossene Gartenhütte zu gelangen, musste zuvor die Tür gewaltsam aufgebrochen werden. Bei dem Rad handelt es sich um ein älteres, silbernes 26 Zoll Fahrrad. Zur Schadenshöhe konnte Polizeisprecher Dirk Virnich keine Angaben machen.

Hinweise in allen Fällen erbittet die Polizeistation in Bad Wildungen, deren Ermittler unter der Telefonnummer 05621/7090-0 zu erreichen sind.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 27 Oktober 2011 11:19

Ölspuren auf Bundesstraße und Feldweg

ALBERTSHAUSEN/NETZE. Ölspuren auf einem Feldweg bei Albertshausen sowie auf der Bundesstraße 485 zwischen Netze und Waldeck-Ost haben am Mittwochabend Einsatzkräfte der Feuerwehren abgestreut.

Wie der Wildunger Feuerwehrsprecher Udo Paul am Donnerstagvormittag auf Anfrage von 112-magazin.de berichtete, war die Feuerwehr Reinhardshausen am Mittwochabend um 18.23 Uhr zu einer Ölspur in der Feldgemarkung Albertshausen auf dem Feldweg zum Hutewald "Halloh" alarmiert worden. Ein Autofahrer hatte sich beim Durchfahren einer Regenwasserrinne des Feldeweges die Ölwanne aufgerissen. Weil der Fahrer dies offensichtlich nicht sofort bemerkte, zog sich die Ölspur über mehrere Meter. Der Fahrer wurde aber schließlich auf den Defekt aufmerksam, verständigte die Leitstelle und wartete auf das Eintreffen der Feuerwehr. Die Feuerwehr Reinhardshausen war mit fünf Kameraden im Einsatz, um die Ölspur zu beseitigen. Dabei wurden laut Feuerwehrsprecher vier Säcke Ölbindemittel und zwei Öltücher verbraucht. Der Stadtteil Albertshausen hat seit einigen Jahren keine eigene Feuerwehr mehr, daher übernehmen die Kameraden aus Reinhardshausen die Einsätze im Nachbarort.

Drei Stunden nach dem Einsatz bei Albertshausen alarmierte die Rettungsleitstelle die Feuerwehren aus Netze und Waldeck. Polizeiangaben zufolge zog sich eine Ölspur von Waldeck-Ost bis nach Netze. Auch hier streuten die Feuerwehrleute den Schmierstoff ab und reinigten die Fahrbahn. Wer das Öl verloren hat, weiß die Polizei nicht. Hinweise erbitten die zuständigen Beamten der Korbacher Station unter der Rufnummer 05631/971-0.

Publiziert in Feuerwehr
Seite 3 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige