Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Abschleppdienst Heidel

WALDECK. Drei verletzte Personen, zwei beschädigte Autos und eine gesperrte Bundesstraße sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag um 9.15 Uhr auf der Bundesstraße 251 ereignet hat. Polizei, Notarzt, Retter und die Sachsenhäuser Feuerwehr waren im Einsatz.

Nach Informationen der Polizei und der Feuerwehr ereignete sich am 3. August ein Unfall zwischen Sachsenhausen und Meineringhausen. Um 9. 15 Uhr meldeten die Leitstelle Waldeck-Frankenberg, dass sich in zwei Unfallfahrzeugen eingeklemmte und eingeschlossene Personen befinden. Umgehend rückte die Korbacher Polizei, der Rettungsdienst und der Notarzt zu der bekannten Unfallkurve am Abzweig nach Höringhausen (K17)  aus. Die Polizei sicherte die Unfallstelle ab und sperrte die Straße, damit an- und abfahrende Rettungstrupps, sowie die Feuerwehr nicht behindert wurden.

Wie Einsatzleiter Bernd Schäfer an der Unfallstelle mitteilte, waren 25 Freiwillige aus Sachsenhausen angerückt. Glücklicherweise waren aber keine Personen im Fahrzeug eingeklemmt, sodass auf schweres Gerät verzichtet werden konnte. Die Arbeiten der Feuerwehr beschränkten sich auf das Abstreuen von ausgelaufenen Betriebsstoffen, weiterhin unterstützen die Kameraden den Abschleppdienst und die Polizei. Auch Waldecks Stadtbrandinspektor Andreas Przewdzing war vor Ort um sich ein Bild von der Lage zu machen.

Was war geschehen?

Nach Angaben der Polizei vor Ort befuhr ein 38-jähriger Mann aus Waldeck mit seinem schwarzen Ford Kuga die K17, von Höringhausen kommend in Richtung Bundesstraße 251. Mit an Bord waren eine Beifahrerin (30) und die 12-jährige Tochter. Beim Einbiegen von der K17 auf die B251 übersah der Unfallverursacher einen aus Richtung Sachsenhausen herannahenden silbergrauen Opel Astra, der mit einem älteren Ehepaar (ebenfalls aus Waldeck) besetzt war.

Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei der Kuga völlig zerstört wurde. An dem Opel entstand ein Sachschaden von ca. 2000 Euro. Nach der Erstversorgung an der Einsatzstelle entschloss sich der Notarzt den 88-jährigen Fahrer des Astra und seine Ehefrau in das Korbacher Krankenhaus transportieren zu lassen.  Ebenfalls verletzt wurde die 30-jährige Beifahrerin im Ford, auch sie musste mit einem RTW ins Krankenhaus gebracht werden. Nach Angaben der Polizei wurde aber niemand schwer verletzt.

Nach Abschluss der Rettungs- und Bergungsarbeiten gab die Polizei die Straße um 10.30 Uhr wieder frei. Der Abschleppdienst Heidel transportierte die Unfallfahrzeuge ab. Auf rund 10.000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden an dem Ford. (112-magazin)

Link: Unfallstandort B251 an der Einmündung zur K17 am 3.8.2020

Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN. Mit ihrem Suzuki ist am Freitagmorgen eine 32-jährige Frau aus der Gemeinde Twistetal im Bad Arolser Stadtteil Mengeringhausen von der Landstraße abgekommen - vermutlich stand die Fahrerin unter Alkoholeinfluss.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr die 32-Jährige gegen 2.45 Uhr die Landstraße in Richtung Hagenstraße. Im Bereich der Hausnummer 90 verlor die Twistetalerin die Kontrolle über ihren grauen Swift, sie überfuhr die Bordsteinkante, überquerte eine Grünfläche und prallte anschließend gegen einen Laternenpfahl.

Anwohner riefen die Arolser Polizei, die umgehend die Einsatzstelle absicherten. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten Ethanolgeruch in der Atemluft der Frau fest, sodass ein Alkoholtest angebracht war. Dieser bestätigte die Vermutungen der Polizei, es folgte eine Blutentnahme im Krankenhaus Bad Arolsen. Der Führerschein wurde vorerst sichergestellt und eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr angefertigt. Nach eigenen Angaben blieb die Frau bei dem Unfall unverletzt.

An dem grauen Swift entstand Totalschaden. Die Firma Heidel transportierte den Pkw ab. Auch die angefahrene Straßenlaterne wurde derart beschädigt, dass sie erneuert werden muss.

Link: Unfallstandort am 31. Juli 2020 in Mengeringhausen

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WALDECK-SACHSENHAUSEN. Vermutlich führte am Dienstag Unachtsamkeit zu einem Verkehrsunfall auf der B 251. Gegen 13.15 Uhr befuhr eine 52-jährige Frau aus einem Waldecker Ortsteil mit ihrem roten Polo die Bundesstraße 251 aus Korbach kommend in Richtung Freienhagen. 

Zum selben Zeitpunkt lenkte ein 21 Jahre alter Mann aus Waldeck seinen betagten Mazda aus Richtung Sachsenhausen kommend nach links auf die Bundesstraße, um nach Korbach zu gelangen. Dabei übersah der Waldecker die vorfahrtsberechtigte Polo-Fahrerin. An der Schnittstelle kam es dann zum Zusammenstoß, wobei beide Pkws so stark beschädigt wurden, dass sie von der Firma Heidel abgeschleppt werden mussten.

Mit leichten Verletzungen wurde die 52-Jährige mit einem RTW in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert. Den Gesamtsachschaden beziffert die Polizei auf 7000 Euro.  (112-magazin)

-Anzeige-



 

Publiziert in Polizei

SCHWALEFELD/BONTKIRCHEN. Aus bislang ungeklärter Ursache kam am Donnerstagmorgen ein 46-jähriger Mann zwischen Schwalefeld und Bontkirchen mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab. Der Golf wurde dabei völlig zerstört, der Fahrer wurde schwerverletzt ins Korbacher Krankenhaus transportiert.

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ereignete sich der Alleinunfall, als ein 46-jähriger Golffahrer von Schwalefeld kommend in Richtung Bontkirchen unterwegs war. Nach ersten Erkenntnissen geriet der Schwalefelder nach links über die Gegenfahrbahn und krachte mit seiner Front ungebremst in den Böschungshang. Dabei wurden die linken Räder abgerissen. Anschließend wurde der VW zurückgeschleudert und kam mit dem Heck auf der Leitplanke zum Stehen.

Der Ersthelfer

Um 4.40 Uhr befuhr ein weiterer Verkehrsteilnehmer dieselbe Strecke und entdeckte den Unfallwagen auf der Leitplanke. Über sein Mobiltelefon wurden die Leitstellen des Hochsauerlandkreises und des Landkreises Waldeck-Frankenberg alarmiert. Bereits um 4.44 Uhr erreichte die Alarmmeldung die Feuerwehren aus Willingen und Schwalefeld. Ein Rettungsteam vom DRK in Usseln und ein Notarzt eilten dem Verletzten zu Hilfe.

Die Feuerwehr

Da zunächst von mehreren, im Fahrzeug eingeklemmten Personen die Rede war, wurde technisches Gerät mitgeführt. Einsatzleiter Jürgen Querl und weitere 25 Einsatzkräfte sicherten bei Eintreffen die Gefahrenstelle ab und leuchteten die Unfallstelle aus - parallel dazu ging ein Trupp vor und öffnete die Türen mit einem Spreizer. Anschließend wurde der Verletzte schonend aus seinem Wrack gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. Zu diesem Zeitpunkt war der Schwalefelder nicht mehr ansprechbar. Um einen Fahrzeugbrand auszuschließen, trennten die Einsatzkräfte die Batterie vom Motor. Im Nachgang wurde die Straße von Fahrzeugteilen gesäubert und die Straße gefegt.

Die Polizei

Mit mehreren Streifenwagen eilten die Beamten aus dem Hochsauerlandkreis und aus Korbach zum Einsatzort auf der Landesstraße 3393. Schnell war klar, dass der Unfall auf hessischem Gebiet geschehen war, daher übergaben die Kollegen aus Nordrhein-Westfalen die Einsatzstelle an die Kollegen aus Korbach. In enger Kooperation mit dem Willinger Gemeindebrandinspektor verfügte der Polizeiführer vom Dienst, dass die Straße für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt wurde. Die Sicherungsmaßnahmen übernahm die Feuerwehr.

Die Rettungskräfte

Rettungskräfte vom DRK übernahmen den Verletzten und transportierten den Schwalefelder zum RTW. Dort wurde der Mann vom Notarzt mit lebenserhaltenden Maßnahmen so weit stabilisiert, dass ein Transport ins Korbacher Krankenhaus erfolgen konnte. Wie schwer die Verletzungen sind, darüber konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Der Abschleppdienst

Um 6.05 Uhr konnte die Strecke für den Verkehr halbseitig geöffnet werden. Die Polizei regelte den Verkehr und forderte einen Abschleppdienst an. Mit einem Kranwagen der Firma Heidel wurde der Golf von der Leitplanke gehoben und abtransportiert. Ab 7.15 Uhr war die Landesstraße 3393 wieder befahrbar. Der Unfallzeitpunkt konnte bisher nicht ermittelt werden. Auch über die Unfallursache und die Schadenshöhe ist nichts bekannt.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort Landesstraße 3393 am 20. Dezember 2018

Publiziert in Polizei

KORBACH. Ein Unfall unter Alkoholeinfluss ereignete sich am Korbacher Westring am späten Mittwochabend.

Gegen 22.41 Uhr befuhr ein 24-jähriger Korbacher den Westring aus Richtung McDonald's kommend.

Auf Höhe der Brandenburger Straße verlor der Fahrzeugführer die Kontrolle über den Wagen, kam nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich mit seinem silbernen Fiat Marea. In der Hecke eines Einfamilienhauses kam das Fahrzeug auf dem Dach zum Liegen.

Eine eingesetzte Streife der Korbacher Polizei stellte Alkoholgeruch bei dem 24-Jährigen fest und führte einen Alkoholtest durch - dieser fiel positiv aus. Ob der junge Mann sich bei dem Unfall verletzt hat, ist nicht bekannt.

Das Abschleppunternehmen Heidel führte den Abtransport des Fahrzeugs durch, alle umliegenden Straßen waren für die Dauer der Bergung wie gewohnt befahrbar.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei

FREIENHAGEN. Führte Ungeduld zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 251 zwischen Freienhagen und Sachsenhausen - oder hatte ein 19 Jahre alter Renaultfahrer die Situation falsch eingeschätzt?

Völlig zerstört wurde ein Renault Modus am Dienstag um 15.35 Uhr, zwischen Freienhagen und Sachsenhausen. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, war der 19-jährige Fahrer eines Modus aus Richtung Kassel in Fahrtrichtung Korbach unterwegs, als er sich einem Schlepper mit Muldenhänger näherte.

Vor der landwirtschaftlichen Zugmaschine hatte Hessen-Mobil eine sogenannte Wanderbaustelle aufgebaut. Verkehrsbedingt musste der Schlepperfahrer halten, wollte dann mit seinem Fendt links an der Baustelle vorbeifahren. Dazu kam es aber nicht mehr. Der 19-Jährige ignorierte den gesetzten Blinker der Zugmaschine samt Muldenhänger und überholte das Gespann.

Der 56-jährige Fahrer eines aus Richtung Sachsenhausen entgegenkommenden blauen 40-Tonners erkannte die Gefahr und wollte durch eine Vollbremsung und ein Ausweichmanöver nach rechts die Kollision verhindern - ein Zusammenstoß war aber unabwendbar. Mit der Front seines Renaults stieß der Korbacher frontal gegen den MAN. Dabei wurde der Pkw nach rechts geschleudert und traf das Gespann mit seiner hinteren, rechten Seite. Mittels RTWs wurden der verletzte Fahrer des Modus sowie der Fahrer des Lkws in das Korbacher Krankenhaus eingeliefert.

Bis 17.20 Uhr war die Straße gesperrt. Das Bergungsunternehmen Heidel schleppte den nicht mehr fahrbereiten Lkw ab. Auch der völlig zerstörte Modus wurde abtransportiert. Die Schadenshöhe an dem Lkw schätzt die Polizei auf mindestens 10.000 Euro. Bei dem 12 Jahre alte Modus setzen die Beamten wirtschaftlichen Totalschaden von 2.000 Euro an. Über die Schadenshöhe an dem Muldenkipper konnte die Polizei noch keine Angaben machen.   

Link: Unfallstandort auf der Bundesstraße 251 am 3. Juli 2018

Publiziert in Polizei

WILLINGEN-SCHWALEFELD. Tödliche Verletzungen hat sich am Samstagnachmittag ein 69-jähriger Motorradfahrer in Schwalefeld zugezogen.

Gegen 14.30 Uhr befuhr der in Schöneck (MKK) wohnende Mann die Uplandstraße in Richtung Rattlar. Am Abzweig zur Straße "Zum Lukasheim" hatte zu diesem Zeitpunkt, etwa in Höhe der Jugendherberge, ein Reisebus aus Belgien am rechten Straßenrand angehalten. Mit einem zu großen Sicherheitsabstand fuhr der 69-Jährige mit seiner BMW an dem Bus vorbei, geriet dabei mit dem Vorderrad gegen einen am linken Fahrbahnrand gesetzten Bordstein, wurde von dort auf die rechte Straßenseite geschleudert und blieb rechts an der Böschung liegen. Wie sich später herausstellte, war der Mann mit dem Kopf an einen Telegraphenmasten gestoßen.

Passanten riefen über die Notrufnummer 112 die Leitstelle Waldeck-Frankenberg an. Diese setzte den Notarzt und eine RTW-Besatzung in Marsch. Die eintreffende Polizei sicherte die Unfallstelle ab und forderte die Feuerwehr Willingen zur Unterstützung an. Einsatzleiter Jürgen Querl und 15 Freiwillige aus Schwalefeld eilten zur Unfallstelle, führten Sicherungsmaßnahmen durch und halfen dem Abschleppdienst bei der Bergung des Motorrads.

Zwischenzeitlich blieben die Reanimationsversuche bei dem BMW-Fahrer durch den Notarzt erfolglos, sodass der Rettungshubschrauber Christoph 7 aus Kassel angefordert werden musste. In Absprache mit der Polizei wurde durch die Feuerwehr der Landeplatz festgelegt und der Pilot über Funk eingewiesen. Nach der Landung wurde der Patient durch den eingeflogenen Notarzt untersucht - es konnte aber nur noch der Tod des 69-Jährigen festgestellt werden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Schwalefeld am 30. Juni 2018


Bereits am 19. Juni waren die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Willingen zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 251 gerufen worden. Bei diesem Unfall kamen zwei Rettungshubschrauber zum Einsatz.

Link: Verkehrsunfall zwischen Willingen und Brilon, zwei Rettungshubschrauber im Einsatz, (mit Fotostrecke und Video)

Publiziert in Polizei
Dienstag, 27 Februar 2018 16:03

Korbach: Ampel aus - Crash

KORBACH. Eine ausgeschaltete Ampelanlage führte am Dienstagmorgen in Korbach zu einer Kollision in der Arolser Landstraße.  

Gegen 7.45 Uhr, befuhr eine 19-jährige Frau in ihrem schwarzen Mazda 2 die Arolser Landstraße aus Richtung Bahnhofskreisel kommend, um an der Ampelanlage nach links in die Heerstraße abzubiegen. Ihr entgegen kam ein 21-jähriger Mann aus der Gemeinde Twistetal, der auf der Arolser Landstraße mit seinem blauen Audi in Richtung Berndorf unterwegs war.

Da zum Zeitpunkt des Unfalls die Ampel aus war, hätte die junge Frau den entgegenkommenden Twistetaler vor dem Abbiegevorgang passieren lassen müssen. Dies unterließ die Bad Arolserin. Beide Pkws krachten im Kreuzungsbereich zusammen, so das ein Gesamtschaden an den Autos von 5000 Euro entstand.

Der Mazda musste durch den ADAC abgeschleppt werden. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

Link: Unfallstandort am 27. Februar in der Arolser Landstraße

Anzeige:






Publiziert in Polizei
Mittwoch, 21 Februar 2018 17:05

Fahrfehler - Mit Polo mehrfach überschlagen

LENGEFELD/EPPE. Ein Fahrfehler auf der Landesstraße 3083 führte Mittwochvormittag zu einem Alleinunfall, bei dem der Fahrer leichte Verletzungen davontrug. Sein Volkswagen wurde mit wirtschaftlichem Totalschaden abgeschleppt.

Nach Polizeiangaben befuhr der 56-Jährige um 9.44 Uhr, mit seinem Pkw die Landesstraße von Lengefeld in Fahrtrichtung Eppe. Infolge von Unachtsamkeit geriet der Bad Berleburger mit seinem Polo auf die rechte Bankette, ruschte in den Straßengraben, plättete einen Leitpfosten und überschlug sich mehrmals.

Nachfolgende Verkehrsteilnehmer leisteten bis zum Eintreffen der Rettungswagenbesatzung bei dem Unfallopfer Erste Hilfe. Vorsorglich wurde der 56-Jährige in das Krankenhaus Korbach eingeliefert. Die Polizei sicherte die Unfallstelle ab, bis das völlig zerstörte Fahrzeug von der Firma Heidel abgeschleppt werden konnte. (112-magazin)

Anzeige:



 

Publiziert in Polizei
Sonntag, 21 Januar 2018 09:40

Sachsenberger legt Yaris aufs Dach

LICHTENFELS/KORBACH. Seinen schwarzen Toyota hat ein 29-Jähriger aus Lichtenfels umgeworfen. Alkohol war keiner im Spiel, der junge Mann wurde nicht verletzt.

Zugetragen hatte sich der Unfall, an dem keine weiteren Fahrzeuge oder Personen beteiligt waren am Samstagabend gegen 17.05 Uhr. Der Sachsenberger befuhr die Bundesstraße 252 aus Richtung Dorfitter um auf die Umgehungsstraße Richtung Paderborn zu gelangen. In der durch Betonpoller geteilten Doppelkurve geriet der Yaris auf einen der Fahrbahnteiler und wurde aufs Dach geworfen.

Die Polizei gibt den Sachschaden an dem Toyota mit 6000 Euro an. Wahrscheinlich waren ungünstige Witterungs- und Sichtverhältnisse ursächlich für den Verkehrsunfall. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste durch die Firma Heidel abgeschleppt werden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Bundesstraße 252

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige