Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Abbiegen

TWISTE. Drei Verletzte und 35.000 Euro Schaden: Dass der vor ihm fahrende Mercedes nach links abbiegen wollte, hat am Sonntagmittag ein 21-Jähriger übersehen – und gleichzeitig zum Überholen angesetzt. Er krachte ins linke Heck und schleuderte über die Fahrbahn in den gegenüberliegenden Graben.

Beide Autos fuhren gegen 12 Uhr auf der Bundesstraße 252 von Bad Arolsen in Richtung Twistetal. Der 47-jährige Mercedesfahrer wollte auf der langen Geraden vor Ortseingang nach links in Richtung Twistetalsperre abbiegen und setzte nach Zeugenangaben auch den Blinker. Der junge Daciafahrer hinter ihm übersah das Blinklicht nach Angaben der Polizei und setzte stattdessen auf der Geraden zum Überholen an. Als der Vöhler seinen Fehler bemerkte, konnte er bereits nicht mehr gegensteuern und fuhr dem silbernen PKW ins Heck.

Der Mercedes aus Gladbach kam auf der Abbiegespur zum Stehen. Der Dacia flog unkontrolliert über die Fahrbahn und landete mit der Schnauze voran im rechten Straßengraben. Beide Fahrer und die 45-jährige Beifahrerin im Mercedes verletzten sich. Drei Rettungswagen und die Polizei rückten aus und sicherten die Bundesstraße ab.

Die Polizei vor Ort schätzte den entstandenen Sachschaden auf 35.000 Euro.


Erst am Samstag gab es wenige Meter weiter drei Verletzte:
Bundesstraße: Unfall nach Kommando "Bitte wenden" (20.10.2012, mit Fotos) 

Publiziert in Retter
Schlagwörter
Mittwoch, 09 Mai 2012 12:25

Rollerfahrer bei Unfall leicht verletzt

BERGHOFEN. Ein Rollerfahrer aus Wetter ist bei einem Zusammenstoß mit einem VW-Sprinter in Höhe der Einmündung Berghofen am Dienstag leicht verletzt worden.

Nach Angaben der Polizei war der 76-Jährige mit seinem Roller gegen 15 Uhr von Allendorf in Richtung Laisa unterwegs. Als er bei der Einmündung Berghofen nach links abbiegen wollte, setzte ein hinter ihm fahrender Mann mit seinem Transporter vermutlich zum Überholen an.

Der 38-jährige Fahrer des Sprinters hatte offenbar übersehen, dass der 76-Jährige abbiegen wollte. Dabei kam es zur Kollision. Der Rollerfahrer erlitt leichte Verletzungen, konnte aber nach kurzer Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Es entstand ein Sachschaden von 3300 Euro.

Quelle: HNA

Publiziert in Retter
Mittwoch, 09 Mai 2012 10:44

Kollision bei Tankestelle: Drei Verletzte

HÜSTEN. Drei leicht Verletzte sind das Ergebnis eines Unfalls auf der Heinrich-Lübke-Straße in Hüsten.

Um 21.40 Uhr wollte dort ein 46-jähriger Mann mit seinem Auto von einem Tankstellengelände auf die Straße fahren. Hierbei übersah er den PKW einer 43-jährigen Frau aus Menden. Bei der Kollision verletzten sich der Unfallverursacher, dessen Beifahrerin sowie die Autofahrerin aus Menden leicht.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 12.000 Euro.

Publiziert in KS Retter

BOCKENDORF. Ungeklärt ist bis jetzt die Ursache für einen Zusammenstoß von einem Trecker mit einem PKW auf der Landesstraße zwischen Sehlen und Bockendorf. Fest steht indes der Schaden: Er liegt bei fast 14.000 Euro.

Der Trecker, den ein 18-Jähriger aus einem Wildunger Ortsteil samt Güllefass Richtung Bockendorf steuerte, fuhr am Montag vor dem VW Caddy auf der Landesstraße. Bei Bockendorf wollte der Fahrer gegen 12 Uhr nach links auf einen Feldweg auffahren. Gleichzeitig muss sich die Fahrerin des VWs dazu entschlossen haben, zu überholen. Auf der Gegenfahrbahn stießen die beiden Verkehrsteilnehmer aneinander.

Die Hinterachse des John Deeres verschob sich, das Güllefass wurde zudem leicht beschädigt. Die Front und die Beifahrerseite des VWs, in dem drei Personen saßen, wurden durch den Aufprall stark in Mitleidenschaft gezogen. Eine 47-jährige Burgwalderin, die im Fond saß, wurde mit mehreren Prellungen ins Krankenhaus gebracht. Bei den übrigen Beteiligten – dem Treckerfahrer, einem 56-jährigen Frankenberger und der 47-jährigen Fahrerin aus Edertal – blieb es bei einem Schock und kleinen Schürfwunden.

Die Ursache für den Zusammenstoß stellt die Beamten der Polizei vor ein Rätsel. "Beide geben an, dass sie geblinkt haben", berichtete ein Polizeibeamter. Die Ermittlungen sollen nun klären, wer die Schuld an dem Unfall trägt.

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 22 Februar 2012 08:16

Beim Abbiegen mit entgegen kommendem Pkw kollidiert

SIEGEN. Zwei total beschädigte Pkw und ein Sachschaden von etwa 22.000 Euro, dass ist Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwochmorgen in der Siegener Innenstadt ereignete.

Wie die Polizei mitteilte, befuhr eine 35-jährige Autofahrerin aus Weil am Rhein die Spandauer Straße in Fahrtrichtung Berliner Straße. Während des Überfahrens der zu diesem Zeitpunkt stark befahrenen Kreuzung entschied sich die Frau urplötzlich - offenbar aufgrund fehlender Ortskenntnisse -,  nach links auf die Koblenzer Straße in Fahrtrichtung Eiserfeld abzubiegen. Im Kreuzungsbereich kollidierte sie dann mit einem entgegenkommenden PKW.

Beide PKW wurden bei dem Unfall total beschädigt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Publiziert in SI Polizei

{source}
<!-- You can place html anywhere within the source tags -->

<img src="http://vg08.met.vgwort.de/na/25d91c90013f46dba4e8742d5b88bc74" width="1" height="1" alt="">
<script language="javascript" type="text/javascript">
    // You can place JavaScript like this
    
</script>
<?php
    // You can place PHP like this
    
?>
{/source}ADORF. Weil sie ein anderes Auto übersehen hat, ist eine Frau aus Diemelsee gerammt worden. Ihr Auto legte sich auf die Seite, die Fahrerin kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

Die 46-Jährige wollte gegen 18 Uhr auf die Landesstraße zwischen Flechtdorf und Adorf auffahren. Aus Richtung Sudeck kommend befand sie sich den Angaben der Polizei zufolge hinter einem LKW, der nach links Richtung Adorf abbog. "Sie dachte wohl, dass sie das auch noch schafft", schätzte ein Polizeibeamter vor Ort.

Von links näherte sich ihr allerdings unbemerkt ein 26-Jähriger Diemelseer, der sofort eine Vollbremsung einleitete. Das reichte aber nicht mehr, um den Unfall zu verhindern: Der Renault Laguna erwischte den Opel auf der Fahrerseite, drückte ihn zur Seite und schmiss ihn schließlich um. An einem Hang kam der zerstörte Opel auf der Seite zum Liegen.

Rettungswagen, Notarzt und Feuerwehr rückten sofort an die Unfallstelle aus und sperrten sie halbseitig ab. Mit leichten Verletzungen überstand der Diemelseer den Unfall. Die Opelfahrerin zog sich hingegen schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen zu und musste ins Krankenhaus gebracht werden. An beiden Autos entstand Totalschaden, den ein Polizist mit 10.000 Euro bezifferte.

Nachdem die Autos abgeschleppt worden waren und die 13 Einsatzkräfte der Adorfer Feuerwehr alle ausgelaufenen Betriebsstoffe abgebunden hatten, konnte der Verkehr wieder ungehindert rollen.


Link:
Feuerwehr Adorf

Publiziert in Retter
Donnerstag, 20 Oktober 2011 12:41

Leichte Verletzungen nach Auffahrunfall

NETZE. Drei leicht Verletzte sind die Folge eines Auffahrunfalls vom Donnerstagmittag. Eine 20-jährige Autofahrerin aus Netze hatte einen Volvo direkt vor sich übersehen. Beide Autos haben nur noch Schrottwert.

Gegen 11 Uhr wollte die 39-jährige Fahrerin eines Volvos von der Edertalstraße aus in den Albert-Loeb-Weg einbiegen. Sie verlangsamte ihr Fahrzeug, in dem außerdem ihre Tochter saß. Das bemerkte die junge Polofahrerin, die ebenfalls in Richtung Selbach unterwegs war, zu spät und fuhr auf. Die Folge waren leichte Verletzungen bei allen drei Beteiligten. Die Volvofahrerin, die aus Fritzlar kommt, ließ sich im Krankenhaus näher untersuchen.

Das Heck des Volvos wurde durch die Wucht des Aufpralls komplett zerstört; zudem verzog sich die gesamte Karosserie des älteren Wagens. Die Front des Polo wurde ebenfalls derart stark in Mitleidenschaft gezogen, dass an beiden Fahrzeugen wirtschaftlicher Totalschaden entstand. Diesen gab ein Polizeibeamter vor Ort mit rund 4000 Euro an.

Feuerwehrleute aus dem Ort sowie zwei Mitarbeiter der Wildunger Straßenmeisterei, die zufällig des Weges kamen, streuten am Polo ausgelaufenes Öl ab. Zudem säuberten sie die Fahrbahn, die für anderthalb Stunden halbseitig gesperrt wurde. Die Aufräumarbeiten verzögerten sich, weil nahezu zur selben Zeit in Nieder-Werbe ein Auto abzustürzen drohte und deshalb der Abschleppdienst "ausgebucht".

Der Versuch eines Feuerwehrmannes, den Volvo an die Seite zu fahren, scheiterte, weil der Antrieb durch den Unfall blockiert war. Mit einem Trecker beförderte ein Hinzugekommener den Polo von der Straße.


Wenige Stunden später ist eine Autofahrerin einer anderen Verkehrsteilnehmerin aufgefahren, weil diese einen LKW passieren lassen wollte

 

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige